Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Abenteuer des Lebens

von Sara2000
GeschichteKrimi, Familie / P12 / Gen
Alex Johannson Benjamin Asmus Kai Norge Saskia Berg Thure Sander Wolfgang Unterbaur
01.01.2013
15.06.2017
16
12.480
 
Alle Kapitel
43 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
01.01.2013 850
 
So jetzt melde ich mich mal wieder
Es tut mir so wahnsinnig leid,dass ihr so lange warten musstet,aber ich konnte einfach nicht. Jetzt hab ich endlich Ferien und hoffe,dass ich in diesen 2 Wochen mehr schreiben kann!
Viel Spaß mit dem neuen Kapitel!


Alex' Sicht
Als ich aufwachte sah ich nur Thure und Saskia. Ich erschrak,denn Saskia wand  sich vor Schmerzen. Thure hatte die Tür aufgerissenen und bedeute Saskia mit ihm zu kommen,doch als sie es nicht tat hob er sie auf seine Arme. Mich schien er gar nicht zu bemerken, doch als er aus dem Raum rannte rannte ich ihm hinterher.


Aufgeregt rannte Kai mit seinen Krücken in die Zentrale. ,,Der Bericht von der ...“ Er stockte,als er Ehlers sah. ,,Kapitän! Was machen sie denn hier? Sie sind doch im Ruhestand!“
,,Nana Norge so alt bin ich noch nicht! Um auf ihre Frage zurückzukommen: Ich habe beschlossen Kapitän Sander zu vertreten,weil er und Wachhabende Berg und die Bootsfrau Johanson verschwunden sind!“
Kai,dem das ziemlich peinlich war, versuchte sich rechtzufertigen. ,,So meinte ich das nicht! Ich meinte...“
Da lachte Holger auf. ,, Ach ist doch egal. Ich hab sie schon verstanden Norge! Mann wie sie mir alle gefehlt haben.
Da seufzte Kai. ,, Aber wir sind unvollständig!“ meinte er leise.
,, Keine Angst ich verspreche ihnen,dass sie das bald wieder sein werden! Was meinten sie eigentlich vorhin? Welcher Bericht?“
Da sammelte Kai sich und antwortete:,, Der Bericht der KTU ist eingetroffen! Ich habe ihn schon dabei! An den Sohlen des Mannes wurden Spuren von Sand,Erde und kleinen feuchten Holzsplittern gefunden! Also müssen sie am Strand sein,im Wald und in einer Hütte!“
,,Aber erstmal gehörst du ins Krankenhaus und zweitens wie kannst du dir so sicher sein? Ich meine  eine Hütte ist nie aus feuchtem Holz!“ erwiderte Wolfgang.
,,Ja stimmt,aber wenn sie am Meer liegt ist das Holz doch feucht! Und ich kenne eine kleine Hütte dort,die könnte passen!“
,,Ja worauf warten wir dann noch?“ fragte Holger ungeduldig. Kai sah genervt auf. Holgers Ungeduld war eine der Eigenschaften,die er überhaupt nicht mochte.


Doch gegen Kapitän Holger widersetzte sich niemand. So fuhren sie zu der Hütte und Kai beschrieb den Weg,doch vor lauter Angst um Alex vertat er sich und sie verfuhren sich.
,,Mann Norge,das haben sie ja toll hinbekommen!“ schimpfte Holger.
Kai,welcher rot und immer kleiner zu werden schien,dachte nochmal nach und dann überkam ihn die Erkenntnis. Er teilte es dem Kapitän mit und dieser trat fest auf das Gaspedal,so dass alle in ihre Sitze gedrückt wurden.


Hektisch schaute Thure sich um. Er sah den Ausgang nicht und Saskia schien immer stärkere Schmerzen zu haben. Alex,die neben ihnen herlief rüttelte an allen Türen,doch jedes Mal waren sie verschlossen. ,,Scheiße!“ fluchte Thure. So langsam taten ihm seine Arme weh,obwohl Saskia nicht viel wog. Auch hatte er immer weniger Kraft in seinen Beinen. Doch seine Gedanken an Saskia und das Baby gaben ihm neue Kraft und die kleine Gruppe rannte weiter. Plötzlich sah Thure eine Tür und durch die Ritzen fiel helles Tageslicht. Mit letzter Kraft rannten sie dahin und Thure stoß die Tür mit Schwung auf. Geblendet vom hellen Licht schlossen alle die Augen. Doch dann spürte Thure einen unerträglichen Schmerz im Knie.


Endlich waren sie an der Hütte angekommen. Alle sprangen aus den Autos und zückten ihre Waffen. Nur Kai kletterte mühsam und unelegant aus dem Auto der Küstenwache.
Plötzlich hörten alle Schritte und richteten ihre Waffen auf den Eingang. Die Tür wurde schwungvoll aufgerissen und drei beziehungsweise zwei   Menschen  rannten heraus. Die eine Person hatte eine andere Person auf dem Arm.
Ehlers und die anderen erkannten ihre Kollegen nicht und schossen.


Thure stöhnte auf. Er sackte zu Boden und ohne es zu wollen gleitete ihm seine geliebte Saskia aus den Armen. Sie kam unsanft auf dem Boden auf.


,,Oh scheiße,dass sind Sander,Frau Berg und Frau Johanson! Ihr Vollidioten!“ fluchte Holger.
Er rannte zu den drei und Kai kümmerte sich zuerst um Sander und dann schloss er -endlich-Alex in die Arme.


Holger rief sofort für Saskia und Thure einen Krankenwagen. Der Krankenwagen ließ auf sich warten und alle wurden immer unruhiger. Besonders Thure machte sich Sorgen um Saskia. Nicht um sich oder sein Knie,sondern nur um Saskia und ihr gemeinsames Kind.


Nach vielen quälenden Minuten hörten sie endlich die Sirenen des Krankenwagens. Alle atmeten erleichtert auf. Saskia und Thure wurden in den Krankenwagen verladen und schnurstracks zum Krankenhaus befördert.


Im Krankenhaus warteten alle ungeduldig auf  ein Ergebnis. Da wurde Thure in einem Rollstuhl aus dem OP geschoben. Er lächelte leicht. Er fragte:,, Wissen sie schon,was mit Saskia ist?“
Es tat Holger so wahnsinnig leid ihm sagen zu müssen,dass sie noch nichts wussten.
,,Nein leider nicht es tut mir wirklich leid.“ sagte Holger ehrlich mitfühlend.
Unruhig klopfte Thure auf seinem Oberschenkel. Alle waren unruhig und alle fühlten mit Thure.



So das wars jetzt erstmal
Hoffe euch hat es gefallen
Schreibt es mir doch in den Reviews
Ich antworte auf jeden Fall.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast