Aus Freundschaft wird Liebe

GeschichteRomanze, Freundschaft / P12
03.01.2013
23.01.2013
15
14688
 
Alle
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Verträumt sah ich aus dem Flugzeugfenster. In kürze würde ich meinem früheren, besten Freund Niall Horan wieder gegenüberstehen. Vor einer Woche hatte ich einen Brief von ihm bekommen, in dem stand, dass er mich sehen will. Ich freute mich riesig, denn ich hatte fast zwei Jahre nichts von ihm gehört. Und dabei waren wir früher wie Pech und Schwefel. Als ich zwei Jahre alt war, zogen meine Eltern mit mir nach Irland, um genauer zu sein nach Mullingar. Und die Horans waren unsere Nachbarn. Ich verstand mich vom ersten Tag an super mit Niall und wir verbrachten fast die ganze Zeit zusammen. Wir spielten zusammen im Sandkasten, wir nervten unsere Eltern zusammen und wir erlebten den ersten Liebeskummer zusammen. Doch vor drei Jahren wurde er mit One Direction berühmt und ich zog mit meinen Eltern nach München. So trennten sich unsere Wege. Doch jetzt war ich auf dem Weg zu ihm. Als sich das Flugzeug im Landeanflug befand, schlug mein Herz so schnell, dass mir fast ein wenig schwindelig wurde.
Als ich mein ganzes Gepäck hatte, ging ich durch das Tor und sah mich um: Es standen sehr viele Leute herum, doch Niall konnte ich nicht sehen. Ich stellte mich etwas abseits hin und beobachtete meine Umgebung. "Daniela?" hörte ich eine mir sehr wohl bekannte Stimme hinter mir. Ich drehte mich um und sah in Niall´s blaue Augen. "Hey" rief ich und fiel ihm um den Hals. Als wir unsere Verabschiedung beendet hatten, sah er mich sprachlos an. "WOW, du hast dich ganz schön verändert" sagte er. "Ja, die Zahnspange ist weg und meine Haare sind etwas kürzer" grinste ich ihn an. Er nickte und nahm einen meiner Koffer. Zusammen gingen wir zu einem Auto und stiegen ein. Am Anfang herrschte Stille zwischen uns. Er sah mir in die Augen und lächelte mich an. "Es tut mir so leid, dass ich mich nicht öfter gemeldet habe. Aber ich dachte, du willst bestimmt nichts mehr von mir wissen, jetzt wo ich berühmt bin" murmelte er und sah aus dem Fenster. "So ein Quatsch. Ich habe mich so gefreut für dich" antwortete ich und nahm seine Hand. "Ehrlich? Da bin ich jetzt echt erleichtert. Erzähl, was hast du so getrieben in den letzten Jahren" rief er fröhlich und sah mich gespannt an. "Naja, was man als Teenager eben so macht. Ich bin zur Schule gegangen und habe eine etwas komplizierte Beziehung hinter mir. Vor ein paar Wochen habe ich dann meinen Schulabschluss gemacht und letzte Woche feierte ich mit meinen Freunden meinen 18. Geburtstag" erzählte ich ihm. "Mist" rief er und schlug sich mit der Hand gegen den Kopf. "Denke nicht, dass ich deinen Geburtstag vergessen habe" sagte er. "Kein Problem. Dein Brief war das beste Geschenk, das du mir machen konntest" antwortete ich und nahm ihn in den Arm. Es fühlte sich noch besser an als früher. "Wo fahren wir eigentlich hin?" fragte ich und sah aus dem Fenster. Gerade fuhren wir über die Tower Bridge. "Na zu unserem Haus" meinte er und ich sah ihn sprachlos an. Und er hatte nicht zuviel versprochen.
Als wir aus dem Auto kletterten, standen wir vor einem riesengroßen Anwesen. Die Nachbarn waren in einiger Entfernung und man konnte hier bestimmt tolle Partys feiern. "Du wohnst natürlich hier" sagte er und zog meine Koffer hinter sich her. Mit gemischten Gefühlen folgte ich ihm. Als er die Haustüre öffnete, hörte man lautes Lachen. "Komm" rief er gut gelaunt und stellte meine Koffer in der Gaderobe ab. Er nahm meine Hand, drückte sie kurz und zog mich dann mit sich.