Nobody hears me cry I

GeschichteDrama, Freundschaft / P16
20.01.2013
02.02.2013
19
35264
 
Alle
44 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
 
Hey, das ist meine neue FF. Über Reviews würde ich mich sehr freuen. Und jetzt viel Spaß beim lesen :)
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Harry´s POV:

Wir hatten gerade das letzte Lied gesungen, und verschwanden jetzt in der Gaderobe.
"Wir waren echt gut" rief Louis und grinste uns an.
"Ja, den Fans hat es gefallen" stimmte Zayn meinem besten Freund zu.
"Wir haben jetzt eine halbe Stunde Pause" rief ich und ließ mich auf die Couch fallen.
"Ich bin jetzt schon fix und fertig" seufzte Liam und legte seinen Kopf auf meine Schulter.
"Jungs, ihr habt Besuch" rief ein Bühnenmitarbeiter und kurz darauf standen Danielle, Eleanor, Perrie und Taylor vor uns.
"Hey, schön dass du da bist" rief Louis und gab seiner Freundin einen Kuss.
Unauffällig verschwanden die beiden.
"Taylor, schön dich zu sehen" rief ich meiner blonden Freundin entgegen und gab mir einen langen Kuss.
"Harry, ich habe dich so vermisst" murmelte sie und schlang die Arme um mich.
"Jungs, wir sind draußen" rief Liam und verschwand mit Danielle.
Ich sah den beiden grinsend hinterher und ließ mich dann neben Niall auf die Couch fallen.
"Alles OK?" fragte ich und sah ihn forschend an.
"Klar, alles bestens" antwortete er und verschwand dann auf dem Klo.
"Kommt´s mir nur so vor oder ist Niall irgendwie komisch" sagte Perrie und sah dem blonden Iren nach.
"Er ist bestimmt bloß aufgeregt, weil wir ja gleich wieder rausmüssen" winkte Zayn ab und gab seiner Freundin einen Kuss.
"Ich glaube, ich sollte mal nach ihm sehen" meinte ich und wollte aufstehen, doch Taylor hielt mich zurück.
"Das kannst du doch in 10 Minuten auch noch machen" sagte sie und rutschte auf meinen Schoß.
"Ja, du hast Recht" stimmte ich ihr zu und schlang die Arme um sie.
Glücklich sah ich sie an und merkte mal wieder, wie sehr ich sie liebte.
"Jungs, ihr solltet euch langsam  umziehen" rief jemand und ich seufzte.
Ich liebte es zu singen, aber ich Moment hätte ich lieber weiter mit Taylor gekuschelt, aber man kann eben nicht alles haben.
Als ich mit Zayn in die Garderobe schlenderte, zog sich Louis gerade sein T-Shirt aus.
"Sexy" rief ich und warf Louis einen verführerischen Blick zu.
"Tut mir leid, ich bin leider schon vergeben" rief dieser grinsend zurück und warf mir sein T-Shirt ins Gesicht.
"Hey, lass das" rief ich und sprang auf Louis Rücken.
"Jungs, wir müssen gleich wieder raus" stöhnte Zayn und fuhr sich mit der Hand durch seine perfekt gestylten Haare.
Louis und ich alberten gerade herum, als uns Liam fragend ansah.
"Wo ist eigentlich Niall?" fragte er und erst jetzt fiel mir auf, dass unser kleiner schon fast 15 Minuten auf dem Klo war.
"Ich sehe mal nach ihm" sagte ich und lief zum Klo.
"Niall, alles OK?" fragte ich, bekam allerdings keine Antwort.
"Niall, mach sofort die Tür auf" rief ich und hämmerte gegen die Tür.
Als die Tür endlich aufging, erschrak ich.
Niall sah schrecklich aus: Er war blass, hatte Augenringen und wirkte insgesamt unglücklich.
"Niall, was ist los?" fragte ich besorgt und sah in seine blauen Augen.
"Nichts, mir geht´s gut" murmelte er und wollte an mir vorbeigehen, doch ich hielt ihn am Arm fest.
"Du siehst furchtbar aus" sagte ich und sah auf die Uhr.
Wir hatten nur noch 5 Minuten, dann mussten wir wieder auf die Bühne.
"Mir war nur ein bisschen schlecht. Ich glaube, ich habe vorhin zuviel gegessen" murmelte Niall und ging in die Gaderobe.
Zu viel gegessen? Niall konnte soviel essen wie er wollte und ihm wurde trotzdem nicht schlecht. Irgendetwas stimmte hier nicht.
Als ich in die Gaderobe lief, saß Niall auf der Couch wie ein Häufchen Elend.
"Niall, komm sag schon, was ist los" sagte Liam, der vor seinem besten Freund kniete.
"Mir geht´s gut" wehrte Niall ab und stand auf.
"Jungs, raus mit euch" rief jemand und wir liefen auf die Bühne zurück.
Während des ganzen Konzerts sah ich immer wieder besorgt zu Niall.
Vorhin war mir gar nicht aufgefallen, dass er so schlecht aussah.
Wir sangen gerade das letzte Lied, als sich Niall an Louis festhielt und aufhörte herumzuspringen.
So unauffällig wie möglich tanzte ich zu den beiden rüber und warf Louis einen fragenden Blick zu.
"Ihm ist schwindlig" flüsterte er mir zu.
Auch Liam und Zayn hatten jetzt gemerkt, dass etwas nicht stimmte und kamen auch zu uns rüber.
Die letzte Strophe von What makes you beautiful kam mir wie eine Ewigkeit vor und als der letzte Ton verstummte zerrten wir Niall von der Bühne.
"Was ist los mit dir?" fragte ich ihn besorgt und sah ihn an.
"Ich glaube, in letzter Zeit ist mir alles zu viel geworden" murmelte er und schloss erschöpft die Augen.
"Niall, ruh dich jetzt erst einmal aus" sagte Liam und drückte seinem besten Freund einen Kuss auf die Wange.
"Wenn irgendetwas ist, wir sind mit  El, Dani, Taylor und Perrie beim essen" sagte ich und ließ Niall mit einem besorgten Gefühl zurück.

Niall´s POV:

"Ja, geht doch alle. Lasst mich einfach hier alleine. Ich bin es ja schon gewohnt" dachte ich und merkte, wie sich ein Kloß in meinem Hals bildete.
Seit die vier Freundinnen hatten, interessierte es niemanden mehr, wie es mir ging.
Es war ihnen egal, was ich machte oder was ich erzählte, sie hörten mir sowieso nicht zu.
Aber am traurigsten machte mich die Tatsache, dass Liam so gut wie nichts mehr mit mir unternahm.
Ich freute mich wirklich für ihn, dass er mit Danielle glücklich war, aber dadurch vergaß er mich total.
Aber bei Harry, Louis und Zayn war es das gleiche.
Ich wischte mir die Tränen weg und setzte mich auf.
"Geht´s dir wieder besser?" hörte ich Lou, eine unserer Stylistinnen sagen.
"Naja, geht so. Ich rufe mir ein Taxi und fahre nach Hause" murmelte ich und verließ die Konzerthalle.
Als ich im Taxi saß, überlegte ich, wann wir das letzte Mal etwas zu fünft unternommen hatten.
Aber nichts fiel mir ein, denn es musste vor unsere Tour gewesen sein. Und die Tour begann vor fast drei Monaten.
Als ich aus dem Taxi stieg und die Auffahrt zu unserem Haus hinaufging, dachte ich daran, wie viel Spaß die anderen jetzt gerade hatten. Und niemand von ihnen würde nur eine Sekunde an mich denken.
Als erstes holte ich mir Chips und ließ mich auf die Couch fallen. Aber irgendwie schmeckten die Chips nach gar nichts und ich ich lief in mein Zimmer.
Während der Tour hatte ich mir ein Zimmer mit Liam geteilt, doch seit wir wieder in London waren, schlief jeder in seinem eigenen Zimmer.
"Keiner interessiert sich für mich" dachte ich traurig und schon wieder rannen mir Tränen über die Wange.
Vorhin in der Pause hatte ich mich auch im Klo eingesperrt, damit keiner meine Tränen sah.
Wahrscheinlich hätten sie mich ausgelacht und sich gedacht, was ich doch für eine Heulsuse bin.
Aber es stimmte, ich war eine verdammte Heulsuse.
Wegen allem flennte ich, egal ob es ein Horrorfilm war oder Fans, die mich auf Twitter beschimpften.
Niemandem konnte ich es recht machen, aber das allermeiste was mich störte war, dass mich niemand verstand.
Kein Wunder, niemand wollte sich mit so einem Idioten wir mir abgeben.
Ich war klein, verfressen und eine Heulsuse.
"Niall, du musst echt was ändern, sonst werfen dich die Jungs zum Schluss noch aus der Band" dachte ich und lief ins Bad.
Aber wie konnte es eigentlich so weit kommen? Vor ein paar Wochen war alles noch in Ordnung gewesen, und jetzt?
Jetzt stand ich im Bad vor dem Spiegel und stellte erneut fest, dass ich einfach überflüssig war.
Eine SMS riss mich aus meinen Gedanken, sie war von Liam.
"Hey Nialler, na geht´s dir schon besser? Wir kommen erst später heim, Danielle hat uns zu sich nach Hause eingeladen. Mach dir doch einen schönen Abend mit Popcorn und DVD´s. Bis später" stand auf dem Display und ich schmiss das Handy mit voller Wucht gegen die Wand.
Danielle, ich konnte den Namen langsam nicht mehr hören. Wie oft hatte mich Liam schon wegen ihr versetzt?
Wütend ballte ich meine Hand zu einer Faust und schlug sie gegen die Fliesen.
Für einen Moment tat sie schrecklich weh, doch dann fühlte es sich gut an. Der Schmerz in der Hand lenkte mich von meinem Herzschmerz ab.
"Wenn es mich nicht gäbe, würde es auch keinen jucken" dachte ich und merkte, dass Blut an meinem Arm nach unten rann.
Fasziniert sah ich zu, wie sich mein Arm immer roter färbte.
Ich lief nach unten und suchte unser Verbandszeug.
Als ich es endlich gefunden hatte, verband ich mir die Hand, lief ins Bad und brachte die Einzelteile meines Handys in mein Zimmer.
Ich überlegte, was ich den restlichen Abend tun könnte, als ich unten Stimmen hörte.
Es waren eindeutig Louis und Harry.
Panisch sah ich auf meinen Verband, der anfing, sich rot zu verfärben.
So sollten mich die Jungs auf keinen Fall sehen, deshalb legte ich mich ins Bett und tat so, als würde ich schlafen.
"Niall, schläfst du schon?" hörte ich kurz darauf Harry, der die Tür wieder leise hinter sich schloss.

Louis POV:

Niall hatte mir einen ganz schönen Schrecken eingejagt.
Ich dachte wirklich, dass er auf der Bühne gleich umkippen würde, aber zum Glück war das nicht der Fall.
Als wir nach dem Konzert zu unseren Freundinnen gingen, sah ich, dass Niall alles andere als glücklich war, aber er musste uns verstehen.
Wir hatten unsere Freundinnen seit drei Monaten so gut wie gar nicht mehr gesehen und dass wir jetzt Zeit mit ihnen verbringen wollten, war ja klar.
Es war ein superlustiger Nachmittag, an dem wir viel lachten und herumalberten.
Als uns Danielle dann noch zu sich nach Hause einlud und mit Liam eine Kleinigkeit kochte, war alles perfekt.
Verliebt saß ich mit Eleanor auf der Couch und war der glücklichste Mensch der Welt.
Doch als es immer später wurde, bekam ich ein immer schlechteres Gewissen.
Niall ging es nicht gut und wir machten uns einen schönen Abend, während er alleine Zuhause war.
"Wir sollten Niall nicht so lange alleine lassen" sagte ich und sah meine Freunde an.
"Ja, du hast Recht. Wir sollten nach Hause fahren und nach unserem Kleinen schauen" stimmte mir Harry zu und kurz darauf saßen wir in unserem Auto.
Liam und Zayn wollten noch ein wenig bleiben, man konnte sich ja denken, was sie dort machten.
"Louis, könntest du bitte ein bisschen schneller fahren?" fragte Harry und sah mich an.
Typisch, immer hatte jemand etwas an meinem Fahrstil auszusetzen. Entweder fuhr ich zu schnell oder zu langsam.
"Jetzt mach mal keinen Stress, wir sind ja gleich da" antworte ich und bog in unsere Straße ein.
Kaum hatte ich den Motor ausgeschaltet, lief Harry ins Haus.
Kopfschüttelnd lief ich meinem besten Freund hinterher und sah, dass Niall Chips gegessen hatte.
"Typisch, natürlich kann er die Packung nicht wegwerfen" dachte ich und wollte sie in den Mülleinerm werfen, als ich überrascht feststellte, dass die Packung noch voll war.
Niall musste es echt schlecht gehen, denn er würde nie etwas essbares zurücklassen.
"Er schläft jetzt. Ich verstehe echt, dass ihm das alles zu viel wird. Aber jetzt ist ja zum Glück die Tour vorbei und er kann sich ausruhen" sagte Harry und setzte sich neben mich auf die Couch.
Seufztend legte ich meine Arme um ihn und lehnte meinen Kopf an seine Schulter.
"Was ist los Boo Bear?" fragte er mich und wuschelte durch meine Haare.
"In letzter Zeit haben wir Niall ziemlich vernachlässigt" seufzte ich und sah in Harry´s grüne Augen.
"Ja, das habe ich mir auch schon gedacht, aber wir müssen uns auch um unsere Freundinnen kümmern" entgegnete Harry und strich mir liebevoll über den Rücken.
Manchmal beneidete ich Taylor, dass sie Harry ganz für sich alleine hatte.
"Woran denkst du gerade?" fragte mich Harry und ich stammelte "Ach ist nicht so wichtig. Schauen wir uns einen Film an?" fragte ich und er nickte.
Während ich Popcorn und Cola holte, legte er den Film ein und legte Decken auf die Couch.
Als alles hergerichtet war, kuschelten wir uns unter den Decken zusammen und sahen den Film.
Als der Film aus war, drückte ich Harry einen Kuss auf die Wange und ging dann schlafen.