– „Wo sehen sie sich in fünf Jahren?“

GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
Borussia Dortmund Primera Division
25.03.2013
28.05.2013
2
935
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Kapitel 1 – Karim Benzema



– „Wo sehen sie sich in fünf Jahren?“


Das ist eine Frage, die mich selber leider öfter schon beschäftigt hat und damals wie heute, weiß ich keine Antwort darauf. Ich denke viel darüber nach, viel über das Thema „Zukunft“. Aber Antworten  sind nie parat.

Ich schaue den Professor sprachlos an, mit der Frage hab ich nicht gerechnet. Meine Augen zappeln durch den Raum, ich visiere Gegenstände, überlege was ich antworten kann. Meine Gedanken driften weg, erneut hab ich sie nicht unter Kontrolle.

Wo sehe ich mich in fünf Jahren? Vielleicht in Frankreich? Vielleicht aber auch in Spanien,Deutschland oder Italien? Eins ist klar, ich möchte Fußballer werden. „Wo ich mich in fünf Jahren sehe?“ wiederhole ich seine Frage. Er nickt, und es schoss aus mir heraus, einfach wie eine Kugel aus einer Pistole.

„Nicht mehr hier. Ich sehe mich weiter entwickelt. Ich steh auf dem Platz, ich halte in meinen Händen die Trophäe, präsentieren sie den Fans und das ganze Stadion ruft meinen Namen! Ich höre die Rufe. Ich höre meinen Namen! Alle im Chor „Karim,Karim,Karim“ und dann schau ich neben mich, ich sehe meine Freunde, Iker, Sergio, Cristiano, Raphael, ja selbst Pepe und Fabio sehe ich. Sie Jubeln mit mir. Sie sind alle glücklich. Und dann kommen diese wunderschönen Frauen, sie kommen zu uns ins Stadion mit hübschen Kindern an der Hand. Und Sergio und Iker nehmen sich in den Arm. Einfach alles ist perfekt. Wir alle haben es Geschafft.“

Ich schüttelte kurz meinen Kopf, wahrscheinlich weil ich wirres Zeug rede, jedenfalls sah Mourinho mich an als wäre es wirres Zeug. Aber warum? Es gefällt mir irgendwie. Genau da wäre ich gerne. Auf einem Fußballplatz mit Tonnen an Fans! Und bei meinen Freunden, schließlich wollen wir alle Profi-Fußballer werden. Aber heiraten und Kinder kriegen darf natürlich auch nicht fehlen. Ich möchte ein schönen Wagen fahren. Ein Konto in der Schweiz, und so viel Geld das ich jeden Tag nach Frankreich und zurück fliegen kann. Doch sind das Träume oder ist das was ich sehe? Ich bin Realist. Ich weiß aber trotzdem nicht, ob das Träume sind. Ich würde einfach sagen, es sind Illusionen von der Zukunft. Aber sie erfüllen ihren Zweck und machen mich glücklich, also doch – genau da wäre ich gerne. Dort sehe ich mich. Dafür kämpfe ich.