Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Zwischen Erlösung und endloser Qual

von Snowsong
GeschichteMystery, Schmerz/Trost / P18 / Gen
OC (Own Character)
04.02.2013
08.04.2021
58
123.335
24
Alle Kapitel
98 Reviews
Dieses Kapitel
5 Reviews
 
 
04.02.2013 874
 
Mittlerweile erfreut sich meine FF ja einer kleinen Fangemeinde. Deshalb habe ich angefangen, eine OS Sammlung anzulegen. Wer Lust hat, darf gerne einmal vorbei schauen :)

http://www.fanfiktion.de/s/547258ed0001602966f1904/1/Von-A-wie-Alpha-bis-Z-wie-Zusammen-



Prolog

Es war ein geheimes Labor, tief unter der Erde. Die neue Regierung von Panem hatte es erst vor kurzem entdeckt. Und ausgerechnet sie sollte es untersuchen.
Lachhaft!
Katniss Everdeen kaute wütend auf ihrer Unterlippe herum, während sie sich langsam vorwärts bewegte.
Hätte man ihr nicht durch die Blumen gesagt, das es ihrer Familie nicht gut tun würde, wenn sie sich widersetzte, währe sie nicht hier.

Das Labor war schon lange verlassen, nicht einmal der Strom funktionierte mehr. Sie waren an alten Bahngleisen vorbeigekommen, hatten lehre Container gesehen, sich durch halb geöffnete Türen gezwängt und noch immer ging es tiefer in die Erde hinunter.
Sie wussten nicht was das ehemalige Kapitol hier veranstaltete hatte; was es hier gezüchtet oder erforscht hatte. Es gab keinerlei Hinweise auf Waffen oder sonstiges und um ehrlich zu sein wusste sie auch nicht, ob sie es unbedingt herausfinden wollte.
Aber sie alle sollten bis ganz nach unten gehen.

Katniss seufzte leise auf und leuchtete mit ihrer Taschenlampe an den Wänden hoch. Der Bogen hing über ihrer Schulter genau so wie der Köcher.
Nichts.
Nur kalte, nackte Wände die einmal weiß gewesen waren, bevor man das Labor aufgegeben hatte. Jetzt war alles grau, verdreckt, durch den Zerfall gekennzeichnet.

< „Katniss? Kannst du mich hören?“>, erklang es aus ihrem Funkgerät.
„Galen? Was gibt’s?“
< „Du musst sofort herkommen und dir das ansehen!>, Galen klang aufgeregt. Also nickte sie ihrer Gruppe zu und sofort eilten sie alle den Weg zur Abzweigung zurück und nahmen den Weg, den Galens Gruppe markiert hatte.
Nach etwa 10 Minuten stießen sie zu ihm.

„Sieh dir das an!“, flüstertet ihr Freund leise. Die Taschenlampe erhellte nur einen Teil einer großen Halle. Sie war unterteilt mit... Zellen?
Katniss stieg die Treppe hinunter und betrachtet die etwa 10 Quadratmeter großen Abgetrennten Bereiche die sich aneinander reiten.
„Früher waren sie durch Kraftfelder getrennt die man an den Schaltern hier an oder ausschalten konnte.“, erklärte ein Mann aus Distrikt 3. Er betrat einen der Zellen und nickte dann.
„Was auch immer das Kapitol hier gefangen gehalten hat, es war gefährlich genug das sie ein Kraftfeld benötigt haben um es zu bändigen.“

Großartig! Dachte Katniss sarkastisch.
„Was genau könnte das sein?“, fragte sie laut.
„Keine Ahnung aber es war nichts, was sie auf uns losgelassen haben. Vermutlich ist es schon lange vor der Rebellion aufgeben worden.“, meinte ein anderer schulterzuckend.
Aber so einfach machte es sich Katniss nicht. Sie lief die Reihen entlang und schaute sich die einzelnen Zellen an. Manche waren sauber, andere jedoch waren beschädigt. Blutige Fingerabdrücke waren nur ein Hinweis, wie verzweifelt die Menschen gewesen waren, die man hier gefangen gehalten hatte. Menschen waren es auf jeden Fall gewesen, die Abdrücke waren menschlich.
Aber warum?
Zelle um Zelle ging sie ab. Und dann wurde sie fündig.
„Galen?“, hauchte sie in ihr Mikrofon. Keine Minute Später war ihr bester Freund bei ihr.
Katniss leuchtete in eine Zelle die wohl noch bewohnt wurde. Der Boden war mit weißen Kitteln ausgelegt, die wohl als Polsterung dienen sollten. In einer Ecke befand sich wohl die Schlafnische und in einer anderen Ecke lange ein paar Persönliche Sachen.
Eine Haarbürste, ein, zwei Kleidungsstücke und ein Bild.
Es war aus einer Zeitung herausgerissen worden und zeigte alle 24 Tribute zu den 74. Hunger Spielen.  
„Hier sind noch weitere.“, rief Galen. Und tatsächlich, Zelle um Zelle war ausgelegt und scheinbar noch bewohnt.
„Was geht hier vor?“, flüsterte Katniss verwirrt. Lebten hier wirklich noch Menschen?
„Ich glaube nicht das wir es hier mit Menschen zu tun haben...“, hörte sie einen der Soldaten sagen.
„Wir kommen Sie darauf?“, fragte Katniss leise zurück. Zur Antwort leuchtet der Soldat in eine Zelle die sich rapide von den anderen Unterschied.
Der Raum war mit einem riesigen Nest ausgestattet. Doch statt zweige hatte der Schöpfer Knochen zusammengebunden. Die Innenseite des Nestes war mit weißen Federn gepolstert. Federn, die länger als Katniss Unterarm waren.
Eine genaue untersuchen ergab, das die Knochen mit den Sehnen verbunden waren und so die Form halten konnten. Das es Menschenknochen waren, stand außer Frage.  
An einer Wand hatte der Bewohner ein Provisorisches Regal in die Wand geschlagen und darauf die Schädel von seinen Opfern gestellt. Die Köpfe waren alle mit Zeichen und Symbolen verziert.
„Ein Monster oder ein Künstler?“, raunte Galen und starrte auf die Knochen.
„Wahrscheinlich beides.“, antwortet Katniss. Ihre Neugier hatte sie näher an das Nest gebracht und sie leuchtet es nun genauer ab.  
Und tatsächlich fand sie etwas, das ihr vielleicht helfen konnte. Auf den weichen, weißen Federn war das schwarze Leder des Buches gut zu erkennen auf dem das Wappen des siebten Distrikt befand. Ohne zu zögern zog sie das Buch heraus.
„Was hast du da?“, wurde sie von Galen gefragt.
„Antworten.“, war alles was sie sagte eher sie sich auf den Boden setzte und das Buch aufschlug. Vage bekam sie mit das die anderen am ausschwärmen waren um die Umgebung zu sichern. Doch sie war schon in den Buchstaben gefangen die sie auf der ersten Seite Fand.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast