Kiss you

GeschichteRomanze, Freundschaft / P16 Slash
19.03.2013
19.03.2013
1
1120
1
Alle
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
 
Hey, mein neuer OS. Über Reviews würde ich mich total freuen. Jetzt viel Spaß beim lesen :)
(Hier ein Bild von den beiden: http://static.tumblr.com/is1q65x/KzBmdwrt9/narry.png)
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Harry´s POV:

"Was hältst du davon, wenn wir zwei uns heute einen gemütlichen Abend machen?" fragte Niall und sah mich grinsend an.
Schon alleine bei Niall´s Blick wurde mir ganz warm um´s Herz.
Seit einigen Tagen spuckte mir Niall die ganze Zeit im Kopf herum. Jedesmal wenn ich ihn sah, schlug mein Herz plötzlich schneller. Wenn ich es nicht besser wissen wüsste, würde ich sagen, ich bin in den blonden Iren verliebt.
"Klar, hört sich gut an" grinste ich zurück und strich mir ein Nutellabrot.
"Jungs, ihr glaubt´s nicht" kreischte Louis und sprang aufgeregt in der Küche herum.
"Was gibt´s Boo Bear" fragte ich und sah meinen besten Freund kopfschüttelnd an.
"Wir haben Karten für das Spiel Manchester gegen Arsenal" rief der Chaot und setzte sich mit strahlenden Augen an den Tisch.
"Das ist doch super" rief Liam und war mindestens genauso aufgeregt.
"Jetzt hat´s euch aber die Sprache verschlagen" lachte Zayn und legte mir die Hand auf die Schulter.
Niall warf mir fragende Blicke zu, die in etwas soviel wie "Wir wollten uns heute einen schönen Abend machen" hießen.
"Das ist echt toll, aber irgendwie fühle ich mich nicht so gut" sagte ich deshalb und schob meinen Teller von mir.
"Hazza, du wirst doch nicht krank" rief Liam besorgt und legte mir die Hand auf die Stirn.
"Fieber hast du nicht" meinte der Band-Daddy und kramte im Medikamentenschrank herum.
"Ich sollte heute Abend einfach Zuhause bleiben und mich ausruhen" winkte ich ab und sah Niall auffordernd an.
"Wenn euch das Spiel so wichtig ist, kann ich ja bei Harry bleiben" sagte Niall so beiläufig wie möglich.
"Niall, wegen dir haben wir die Karten hauptsächlich besorgt" sagte Louis und sah unseren Iren forschend an.
"Harry ist doch wichtiger als so ein bescheuertes Fußballspiel" rief Niall und sprang auf.
"Wenn er unbedingt hier bleiben will, lasst ihn doch" meinte ich und legte den Arm um Louis.
Maulend gaben sie schließlich nach.

"Niall, Harry wir gehen jetzt" rief Louis und streckte seinen Kopf in´s Wohnzimmer.
"Viel Spaß" rief ich und warf meinem besten Freund eine Kusshand zu.
"Ruh dich aus" sagte Liam und sah mich nocheinmal besorgt an.
"Bis später" rief Zayn und lief hinter den anderen beiden aus dem Haus.
Als die Haustür in´s Schloss fiel sah ich Niall grinsend an.
Ich hatte mir fest vorgenommen, heute Klartext über meine Gefühle zu ihm zu reden.
"Soll ich uns Popcorn holen?" fragte er und sah mir in die Augen.
"Wenn du willst" sagte ich und konnte mich von den strahlend blauen Augen fast nicht mehr losreißen.
Man, der Junge hatte wirklich eine Wirkung auf mich, die mich fast verrückt werden ließ.
Als Niall mit dem Popcorn wieder zu mir kam, kuschelten wir uns unter der Decke zusammen.

Niall´s POV:

Glücklich lehnte ich mich gegen Harry.
Seit einiger Zeit spürte ich Schmetterlinge im Bauch, wenn ich bloß an Harry dachte.
Am Anfang hatte ich versucht sie zu ignorieren, aber dann wurden sie immer stärker.
"Bin ich froh, dass wir jetzt nicht im Stadion sind" sagte Harry und fuhr durch meine Haare.
Sofort lief mir eine Gänsehaut über den Rücken.
"Ja. Hier ist es viel schöner" sagte ich und rutschte noch ein Stückchen näher zu Harry.
Manchmal bildete ich mir ein, dass Harry auch etwas für mich empfand.
Ich hoffte es, denn ich liebte Harry wirklich.
Ich hatte zwar noch nicht viele Freundinnen gehabt, aber nie waren die Gefühle so stark wie jetzt für Harry.
"Worüber denkst du nach?" fragte Harry und sah mir in die Augen.
"Nicht so wichtig" wehrte ich ab und sah in sein hübsches Gesicht.
Seine grünen Augen strahlten so eine angenehme Ruhe aus. Ich liebte seine Augen und beneidete ihn wirklich darum. Seine gelockten Haare passten einfach perfekt zu ihm.
"Niall, du lügst" sagte Harry ruhig und piekste mir in die Seite.
"Naja, ich habe gerade darüber nachgedacht, wie hübsch du bist" murmelte ich und wurde rot.
"Quatsch, du bist viel hübscher" sagte Harry und sah mir dabei in die Augen.
Ich kam mir gerade wie ein Mädchen vor. Mädchen hielten doch immer solche Gespräche.
Harry musste den gleichen Gedanken gehabt haben, denn plötzlich fing er an zu lachen.
"Niall, wir sind schon irgendwie verrückt" lachte er und lehnte seinen Kopf gegen meinen.
"Stimmt" lachte ich und nahm seine Hand.
Unsere Berührungen fühlten sich irgendwie so vertraut an, andererseits waren sie auch total neu und ungewohnt.
Wir hingen beiden unseren Gedanken nach, als mich Harry von der Seite musterte.
"Du hast dich seit X-Factor sehr verändert" sagte er und strich über meine Wange.
Ohne dass ich es wollte seufzte ich.
"Harry, das zwischen uns ist doch keine normale Freundschaft mehr" sagte ich leise und drückte seine Hand.
"Ich weiß" murmelte der Lockenkopf mit belegter Stimme.
Fieberhaft überlegte ich, wie wir das Gespräch fortsetzen sollten. Ich wollte jetzt endlich wissen, ob Harry genauso empfand wie ich.
"Harry, ich..." fing ich an, als Harry plötzlich seine Lippen auf meine drückte.
Etwas überrascht sah ich ihn an, genoß dann aber das unbeschreibliche Gefühl.
"Frage beantwortet?" grinste mich Harry an und strich über meinen Arm, sodass ein wohliger Schauer über meinen Rücken lief.
"Frage beantwortet" sagte ich glücklich und küsste Harry erneut.
"Niall, ich liebe dich und will dich nie verlieren" flüsterte mir Harry in´s Ohr, als wir eng umschlungen auf der Couch lagen.
"Ich liebe dich auch Harry" sagte ich und war der glücklichste Mensch der Welt.
Endlich wusste ich, das Harry das gleiche empfand wie ich für ihn.
"Wir sollten nach oben gehen, bevor die anderen heimkommen" sagte Harry, zog mich hoch und händchenhaltend liefen wir nach oben in mein Zimmer.
Dort ließen wir uns auf´s Bett fallen und nach einer Ewigkeit, in der wir uns leidenschaftlich geküsst hatten, schliefen wir aneinandergekuschelt ein.