I want to be loved by you

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16
22.03.2013
22.03.2013
1
1282
 
Alle
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
 
Hey, hier mein neuer OS, den ich für LunaLovegood schreibe. Hoffentlich gefällt er dir :) :*
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Niall´s POV:

"Ihr beide wollt wirklich nicht mitkommen?" fragte Louis und sah mich an.
"Louis, zum tausendsten Mal: Wir bleiben hier" stöhnte Harry und verdrehte die Augen.
Lächelnd sah ich ihn an. Selbst wenn er genervt war, sah er unglaublich gut aus mit seinen grünen Augen und den gelockten Haaren.
Ich weiß, so etwas denkt man eigentlich nicht über seinen Freund, doch zwischen Harry und mir war irgendetwas. Und dieses etwas war definitiv mehr als Freundschaft!
"Schade, die Ladies hätten sich bestimmt gefreut" meinte Zayn grinsend.
"Zayn" stöhnte ich und warf ein Kissen nach ihm.
Mein Herz konnte kein Mädchen stehlen, denn Harry hatte es schon lange gestohlen.
Aber wie sollte ich ihm klarmachen, dass ich ihn liebte?
Über diese Frage dachte ich schon eine Zeit lang, aber bis jetzt war mir keine Lösung eingefallen.
"Naja, dann macht euch einen schönen Abend" meinte Liam schulterzuckend und grinste mich an.
"Wolltet ihr nicht um 19:00 Uhr gehen?" fragte Harry und sah die anderen vorwurfsvoll an.
Mir kam es fast so vor, als wollte er sie loswerden.
"Stimmt. Jetzt kommt, Danielle, Eleanor und Perrie warten bestimmt schon" rief Louis aufgeregt, schnappte sich den Autoschlüssel und nickte uns noch kurz zu.
Wir waren schon ein komischer Haufen!
Als die anderen endlich weg waren, legte Harry den Arm um mich und seufzte.
"Was ist?" fragte ich und wuschelte durch seine Haare.
Ich liebte das Gefühl, wenn seine Locken durch meine Hände gleiteten.
"Niall, ich glaube, wir müssen reden" sagte der Lockenkopf und sah mich mit seinen grünen Augen eindringlich an.
Vor diesem Moment hatte ich Angst.
Ich spürte, dass Harry auch etwas für mich empfand, auch wenn ich nicht sicher war, ob es auf die gleiche Art und Weise war, wie meine Gefühle.
"OK, ich hole uns nur schnell etwas zu trinken" murmelte ich und lief in die Küche.
Würde unsere Freundschaft nicht kaputtgehen, wenn wir uns ineinander verliebt hatten?
Ich wollte ihn nicht als Freund verlieren. Er war die liebenswürdigste Person die ich kannte!
Aber mein Herz hatte sich eingebildet, dass es bei Harry´s Anblick verrückt spielte.
"Niall, jetzt komm" rief Harry aus dem Wohnzimmer und mit zwei Gläsern ging ich zurück zu ihm.
Er saß auf der Couch und sah mich an.
Sofort machten sich in meinem Bauch wieder die Schmetterlinge breit.
"Ach Niall" seufzte Harry und legte den Arm um mich.
Ich konnte nicht´s antworten, da ich einen Kloß in meiner Kehle spürte.
Abwartend sah er mich an, doch als ich ncihts sagte, räusperte er sich und redete weiter.
"Niall, unsere Freundschaft ist in der letzten Zeit viel intensiver geworden" sagte er und sah mir dabei tief in die Augen.
Gottseidank saß ich auf der Couch, denn sonst hätte es mir bestimmt den Boden unter den Füßen weggezogen.
"Harry..." murmelte ich, doch Harry redete unbeirrt weiter.
"Niall, du bist mir so wichtig geworden. Ich will dich nie verlieren" fuhr er fort.
Das hörte sich jetzt aber nicht so an, als ob er mir auch seine Liebe gestehen wollte.
Ein wenig enttäuscht ließ ich den Kopf hängen und sah nach draußen.
Langsam ging die Sonne unter und warf ihr orangenes Licht in unser Wohnzimmer.
"Niall, bitte sieh mich an" sagte Harry und nahm meinen Kopf in seine Hände, so dass ich ihn ansehen musste.

Harry´s POV:

Während mich Niall mit seinen wunderschönen blauen Augen ansah, suchte ich nach den richtigen Worten.
Das war gar nicht so leicht. Wie sollte man seinem besten Freund auch gestehen, dass man wegen ihm schlaflose Nächte hatte?
Aber ich musste es ihm jetzt sagen.
Seit Wochen konnte ich an nichts anderes als an Niall denken!
Dabei war ich mir immer sicher, dass ich NICHT schwul war. Aber der kleine, blonde Ire hatte meine Welt ganz schön auf den Kopf gestellt.
"Niall, was ich damit sagen will, ist... dass...." sagte ich, doch ich brach ab und kaute nervös auf meiner Unterlippe.
"Harry, du bist mir auch unendlich wichtig geworden. Und ich glaube, dass es einen bestimmten Grund gibt, warum wir uns in letzter Zeit so nahe gekommen sind" sagte Niall und strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
Sofort lief mir eine Gänsehaut über den Rücken. Dieser Junge machte mich wirklich verrückt!
Mir war klar, dass er jetzt den ersten Schritt gemacht hatte und auf eine Reaktion von mir wartete.
"Ich weiß. Aber ich habe Angst" murmelte ich leise und senkte den Blick.
"Harry, ich habe auch Angst. Aber zusammen schaffen wir das" sagte Niall und nahm meine Hand.
Glücklich sah ich ihn an.
"Weißt du, wir müssen es den anderen ja nicht gleich erzählen..." sagte er, doch ich hörte ihm gar nicht richtig zu.
Ich war von seinem hübschen Gesicht viel zu sehr hingerissen. Diese blauen Augen hatten mich in ihren Bann gezogen. Und dazu kamen noch diese wohlgeformten Lippen, die ich am liebsten sofort geküsst hätte.
Aber warum tat ich es nicht? Es waren nur wir zwei Zuhause und Niall empfand das gleiche wie ich für ihn. Was sprach also dagegen?
Kaum hatte ich diesen Gedanken zuende gedacht, drückte ich meine Lippen auf Niall´s  und brachte ihn so zum schweigen.
Glücklich schloss ich die Augen und genoss das warme wohlige Gefühl in meinem Bauch.
"Niall, ich liebe dich" sagte ich nach unserem Kuss und strich über Niall´s Wange, die leicht gerötet war.
"Ich liebe dich auch Harry" flüsterte mir Niall in´s Ohr, ehe wir wieder in einem zärtlichen Kuss versanken.
Ich wusste nicht wie lange wir kuschelnd und knutschend auf dem Sofa lagen, jedenfalls sprangen wir erschrocken auseinander, als Liam, Louis und Zayn laut lachend nach Hause kamen.
"Na Jungs, hattet ihr Spaß?" grinste Louis und stützte sich an Zayn an.
"Kann man so sagen" grinste ich zurück und spürte, dass ich rot wurde.
"Also ich gehe jetzt in´s Bett" verkündete Liam und lief nach oben, Louis und Zayn setzten sich zu uns auf die Couch.
"Ich gehe auch in´s Bett" sagte NIall und gähnte demonstrativ. Die Blicke die er mir zuwarf, waren eindeutig. Er wollte, dass ich mitkomme.
"Ich räume hier noch schnell auf, dann verschwinde ich auch im Bett" sagte ich und trug die Gläser in die Küche.
"Sag mal Harry, was habt ihr denn gemacht?" fragte Louis, der mir in die Küche gefolgt war und mich von hinten umarmte.
"Nichts besonderes. Fernseh geschaut und gequatscht" log ich und hoffte, dass mir Louis glauben würde.
"Harry, du bist so ein schlechter Lügner" lachte er und drückte mir einen Kuss auf die Wange.
Seufzend sah ich ihm hinterher. Ich wollte es den anderen noch nicht sagen.
Ich hatte Angst, dass sie uns pervers fanden und unsere wunderbare Freundschaft zerbrechen würde.
Schnell schob ich den Gedanken beiseite und lief nach oben.
Als ich die Tür leise hinter mir schloß, grinste mich Niall an, der auf meinem Bett saß.
"Hast du dich verlaufen?" fragte ich und legte meine Arme um den blonden Iren.
"Nein" sagte er und küsste mich.
Das Gefühl war einfach unbeschreiblich.
Nachdem wir uns geschätzte tausendmal geküsst hatten, schlüpfte ich aus meinen Klamotten und kuschelte mich ganz nahe an Niall.
"Schlaf gut, Niall" flüsterte ich, küsste seine Wange und schlief dann überglücklich ein.