Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

ω℩ɕкєd Gąmє

Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Damon Salvatore Elena Gilbert Stafano Salvatore
02.01.2013
05.01.2014
6
6.740
 
Alle Kapitel
25 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
02.01.2013 1.289
 
Kapitel 1

Am nächsten Morgen schlug Elena verschlafen die Augen auf, nachdem ihr Wecker sie erbarmungslos aus dem Schlaf gerissen hatte. Sie wollte nicht in die Schule, wollte nicht all diese Blicke wieder auf sich spühren ohne die Chance zu haben sich verstecken zu können doch sie musste. Lustlos schlug sie die beige Bettdecke zurück und schwang die langen Beine aus dem Bett. Heute würde wieder alles so werden wie damals. Jedenfalls war das etwas, das sie sich selbst versprochen hatte.

Nachdem die junge Gilbert endlich zufrieden war mit ihrem Aussehen war, ging sie nach unten. Ihr Outfit bestand aus einer roten Bluse und einem schwarzen Rock. Ihr war natührlich bewusst, das sie in allen Klamotten umwerfend schön aussah, doch dieses Outfit gefiel ihr besonders. Der Rock unterstrich ihren Hintern und ließ ihre Beine länger wirken. (1)

"Guten Morgen, Tante Judith" begrüßte Elena die junge Frau die schon in der Küche stand und Kaffe trank. Ihre Tante lächelte sie freundlich an. Hinter diesem Lächeln konnte Elena die Trauer ihrer Tante ganz genau sehen, egal wie sehr diese versuchte sie zu verbergen um ihr und ihrer kleinen Schwester helfen zu können.
"Guten Morgen, Elena. Bist du bereit dafür?" fragte Judith das Mädchen mit einem mitleidvollen Blick. Elena wollte nicht, dass Judith sich um sie sorgte immerhin hatte sie auch jemanden verloren. Ihre Schwester. Deswegen wollte Elena sie auf keinen Fall mit ihrer Trauer belasten.
"Natührlich" erwiderte sie mit aufgesetztem Lächeln. Es schien zu funktionieren denn ihre Tante wandte  sich beruhigt ab. Kaum hatte sie Elena den Rücken zugekehrt, verschwand das Lächeln aus dem Gesicht des jungen Mädchens. Dieser Tag würde mit der größten Wahrscheinlichkeit grauenvoll und lang werden. Am liebsten hätte sie sich wieder in ihrem Zimmer verkrochen und geheult. Doch ihr war bewusst das das Leben irgendwann weitergehen musste deswegen konnte sie genauso gut jetzt damit anfangen es wieder auf die Reihe zu kriegen. Mit einem falschen Lächeln im Gesicht würde sie das Alles irgendwie schon meistern. Als Elena im Auto saß, konnte sie sich einfach nicht dazu überwinden loszufahren. Sie dachte darüber nach was wäre wenn ihre Eltern sie nicht abgeholt hätten, wenn sie sich nicht in das Auto gesetzt hätten um sie abzuholen. Ihre Mutter würde ihr lächelnd einen guten Morgen wünschen und ihr einen Kaffe überreichen. Ihr Vater würde ins Zimmer kommen und darüber tadelnd den Kopf schütteln weil er fand, sie sei noch zu jung dafür. Die Schuldgefühle und die Trauer trieben ihr fast wieder die Tränen in die Augen. Elena schloss sie und atmete tief ein und aus. Sie würde nicht schon wieder weinen. Nicht heute.

Eine halbe Stunde später trafen sich die drei Freundinen und gingen gemeinsam zum Unterricht. Die Schulglocken läuteten schrill als Elena sich neben Bonnie, in die letzte Reihe, setzte. Sie hatten jetzt Chemie. Aus unerklährlichen Gründen mochte Elena dieses Fach sogar. Der Lehrer hatte die Klasse noch nicht betreten also redeten alle kreuz und quer durch den ganzen Klassenraum. Matt drehte sich zu den Beiden um. Elena versteifte sich. Seit sie damals mit ihm Schluss gemacht hatte, nach dem Tod ihrer Eltern, war ihr Verhältnis ziemlich abgekühlt und das Gilbertmädchen hatte nicht das Gefühl als würde er ihr das so schnell verzeihen.

"Wisst ihr schon wer der neue Schüler ist?" fragte er neugierig. Bonnie und Elena sahen sich erstaunt an.
"Welcher neuer Schüler?" wollte Elena irritiert wissen. Warum wusste sie nichts davon? Sie wusste doch sonst auch immer alles was auf dieser verdammten Schule vorging. Allmählich bekam das Mädchen das Gefühl überhaupt nichts mehr im Griff zu haben und dieses Gefühl machte ihr unglaubliche Angst doch gleichzeitig machte es sie auch wütend. Wut war genau das Richtige, sie half die Angst zu besiegen und vor den anderen zu verbergen.
"Weiß ich auch nicht", erwiderte Matt mit einem Schulterzucken, "Aber er soll ab heute hier sein"
"Hoffentlich ist er heiß" lachte Bonnie neben ihr. Automatisch zogen Elenas Mundwinkel sich leicht nach oben, doch das brachte ihren Ex dazu das Gesicht zu verziehen.

In dem Moment ging die Tür auf und Lehrer kam mit einem Jungen ins Klassenzimmer. Die ganze Klasse fing an aufgeregt zu tuscheln. 'Ich habe gehört, er soll unglaublich heiß sein...' 'Angeblich hat er vor einer Ewigkeit schon einmal hier gewohnt'. Elena versuchte das Gemurmel um sie herum auszublenden und schaute ruhig nach vorne.

"Ruhe bitte!" sagte der alte Mann mit lauter, bestimmter Stimme. Die Schüler drehten sich zu ihm um. Alle schauten neugierig den Neuen an. Die Blondine erstarrte auf ihrem Holzstuhl. Sie kannte diesen Typ! Das war der von gestern im Grill! Er hatte sie eiskalt abblitzen lassen! Mit arrogantem Blick stand er mit verschränkten Armen neben dem Lehrer. Elena wusste nicht warum aber dieser Blick machte sie fuchsteufelswild und sie schwor sich ihm eben diesen Gesichtsausdruck noch früh genug aus der Visage zu fegen. Seine gesammte Haltung war selbstsicher und offensichtlich ablehnend. Sie zeigte eindeutig, dass er sich für etwas Besseres hielt. Er trug ausschließlich schwarz: eine Jeans die die langen Beine betonte, ein T-Shirt, eng genug um die muskulöse Brust darunter ausmachen zu können und eine Lederjacke. Und Elena musste sich eingestehen, er war der schönste Mann dem sie bis jetzt begegnet war. Und sie war ohne Frage vielen begegnet. Langsam ließ ihr Schock nach. So kreuzten sich ihre Wege also wieder und dieses Mal würde sie ihn nicht einfach so davonkommen lassen.

"Begrüßt bitte euren neuen Mitschüler Damon Salvatore" sprach der alte Mann weiter. Vereinzelt kam überall aus der Klasse ein leises 'Hallo Damon'. Als stumme Antwort huschte ein Lächeln über die vollen Lippen des Schönlings. Irgendetwas an diesem Lächeln wirkte falsch, aufgesetzt irgendwie. Das war aber egal angesichts der Tatsache, das es nicht lange dort blieb. In dem Augenblick als sein Blick auf den ihren traf, verschwand es wieder. Elena konnte fühlen wie ihr Herzschlag aussetzte als sein Blick sich in sie bohrte. Unruhig wippte sie auf ihrem Stuhl herum, unfähig den Blick von ihm zu lösen. Kaltes Schwarz auf warmes Rubinblau. Es fühlte sich an als könnte er tief in ihre Seele schauen und das wollte sie nicht. Sie wollte nicht, das jemand hinter ihre Maske und ihr falsches Lächeln schauen konnte doch sie konnte den Augenkontakt zwischen ihnen einfach nicht lösen.

Nun wandte der Lehrer sich an ihn.
"Wollen Sie vielleicht etwas über sich erzählen, Damon?" fragte er ihn lächelnd. Erleichtert atmete die Highschool Diva auf als Damon endlich seinen Blick von ihr nahm. Damon... Dämon... der Name passte irgendwie zu ihm denn seine Haltung und seine Ausstrahlung ließen ihn ruhig und bedrohlich wirken.
"Nein, nicht wirklich" erwiderte dieser mit distanzierter, fast unterkühlter Stimme. Seine Stimme klang sie schwarzer Samt, rau und verfühererisch. Ein Ton den das junge Mädchen bestimmt nicht mehr vergessen würde. Ohne Frage, alle Mädchen auf dieser Schule würden sich darum reißen seine Freundin werden zu dürfen nur darum machte Elena sich keine Sorgen. Sie war die Königin hier und deswegen bekam sich in der Regel auch alles was sie wollte.

"Ehm.. na dann... Setzen Sie sich doch neben Matt, vorletzte Reihe" forderte M. Meyer ihn auf. Damon warf ihm einen kurzen Seitenblick zu ehe er die Schultern straffte und den Gang entlang stolzierte, anders konnte man die Art wie er ging nicht beschreiben. Die Bewegungen waren fließend und elegant, fast so wie die eines Raubtieres. Wortlos ließ er sich neben Matt auf den Stuhl fallen.

________

Hallo. :)
Ich hoffe es hat euch gefallen und ich freue mich schon sehr auf eure Reviews. LG :D

(1) : http://www.facebook.com/photo.php?fbid=465797416764076&set=a.465796776764140.113858.307241415953011&type=3&theater
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast