Liebe und Magie

von Exita
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P18 Slash
Arthur Pendragon Merlin
02.12.2012
15.12.2012
21
30320
12
Alle Kapitel
29 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Liebe und Magie

Kapitel 1

Arthur ging durch das Schloss, er war allein. Seine Schritte hallten von den Wänden wieder, aber darauf
achtete er nicht. Er war mit seinen Gedanken beschäftigt. Gerade hatte er fluchtartig seine Gemächer
verlassen, in denen Merlin ihm beim Ankleiden geholfen hatte. Was war bloß los mit ihm? Er war total
verwirrt und die Verwirrung hatte einen Namen........Merlin! Seit nunmehr vier Jahren war Merlin sein persönlicher Diener und er war fast ständig an seiner Seite. Sie hatten viel zusammen erlebt und hatten schon lange nicht mehr ein Diener-Prinz Verhältnis. Eigentlich,wenn er ehrlich war hatten sie das nie gehabt. Nein, jetzt waren sie mehr.........Freunde! Zugegeben Merlin war manchmal ein tollpatschiger Idiot, frech und vorlaut, aber das mochte Arthur an ihm.
Er wollte keinen Diener, der ihm zu Munde redete und vor ihm katzbuckelte. Mit Merlin wurde es nie langweilig.
Er bog um eine Ecke und wurde langsamer. Wie oft, wie oft hatte Merlin ihm beim Ankleiden und Auskleiden geholfen, alles wie immer............aber in letzter Zeit nicht mehr. Es war irgentwie anders, etwas war geschehen!
Er blieb stehen und starrte auf den wunderschönen in Blau und Rot gehaltenen Wandteppich, ohne ihn wirklich zu sehen . Er seufzte.
Merlin kam wie immer fröhlich mit seinem Frühstück in seine Gemächer..Danach half er ihm beim An
kleiden und.......da geschah es! Schon wieder! Sein Diener hatte ihn leicht mit seiner Hand an der Brust gestreift und ein prickelndes Gefühl ging ihm durch und durch. .Das war nicht das erste Mal.Verdammt! Was hatte das zu bedeuten? Er freute sich, wenn Merlin da war; genoss die kleinen Reibereien mit ihm, aber er fühlte sich
auch allein wenn er mal nicht da war, liebte seine strahlende blauen Augen, die wie er manchmal fand,Geheimnisse verbargen,und er liebte sein Lächeln ,seine Gesten und..............
"Hör auf verdammt!"sagte er zu sich selbst .Er zog scharf die Luft ein .Liebte? Dieses Wort brachte ihn aus
dem Gleichgewicht . Er lehnte sich an die Wand.
Konnte es sein, daß er Merlin liebte? Nein,nein,Nein!! Er schüttelte den Kopf .Unmöglich!!!
Merlin war sein Diener und was noch wichtiger war......ein Mann!
Er war der Kronprinz und würde später einmal König sein, er konnte doch nicht seinen Diener lieben;
seinen Freund! Aber in letzter Zeit dachte er viel so oft an ihn, fühlte sich manchmal sonderbar in seiner Nähe .Merlin! Mein Gott! Das konnte und durfte nicht sein!
Er atmete tief ein und setzte seinen Weg fort.
Nur nicht darüber nachdenken, nicht jetzt!
Er musste sich auf das Training konzentrieren und so betrat er den Vorhof ,in dem seine Ritter schon eifrig
trainierten.




Nachdem Arthur seine Gemächer verlassen hatte, begann Merlin mit seinen üblichen Aufgaben.
Die Stiefel putzen, die Wäsche und und.....Er hatte genug zu tun, aber immer wieder kehrten seine
Gedanken zu Arthur zurück .Arthur! Sein Prinz, sein Freund, sein Schicksal.....letzteres mit viel Bedeutung.
Er hatte sich zur Aufgabe gemacht, den Kronprinz vor allen Gefahren und Feinden zu beschützen.
Seit Morgana sie verraten hatte und zu ihrem Feind geworden ist, hatte er das schon öfter unter Beweis stellen müssen .Sie wollte König Uthers und Arthurs Tod, um sich den Thron von Camelot zu bemächtigen.
Morgana war eine Hexe, die ihre Magie gnadenlos einsetzte, um zu erreichen, was sie wollte.
Magie! Merlin lächelte. Magie, die hatte er auch und ja, er war ein Zauberer. Sein bestgehütetes
Geheimnis! Uther hasste Magie und machte sich zur Aufgabe,alle Zauberer auszurotten.
Magie war bei Todesstrafe in Camelot verboten; im Klartext; man landete auf dem Scheiterhaufen.
Würde der König herausfinden, das er ein Zauberer ist, würde er ihn gnadenlos hinrichten lassen.
Bei dem Gedanken fröstelte es Merlin. Nein! Er musste sein Geheimnis hüten, auch vor Arthur.
Der Prinz wurde von Uther erzogen, daß Magie schlecht und böse sei.
Arthur! Sein Blick verfinsterte sich .Schon mehrere Male hattte er ihn mit Magie das Leben gerettet, ohne das er das wußte. Er würde nie wissen, was Merlin für ihn getan hatte oder noch tun wird.
Der Prinz war sein Freund.
.Merlin seufzte. Nein, wenn er ehrlich war, war Arthur mehr als ein Freund........viel mehr!
Er liebte ihn, er begehrte ihn. Merlin ging zum Fenster und schaute auf das bunte Treiben im Hof.
Ja, er liebte ihn, was in seiner Nähe manchmal ein Problem war. Er liebte seine schönen blauen Augen,
in denen er manchmal zu versinken drohte. O Gott!
Es gelang ihm nicht immer, seine Liebe und Sehnsucht in den hintersten Winkel seines Verstandes zu verbannen
Wie gern würde er Arthur berühren.....küssen.....und...
Merlin wandte sich vom Fenster ab und setzte seine Arbeit fort.
Nein! dachte er, das würde niemals sein; das darf niemals sein!
Der König würde ihn verbannen oder Schlimmeres und Arthur würde ihn verachten und davonjagen!
Wieder seufzte Merlin .Das alles war manchmal zuviel für ihn; sein Geheimnis hüten, seine Liebe zu Arthur, beides konnte er nie offenbaren, nie!
Er schüttelte traurig den Kopf und setzte seine Arbeit fort.




Arthur kam nach dem Training in seine Gemächer. Merlin wartete schon auf ihn. Sein Diener half ihm beim Ablegen seiner Rüstung und Umkleiden.
"Wie war das Training Mylord? fragte Merlin
"Gut wie immer" antwortete Arthur
"Sir Leon hat mal wieder gegen mich verloren. Er lernt es wohl nie!"sagte der Prinz belustigt
Arthur setzte sich an seinen Schreibtisch, sah einige Papiere durch und Merlin räumte die Gemächer auf.
Der Prinz beobachtete ihn, jede Bewegung von Merlin; er konnte den Blick nicht von ihm abwenden.
Verdammt Arthur! Hör auf damit! dachte er. Was ist nur mit mir los? Er konnte nicht abstreiten, das Merlin ihn
faszienierte. Aber wieso! Er dachte an seine Gedanken heute morgen .Er hatte den unwiderstehlichen Drang Merlin nahe zu sein; ihn berühren; ihn in den Arm nehmen. Das ist doch verrückt und doch konnte er es nicht abstreiten.
Sollte es wirklich so sein? Sollte er wirklich mehr als Freundschaft für Merlin empfinden? Die Vorstellung Merlin zu küssen setzte ihn in eine seltsame Erregung. Verdammt!
Inzwischen hatte Merlin das Bad vorbereitet.
"Euer Bad ist fertig Mylord" sagte er
Ein Bad zu nehmen, in Anwesentheit seines Dieners bereitete ihm plötzlich ein unangenehmes Gefühl.
Er stand auf, zog sich aus und stieg sehr schnell in die Wanne. Das Wasser war angenehm warm.
Merlin begann ihn zu waschen; strich zart mit der Seife über seine Arme; seine Brust; seinen Bauch.......
Arthur versteifte sich. Er bemerkte, das sich unter der Wasseroberfläche eine anfängliche Erektion bemerkbar
machte. O Gott nein! Das konnte doch nicht sein!
Er nahm seinem Diener die Seife aus der Hand "Du.....du kannst jetzt gehen. Ich komme allein zurecht!"
"Aber Sire! Ich muss euch beim Ankleiden helfen" sagte Merlin
"Nein! Geh! Ich möchte jetzt allein sein. Gute Nacht!" sagte der Prinz und ein verwirrter Merlin verließ die
Gemächer. Arthur schaute verwundert auf das Wasser und was unter diesem sich befand. Er war tatsächlich
erregt und das nur, weil Merlin ihn berührt hatte? Das kann doch nicht sein und doch; sein Körper bestätigte ihm
das Gegenteil.
Aber er konnte Merlin nicht lieben.....er war ein Mann und sein Diener.......unmöglich! Und doch war da etwas!
Er stieg aus der Wanne, zog sich an. Der Prinz war total verwirrt.....zweifelnd. Er musste herausfinden, was los war.
Mit diesen Gedanken ging er schlafen.
Review schreiben