Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Yuki und Luca -- Love

von BlackLuck
GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16 Slash
Yuki Sakurai Zess (Luka Crosszeria)
04.02.2013
07.03.2013
6
7.935
1
Alle Kapitel
9 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
04.02.2013 1.429
 
Hey, So eine kleine FF für euch
ich hoffe sie gefällt euch und ich freue mich über Revi's
L.g Blacky
________________________________________________________________________

Es ist jetzt zwei Tage her seid wir tun können was wir wollen doch irgendwie habe ich ein seltsames Gefühl.
Luca hat beschlossen in meinem Zimmer zu bleiben bis ich immer einschlafe, doch immer wenn ich morgens aufwache sitzt er auf einer der Stühle und schläft.
„Luca, Luca“ Ich stand vor ihm und rüttelte ihn wach und der kleine Schutzgeist lag auf seinem Schoß.
„Luca wir haben doch schon 9.00 Uhr wir Frühstücken gleich.“
Erklärte ich ihm und er blinzelte kurz.
„Hmm“ Als er mich sah stand er auf und nahm seinen kleinen Schutzgeist auf den Arm doch er hüpfte auf den Boden und schmiegte sich an meine Füße.
„Morgen“ lächelte er kurz und sah sich um.
„Komm gehen wir essen“ erwiderte ich und machte dabei ausversehen ein trauriges Gesicht da ich die letzten Tage so komische Träume hatte.
„Was ist Yuki?“ fragte er mich und sah mich genauer an.
„Ach nichts“ grinste ich und machte einen Schritt in Richtung Tür.
Luca folgte mir ins Esszimmer und setzte sich neben mich.
„Morgen.“ Begrüßte uns Touko-chan und setzte sich mit Tsukumo-kun an den Tisch auch die anderen kamen an den Tisch und setzten sich auf ihre jeweiligen Plätzte.
„Hey, Shusei, heute musst du mit und Jungs baden ich werde dir nicht verzeihen wenn nicht“ rief Tsukumo-kun über den ganzen Tisch und manche kicherten etwas.
„Er hat heute schon gebadet“ verkündete Hotsuma.
„Aber man kann auch zweimal am Tag baden…“ grinste Tsukumo-kun und ich hörte sie alle zustimmen.
Ich war so in Gedanken dass ich den Rest des Gespräches nicht verstanden hatte …
Ich dachte an meinen Traum indem Luca ein Mädchen fast geküsst hatte.
Gedanken wie: Könnte sein das dieses Mädchen ich war?
Oder wie: Welches Verhältnis war früher zwischen uns?

„Yuki?“ wisperte Luca und sah zu mir als er merkte dass ich noch nichts gegessen hatte.
„Oh Hehehe was denn?“ fragte ich überrascht.
„Was hast du?“ fragte er besorgt doch ich lächelte nur leicht:
„ Es ist nichts ich habe nur heute etwas schlecht geträumt.“
Die anderen musterten mich nun auch und Takashiro-san sah mich nun auch besorgt an.
„Tut mir leid ich gehe kurz raus.“ Wisperte ich und stand seufzend auf.
Ich verließ das Esszimmer, woraufhin mir Luca folgte.
Der kleine Schutzgeist von Luca blieb im Esszimmer und war zu sehr mit seinem Essen beschäftigt und folgte uns nicht.
Ich setzte mich draußen auf eine Bank und Luca setzte sich neben mich.
„Was hast du?“ fragte er etwas traurig und ich sah ihn kurz an bevor ich zum Himmel blickte und dann wieder zu ihm.
„Ich habe von dir geträumt wie du ein Mädchen küsst und frage mich die ganze Zeit wer sie ist.“ Rückte ich allmählich mit der Sprache raus und sah zu ihm.
„Wer war ich in meinem früheren Leben für dich?“ fragte ich ihn etwas zurückhaltend und er blickte mich traurig an.

Er lehnte sich etwas nach vor und ich schreckte erst zurück doch er strich mir über die Wange, schloss seine Augen und küsste mich auf den Mund.
Er löste den Kuss und sah mich lächelnd an.
„Ich werde dich nicht verraten.“ Wiederholte er wie so üblich und strich mir nochmal über die Wange ehe er aufstand.
Ich sah ihn nur perplex an doch irgendwie hatte ich es geahnt.
„Ruh dich etwas aus.“ Wisperte er noch über die Schulter und verschwand im Wald.
Ich blieb noch gefüllte fünf Minuten auf der Bank sitzen ehe ich wieder ins Gebäude ging.
„Im früheren Leben war ich ein Mädchen doch jetzt…“ Ich starrte vor mich hin als ich dann wieder ins Esszimmer ging und mich alle ansahen.
„Alles okay Yuki?“ fragte Touko-chan und ich musterte kurz alle.
Ob sie es wussten das ich im vorherigen leben mit Luca *zusammen* war?
„J-Ja alles okay“ seufzte ich und setzte mich hin.
Luca war nicht da doch das wunderte mich in dem Moment nicht,
denn er frühstückte nicht immer mit uns.
Wie sollte ich Luca jetzt gegenübertreten?
„Kommst du gleich mit Yuki? Shusei kommt heute auch mit Baden.“
Erklärte Tsukumo-kun und lächelte leicht ehe ich zu Shusei guckte und er genervt dreinschaute.
„Yuki du kannst auch noch mit den Mädchen baden wenn du willst“ erklärte Touko-chan doch ich schüttelte den Kopf.
„Ist okay ich komme nach“  erwiderte ich und sah wie sie Shusei fast schon zum Aufstehen zwingen mussten.
„Yuki genieß deine Freizeit.“ Erklärte Takashiro-san und ich lächelte wieder leicht.
Im Baderaum angekommen zogen sich die anderen schon um und ich tat dasselbe.
„Komm zieh dein Hemd mal endlich aus“ seufzte Tsukumo-kun und Hotsuma im Duett und Shusei zog sein Hemd aus.
Die Narbe die Hotsuma ihn zugefügt hatte war groß doch Hotsuma und Tsukumo-kun ignorierten sie da diese schon bekannt war also machte ich das gleiche.
Jetzt erst merkte ich das auch Kuroto und Senshiro die eben nicht mit uns gefrühstückten hatten im Bad waren.
Als wir alle im Wasser waren guckte ich nach unten und ließ meine Gedanken wieder um Luca schweifen.
Auch wenn ich es schon geahnt hatte das dieses Mädchen im Traum ich sein könnte,
könnten Luca und ich auch weiterhin solch eine Beziehung haben?.
Aber wir beide sind Typen außerdem weiß ich gar nicht ob er mich in einem Männerkörper auch liebt. Und wenn wie sollte ich dann für ihn fühlen?
Als ich ihn das erste Mal gesehen habe kam er mir schon gleich so vertraut vor,
vielleicht sollten wir ja nichtmehr zusammen sein wenn ich mich an nichts vor meiner Zeit erinnern kann und noch dazu ein Mann anstatt wieder eine Frau bin…
„Die anderen lachten über etwas was ich nicht recht mitbekommen hatte doch nur weiterhin darüber zu grübeln ob ich noch mit Luca zusammen bin und sein kann ist verrückt…
Ich muss mich irgendwie ablenken.
„Yuki, Yuki willst du da drinnen noch verschrumpeln?“  weckte mich aus meiner Trance und lächelte.
„Äh Ich bleibe noch etwas hier“ erklärte ich kurz und merkte gar nicht wie die Zeit verging.
Die ganze Zeit konnte ich nur noch über Luca nachdenken und mir wurde allmählich klar dass ich ihn mehr als nur mochte doch was sollte ich machen?
„Yuki bist du die ganze Zeit schon hier drinnen?“
hörte ich Lucas’ Stimme vor der Tür.
„Darf ich rein?“ fragte er und ich schreckte kurz zurück doch erwiderte dann ein:
„J-Ja“.
Er öffnete die Tür trat ein und verschloss sie hinter sich bevor er dann seinen Mantel auszog und mit seinen restlichen Kleidern ins Wasser kam.
„Sollte man nicht alles ausziehen?“ fragte ich verwirrt und sah auf meine verschrumpelten Hände.
„Ich wollte mich wegen eben entschuldigen ich wollte es dir nicht auf diese Weise sagen doch…“
Er stoppte mit dem Satz und setzte sich neben mich.
„M-Mir tut‘s leid“ wisperte ich.
„ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll“ gab ich zu und Luca nahm meine Hand.
„Ich bin nur froh wenn du mich nicht hasst“
lächelte er schwach und sah mich kurz an.
„Warum ziehst du deine Sachen nicht aus?“
fragte ich ihn immer noch etwas verwirrt das ich bemerkte dass seine Sachen nass waren und er mich nur ansah.
„Denkst du das ist so eine gute Idee wenn ich mich auch noch ausziehe?“
fragte er und blickte an die Decke.
Was sollte das denn jetzt heißen? Auch wenn wir geliebte waren könnten wir doch zusammen ba… dachte ich noch verwirrter als zuvor doch merkte wie seine Hand etwas wärmer wurde.
„Glaubst du auch zwei Männer könnten zusammen sein?“ fragte ich leise und er starrte mich kurz  verwundert an.
„Du musst das nicht machen auch wenn ich Gefühle für dich habe reicht es mir wenn ich dich beschützen kann.“
Erklärte er und ich schaute ihn perplex an.

„A-Aber…“ Ich wollte weitersprechen doch wusste nicht genau was ich sagen sollte.
Wieder sah er mich lächelnd an streichelte mit der andern Hand meine Wange.
Ich spürte wie unsere Lippen sich berührten und Luca näher zu mir kam bevor er mit seiner Zunge über meine Lippe strich und ich meinen Mund etwas öffnete.
Seine Zunge spielte mit meiner und ich merkte das mir heißer wurde,
wobei ich instinktiv meinen Mund weiter öffnete und seine Hand etwas drückte.
Er wollte den Kuss lösen doch ich erwiderte den Kuss und rückte näher zu ihm bevor sich unsere Lippen lösten.
Im gleichen Moment öffnete jemand die Tür und wir schreckten beide unerwartet zurück.
Ich sah Takashiro in der Tür stehen und uns verwundert ansehen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast