Blue Dragon One Shots

GeschichteAllgemein / P12
07.02.2013
01.03.2017
5
19.062
2
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
07.02.2013 668
 
Hallu erstmal.
Hier ist schonmal der erste OS, das nächste update findet vorraussichtlich am 14. statt (nur mal so)
Noch der Hinweis: Nicht alle Os werden so, wie dieser hier... es gibt auch nettere ;)
Ach ja, und:  Disclaimer: Mir gehört nichts, abgesehen von der Idee und der Umsetzung und ich verdiene natürlich auch kein Geld mit meinen Geschichten
So, denn viel Spaß beim lesen und hoffe, es gefällt euch.
LG
Zolaalathaia

_________________________________________________________________________________________________________________


Er rannte. Rannte so schnell er konnte. Die Straßen Jibrals waren wie leer gefegt, allen Bürgern war es untersagt worden, ihre Häuser zu verlassen, bevor nicht Entwarnung gegeben wurde. Niemand durfte in Gefahr sein, aber das war schon längst vorbei. Inzwischen durfte nur noch niemand sehen, was passiert war.
Niemand außer ihm. Er war der König.
Es war früher Morgen und er lief eilig durch die Stadt. Auf dem Hauptplatz war es passiert, dort, wo man es am frühesten bemerkte, damit man es möglichst früh bemerkte.
Man hatte angekündigt, dass etwas passieren würde, aber er hätte nie gedacht... nie hätte er erwogen...
Er erreichte den Marktplatz und blieb wie vom Blitz getroffen stehen. Warum gerade sie?
Zola lag in ihren eigenen Blut, die Lache hatte sich rund um sie herum ausgebreitet, und sie selbst war an so vielen Stellen verletzt und hatte so viel Blut verloren, dass es sehr unwahrscheinlich, geradezu unmöglich war, dass sie es überlebte.
Wer hatte das getan? Wer war so grausam? Machtgierige Rebellen und ihre außer Kontrolle geratene Sekte. Er ging schon so lange gegen sie vor, Zola an seiner Seite, wie immer und nun... Sie übten oft Anschläge auf die Bevölkerung aus, aber er hätte nie gedacht, dass es ihnen gelingen würde, Zola allein zu erwischen und trotz ihres Schattens zu überwältigen, sie gar derart zuzurichten.
Sie durfte nicht sterben.
„Oh Gott!“, brach es aus ihm heraus und er stürzte zu ihr, wobei er seine Männer und das ganze Blut ignorierte „Nein!“
König Jibral kniete nieder und nahm sie sanft in die Arme, wobei er sie zur Hälfte auf seinem Schoß bettete.
Als er sich verzweifelt über sie beugte, öffnete sie die Augen.
„Eu... eure Ma... jes... tät?“, brachte sie entkräftet hervor, während sich ihr Blick leicht klärte.
„Ich bin hier.“, sagte er und seine Mundwinkel zuckten. Sie sprach mit ihm. Sie lebte.
„Es ist so kalt...“, wisperte sie schwach und schloss erschöpft die Augen.
Er lehnte seine Stirn sanft an ihre „Ich weiß.“, hauchte er „Ich weiß.“
'Halte durch, bitte halte durch, die Ärzte sind gleich da', dachte er inständig und betete zu allen Mächten, die seine Gebete erhören würden, zu allen, die da waren und ihm helfen konnten, zu allen, von denen er je gehört hatte und zu allen, die er vielleicht auch nicht kannte. Sie musste leben. Sie musste.
Dann kamen endlich die Ärzte.

Er seufzte. Die Sekte und die Rebellen waren niedergeschlagen worden, darum hatten er und seine Leute sich gekümmert und kein einziger von ihnen war noch am Leben. Sie hatten keine Gnade walten lassen. So viele Leute waren gestorben, so viel Leid hatten sie verursacht...
Nach dem letzten Anschlag war es zu viel gewesen und endlich hatten sie den letzten Tipp bekommen, wo sich die Sekte aufhielt. Dann hatten sie zugeschlagen, die schlimmen Wunden Zolas noch in den Gedanken.
Er trat durch die Tür.
„Ihr wart lange weg.“, sagte eine leise Stimme.
Er sah auf „Ja, ich hatte ein wenig zu tun.“
„Habt ihr sie zerschlagen?“, fragte sein Gegenüber ernst.
„Sie sind alle tot.“, stimmte er zu.
„Das ist gut.“, seufzte Zola und ließ sich erschöpft auf ihr Bett zurück sinken. Ihre Wunden waren immernoch nicht richtig verheilt und sie wurde schnell müde.
Aber sie lebte.
König Jibral legte den Kopf leicht zurück und sandte seinen Dank an alle, die dafür gesorgt hatten, dass sie noch lebte, dass sie bei ihm blieb.
Denn sie war sein Schatz, das wertvollste, was er kannte.

_________________________________________________________________________________________________________________

So, wär nett, wenn ihr mir einen Review hinterlasst, ob das hier in irgendeiner Weise okay, oder nicht okay ist :D
Review schreiben