Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fushigi no Kuni no Alice

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16
Boris Airay Nightmare Gottschalk OC (Own Character) Peter White Tweedle Dee Tweedle Dum
03.01.2013
27.07.2013
27
24.363
1
Alle Kapitel
48 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.01.2013 784
 
Konnichi wa,
hier bin ich wieder mit einem neuen Kapitel im Gepäck^^.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lunas Sicht:
Noch leicht müde schlug ich die Augen auf. Die Sonne ging gerade unter und tauchte den  Himmel in ein atemberaubend schönes  rot-orange. Hatte ich wirklich so lange geschlafen, wie spät war es wohl? Ich setzte mich auf und sah mich um, niemand war zu sehen. Ich nahm meine Halskette in die Hand und sah sie mir an, es war eine goldene Kette an der ein goldener Anhänger hing, welcher einer Taschenuhr sehr ähnlich sah und genauso wie eine Uhr die Zeit anzeigte. Es war schon 18 Uhr, wodurch es also verständlich gewesen war, dass sich hier niemand befand, schließlich fand gerade das Abendessen statt. Und natürlich hatte keiner die Idee gehabt mich zu wecken, damit ich es nicht verpasse. Kurz seufzte ich, danach stand ich auf, wenn ich mich jetzt beeile, würde ich das Abendessen vielleicht nicht vollkommen verpassen. Plötzlich fiel mir etwas auf dem Boden auf. Etwas abseits stand ein kleiner weißer Hase, welcher eine Brille und einen roten Anzug trug. Moment mal, einen roten Anzug und eine Brille? Wahrscheinlich ein Plüschhase den eines der kleineren  Mädchen hier vergessen hatte. Ich ging auf das Plüschtier zu und hob es hoch. „Na, wem gehörst du denn und wieso bist du hier?“, meinte ich lächelnd, keine Ahnung wieso ich mit diesem Plüschtier sprach. Plötzlich fing der Hase  an sich in meinen Armen zu bewegen. Vor Schreck ließ ich ihn los und stolperte einige Schritte nach hinten, der Hase wiederum landete geschmeidig auf den Füßen. „Ich bin wegen dir hier Alice.“, kam es von ihm. Er… er sprach?  „Du… du kannst sprechen? Aber… wie ist das möglich? Ich… ich meine…“, kam es fassungslos von mir. Plötzlich zog er mich am Saum meines Kleides. „Das erklär ich dir später. Komm mit.“, kam es von ihm. Ich sollte mit ihm mitgehen? Wohin denn und wieso sollte ich ihm vertrauen? Schließlich war es wirklich ziemlich ungewöhnlich mit einem sprechenden Hasen zu reden.  Er sah zu mir rauf, sein Blick zeigte eine deutliche Frage. „Kommst du  Alice?“, fragte er nach einiger Zeit der Stille, wieso nannte er mich die ganze Zeit Alice? Ich schüttelte mit dem Kopf. Es war doch verrückt, wieso sollte ich ihm folgen? Er legte den Kopf schief. „Ich… ich glaube… ich sollte gehen…“, kam es von mir, ich drehte mich um. Doch bevor ich auch nur einen Schritt nach vorne machen konnte, wurde ich auch schon von jemandem gepackt und über die Schulter geworfen. Geschockt wand ich mich in dem Griff der Person, hatte aber keine Chance etwas auszurichten. Ich versuchte mir die Person genauer anzusehen, es war ein Mann mit weißen Haaren und zwei weißen Hasenohren, welcher mich lächelnd ansah. Moment mal, HASENOHREN? „Wer… Was bist du? Lass mich sofort runter!“, kam es erschrocken von mir. „Tut mir leid Alice, ich werde dich erst runter lassen, wenn wir angekommen sind.“, kam es lachend von ihm. Warte mal, wo wollte er denn mit mir hin? „WAS?! Nein, lass mich runter! HILFE!“, kam es panisch von mir, was wollte der Kerl von mir? „Bitte schrei mir nicht so ins Ohr, Alice.“, meinte er und ging mit mir weiter. Geht’s noch? Ich werde hier gerade von ihm entführt und er bittet mich darum nicht so zu schreien?! „Was willst du von mir und wo schleppst du mich hin?!“, kam es von mir, wieder versuchte ich mich aus seinem Griff zu befreien, leider wieder ohne jeglichen Erfolg. „Beruhig dich Alice, ich erkläre dir alles wenn wir da sind.“, kam es von ihm. Ich soll mich beruhigen? Und wieso blieb er die ganze Zeit so entspannt, so unter dem Motto: ‚Entführe ich jetzt einfach mal irgendein Mädchen, ist ja nichts dabei‘, oder wie jetzt? Plötzlich sah ich, wie sich etwas weiter von uns entfernt ein riesiges schwarzes Loch im Boden auftat. Doch anstatt stehen zu bleiben, blieb der Kerl völlig ruhig und ging sogar gezielt auf das Loch zu. Ist der  denn vollkommen verrückt? Kurz vor dem Loch blieb er stehen, ich atmete erleichtert aus. Doch zu früh gefreut, er machte einen kurzen Sprung und schon fielen wir beide in das Loch. Ich schrie und klammerte mich reflexartig an den Weißhaarigen.  Er hatte seinen Griff gelockert, sodass ich nun in seinen Armen lag. Gemeinsam fielen wir, wobei ich die Augen ängstlich zugekniffen hatte und auf einen langsamen, schmerzvollen Aufprall wartete…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Hoffe es hat euch gefallen und ihr konntet auch schön lachen^^.
Lasst doch bitte ein paar Rewievs da, ja?
Ach und hier ist der Link zu Lunas Uhr: http://www.enjoymedia.ch/images/fredflare/alice_im_wunderland_uhr_halskette_02.jpg
Sayonara:Luna
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast