Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Shusei X Hotsuma

GeschichteSchmerz/Trost, Liebesgeschichte / P16 Slash
Hotsuma Renjou Shusei Usui
11.03.2013
11.03.2013
1
1.800
1
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
 
11.03.2013 1.800
 
Es ist 7:00 Uhr morgens es sind alle beimFrühstück, so dachte Shusei zumindest. Er stand gerade in seinem Zimmer und wollte seine Schultasche nehmen und zur Schule gehen. Als plötzlich die Tür aufflog und Hotsuma im Türrahmen erschien.
Er blickte Shusei wütend an. "Willst du heut wieder ohne Frühstück und ohne MICH zu Schule gehen?" fragt er sein gegenüber. Shusei sah ihn an und erwiederte: "Ich habe keinen Hunger." Hotsuma blickte ihn traurig an. "Und warum gehst du zur Zeit immer ohne mich zur Schule?" fragte er mit bedrückter Stimme. Auf diese Frage antwortete Shusei nicht, sondern ging aus dem Zimmer und ließ einen verwirrten Hotsuma zurück.
Diese Aktion versetzte sowohl Hotsuma als auch Shusei einen Stich ins Herz.
//Warum ist Shusei in letzter Zeit so zurückweisend zu mir? Hm... Ich liebe ihn hat er das vielleicht rausgefunden und ist deshalb so komisch zu mir?// fragt sich Hotsuma in Gedanken traurig.
//Ich möchte nicht so zu Hotsuma sein, aber das ist die einzigste möglichkeit ihn von mir fehrn zu halten damit ich ihm nicht noch mehr leid und schmerz zu füge// sagte sich Shusei in Gedanken.
Hotsuma stand immer noch in Shusei's Zimmer als Touma der Koch ins Zimmer kam. "Ist Shusei schon wieder ohne Frühstück aus dem Haus?" fragte er den immer noch leicht verwirrten Hotsuma. Erst nach einigen sekunden des schweigens antwortete er Touma genervt: "Ja er ist mal wieder ohne Frühstück aus dem Haus." "Wieso antwortest du mir so genervt?" fragte Touma. "Ach es ist nur so, dass er direkt vor meinen Augen gegangen ist und ich nichts dagegen tun konnte." entgegnete er. Hotsuma ging immer noch genervt aus dem Zimmer und ging in das seine und holte seine Schultasche und machte sich dann ebenfalls auf den Weg zur Schule.
Als er in der Schule ankam, ging er nicht wie normal in sein Klassenzimmer, sodern machte einen abstecher bei Shusei's Klassenzimmer. Als er vor dem Klassenzimmer ankam, sah er Shusei an seinem Platz sitzen und ging direkt auf ihn zu. "Heute Abend in meinem Zimmer wir müssen reden und wenn du nicht kommst, komm ich eben zu dir!" sagte er leise und verließ das Klassenzimmer wieder.
Shusei sah ihm verwirrt hinterher. //Was ist denn in den gefahren?// fragte sich Shusei in Gedanken.
Als der Unterricht anfing, fragte sich Shusei: //Was er wohl mit mir zu bereden hat?// Zur gleichen Zeit saß Hotsuma in seiner Klasse und fragte sich: //Ob Shusei heute Abend kommen wird?//. Als die Schule vorbei war, sah er wie Shusei mit Yuki nachhause lief.
Wie ein Blitz schoss es Hotsuma durch den Kopf //Ist Yuki der Grund warum Shusei in letzter Zeit so Komisch ist?//.
Hotsuma ging nach diesem anblick nicht wie normal nachhause, sondern verbrachte den restlichen Tag an seinem Lieblingsplatz im Wald. Es ist eine Lichtung die tief im Wald liegt, an der nie jemand vorbei kam und an der er seine ruhe hat. Nicht einmal Shusei wusste von dieser Lichtung.
Er legte sich auf die Sonnen beschienene Wiese und vergass erst mal alle seine Sorgen. Da es dort so still war schlief er nach kurzer Zeit ein.
Im Tasogarekansaß Shusei in seinem Zimmer und machte sich sorgen um Hotsuma, weil er nach der Schule nicht nachhasue kam und auch nicht an sein Handy ging. "Wo könnte er bloß sein?" sagte er vor sich hin und lief dabei nach draußen auf seinen Balkon. Er blickte über das ganze Gelände, aber er konnte ihn niergends sehen. Die einzigsten die er sah waren Luca und Yuki die an einem Baum standen und sich küssten. //Warte mal!" "Sich küssten!" rief er etwas zu laut, so das Luca sich umdrehte und zu ihm hoch sah. Ein Blick von Luca genügte, dass er verstand, das er es für sich behalten soll. //Selbst die beiden haben es geschafft sich ihre Liebe zu gestehen. Warum schaff ich es dann nicht Hotsuma meine Liebe zu gestehen?// dachte Shusei und blickte traurig zu Hotsuma's Zimmer, das immer noch leer stand.
Es war 17:00 Uhr als hotsuma wieder aufwachte. Er stand auf und machte sich auf den Weg zurück ins Tasogarekan. Ihm fiel ein, das er sein noch nicht wieder eingeschalten hatte. So schaltete er es ein.Auf den Display erschien eine Nachricht, in der stand 5 Anrufe von Shusei. //Hm... er hat sich warscheinlich nur sorgen gemacht, weil ich nicht nachhause kam.// dachte er und steckte sein Handy weg. Die Sonne ging so langsam unter und er näherte sich dem Tasogarekan. Als er dort ankam, kam ihm Shusei entgegen und fragte: "Wo warst du die ganze Zeit? Ich habe mir sorgen gemacht." "Ich war spatzieren und hab mich dann auf eine Wiese gelegt und bin dann eingeschlafen." antwortete Hotsuma. Shusei gab sich mit dieser Antwort zufrieden und nickte nur. Hotsuma ging in sein Zimmer und legte seine Schultasche ab und zog sich andere Klamotten an. Als er die Tür aufmachte, stand Shusei vor ihm. "Was machst du hier?" fragte Hotsuma. 2Ich wollte dir nur sagen das es Essen gibt." entgegnete Shusei kühl. "Okey. Isst du mit?" fragte er Shusei. "Ja ich esse mit." bekam er als antwort von dem älteren. Sie gingen gemeinsam runter in den Speisesaal. Nach dem Essen saßen Shusei und Hotsuma allein am Tisch. "Wieso wolltest du mit mir reden?" fragte Shusei. "Komm wir gehen hoch in mein Zimmer, da sind wir ungestört." sagte Hotsuma. Der ältere nickte und sie standen auf und gingen hoch in das Zimmer von Hotsuma. Im Zimmer angekommen, setzten sie sich auf das Bett.
"Also worum geht es?" fragte Shusei den jüngeren. "Ich wollte mit dir reden, weil ich wissen will was mit dir los ist." sagte der jüngere. "Wie meinst du das?" fragte Shusei. "Das weißt du genau. Du bist in letzter Zeit so komisch. Du isst morgens nichts mehr und gehst mir wo du nur kannst aus dem Weg." sagte Hotsuma genervt. Shusei schaute nur auf den Boden anstatt zu antworten. "Shusei! Jetzt rede endlich mit mir." schrie Hotsuma fast schon. Shusei schaute auf und begann zu reden. "Seit Yuki da ist, habe ich das Gefühl das du mich nicht mehr brauchst." sagte er traurig zu seinem besten Freund. "Was redest du den da? War er es oder warst du es bei dem ich früher immer um hilfe gefragt hab? Oder war er es der mit mir verbrennen wollte?" fragte Hotsuma.
"Das war ich bei dem du um hilfe gefragt hast und ich war es auch der mit dir verbrennen wollte." sagte er etwas bedrückt. "Siehst du? Ich brauche nur dich genau so wie du nur mich brauchst. Du bist der grund für mich zu leben." entgegnete Hotsuma lächelnd. "Es freut mich das zu hören, aber da ist noch etwas das mir Kummer bereitet." sagte Shusei. //Oh nein warum hab ich das gesagt, jetzt möchte er es wissen! Ich bin so dumm// schrie er sich in Gedanken selbst an. "Und was bereitet dir noch Kummer?" fragte Hotsuma seinen besten Freund besorgt. Shusei blickte zu Fenster und schwieg.
Hotsuma packte Shusei an der Schulter und drehte ihn so das sie sich gegenseitig in die Augen sahen. Beide waren von den Augen des jeweils anderen wie gefesselt. Sie kamen sich mit ihren Gesichtern immer näher. Die beiden sind wie in trance gefallen. Erst als sich ihre Lippen berührten, kehrten sie in dir Realität zurück.
Shusei sprang geschockt darüber was gerade geschehen war auf und verließ wie ein irrer das Zimmer und ging in sein eigenes. Zurück blieb ein verwirrter Hotsuma.
"Was war das gerade?" fragten sie sich beide gleichzeitig. "Wir haben uns geküsst!" sagte Hotsuma leise vor sich hin.
Er verließ nun ebenfalls das Zimmer und ging zu Shusei's Zimmer. Als er vor der Tür des älteren stand, klopfte er an. Doch als er keine antwort bekam, öffnete er langsam die Tür. dort lag Shusei mit dem Kopf in die Kissen gedrückt auf dem Bett. Hotsuma näherte sich langsam dem Bett, als er dort ankam, flüsterte er dem auf den Bett liegenden jungen: "Ich liebe dich!" ins Ohr. Shusei drehte sich Blitzartig um und fragte den jungen vor ihm: "Ist das dein ernst?" Hotsuma küsste Shusei kurz auf den Mund. "Frage beantwortet?" fragte er den älteren. Shusei nickte und sagte dann glücklich: "Ich liebe dich auch!" Hotsuma setzte sich zu Shusei auf das Bett umarmte ihn und fragte: "Jetzt wieder alles in ordnung?" "Ja alles wieder in ordnung." sagte Shusei und drückte Hotsuma noch enger an sich. Ihre Lippen fanden wieder den Weg zueinander, doch dieses mal war der kuss intensiver. Der Kuss wurde immer leidenschaftlicher.
Dann vergriff sich Shusei an Hotsuma's T-shirt zog es ihm aus. Hotsuma tat es seinem gegenüber gleich und zog ihm auch das T-shirt aus. Kurze Zeit später, saßen beide nackt im Bett und küssten sich wild.
Plötzlich packte Hotsuma Shusei an der Schulter und drückte ihn auf das Bett. Er platzierte seinen Körper zwischen Shusei's Beinen. Hotsuma fuhr mit einem feuchten Finger über Shusei's intimste stelle, drückte leicht dagegen und lies dann wieder von ihr ab. Er bereitete Shusei vorsichtig auf das vor, was gleich geschehen sollte. Hotsuma schmiegte sich eng an Shusei und drang in ihn ein. Shusei stöhnte laut auf und schlang seine Arme um Hotsuma's Nacken.
Hotsuma hielt in seiner Bewegung inne und fragte: "Tut es weh?" "Nein es tut nicht weh im gegensatz es gefällt mir." antwortete Shusei. Darauf hin gab Hotsuma ihm einen Kuss auf den Mund. Hotsuma begann wieder sich in Shusei zu bewegen; berst langsam und dann immer schneller. Allmählich begann Shusei schneller zu Atmen und immer lauter zu stöhnen. Auch Hotsuma würde es immer heißer.
Geleitet von heißem verlangen, packte Hotsuma vorsichtig Shusei's Hüfte und hob diese leicht an. Shusei stöhnte laut auf, als Hotsuma tiefer als zuvor in ihn ein drang. Als Hotsuma spürte, dass er dem Höhepunkt entgegen kam, umfasste er Shusei noch fester. Als es dann über sie kam, keuchten beide laut auf. "Ich liebe dich!" sagte Hotsuma. "Ich dich auch!" erwiederte Shusei. Sie schliefen beide eng miteinander verschlungen ein. Am nächsten morgen war Samstag und zu der großen überraschung der anderen kam Shusei zum Frühstück und aß wieder was.
______________________________________________________________________________________
Vielen dank das ihr meine Geschichte gelesen habt hoffe sie hat euch gefallen.
Ich würde mich über Review sehr freuen.
LG Kyoko
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast