You changed my life

GeschichteDrama, Romanze / P12 Slash
Beck Oliver Cat Valentine Jade West Tori Vega
07.03.2013
02.07.2014
22
21208
 
Alle Kapitel
40 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Ich stellte das Radio an. Ich musste den Kopf einfach frei bekommen . Aber lange hielt dies nicht an, als plötzlich der Vibrationsalarm in meinem Handy los ging. Es war Beck. Ich drückte ihn weg. Ich war einfach zu feige mich meinen Problemen zu stellen,was für mich nichts neues war.
Es nervte mich nur,er verstand anscheinend erst jetzt das Schluss war. Ich beschloss nach einiger Zeit,dass ich doch zu ihm musste. Ich wollte es klären für Ihn und für mich.Ich parkte vor seinem Haus und lief schnurstracks zu seinem Wohnwagen mit einem genervten Ton rief ich "Beck komm raus" und blieb ein paar Meter von seiner Wagentür stehen.
"Ich wusste das du zurück kommst." Ich hörte diese Selbstsicherheit in seiner Stimme, doch er irrte sich gewaltig "Ich will keine Beziehung mit dir" murrte ich ihn eiskalt an.
Er blieb schlagartig stehen und sagte gar nichts mehr "Ich bin nur hier um dir zu sagen das du mich inruhe lassen sollst." Mit diesem Satz wollte ich es eigentlich belassen und gehen dennoch hörte ich ein"wieso" leise hinter mir. Ich seufzte nur und ging dann weiter ich wollte ihn nicht mehr sehen oder hören.“Es tut mir leid“ murmlte ich nur noch und fuhr dann wieder davon.
Mittlerweile war es 23uhr. ich fuhr nachhause um mich schlafen zu legen. Jedenfalls dachte ich das bis ein mich jemand anrief. Erst dachte ich es sei wieder Beck und ging genervt ran."Was willst du Beck...!?" "Hier ist nicht Beck.." es war Tori. Ich verstummte,mein Herz klopfte und mein Blutdruck stieg.Verdammt was ist mit mir los. In Gedanken versunken antwortete ich "Oh..t..tori was ist denn los?" sie klang Emotionslos gar nicht so fröhlich wie sonst "Kannst du nochmal herkommen ?" "J-ja.."mehr brachte ich anscheint nicht raus ich.
Legte dann auf zappelte nicht lange,zog mich wieder an,ich meine wieso sollte ich auch nicht zu ihr wollen ich war eh alleine also störte es niemanden das ich für eine Nacht weg war.
Nach ungefähr fünfzehn Minuten war ich dann vor ihrer Haustür,klingelte zwei mal. Weshalb war ich eigentlich nervös?Es war doch nur Vega also niemand besonderes.
Sie machte die Tür auf und ich trat ein.“Du hast nach mir verlangt?“ fragte ich,sah ihr in die Augen und lächelte "Wieso hast du mich geküsst ?" Sie fragte ohne jegliche Emotion in ihrer Stimme.
Ich wusste nicht was ich darauf hätte antworten sollen,also stand nur dumm rum da und wurde wieder rot "Los Jade sie erwartete eine Antwort!" Meine Gedanke spielten immer wieder diesen Satz ab, doch ich wusste wirklich nicht wieso ich sie geküsst hatte es kam einfach über mich.Einfach dieses verlangen nach einem Kuss zwang mich dazu,doch sollte ihr das einfach so sagen.
Nach einigen Minuten des Schweigens sah sie mich immer noch an "ich hätte gerne heute noch eine Antwort" Ich nickte und atmete tief ein "Es...hat kein Grund gegeben."  Tori sah ziemlich traurig aus,hatte ich ihre Gefühle verletzt?
Eigentlich hätte es mir egal sein können dennoch irgendwie brachte es mich zum nachdenken.
Tori's Gefühle hatte mich sonst auch nie interessiert wieso jetzt auf einmal? Was war nun anders als sonst? Ich war verwirrt,dennoch lies ich es mir nicht anmerken "Vega guck doch nich so traurig?"  Ich sah zu Boden,überlegte wie ich jetzt hätte handeln können.
Was war passiert das ich jetzt so fürsorglich zu ihr wurde. "Möchtest du was trinken?" ich sah sie überrascht an und nickte ihr kurz zu.Währenddessen sie mir was zum trinken holte nahm ich auf ihrer roten Couchplatz.
Wieso musste sie immer so perfekt auftreten? Sie sah nicht nur verdammt gut aus, sondern war auch noch talentiert und hatte viele gute Eigenschaften. Ich im Gegensatz hatte zwar Talent dennoch nicht das tolle aussehen oder diese Eigenschaften.
Sie drückte mir das Glas in die Hand und würdigte mir nicht mal einen kurzen blick.Es war wohl doch keine gute idee sie zu küssen.Tori war an diesem Abend nicht  sehr gesprächig mir gegenüber. Es musste was mit dem „Date“ zu tun haben aber direkt ansprechen wollte ich sie auch nicht.
"Wieso sollte ich eigentlich zu dir kommen" fragte ich klein laut und sah einfach grade aus. Tori schluckte kurz "ich wollte nicht alleine sein" nun warf ich doch einen blick auf sie. "Sind deine Eltern oder Trina nicht da?" Sie schüttelte den Kopf "Wo sind sie denn" wollte ich gespannt wissen "weiß ich nicht" vielleicht waren sie verreist oder trina wollte unbedingt irgendwo hin aber auch das interessierte mich wirklich wenig das einzige was mich interessierte war wie es in Tori wohl aus sah.Ich merkte wie sich Sie leicht an meine Schulter anlehnte "was soll ich denn jetzt tun anscheint will sie nicht mit mir reden und gehen soll ich dann wohl auch nicht" dachte ich mir wieder. Es war eine ziemlich merkwürdige nacht.
Ungefähr Zwanzig minuten blieb sie an meiner Schulter liege,dann hörte ich sie leise schnarchen. Ich konnte es nicht glaube sie war tatsächlich an meiner Schulter eingeschlafen. Langsam begann ich zu grinsen, nahm sie dann auf dem arm und trug sie in ihr Zimmer,was wirklich wunderschön war,jedenfalls für ihre Verhältnisse.
Ich legte sie dann auf ihr Bett ab,deckte sie schon mal zu,ging dann auf ihren Balkon. Es war wundervoll ich setzte mich auf einen Stuhl der zufällig dort stand und dachte über den Tag nach und was so passierte.
Ich blickte nun wieder auf meine Uhr es war nun weit nach Elf,zeit schlafen zu gehen.
Ich ging hinein und sah  wieder Tori sanft in ihrem Bett schlafen, dabei  lächelte Sie leicht.
Sie war echt süß wenn sie schlief,das musste ich mir denn doch eingestehen.
Langsam setze ich mich auf die Bettkante und merkte wie der Schlaf mich denn doch langsam packte.
Um Tori nicht zu stören, verließ ich den Raum und nahm unten auf ihrer Couch platz, Sie war nicht sonderlich bequem zum schlafen ,aber mein Herz klopfte wieder wie verrückt wenn ich  in ihrer nähe bin.
Bevor ich einschlief dachte ich nochmal über den Kuss nach,dabei wollte ihn so schnell wie  möglich vergessen.
Jedes mal wenn ich darüber nachdachte,sagte ich zu mir das es eh nichts bedeutete so mehr ist mir klar geworden das mir der kuss doch was bedeutete. Nach einigen Stunden schlaf die ich dann doch auf der Couch bekam,kam Tori runter gestürmt und warf mir ein Kissen ins Gesicht. Ich erschrak und fiel von der Couch. "VEGA WAS SOLLTE DAS ?" Sie sah mich an "wir haben verschlafen!" "Lass uns doch heute schwänzen"grummelte ich,sah sie dann ziemlich verschlafen an „Nichts da heute is doch die rollen Verteilung für das neue Stück von Sikowitz."
Ich sah sie leicht genervt an,mir war sowieso schon klar wer diese verdammt Hauptrolle bekommen wird.Ich schmiss dann das Kissen zur Seite und ging duschen.Heute ging wirklich alles ziemlich flink frühstücken anziehen.Theoretisch war ihr es egal ob ich zu spät kam oder auch nicht.
Review schreiben