Seelenverwandte

von riquie
GeschichteDrama / P12
Gabriella Solis
29.11.2012
29.11.2012
1
2466
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Carlos und Gaby – Desperate Housewives
Was wäre gewesen wenn damals in der zweiten Staffel der richtige Samen beim Hausmädchen der Chinesin Xiao-Mei eingepflanzt worden wäre? Wie wäre es zwischen Carlos und Gaby weitergegangen und was hätte es geändert? Welches Ende hätte es genommen?

Im Spital: die Beiden erleben ein Highlight ihres bisherigen Lebens, einen absolut glücklichen Moment.
Ein paar Tage später.
Es ist Nachmittag. Gaby ist zu Hause. Carlos will mit seiner kleinen Tochter etwas Zeit verbringen. Er hat sie bisher nur einmal gesehen und das war im Spital, da Gaby und er sich ja schließlich gerade scheiden lassen wollen. Seit sie zu Hause ist, hat er seinen kleinen Engel noch kein einziges Mal gesehen und das will er jetzt ändern. Keine 5 Minuten später läutet es an der Tür des Solis' Hauses. Gaby ist gespannt wer sie da erwartet und geht runter, um den Besucher die Tür zu öffnen. Als sie Carlos sieht, ist sie überrascht. ,,Was willst Du hier, Carlos?'' Ihrer Tonlage zufolge ist sie genervt von seinem Besuch und überrascht und nicht begeistert davon ihren zukünftigen Ex-Mann zu sehen. Er widmet sich erst seiner Tochter, bevor er seiner Noch-Ehefrau antwortet. ,,Hey meine Süße kleine Maus. Na wie geht' s Dir mein kleiner Engel?'' Er klingt total euphorisch und ist absolut enthusiastisch. Dabei nimmt er ihre kleine Hand und schenkt ihr ein Lächeln. Dann wendet er sich an Gaby. ,,Ich wollte meine Tochter sehen. Ich bin immerhin der Vater und habe ein Recht darauf als solcher. Kann ich jetzt bitte rein kommen?'' ,,Meinetwegen, eine Stunde.'' ,,Was jetzt bestimmst Du schon, wie lange ich meine Tochter sehen darf?!'' ,,Du kannst auch gehen, wenn Dir das lieber ist.'' ,,Nein.'' ,,Na also, dann beschwere dich nicht.'' Sie schließt hinter ihm die Tür. ,,Darf ich sie auch mal halten?'' Sie überreicht ihm die Kleine. ,,Ich mach mir einen Kaffee. Willst Du auch einen?'' ,,Ja, gerne.'' Etwa 5 Minuten später kommt sie wieder mit jeweils einem Häferl Kaffee in den Händen. Sie setzt sich neben ihn. Dann beginnt er zu reden. Er zeigt sich reumütig. ,,Gaby, es tut mir leid. Ich bin ein Arschloch. Ich hab' s verstanden, Du hattest recht. Du wolltest meinetwegen ein Kind, weil ich dich so gedrängt habe und dann betrüge ich dich mit einer Chinesin.'' Weiter kommt er nicht. Er will sich Gaby nähern, doch sie stoßt ihn weg. ,,Carlos, das kann ich jetzt nicht hören. Es ist noch zu früh. Dennoch bin ich noch nicht bereit Dir zu vergeben. Geh einfach.'' Er schaut auf die Uhr. ,,Die Stunde ist noch nicht um. Gaby beginnt zu schluchzen. ,,Verstehst Du' s denn nicht?! Deine Anwesenheit ist zu schmerzhaft für mich. Wieso hast Du mich dann überhaupt betrogen, wenn' s Dir leid tut?'' ,,Gaby, ich weiß nicht was ich noch sagen soll.'' Gaby nähert sich Carlos und schlägt ihm mit der geballten Faust auf die Nase. Er greift sich sofort an die Nase und schaut sich auf die Finger. Blut, Gaby hat anscheinend ihre ganze Wut und Verletzung in den Schlag gesteckt. Ein kräftiger Schlag. ,,Raus aus meinem Haus. Du kannst sie nachher ein bisschen haben. Ich bring sie dir.'' Er lächelt und geht. Eine Stunde später läutet es bei Carlos an der Tür. Er geht hin und seine Hoffnung, dass es Gaby ist erfüllt sich. ,,Später bringst Du sie mir wieder. Da ist alles drin was Du brauchst.'' Er nimmt ihr die Tasche ab und stellt sie auf den Boden. Dann packt er sie am Arm und dreh sie um. ,,Gaby, ich liebe dich wirklich sehr und es tut mir wirklich schrecklich leid, dass ich dir so großen Schmerz zugefügt habe. Ich hoffe, Du kannst mir i.wann verzeihen. Es war falsch, was ich getan habe und ich bereue es wirklich sehr. Wenn Du dich wirklich scheiden lassen willst kann ich das zwar verstehen, aber ich wäre unendlich traurig darüber. Mir ist das alles erst klar geworden, seitdem ich Dich nicht mehr hab. Es war ein riesengroßer dummer Fehler von mir, meine Ehe dadurch zu zerstören und ich würde die Zeit sofort zurückdrehen wenn ich könnte. Ich werde um Dich kämpfen, verlasse dich drauf, denn Du und ich wir gehören zusammen und ich weiß, dass Du mich noch liebst.'' ,,Das solltest Du aber. Du solltest nicht um mich kämpfen. Unsere Ehe ist beendet. Wiedersehen Carlos.'' Sie steigt ins Auto, die Beiden schauen nochmal tief einander in die Augen und dann fährt sie weg. Einerseits hat er das was er schon immer wollte. Ein Kind, doch eins fehlt ihm dennoch. Seine große Liebe an seiner Seite. Er weiß, dass Gaby die richtige Frau für ihn ist und sie zusammen gehören, weil sie eine Seele in zwei Körpern sind. Er wird nicht aufgeben und solange um sie kämpfen, bis er sie wieder zurück hat. Egal wie lange es dauert. Gaby parkt ihr Auto zu Hause und wenig später klingelt es an Bree' s Tür. Gaby will jetzt nicht allein sein und holt sich Rat und Trost von ihren Freundinnen. Susan und Lynette stoßen nach Bree' s Anruf dazu, keine 2 Minuten später sind sie auch schon eingetroffen, um ihrer Freundin jetzt beizustehen in dieser schweren Zeit. Susan ergreift Gaby' s Hände. Gabrielle' s Miene ist total zerknirscht. Sie ist traurig und ratlos. Sie weiß nicht was sie nun machen soll. Bree setzt einen Tee auf und serviert jeden ihrer Freundinnen ein Häferl. Dann endlich beginnt Gaby auszupacken, was sie plagt. Ihre Freundinnen sind alle einer Meinung. Die Erste, welche das Wort ergreift ist Lynette. ,,Gib ihm doch noch eine Chance. Denk mal darüber nach, was Du mit ihm gemacht hast. Ich will ihn nicht verteidigen. Er ist ein Arschloch, wegen dem, was er die angetan hat. Immerhin hast Du dich dafür entschieden, seinetwegen ein Kind zu bekommen, obwohl Du selber nie welche wolltest und es andere Umstände waren und es einen anderen Grund für deine Affäre gab. Er hatte keinen. Aber ihr liebt einander und Du solltest ihn nicht einfach so gehen lassen und beginnen ihn verzeihen. Ihr seid verheiratet. Eine Ehe sollte was überstehen und ihr habt beide Fehler gemacht Gaby.'' Bree ergänzt Lynette. ,,Lynette hat recht Gabrielle. Sicher, jetzt tut es weh, aber wenn mal Gras über die Sache gewachsen ist, siehst Du das anders.'' Dem fügt auch noch Susan etwas hinzu. ,,Wenn man euch beide sieht, sieht man doch gleich, dass ihr zueinander gehört. Ihr seid eine Seele in einem Körper und ich weiß, dass Du mit niemand anderen, auch wenn der Schmerz momentan noch groß ist, wirst Du i.wann darüber wegsehen und es wird nicht mehr weh tun so glücklich werden kannst. Carlos ist ein guter Ehemann abgesehen davon. Er ist für Dich ins Gefängnis gegangen und hat Dir deine Affäre vergeben. Jetzt musst Du damit anfangen ihm seine zu verzeihen, auch wenn' s dir noch schwer fällt. Bitte versprich mir das, dass Du euch noch nicht aufgibst und Du deine Entscheidung nochmal überdenkst. Ich will nicht zwei unglückliche, gebrochene Herzen sehen, die zusammen gehören, aber sich dennoch scheiden lassen.'' Lynette und Bree stimmen dem zu. ,,Susan hat recht'', meint Lynette. ,,Absolut, ihr zwei gehört einfach zusammen und wir alle wissen, dass ihr ohne einander einfach nicht könnt und niemals glücklich wärt, wenn ihr euch scheiden lassen würdet'', ergänzt Bree. Gaby hat sich die Worte ihrer Freundinnen angehört und meint dann selbst noch dazu. ,,Ja, wahrscheinlich habt ihr recht. Ich liebe ihn ja auch noch wahnsinnig, aber es tut noch zu sehr weh, um ihn das alles zu vergeben. Jetzt kann ich das nicht sofort. ,,Aber nicht doch. Niemand verlangt das von dir und Carlos sicher auch nicht. Das kommt alles mit der Zeit'', gibt ihr Susan zu verstehen. ,,Ja und außerdem, was wird dann aus dem Baby, wenn ihr euch keine zweite Chance gebt. Dann ist es immer hin und hergerissen und das ist für eurer Kind nicht gut'', meint Lynette. ,,Übrigens, hast Du schon einen Namen für die Kleine?'', möchte Bree wissen. ,,Ja, ich hab mir schon einige überlegt. Ich denke, ich werde sie Emilie taufen.'' ,,Ein schöner Name'', finden die Drei. Sie bedankt sich bei ihren Freundinnen und dann geht sie nach Hause, denn mittlerweile brach bereits der Abend an und Carlos sollte bald auftauchen. Sie erwartet ihn schon und dann läutet es an der Tür. ,,Na endlich. Ich hab dich schon erwartet. Warum hat es so lange gedauert?'' ,,Sie hat geschlafen und außerdem weiß ich nicht, wann ich sie wiedersehe.'' ,,Na, kleine Emilie war' s schön bei Papa?'' Sie lächelt ihre Tochter an und diese umschlingt Gabys Zeigefinger mit ihrer Hand. Carlos lächelt auch. ,,Gaby.'' Er hebt ihr Kinn mit seinen Daumen und Zeigefinger an, sodass sich ihre Blicke treffen. ,,Wenn Du nicht mehr mit mir zusammen sein willst, dann akzeptiere ich das.'' Dann dreht er sich um. ,,Was ist aus deinem Kampfgeist geworden? Ich dachte, Du willst um mich kämpfen?!'' Er dreht sich wieder um. ,,Wir haben uns beide falsch verhalten. Obwohl es immer noch schmerzhaft ist und ich dir noch nicht verzeihen kann, weil ich immer dieses Bild vor den Augen hab, wie Du sie küsst, hab ich beschlossen, dass es besser ist unsere Probleme in den Griff zu kriegen. Unsere Tochter soll nicht darunter leiden.'' ,,Meinst Du das ernst?'' ,,Ja, aber das heißt nicht, dass wir wieder zusammen sind Carlos. Nur, dass das klar ist und natürlich schläfst Du im Gästezimmer.'' ,,Einverstanden. Ich fahr nochmal nach Hause, packe meine Sachen und komm dann wieder her.'' ,,Mach doch was Du willst.'' Es ist ihr gleichgültig was er tut und das gibt sie ihm auch zu verstehen. Eine knappe Stunde später klopft er bei ihrer Tür an. Er verstaut sein Gepäck einstweilen im Gästezimmer. Dann schaut er sich ein Spiel im Fernsehen an. Nachdem das Spiel vorbei ist nimmt er seine kleine Tochter auf den Arm. Gaby ist währenddessen in der Küche und trinkt ein Häferl Kaffee und dabei blättert sie eine Modezeitschrift durch. Nachdem Carlos versuchte das Baby zu beruhigen mit dem Lula und beim Versuch sie zum Schlafen zu bringen scheiterte und sie auch nicht aufhört zu weinen nachdem er sie wickelte geht er in die Küche, um ihr ein Fläschchen zu machen. ,,Ich glaub sie hat Hunger.'' Sie steht auf und geht zu ihrem Kind hin, um es Carlos abzunehmen. ,,Na meine Süße, komm zu Mami.'' Carlos bereitet derweil die Milch zu. ,,Warum Emilie?'' ,,Weil mir der Name gefällt. Dir etwa nicht?'' ,,Ja schon, ich finde ihn nur nicht so schön.'' ,,Na schön Daddy hast Du einen anderen Vorschlag?'' ,,Ja, wie wäre es mit, … .'' ,,Wir nennen
sie nicht Juanita.'' ,,Wieso nicht?'' ,,Weil mir der nicht gefällt.'' ,,Und wie wäre es mit Amy? Gefällt Dir der?'' ,,Der ist gar nicht mal so schlecht. Ja, der ist tatsächlich schön.'' ,,Hast Du schon einen Termin für die Taufe?'' ,,Nein, morgen fahr ich in die Kirche.'' Damit wäre das geklärt. Dann schaut sie auf die Uhr und beschließt schlafen zu gehen. Immerhin ist es schon spät genug. ,,Gute Nacht Carlos.'' Ihrer Tonlage zufolge will sie nur freundlich sein und dem ist auch so. Dann wendet sie sich ihrer Tochter zu. ,,Willst Du Daddy gute Nacht sagen?'' Er nimmt ihre Hand und gibt ihr ein Bussi auf die Wange. Dann geht sie mit Amy im Arm die Treppe hinauf in ihr Schlafzimmer, wo auch das Kinderbett steht, aber die Nächste über darf die Kleine immer bei ihrer Mama schlafen. Carlos bleibt noch auf und schaut fern. Nach ca. einer halben Stunde geht er rauf, um einen Blick zu erhaschen. Gaby und die Kleine schlafen bereits. ,,Süß'', denkt er sich und
,,wie gerne würde ich jetzt daneben liegen''. ,,Was habe ich nur getan? Ich hab meine Ehe fahrlässig zerstört wegen dieser für mich unbedeutenden Affäre, aber für Gaby hat sie eine andere Bedeutung. Ich würde jetzt daneben liegen und wäre glücklich. Stattdessen darf ich im Gästezimmer allein schlafen. Scheiße ist das. Könnt' ich die Zeit doch nur zurückdrehen, würde ich diesen Fehler gar nicht begehen.'' Gaby wird munter. ,,Carlos, was machst Du hier?'' Sie flüstert, dass sie nicht die Kleine weckt. ,,Ich wollte nur nach Euch schauen. Gute Nacht.'' Dann verschwindet er wieder und legt sich ebenso ins Bett. 5 Minuten später schläft er auch schon.
3 Monate später.
Gaby redet mit Carlos immer noch nur das Nötigste und geht ihm eigentlich aus dem Weg. Es ist noch zu schmerzhaft. Ihr Verhältnis ist noch immer sehr distanziert ihm gegenüber. Bei der Taufe war Amy ca. 3 Wochen alt. In den nächsten paar Tagen und Wochen kämpft Carlos richtig um Gaby. Um 6h morgens ist Gaby bereits wach und kocht Kaffee. Die Kleine schläft noch. Während der Kaffee kocht, schaut Gaby nach Carlos. Vorm Gästezimmer bleibt sie stehen. ,,Wieso musstest Du mich betrügen, ausgerechnet mit der Frau, die unser Kind ausgetragen hat? Ich bin für Dich Mutter geworden, obwohl ich das nie wollte. Ich hab das nur für Dich getan, weil Du dir so sehr eines gewünscht hast. Zählt das denn nichts?'' Ihr fällt gar nicht auf, dass er nicht im Bett liegt. Plötzlich übermannt sie die Trauer und mehrere Tränen bahnen sich einen Weg durch ihr Gesicht. Sie schluchzt und weint hemmungslos. Sie kann sich nicht mehr halten. Es ist einfach zu viel. Unbemerkt schleicht sich jemand heran und umarmt sie von hinten. Er legt den Kopf auf ihre Schulter und hält ihre Hände in seinen, um ihren Bauch geschlungen. ,,Nichts was Du sagst, kann mich das vergessen lassen. Du kannst den Schmerz nicht einfach weg wünschen Carlos.'' Sie dreht sich um. Die Beiden schauen einander tief in die Augen und dann küsst Carlos Gabrielle spontan und überrumpelt sie damit völlig. Dann wischt er ihre Tränen weg. Dafür ohrfeigt sie Carlos. Damit hat er nicht gerechnet, wie sie nicht mit dem Kuss gerechnet und er sie total überrascht hat. Aber Carlos ist ihr nicht böse deswegen. Im Gegenteil er nimmt sie in den Arm, um sie zu trösten.
Zwei Wochen später küsst er sie nochmal. Sie sagt, dass sie es nochmal mit ihm versuchen und ihm verzeihen möchte, aber es noch immer schmerzhaft und schwer für sie ist. Das respektiert er. Sie liebe ihn trotzdem noch immer. Sie reden schon etwas mehr. Dennoch liegt Carlos immer noch im Gästezimmer ebenso wie sein Gewand. In dieser Nacht legt er sich zu ihr ins Bett, hinter ihr und deckt sich zu. Er legt den Arm um ihr. Am Morgen wacht Gaby auf und spürt seine Hand. I.wie war sie so müde, dass ihr gar nicht aufgefallen ist, dass er sich zu ihr gelegt hat und seine Finger in ihre stecken. …
Weitere 6 Wochen später haben sie wieder zueinander gefunden. Amy ist mittlerweile 6 Monate alt. Gaby ist erneut schwanger geworden. Nur anderthalb Jahre nach Amy' s Geburt gebärt sie das zweite Kind. Diesmal ist es ein Junge, den sie auch einen spanischen Namen geben. Er soll Diego heißen. Während ihrer Schwangerschaft war er total süß und aufmerksam. Die Beiden sind endlich am Ziel ihrer Träume und noch nie waren sie so glücklich. Ihr Glück könnte nicht perfekter sein.
Review schreiben