I wanna be your´s now

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
23.03.2013
23.03.2013
1
1161
 
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
 
Hey hier mein nächster OS, wieder für LunaLovegood. Viel Spaß, hoffentlich gefällt er euch :)
-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Liam´s POV:

"Liam?" riss mich Harry aus meinen Gedanken. Erschrocken sah ich ihn an.
Grinsend hob er die Augenbrauen und schüttelte den Kopf.
"Liam, wo bist du bloß schon wieder mit deinen Gedanken?" fragte der Lockenkopf und legte den Arm um mich.
"Ich bin bloß müde" log ich. Ich konnte Harry ja schlecht erzählen, dass ich schon wieder an Niall dachte.
Jede freie Sekunde waren meine Gedanken bei dem kleinen, blonden Iren.
Auch wenn ich es am Anfang nicht wahrhaben wollte: Ich liebte Niall.
"Wir wollen dann in´s Kino gehen" sagte Harry und wuschelte durch meine kurzen Haare.
"Sorry, aber ich wollte heute an den Strand" murmelte ich entschuldigend.
"Harry" kreischte Louis und sprang zu uns auf die Couch.
"Boo Bear" kreischte nun Harry und schlang die Arme um unseren Chaoten.
"Wenn wir in´s Kino wollen, sollten wir langsam mal los" sagte Zayn und sah uns genervt an.
"Wo ist Niall?" fragte Louis und schaute unter die Couch.
"Unter der Couch ist er definitiv nicht" grinste ich und verschränkte die Arme vor meiner Brust.
Manchmal war Louis echt unmöglich. Aber ohne ihn wäre es bestimmt ziemlich langweilig.
"Wollte er nicht etwas besorgen?" meinte Harry und lief in die Gaderobe, um sich die Schuhe anzuziehen.
"Liam, kommst du?" fragte Zayn und zog mich hoch.
"Ich komme nicht mit. Ich gehe an den Strand" erklärte ich meinem Freund, der mich mitleidig ansah.
"Bist du immer noch traurig wegen Danielle?" fragte Louis und sah mich mit seinen blauen Augen forschend an.
"Geht so" murmelte ich und spürte einen Kloß in meiner Kehle.
Vor einer Woche hatte Danielle mit mir Schluss gemacht, weil ich mehr Zeit mit Niall verbrachte als mit ihr.
Ich konnte sie ja verstehen, dass sie verletzt war. Aber Niall war mir irgendwie wichtiger geworden als sie.
"Dann soll Niall hier bleiben" bestimmte Zayn, umarmte mich und rannte dann zu Harry, der schon ungeduldig wartete.
"Bis später" rief Louis, dann waren die drei verschwunden.
Seufzend ließ ich mich auf die Couch zurückfallen und schloss die Augen.
Warum musste immer alles so kompliziert sein?
Ich war mir mittlerweile im klaren darüber, dass ich Niall liebte. Doch wie sollte ich ihm das sagen, ohne unsere Freundschaft kaputt zu machen? Und würde er meine Liebe überhaupt erwiedern?
Als ich meine Augen wieder öffnete, erschrack ich fast zu Tode.
Niall stand vor mir und grinste mich frech an.
"Spinnst du?" fragte ich und rang nach Luft.
"Nein" grinste er und setzte sich neben mich.
Unsere Freundschaft hatte sich von anderen Freundschaften irgendwie schon immer unterschieden. Wir waren uns immer näher als normale Freunde.
"Kommst du dann mit an den Strand?" fragte ich und legte den Arm um meinen kleinen Nialler.
"Klar" rief er und strahlte mich mit diesen wunderschönen, strahlendblauen Augen an.
Bei diesem Anblick schmolz mein Herz gleich wieder.
"Ich hole meine Sachen" rief ich und lief in mein Zimmer.

Niall´s POV:

Ich hatte echt großes Glück, dass Liam mein bester Freund war.
Naja, eigentlich war Freundschaft das falsche Wort.
Wir konnten über alles reden und waren uns unheimlich nahe.
"Ach Liam" seufzte ich und ohne dass ich es wollte, schlug mein Herz schneller.
Das kam in letzter Zeit immer öfters vor, doch ich versuchte es einfach zu ignorieren.
"Ich bin fertig" rief Liam und kam nur mit einer Badehose bekleidet in´s Wohnzimmer.
Bewundernd sah ich seinen durchtrainierten Oberkörper an.
"Dann wollen wir mal" meinte ich grinsend und nahm seine Hand.
Gottseidank war unser Ferienhaus gleich am Strand.
"Meinst du, dass viele Fans am Strand sind?" fragte ich und kaute nervös auf meiner Unterlippe herum.
"Hoffentlich nicht" antwortete Liam und sah mich mit seinen braunen Augen an.
Anscheindend meinte es das Schicksal gut mit uns, denn weit und breit war niemand zu sehen
(http://view-media.stern.de/de/picture/2273112/Meer-Strand-stein-England-Atlantik-Kueste-Kies-510.jpg).
Nachdem wir unsere Handtücher auf dem heißen Sandstrand ausgebreitet hatten, ließen wir uns darauf nieder.
Hier war es wirklich wunderschön.
"Niall?" sagte Liam und sah mich mit schief gelegtem Kopf an.
"Was gibt´s?" fragte ich und legte den Arm um ihn.
"Ich muss dir was sagen" murmelte er und wurde rot.
Mit pochendem Herzen sah ich ihn an.
Ich war mir ziemlich sicher zu wissen, was jetzt kam.
"Mir ist etwas klar geworden. Dass Danielle mit mir Schluss gemacht hat, war irgendwie der Anlass dafür" fing Liam an und nahm meine Hand, die er leicht drückte.
Unfähig etwas zu sagen, sah ich ihn abwartend an.
"Niall, du bist die wichtigste Person in meinem Leben. Und auch wenn du nichts mehr mit mir zu tun haben willst... Ich habe mich verliebt.... in dich" sagte er leise und malte mit seiner linken Hand im Sand herum.
Sprachlos sah ich ihn an.
Ich hatte mir wirklich gewünscht, dass er das einmal zu mir sagen würde. Aber das hier war viel schöner, als ich es mir jemals ausgemalt hatte.
"Liam, ich liebe dich" sagte ich leise und nahm seinen Kopf in meine Hände, so dass er mich ansehen musste.
"Wirklich?" fragte er und strahlte mich an.
Glücklich nickte ich.
Ja, ich liebte Liam wirklich aus ganzem Herzen!
Während wir uns verliebt in die Augen sahen, kamen sich unsere Gesichter immer näher, bis sich schließlich unsere Lippen berührten und wir in einem langen, zärtlichen Kuss versanken.
"Niall, ich verspreche dir, dass ich dich nie verletzen werde" sagte Liam und wuschelte durch meine Haare.
Überglücklich sah ich ihn an, nahm seine Hand und zog ihn hoch.
"Was hältst du davon, wenn wir in´s Wasser gehen?" fragte ich und lief los.
Als ich mit den Füßen im Wasser stand, umarmte mich Liam von hinten.
Ich war in diesem Moment der glücklichste Mensch der Welt!
"Du bist einfach wunderbar" flüsterte mir Liam in´s Ohr und küsste mich erneut.
Daran könnte ich mich direkt gewöhnen!
"Komm" rief ich, nahm seine Hand und zusammen liefen wir in das kalte Wasser.
So glücklich wie jetzt war ich noch nie in meinem Leben zuvor!
Jetzt konnte meine gemeinsame Zukunft mit Liam richtig losgehen.