Eisgefühle

von Arya12
GeschichteFantasy / P12
Ashallayn "Ash" Darkmyr Tallyn Meghan Chase Robin "Puck" Goodfellow
03.04.2013
24.12.2015
13
13547
1
Alle Kapitel
18 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Also 1. das ist meine erste ff und deswegen weiß ich noch nicht so richtig wie das geht. Aber ich freue mich trotzdem über Reviews, Kritik oder ähnliche Dinge, außerdem bin ich auch sehr offen gegenübern Wünschen oder neuen Charaktern, die ich versuche so gut wie möglich einzubauen, dabei wäre es natürlich hilfreich wenn ihr mir das genaue Aussehen oder andere Besonderheiten schickt.



 "Du weißt genau wie ich es hasse Kleider zu tragen!", schnautzte ich die Puca protzig an, welche schon seit einer Viertelstunde versucht mich zu überreden ein Kleid zu trage, anstatt meine sonst so bequemen Lederhose. "Aber die Königin wird dich umbringen oder schlimmeres tun, wenn du mit deiner Hose zu der Zeremonie des Jahreszeitenwechsels gehst.", meinte die Puca die langsam echt schon verzweifelt klang. Wenn ich könnte, wäre ich sogar nackt gegangen, die sollte froh sein, dass ich überhaupt etwas trage! "Lass sie in Ruhe ich übernehme das.", ertönte aufeinmal die gelangweilte Stimme meines größerem Bruders Ash hinter der Puca. Darauf ging die Puca, und ich glaube das sie sogar ganz schön erleichtert aussah. Ich weiß ja wie schwierig ich manchmal sein kann, aber jeder auf dem Hof weiß auch, dass nur Ash mich wieder zur Vernunft bringen kann. Ich weiß nicht wieso, aber zwischen Ash und mir gab es schon immer eine gewisse Verbindung bei der wir immer wussten was mit dem anderen los ist. Nennt man auch Geschwisterliebe. Aber ich glaube das komischste an mir ist, das ich überhaupt nicht an den Hof passe. Alle dort sind totale Gefühlkrüppel und haben meistens schwarze Haare, ich dagegen habe goldblonde, leicht lockige, lange Haare die mir knapp unter die Brust gehen. Außerdem habe ich leuchtend blaue Augen,eigentlich immer gute Laune und zeige meine Gefühle. Und bislang wurde ich auch nicht deswegen diskriminiert. Es ist okay mal seinen Gefühlen freien Lauf zu lassen, finde ich.
"Arya komm schon, sei einmal Vernünftig und ziehe das Kleid an.", sagte Ash zu mir, der schon in einem Anzug da stand. "Aber du weißt doch wie unpraktisch diese Dinger sind und die Schuhe erst, da kann man gar nicht richtig rennen und kriegt nur blasen.", widersprach ich mit einer angewiderten Grimasse. Darauf konnte sich mein sonst so kühler Bruder ein Grinsen nicht verkneifen, dieses wunderschöne Grinsen, das seit Ariellas Tod fast gar nicht mehr zu sehen war."Ja, aber heute sollst du auch nicht durch den Wald rennen, sondern neben unserer Mutter stehen und Geschäfte mit den Adeligen machen." Als ich dieses Lächeln sah gab ich nach und meinte meinerseits mit einem kleinen Schmunzler:" Ok, aber nur wenn du mir danach eine extra Stunde im Bogenschießen gibst." Immerhin musste ich auch meinen Nutzen für diese Qualen haben. "Ich weiß zwar nicht was man daran noch verbessern könnte, aber wenn du dann endlich das Kleid anziehst.", meinte er und verdrehte die Augen.
Mit einem breiten Grinsen schob ich ihn zur Tür und machte mich fertig. Ich zog das blaue Kleid an, friesierte meine Haare zu einem Dutt und schminkte mich schnell, aber auch unauffällig. Ein paar meiner unbändigen Locken hingen verspielt um mein mandelförmiges Gesicht. Wenn ich etwas konnte, dann mich schnell vorzubereiten.
Danach trat ich aus meinem Zimmer und Ash sah mich anerkennend an. Er musterte mich mit diesem für ihn typischen Ich-schaue-dir-ins-Gesicht-kriege-aber-auch-alles-andere-an-dir-mit Blick an. Anschließend gingen wir nebeneinander den Gang hinunter zu dem Fest, während uns Dunkerwichte gierige und hungrige Blicke hinterherwerfen. Manchmal bekam ich das Verlangen, ihnen diese Augen auszustechen.

Das Kleid von Arya: http://www.brautkleider-abendkleidern.de/kleid-langes+blaues+ballkleid+aus+organza+und+taft+mit+pailletten-743296.html
Review schreiben