Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

(K)ein Traum.

von AlinaFox
GeschichteHorror, Liebesgeschichte / P16 / Gen
02.02.2013
20.03.2013
7
3.726
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
02.02.2013 413
 
Ich riss meine Augen auf. Nein, nicht schon wieder dieser Alptraum. Ich wischte den Schweiß der an meiner Stirn stand mit dem Handrücken ab und setzte mich auf. Mein Körper zitterte. Ich knipste die Nachttischlampe an und schaute mich um. Niemand war zu sehen. Der Wecker zeigte 6:15 an. Ich stand auf, ging ins Badezimmer, putzte meine Zähne, wusch mir das Gesicht und schaute in den Spiegel. Meine langen schwarzen Locken waren zottelig und meine braune Haut blass. Knacks. Was war das? Panisch drehte ich mich um, beruhigte mich aber gleich wieder. Zenoba, meine schneeweiße Katze kam um die Ecke ins Badezimmer und maunzte ungeduldig. Sie hatte hunger. Ich nahm sie hoch und und ging in die Küche. Das Katzenfutter lag neben der Spüle. Ich machte es auf und schüttete den Inhalt in Zenoba's Fressnapf. Dann zog ich mir eine hellblaue Röhrenjeans, ein Top mit Aztekenmuster und Keilabsatz Schuhe an. Langsam, damit ich nicht so schnell raus gehen musste, aß ich noch ein paar Cornflakes. Nach einer guten halben Stunde, zog ich meine Jacke an und öffnete die Haustür. Ein kleiner Windstoß erreichte mich und ich erschauderte. Ich guckte links und rechts um die Ecke.Es war wieder keiner zu sehen. Ich trat aus der Schwelle und schaute mich noch einmal um. Immer noch keiner in Sicht. Ich rannte zu meinem Auto, schloß es auf, setzte mich rein und schloß schnell wieder zu. Ich wartet eine Augenblick. Nichts geschah. Dann fuhr ich vorsichtig zu meinem Arbeitsplatz. Ich war Angestellte in einem großen Mediendesign Unternehmen. Die Arbeit hatte mir immer Spaß gemacht aber seitdem ich diese Träume hatte, hatte ich mich ziemlich gehen lassen. Ich parkte meinen kleinen VW-Käfer und lief zügig ins Gebäude. Mein Schreibtisch lag im 5. Stock, zu dem ich mit dem Aufzug fahren musste. Dort angekommen setzte ich mich auf den Stuhl. Der erste Auftrag für heute lag schon bereit, weshalb ich direkt anfangen wollte, als mich jemand unterbrach.“Ich bitte einen Augenblick um ihre Aufmerksamkeit!“, rief Mister Smith, mein Chef.“ Das ist Mister Nicolas Bount. Er wird ab heute ihr neuer Mitarbeiter sein.“. Alle starrten den jungen Mann an, der neben Mister Smith stand. Ich eingeschlossen. Er war mega sexy. Blonde, kurze Haare. Muskeln, und ich kann mit Sicherheit sagen das er ein Sixpack hatte. Wunderschöne braune Augen und ein überhaupt makelloses Gesicht. Er trug eine Jeans, ein Jack & Jones T-Shirt und Vans. Er war einfach der Traummann schlechthin für jede Frau.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast