Verführt

GeschichteRomanze / P12 Slash
Izaya Orihara Masaomi Kida
12.03.2013
12.03.2013
1
1884
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Verführt


- Kida -

„Hey Kida hörst du mir überhaupt zu?“, fragte Mikado und schob sich unsanft zwischen die Gedanken des Blonden.

„Hm was?“ Verwirrt sah dieser ihn an. So konnte das wirklich nicht mehr weitergehen er war schon den ganzen Tag so zerstreut! Wenn das so blieb würde früher oder später noch einer seiner Freunde etwas davon mitbekommen und darauf konnte er echt verzichten.

Nicht das er etwas gegen sie haben würde aber was das anging würde es ihm wirklich gerade noch fehlen das irgendjemand davon erfuhr... Nein wirklich, das konnte er einfach nicht gebrauchen.

„Ich hatte gefragt ob du mit Anri und mir zusammen ins Kino gehen willst, der neue Film mit Yuhei Hanejima läuft doch jetzt an.“

„Achso nein, ich denke es ist eh besser wenn ihr mal ein bisschen Zeit zu zweit verbringt“, grinste der Blonde jetzt und hängte sich bei seinem Kumpel an die Schulter, der daraufhin nur rot anlief und wie immer das Stottern anfing.

„I-ich weiß nicht...“ Ja man sah ihm deutlich an wie verlegen er war.

Na wenn das keine Liebe ist...

Es war ihm wirklich anzusehen wie verknallt er war, mindestens über beide Ohren, wenn nicht sogar mehr. Kida musste leicht kichern.

„Mal ehrlich stell dich nicht so an. Wenn du nicht bald deinen Mann stehst kommt ihr Beiden ja nie voran...“, seufzte er theatralisch und grinste Mikado frech an. Zumindest in solchen Momenten konnte er ihn für eine Weile vergessen. Das tat ihm wahrscheinlich auch ganz gut. Besonders nach gestern.

Es war ihm ja nie besonders schwergefallen seine Gefühle zu verstecken, sie in die hinterste Kammer seines Herzens zu verbannen und für immer dort einzusperren wenn nötig. Jeden Tag war er mit dem Wissen aufgewacht sowieso niemals eine Chance zu haben, also konnte er sich nach einer Zeit damit abfinden als wäre nie etwas gewesen. Aber jetzt... das war einfach nicht fair!

Dabei hatte er es doch immer gesagt.

„Ich liebe die Menschen“

Und mit Menschen meinte er keine einzelne Person in sich sondern eine Gruppe, einen Haufen von manipulierbaren Menschen. Das war das einzige das er immer geliebt hatte!

Und jetzt? Jetzt... jetzt küsste er einfach irgend so ein Flittchen! Erneut zog sich sein Herz bei diesem Gedanken schmerzhaft zusammen. Eigentlich hatte er ja nicht beabsichtigt gehabt diese Szene mit anzusehen, aber als er ihn da stehen sah, seine Hände in ihren Haaren vergraben. Wie erstarrt hatte er seinen Blick einfach nicht mehr abwenden können. Es hatte so schrecklich weh getan!

Mit einem Stöhnen vergrub er seine Hände in seinen Taschen und sah in den Himmel rauf. Er musste etwas unternehmen, gar kein Zweifel, sonst würden ihn diese Gefühle irgendwann noch von innen heraus auffressen und nicht mehr als eine Hülle übrig lassen. Das durfte nicht passieren, aber hatte er überhaupt den Mut dem Schwarzhaarigen unter diesen Umständen unter die Augen zu treten? Wer weiß...

Vielleicht sollte ich einfach versuchen alles zu vergessen...

Obwohl... nein, das wäre falsch. Er war kein Feigling und würde es auch nie sein! So schlimm konnte das wohl kaum werden! Schließlich... was konnte schlimmstenfalls schon passieren? Selbst wenn er es erfahren würde könnte er ihn höchstens abservieren und möglicherweise
war es ja auch genau das was er brauchte um endlich von ihm loszukommen.

Noch einmal sah er kurz zu Mikado rüber, welcher jedoch scheinbar so nervös war wegen seinem 'Date' mit Anri, dass er ihn gar nicht mehr wirklich zu bemerken schien.

Es war schon süß wie aufgeregt der Kleinere war. Wenn es doch nur immer so einfach wäre.

„Ich muss noch wohin also bis später ja? Viel Spaß bei deinem Date~“, fügte er danach noch grinsend hinzu und verschwand danach auch schon in den Menschenmassen. Hinter sich meinte er noch eine Art: „Das ist doch kein D-D-Date!“, zu hören und sein Grinsen wurde noch etwas breiter.

Und ob, und ob...

Die Beiden waren einfach zu niedlich.

Aber jetzt musste er sich wirklich auf etwas anderes konzentrieren. Sollte er es wirklich wagen? Noch konnte er seine Entscheidung widerrufen... nein! Er hatte sich entschieden. Wenn er es nicht wenigstens versuchte, was für eine Memme wäre er denn dann? Sowas konnte er nicht auf sich sitzen lassen.

Schnellen Schrittes machte er sich dann schließlich auf den Weg, sah nach einer Zeit schon von weitem das hohe Gebäude und spürte wie sich sein Herzschlag automatisch etwas verschnellerte.

Nach ein paar Minuten kam er dann schließlich vor der Tür an und suchte die Klingel auf welcher der Name Orihara thronte. Kurz bevor er auf den kleinen Knopf drückte atmete er noch einmal tief durch und versuchte sich zu beruhigen. Was sollte Izaya denn bitte von ihm denken? Er führte sich auf wie ein frisch verliebtes Mädchen!

„Ja?~“, säuselte die zuckersüße Stimme die der Blonde nur zu gut kannte und bescherte ihm erneut leichtes Herzrasen. Wie machte der Typ das bloß?!

„Ich... bin es.“

„Okay, komm rein.“ Gehorsam folgte er der Aufforderung und drückte die Tür auf die kurz danach wieder hinter ihm ins Schloss fiel. So weit so gut. Bis jetzt lief alles wie geschmiert. Andererseits... er hatte ihn ja auch noch nicht gesehen. Hoffentlich blieben ihm die Worte gleich nicht im Hals stecken.

Nachdem er einige Treppen hochgestiegen war, wobei seine Anspannung bei jeder einzelnen Stufe fast bis ins unermessliche wuchs, kam er endlich an dem Büro des Informanten an, welcher ihn auch schon freundlich Lächelnd an dem Türrahmen lehnend erwartete.

„Was führt dich zu mir?“

„Ich wollte nur... etwas wissen...“, antwortete der Blonde zögerlich und betrat das Apartment.

„Ich brauche es schon etwas genauer, wenn ich für dich Informationen beschaffen soll~“, grinste Izaya vergnügt und wendete noch immer nicht seinen Blick von ihm ab. Hoffentlich bemerkte der Informant nicht wie nervös er ihn damit machte. Verdammt er musste sich gefälligst zusammenreißen!

„Es ist nicht zwangsläufig eine Information... eigentlich geht es um was anderes, worüber ich mit dir sprechen muss.“

„Hm?“ Die Augen des Schwarzhaarigen blitzen interessiert auf und er kam ihm etwas näher.

„Und was wäre das?“

Izaya war ihm so nahe gekommen das er fast sogar seinen Atem auf seiner Haut spüren konnte. Ihm wurde gleichzeitig heiß und kalt und sein Gehirn wehrte sich spürbar dagegen, auch nur einen einzigen klaren Gedanken in dieser Situation zu fassen. Wie konnte sein eigener Körper ihn bloß so im Stich lassen?!

Nicht einmal zu atmen traute er sich und seine Lungen protestieren schon da ihm mit jeder neuen Sekunde die verstrich immer mehr der Sauerstoff ausging.

„Ist es wegen dem Kuss?“, hauchte der Informant so leise das Kida die Worte fast nicht gehört hatte. Wie als hätte ihm Jemand ein Messer in den Rücken gerammt fuhr er aus seiner Trance hoch und konnte seinen Ohren kaum glauben. Hatte er.. hatte er das wirklich gerade gesagt? Aber wie...?

„Welcher Kuss denn bitte?“, versuchte sich der Blonde noch irgendwie zu retten aber Izaya hatte ihn längst durchschaut.

„Welcher Kuss fragst du? Hm... also so wie du uns angestarrt hast denke ich weißt du doch noch ganz gut was ich meine...~“

„Nein! Ich hab... nicht...“ Egal wie sehr er es versuchte die roten Tiefen hatte ihn längst gefangen. Flucht war vollkommen ausgeschlossen.

„Du hast also nicht?“ Ein freches Grinsen schlich sich auf die Lippen des Informanten. „Also möchtest du es auch nicht versuchen? Nein?“

Erst jetzt bemerkte er, dass er ihn immer weiter an die Wand gedrängt hatte. Er spürte die kalte Wand an seinem Rücken. Weiter konnte er nicht mehr zurück.

„Ich weiß nicht-“

„Einen Kuss, Kida, möchtest du es wirklich nicht ausprobieren?“ Die Luft wurde immer knapper und sein Herz schien so heftig gegen seine Rippen zu schlagen als könnte es jederzeit in tausend Teile zerspringen. Izayas Lippen waren nur noch Millimeter von seinen entfernt. Immer wieder strich sein Atem hauchzart über seine eigenen und verlockte ihn dazu sich einfach fallen zu lassen. Eigentlich hatte er sich nie mehr als das gewünscht, was genau in diesem Moment in Erfüllung zu gehen schien. Beinahe kam es ihm vor wie ein Traum, ein wunderschöner Traum aus dem er nie wieder aufwachen wollte.

„Doch... ich will“, hauchte er fast flüsternd und überwand den letzten Abstand der noch zwischen ihnen stand, versiegelte ihre Lippen miteinander. Unzählige kleine Stromschläge wanderten durch seinen Körper und brachten ihn fast in den siebten Himmel. Zaghaft hob er einen Arm hoch zu dem schwarzen Haar und vergrub seine Hand tief in den dunklen Strähnen. Die Lippen des anderen lagen so unglaublich zärtlich und weich auf seinen eigenen, ließen ihn in seiner eigenen Lust ertrinken. Er wollte mehr. Viel mehr.

Wie als hätte Izaya seine Gedanken gelesen vertiefte er den Kuss, begann fordernd sich auf ihm zu bewegen und drängte ihn mit seinem Körper enger an die Wand und legte seine Hände leicht auf seine Seiten, sodass Kida vollkommen in seine Wärme gehüllt wurde.

Sanft spürte er die Zunge des Größeren über seine Lippen fahren und öffnete ohne widerstand seinen Mund, sodass der Eindringling sich frech zwischen seinen Lippen hindurch einen Weg in seinen Mund bahnen konnte, seine eigene Zunge zum spielen aufforderte und sein neu gewonnenes Territorium erkundete.

Sekunden wurden zu Minuten, Minuten zu Stunden und irgendwann fühlte es sich nur noch wie eine kleine Ewigkeit an die sie zusammen verbrachten. Ihre Körper aneinander geschmiegt ohne den Anderen auch nur einmal Luft holen zu lassen.

Kida wusste nicht, ob der Größere lediglich mit ihm spielte oder wirklich Gefühle für ihn hegte, aber in diesem einen Moment wurde ihm klar, das egal was Izaya für ihn empfand, er sich ihm und diesem atemberaubenden Gefühl, welches seinen Körper in ein flüssiges Meer aus Feuer warf, ihm die Luft zum Atmen nahm und tausend Schmetterlinge in seinem Bauch um die Wette fliegen lies, nie wieder entziehen könnte. Nichts spielte mehr eine Rolle, außer endlich die, seit viel zu langer Zeit ersehnte Nähe des anderen, endlich spüren zu können.


______________________________________________________________

So ein kleiner Oneshot für euch ;)
Ich hatte einfach irgendwie Lust etwas zu den Beiden zu schreiben weiß nicht genau wie es geworden ist aber ich hoffe es gefällt euch =D

Vielleicht schreib ich igendwann mal noch weiter aber das hängt davon ab wie sie bei euch ankommt denk ich >.<
Review schreiben