Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(Boomer x Bubbles) - Zerstörung

von EliseSama
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Bubbles
02.02.2013
02.02.2013
3
1.554
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
02.02.2013 675
 
Boomer schaute Brick noch kurz an, der die Augen schloss.
"...Brick?" fragte Boomer leise.
Er reagierte nicht.
Boomer bekam noch mehr Tränen.
Er schaute dann den dunklen, staubigen Himmel an.
Seine einzige Rettung war Bubbles.

Er flog herum und suchte sie.
"Bubbles?! Bubbles!"
Er konnte einen Arm sehen und schaute es schockiert an.
"...Bubbles?"
Bubbles hatte ihre Arme ausgebreitet, sie war leicht verletzt und sie saß auf dem Boden, auch weinend.
"Boomer!" lächelte sie vor Glück.
Doch der Sturm vergrößerte sich und die zwei wurden weggeblasen, doch ihr Abstand verändert sich nicht.
Boomer versucht, zu Bubbles zu fliegen und erreichte ihre Hand.
"Fliegen wir woanders hin!" schrie er.
"Wo sind die anderen?!" fragte sie.
Er schaute sie traurig an und schaute dann runter.
"Sie sind... nicht mehr hier..." wollte er sagen, doch der Wind tobte und sie wurden vom Sturm weggeschmissen.
Splitter von Fenstern haben die zwei verletzt und noch andere Sachen.
Sie lagen nebeneinander auf dem Boden und keuchten.
Sie lauschten leise.
Es war kein Schreien mehr zu hören, kein Anzeichen von lebenden Menschen.
Bubbles brach zusammen und musste weinen.
Boomer hielt sie fest und versuchte sie zu umarmen, auch wenn ihm alles wehtat.
"Nicht weinen... Es war nicht unsere Schuld..." meinte er leise.
"Aber...aber... alle sind tot!" schniefte Bubbles und umarmte ihn zurück.
Sie schluchzte noch und Boomer versuchte sie aufzumuntern.
Stille.
"...Boomer?" fragte Bubbles, als sie sich etwas beruhigte.
"Hm?" fragte er leise.
"Hättest du mich gerettet, wenn wir noch eine Chance gehabt hätten? Wenn möglich, noch die anderen...?"
Boomer lächelte.
"Ja, das hätte ich..."
"Du bist aber... böse.. und ich gut.." flüsterte Bubbles erschöpft.
"Wenn es um das Ende der ganzen Welt ist, dann kann ich mich selbst retten und alle, die mir wichtig sind..." lächelte Boomer.
Bubbles lächelte zurück.
"Boomer..." sagte sie und schloss ihre Augen zusammen.
"Bubbles?"
"Ich... liebe dich..." sagte sie, bekam noch eine Träne und schloss anschließend ihre Augen.
Boomer schaute sie an.
Sie kann doch nicht tot sein!
"Ich dich auch! Bubbles, wach doch auf!" schrie Boomer, lauter als je zuvor.
"Es... tut mir Leid..." sagte Bubbles noch.
Ihr Herzschlag hörte auf.
Boomer schluchzte.
Das war eins der schlimmsten Momente in seinem Leben.
Es WAR der schlimmste Moment im Leben.
Brick, Butch und die Powerpuff girls sind nicht mehr hier.
Er vermisste es bereits, von Brick geschlagen zu werden, wenn er etwas dummes sagte oder das Lachen von Butch währenddessen.
Das war ihm einfach viel zu viel für ihn.
Er stand auf und schaute in die Gegenrichtung des Monsters.
"Das ist nicht das, was ich wollte..." schniefte er.
"Das ist nicht die Zukunft, was ich wollte..." sagte Boomer schließlich.
Er hatte noch das bisschen Kraft, nur wofür?
Er hatte niemanden mehr, überhaupt niemanden, Townsville ist keine Stadt mehr.
Er beschloss, das Monster umzubringen, mit seiner übrigen Kraft, also drehte er sich um und starrte es böse an.
Er hielt seine Hände so fest, als ob er aussah, als ob er betete.
Er schloss seine Augen und als er sie wieder öffnete, kamen mehrere blaue aus seinen Augen heraus.
Boomer flog dann langsam in die Luft, und bildete einen eigenen Wirbelsturm.
Er find an zu schreien und all seine Lichter flogen auf das Monster zu.
"Bubbles!" schrie er.
Er tat es nur für sie.
Weil sie wenigstens noch ein bisschen bei ihm bleiben konnte.
Das Monster bekam viel Schaden und wurde fast zerstört...
...
...genauso wie Boomer.
Er sank zu Boden und legte sich erschöpft hin, jedoch mit einem Lächeln.
"Ich... kann endlich dahin, wo die anderen auf mich warten..."
Er erinnerte sich noch an all die Momente mit seinen Brüdern, wo sie Quatsch gemacht hatten und die Mädchen geärgert hatten.
Besonders dachte er an Bubbles. Er bekam ein paar Tränen und schloss seine Augen, mit einem Lächeln.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast