Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Nightray Family

Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Alice Raven (Gilbert Nightray) Vincent Nightray
23.02.2013
23.03.2013
7
6.329
 
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.02.2013 1.153
 
„Ich sagte bereits nein!“
„Komm schon, lass mich nur mal probieren, Algenschädel!“
„Alkohol ist nichts für kleine Kaninchen!“
„Ich bin nicht klein! Jetzt lass mich doch!“
„Nein!“
„Bitte~!“

An diese Diskussion erinnerte sich Gilbert noch und daran wie er schweren Herzens erlaubt hatte, Alice probieren zu lassen. Nur hatte sie gleich alles ausgetrunken. Er selbst trank nicht. Er vertrug es nicht. Auf einer offiziellen Veranstaltung von Pandora hatten er und das Mädchen Oz verloren. Nach einer ganzen Weile des Suchens waren sie schließlich durstig geworden. Ein Glas könnte ja nicht schaden, dass hatte Gilbert jedenfalls gedacht. Aufhören war dann die Schwierigkeit geworden. Das Mädchen hatte begeistert mit getrunken, die Folgen hatte sie sich nicht vorstellen können. Danach hatte er eine Gedächtnislücke. Den Kopf auf die Handflächen gebettet und nach vorne gebeugt, saß er nur da und machte sich Vorwürfe. Er hätte ihr niemals erlauben dürfen zu trinken. Er hätte selbst nicht trinken dürfen. Er hätte besser auf Oz achten sollen. Er hätte Alice einfach unter den Arm klemmen und weggehen sollen. Hätte, hätte, hätte er doch nur. Gewisses Mädchen saß am anderen Ende des Raumes auf einem Stuhl und schwieg. Seit einer ganzen Weile. Immer wenn sie versucht hatte Gilbert anzusprechen hatte er nicht geantwortet oder ihr einen Blick zu geworfen, den sie nicht einordnen konnte. Sie verstand nicht wirklich was das alles zu bedeuten hatte. Okay, ein Kind wuchs in ihrem Bauch. Es kam da doch auch irgendwann raus und gut. Aber sie fragte sich schon wie es da rein passte. Sie zog ihr Oberteil hoch und betrachtete ihren noch flachen Bauch. Darin sollte Leben entstehen?
Gilbert fuhr sich durch die Haare und schaute zu der Chain hinüber. Manchmal wirkte sie richtig unschuldig. Sein Kopf schmerzte, ihm war ganz schlecht bei dem Gedanken, ihr diese Unschuld geraubt zu haben. Der Nightray fasste sich an den Nasenrücken und stöhnte verzweifelt auf. Das Feuer im Kamin knackte. Alice schaute von ihrem Bauch auf und zu dem Schwarzhaarigen hinüber. Er würdigte sie keines Blickes. Die Brünette seufzte. Jedoch keinen Moment danach fasste sie sich vor den Mund und würgte. Der Nightray riss den Kopf herum und starrte sie an.
„D-Du … Raven …“, würgte sie hervor.
„Nein, nein, nein, nein!“, panisch schoss er zu ihr und zerrte sie an den Seiten hoch, trat die Tür auf und befand sich auf dem Flur. Er lief, die Chain vor sich hertragend weiter und hoffte von niemandem gesehen zu werden. Jedoch wurde diese Hoffnung direkt zerstört, als er hinter sich die Stimme von Elliot hörte.
„Ah, Gilbert, bist du das?“
Der Schwarzhaarige drehte sich um und hob eine Hand zum Gruß.
„Ha-Hallo, E-“
Ein würgendes, hustendes Geräusch unterbrach ihn, als sich Alice auf seine Füße übergab. Sein Augenlid zuckte verdächtig und Elliot schaute die beiden mit einem leicht angeekelten Gesichtsausdruck an. Wieder mal ein super Timing.
„Bääh.“, machte Alice von sich selbst angewidert und blickte auf ihr Erbrochenes hinab.
„Halt es nächstes Mal wenigstens etwas länger aus!“, schnauzte Gil sie direkt an.
„Was kann ich denn dafür?!“
Während ein Streitgespräch ausbrach, machte sich Elliot schnell aus dem Staub.

Nachdem er die Sauerei beseitigt und selbst geduscht hatte, war Gilbert dabei Alice den Mund auszuspülen.
„Das schmeckt eklig!“, beschwerte sie sich.
„Das liegt an der Magensäure.“, meinte der Nightray schlicht und stopfte dem Mädchen eine Zahnbürste in den Mund.
„If kann daf felber maffen!“, versuchte sie zu sagen, jedoch wurde sie eiskalt ignoriert und der Schwarzhaarige putzte ihr die Zähne.
„Ausspucken.“, sagte er dann. Mit einem beleidigten Blick spuckte Alice das Gemisch aus Zahnpasta, Speichel und … den Resten aus ihrem Mund ins Waschbecken. Gil gab ihr einen Becher Wasser mit dem sie sich erneut den Mund ausspülte, bevor sie ihn an Gilbert zurückgab. Der Nightray wischte ihr mit einem Handtuch noch mal übers Gesicht, bevor er das Bad wieder verließ.
„Herr Gott nochmal.“, beschwerte er sich dabei und setzte sich hin. Wenn das so weiter ginge und er jede Woche angekotzt werden würde, wüsste er nicht was er tun würde. Jedoch sah er ein weitaus größeres Problem auf sich zu kommen. Wie sollte er es Oz und den anderen beibringen? Dass sie bisher nichts davon mitbekommen hatten, lag daran dass Gilbert die Chain unter dem Vorwand er müsse etwas überprüfen mit zum Nightray Anwesen genommen hatte. Es hatte zwar Nachfragen gegeben, jedoch hatte Gilbert auf diese nicht geantwortet.
„Das ist schon in Ordnung. Ich vertraue Gil voll und ganz!“
Bei den Worten seines Masters die er sich ins Gedächtnis rief wollte er sich eine Ecke verkriechen und nie wieder hervor kommen.
Alice stand währenddessen in der Tür und wusste nicht was sie machen sollte. Wie lange wollte Raven sie hier noch einsperren? Gelangweilt tappte sie durch den Raum auf ihn zu. Natürlich reagierte er wieder nicht auf sie. Ignorierte sie wieder. Beleidigt kletterte sie auf die Fensterbank und schaute raus. Der Regen prasselte gegen die Scheibe und ließ alles grau wirken. Die bunten Blätter der Bäume waren die einzigen Farben, die zu erkennen waren. Aber auch diese wirkten schmutzig und nicht mehr schön. Unendliche Langeweile. Erneut wollte Alice ihren Bauch betrachten, ob sich irgendwas getan hatte.
„Hallo.“, sagte sie zu ihrem Bauch, „Kommst du da irgendwann mal raus?“
Da sie keine Antwort bekam, begann sie einfach mal ihren Bauch vollzulabern. Gilbert hörte sie nicht ein mal und versank immer weiter in seiner Schmach. Jedoch wurde es Alice irgendwann wirklich zu blöd.
„Oi, Algenschädel!“
Keine Reaktion. Sie wollte aufstehen, jedoch fiel sie über ihr eigenes Bein und landete mit einem 'Bumm' auf dem Boden. Dadurch aus seinen Gedanken gerissen, schaute der Nightray etwas erschrocken zu ihr rüber.
„Was machst du denn da schon wieder?“, wollte er genervt wissen und ging zu ihr rüber.
„Ich wollte-“
„Das ist gefährlich, durch einen einfachen Sturz kann das Baby sterben.“
Noch während er das sagte, kam ihm eine Idee wie er ihr Problem ganz einfach lösen könnte. Das Baby töten. Er wusste nicht, wie lange er schon da stand und auf die Chain, die sich zuerst den schmerzenden Ellenbogen rieb, dann erneut ihren Bauch inspizierte, hinabsah und über diesen Gedanken nachdachte. Den Embryo abtreiben. Energisch schüttelte Gil den Kopf. Er konnte doch nicht einfach dieses Leben auslöschen! Nein, das konnte er nicht. Und doch blieb der Gedanke fest verankert.
„Gehen wir endlich mal wieder zurück zu Oz?“, hörte er das Mädchen fragen. Der Schwarzhaarige blinzelte. Sollte er überhaupt antworten? Irgendwie wollte er Alice nicht mal ansehen, geschweige denn mit ihr reden oder so anfassen. Aber …
„Das geht nicht.“, wich er aus und wandte sich um.
„Warum denn nicht?“, wollte Alice aufgebracht wissen und sprang auf.
„Weil ich das sage!“
„Tche. Du kannst mich.“
Damit lief das Mädchen auf die Tür zu, riss sie auf und rannte über den Flur davon.
„Du dämlicher Hase, bleib stehen!“
Der Nightray sprintete ihr hinterher. Jedoch war sie schon draußen im Regen.

________________________________________________________________________

hoffe euch hat Chapter 1 vom Gilice Part gefallen
schreibt Reviews ~~~
LG Alice♥
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast