Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Träume werden Wahr 2

von -Sara-
GeschichteAllgemein / P12
11.12.2012
13.07.2015
9
12.654
 
Alle Kapitel
24 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
11.12.2012 1.587
 
Hier geht es weiter mit dem ersten Kapitel. Und ein Danke an: Lolaa142 für ihren Review und an Mrs Pena, Siadara und Tally und Maxi für ihren Favo :). Ich hoffe es gefällt euch :) wie der erste Teil.
P.S bevor ihr das Kapitel liest solltet ihr den ersten Teil kennen das wäre hilfreich. ( http://www.fanfiktion.de/s/5043bdd300026172065088b8 )



--------------------------------------------------------------------
Kendall

Ich stand unter Schock. Sie ist einfach abgehauen und das mit Tränen im Gesicht. Sie war wohl doch noch nicht soweit, dass sie mir verzeihen konnte. Als ich zu den anderen sah, sah ich nur wie sie sich alle anschauten und nickten. Alle Rusher sind ruhig geworden. Als sich die meisten wieder gefasst haben, sahen sie zu mir hoch und sagten aufmunternde Sachen. Ich nahm sie aber nicht so wirklich wahr. Ich nickte den anderen nur zu und versuchte so gut es ging von der Bühne zu gehen. Das sahen die meisten als Chance und wollten mich Festhalten. Ja ich weiß im nachhinein auch schon, dass es eine ziemlich Dumme und riskante Aktion war, ich bin schließlich einfach von der Bühne gegangen. Als ich nicht mehr weiter konnte, sah ich das sich ein Bodyguard mir zu Hilfe kam. Und alle Rusher raus geschickt hatte. Ich sah das die anderen langsam auch kam. Bis jetzt hat noch keiner mit mir gesprochen. Ich war kurz davor auch in Tränen aus zu brechen. Lucy wollte mich in den Arm nehmen, aber ich wollte nicht. Ohne ein Wort machten wir uns auf dem Weg nach draußen um Emma zu suchen. Lucy, die vorher mit Emma's Mum Telefoniert hat, wusste das sie nicht zu Hause war. Also trennten wir uns, Logan und James waren ein Team und sind sie suchen gegangen. Dann Lucy und Carlos. Sie wollten auch das ich mit komme, aber ich wollte sie alleine Suchen und eigentlich auch finden. Ich bin so schnell es nur geht wegen meinem beschissenen Fuß durch die Straßen gelaufen. Zum Glück kommt der Gips in 3 Wochen ab. Nach einer weile des Laufen bzw. des komischen gehumple oder was weiß ich, sah ich eine gestallt um genauer zu sein ein Mädchen, dieses Mädchen hat geweint. Erst wollte ich weiter gehen aber umso näher ich dieses Mädchen kam, sah ich das es Emma war. Sie muss die ganze Zeit durch geweint haben, es wundert mich überhaupt nicht wenn sie gar nichts mehr sieht. Und dann passiert etwas womit ich nicht gerechnet habe, es kam ein Auto angefahren, jetzt erst sehe ich das sie tatsächlich auf einer Straße steht. ,, Emmaaaaaaa, Emma pass auf da kommt ein Auto Bitte Emma, pass doch auf''. Ich schrie so laut ich konnte, aber anscheint hat sie mich nicht gehört und dann passierte es. Das Auto hat sie angefahren. Jetzt liegt sie da regungslos. Der Autofahrer ist total geschockt aus seinem Auto gesprungen und hat einen Krankenwagen gerufen. In der zwischen Zeit habe ich die anderen angerufen und da sie in meiner nähe waren, sind sie jetzt auch schon her gekommen. Wir sind alle zu Emma gelaufen. Lucy war schon völlig durch den Wind und nur noch am Weinen. Ungefähr 2 Meter vor Emma sind sie stehen geblieben. Ich bin nicht stehen geblieben sondern einfach zu Emma. Als ich das sah, kamen mir die Tränen. Sie hatte die Augen geschlossen und Blutete am Kopf. Sie sieht so verletzlich aus. Ich vergaß die Welt , für mich existierte nur Emma und ihre Verletzungen. Mit Tränen in den Augen musste ich das aussprechen was ich auf dem Herzen habe. ,, Emma, bitte verlass mich nicht, ich brauche dich doch. Was soll ich ohne dich machen. Bitte Emma wach auf. Ich Liebe dich doch über alles''. Als ich ende gesprochen habe, merkte ich wie es angefangen hat zu Regnen und wie Jemand versucht hat mich von Emma weg zuziehen. Aber ich ließ es nicht zu. Ich wollte bei ihr bleiben. Ich kann sie doch nicht alleine Lassen. Der jenige wurde immer Stärker und ich Schwächer alleine Schon durch das Weinen. Jetzt erst merkte ich wie mich alle ansahen. Und das Logan und James mich versuchten von Emma weg zu ziehen, weil die Sanitäter mittlerweile auch da waren. Als die Jungs es geschafft haben, mich weg zu ziehen, haben sie mich ins Auto gebracht damit wir ins Krankenhaus konnten. Ich bekam kaum noch was mit, da ich nur noch am Weinen war. Insgeheim war das doch meine Schuld, dass sie da jetzt liegt. Hätte ich ihr nie meine Liebe gestanden, dann wäre ich zwar immer noch unglücklich Verliebt, aber ich hätte nicht so ein Schlechtes Gewissen Emma gegenüber immerhin, ist sie nur so rausgerannt, weil ich meinte das ich sie Liebe, da wären wir wieder bei dem Punkt, wo ganz allein ich dran Schuld war. Ziemlich schnell waren wir im Krankenhaus sind rein gegangen und haben gleich nach Emma's Zimmernummer gefragt. da haben wir heraus gefunden dass sie im 3 Stock und Zimmer 45 liegt. Als wir das Zimmer gefunden haben, sind wir rein gegangen und da lag sie ganz ruhig. Später kam noch ein Arzt dazu und hat uns aufgeklärt das sie zu dem gebrochenen Arm noch ein gebrochenen Fuß habe. Zu allem übel muss sie dazu erst mal im Rollstuhl sitzen, da es ziemlich Schwer sein wird mit einem gebrochenen Arm Krücken zu nehmen wegen dem Fuß. Keiner sagte was bis Lucy dann doch anfing zu sprechen.

,,Was machen wir denn jetzt?.'' Ich wusste, es nicht doch dann ist mir in den Sinn gekommen, wenn einer von uns bei ihr bleiben muss das ich das auch machen kann. Denn vielleicht wird sie wieder mit mir reden. ,,Ich bleibe hier in Deutschland, ich bin im Moment ein Krüppel und vielleicht wird sie mir auch Verzeihen wenn ich mich jetzt um sie Kümmere.'' Alle Überlegten und schließlich hat Carlos weiter gesprochen. ,,Wir haben doch gerade Urlaub und wenn du dich um sie Kümmerst und alles macht was sie dir sagt, könnte sie vielleicht endlich einsehen, dass du einen Fehler gemacht hast und vielleicht verzeiht sie dir sogar.'' Wow sowas habe ich jetzt nicht von Carlos erwartet. Anscheint war für James das Thema jetzt beendet denn er fing schon wieder mit was ganz anderem an ,,Da, wir jetzt alles geklärt haben, habe ich noch eine Frage, Lucy du kommst dann doch schon mit uns mit wenn ich das jetzt alles richtig verstanden habe?'' ,,Wann fliegen wir?'' ,,In Fünf Stunden.'' kam es dann auch mal von Logan. Er war die ganze Zeit schon still. ,,Dann müssen wir jetzt aber bald nach Hause, ich bin ehrlich ich habe noch gar nichts eingepackt und müsste auch bald Packen und das braucht seine Zeit und ich verabschiede mich jetzt schon mal von Emma, damit es gleich nicht so lange dauert.'' Und schon ist Lucy zu Emma ans Bett gegangen und jetzt standen nur wir Jungs hier. Erst hat keiner was gesagt, später sind James und Carlos auch zu Lucy gegangen jetzt standen nur noch Logan und ich hier. Ich musste Grinsen, denn ich hatte keine Ahnung was ich sagen soll, denn immerhin liegt Emma hier wegen mir und ich habe ein schlechtes gewissen. ,,Kumpel wenn du hier bleibst was ist dann mit Anziehsachen?'' ,,Ach Logan, du weißt ich packe immer mehr ein als ich brauche und wenn etwas fehlt werde ich es mir kaufen, oder ihr bringt mir mal was vorbei, dann hat Lucy ein Grund Emma zu besuchen.'' Nach einer weile kamen die anderen auch und Logan hat sich kurz von Emma verabschiedet und dann haben sie sich alle von mir Verabschiedet, Lucy hat schon so Traurig geguckt. Ich kann sie verstehen, sie waren sonst immer zusammen unterwegs. ,,Hey Lucy, ich bleibe bei ihr Versprochen und ich passe auf sie auf okey? Kein Grund Traurig zu sein.'' Sie hat nur noch genickt und dann haben sie schon das Zimmer verlassen.

Zum Glück stand hier im Zimmer noch ein anderes Bett so musste ich niemanden auf die Nerven gehen. Der Arzt kam noch mal kurz rein hat nach Emma geschaut und dann ist er auch wieder verschwunden. Ich hab mich langsam zum Bett begeben und habe mich hingelegt so wie ich bin. Egal wie oft ich es versucht habe ich konnte einfach nicht einschlafen, wenn ich weiß das Emma mit mir in einem Raum liegt und ich weiß das ich an allem Schuld bin. Also entschied ich mich kurzer Hand einfach kurz aufzustehen und die zwei schritte zu Emmas Bett zu machen. Als ich bei ihr stand. Wurde ich wieder Traurig. Ich nahm mir ihre Hand, ich wusste zwar nicht ob sie mich im Augenblick hört oder Spürt aber ich musste das einfach machen, wer weiß wie es aussieht wenn sie wieder wach ist, ob sie mich anschreien würde? Mich immer noch hasst? Mich zurück nach Los Angeles Schickt? Ich weiß es nicht. Ich wusste nur egal ob sie mich hört oder nicht, aber ich muss ihr was sagen, was mir auf dem Herzen Liegt. ,, Emma, Bitte Ich Liebe dich und ich hoffe von ganzen Herzen, dass wenn du mich hörst mir sobald du aufwachst eine Antwort darauf geben kannst. Bitte verzeih mir was ich dir angetan habe, Bitte. Ich Liebe dich mein Engel.'' Zum Ende hin wurde ich immer Trauriger. Ich platzierte noch einen kleinen Kuss auf ihre Stirn und hab mich dann auf dem Weg ins Bett gemacht, da ich durch die ganze Aufregung doch recht Müde war.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast