Die Geschichte eines ungehörnten Diclonius

GeschichteAngst, Fantasy / P16
Nyu/Lucy
22.12.2012
31.12.2012
15
15.291
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
22.12.2012 705
 
Es gelang mir gerade noch so, mich in einen Busch zu werfen. Dabei schmerzte mir das Loch in meinem Kopf, aus dem noch vor einer Woche mein linkes Horn geragt hatte. Die anderen schienen nicht so viel Glück gehabt zu haben. Nr.28 warf sich hinter einen Baum, die andern drei starben im Kugelhagel der uns verfolgenden Soldaten. Ich kauerte mich auf den Boden und bemühte mich, keinen Ton von mir zu geben. Nr.28 sah mit gefletschten Zähnen, den Rücken an den Baum gepresst, zu den Soldaten. Er streckte seine Vektoren aus, konnte die Soldaten damit jedoch nicht erreichen. Schlimmer noch, scheinbar waren sie mit neuster Technologie bewaffnet, denn sie schossen auf seine Vektoren - und durchlöcherten sie. Nr.28 schrie auf. Die Soldaten pirschten blitzschnell nach vorne und verdrehten Nr.28 die Arme hinter seinem Rücken. Dabei schien einer gezielt gebrochen zu werden. Nr.28 schrie auf. "Hilf mir, 1!", brüllte er. Er schien mich nicht zu sehen. Ich war vor Angst gelähmt. Die übrigen Soldaten schwärmten weiter. "HILF MIR, 1!!!", schrie Nr.28. Sei Gesicht war mehr von Wut als von Schmerz oder Furcht gezeichnet. Einer der Soldaten hämmerte den Griff seiner Waffe gegen den Schädel von Nr.28. Dieser Fluchte. "Feigling!", schrie er. "Feigling, Feigling, FEIGLING!!!", brüllte er, als ihn die Soldaten wegzerrten. Plötzlich sah ich seinen Vektor. Zwei Soldaten starben dabei - aber der Vektor ging in meine Richtung. Ich duckte mich, spürte jedoch sogleich etwas auf mich fallen - nichts schweres, aber etwas... Ich begrub mein Gesicht in meinen Händen. Ich kämpfte gegen die Tränen an, aber es war zwecklos. Mehrere meiner Freunde waren tot, 28, mein letzter Freund, wurde wohl gerade exekutiert, und ich war nicht in der Lage, meine Vektoren zu nutzen, um ihm zu helfen. Ich war nicht in der Lage irgendetwas zu erreichen. Hier kauerte ich im Busch, ein Horn ausgeschlagen, ein Horn gerade eben von meinem einstigen Freund abgetrennt...ohne Hörner...ohne Hörner! Ich konnte mich in der Menschenwelt tarnen. Vieleicht konnte ich von dort aus etwas erreichen. Doch dieser Gedanke verflog schnell wieder. Sie würden mich suchen. Sie suchten mich jetzt schon. Als Silpelit der 4rten Generation war ich interessant. Die Forscher konnten nicht genug von mir bekommen. Und doch sonderte ich mich von den anderen ab. Ich hatte ein besonderes Band zu einer der höchsten Professorinnen, die immer auf mich achtgegeben hatte...bis zu dem Ereignis vor einer Woche. Da hatte man mir auch das Schockhalsband angelegt, das mich daran hinderte, meine Vektoren zu nutzen. Und jetzt lag ich hier und weinte leise vor mich hin.
Hinter mir versammelten sich die übrigen Soldaten. Einer zeigte auf den Busch, in dem ich lag, und sie kamen auf mich zu. Sie hatten mich. So schnell ich konnte rannte ich davon, sie verfolgten mich; beschossen mich. Diese ganze Ausbruchsaktion war von vorneherein Sinnlos gewesen. Kaum eine Hand voll von uns hatte es nach draußen geschafft und nurnoch ich war nicht tot. Ich stolperte über eine Wurzel. Dass musste es gewesen sein. Ich fing an zu schreien. Warum ich das tat wusste ich nicht. Ich rollte mich auf den Rücken und kletterte nach hinten, die Soldaten immer im Blick haltend. Sie schossen auf mich, hätten mich treffen und töten müssen aber die Kugeln erreichten mich nicht. War es möglich? Sollte es in diesem Wäldchen vor der Festung des Grauens etwa andere Diclonius geben? Die Soldaten schienen verwundert. Auch ich erfasste den Grund: Ihre Kugeln konnten Vektoren eigentlich mühelos durchschießen - sie hatten diese furchtbare Technologie zu genüge an uns getestet - und doch... sie trafen mich nicht. Und ich sah keine Vektoren, die die Kugeln abgelenkt haben könnten. Mein Halsband piepste...ich..ich gebrauchte meine Vektoren? Wie konnte das sein? Ich spürte nicht den Schmerz, den ich eigentlich hätte spüren müssen, ich sah meine Vektoren nicht, ich spürte sie auch nicht. Wie hätten sie denn ein Eigenleben bilden können?
Vor meinen Augen wurden die Soldaten von Kräften zerrissen, die denen von Vektoren glichen doch...ich sah keine Vektoren. Als Silpelit müsste ich sie doch sehen... Meine Beine schienen ein Eigenleben entwickelt zu haben, ich rappelte mich auf und rannte davon, die Soldaten hinter mir in sterbend wissend. Was ging hier vor sich?
Review schreiben