Worst enemies

GeschichteAllgemein / P16
Abby Maitland Captain Becker Connor Temple Danny Quinn Matthew "Matt" Anderson OC (Own Character)
25.11.2012
14.11.2017
10
10055
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
Prolog
Chris und ich waren auf dem Weg zu einer Anomalie. Sie lag etwas außerhalb in einem Wald, doch wir wussten noch nicht genau, wo sie hinführte.
„Liz, hast du schon Tiere oder sonst irgendetwas registriert?“, fragte Chris.
„Nein, noch nicht.“, hörte ich die Antwort durch mein ‚Headset‘, welches eigentlich mehr nur ein Knopf im Ohr war.
Nun schwiegen wir wieder, und ich hielt am Waldrand auf einem Parkplatz an. Chris stieg aus und warf mir eine Waffe zu, die er von der Ladefläche des Pick-Up genommen hatte, dann ging er voraus in den Wald.
„Liz, welche Richtung?“
„500 Meter nördlich, dann noch 200 Meter nach Westen.“, antwortete Liz.
Noch während sie antwortete setzte er sich in Bewegung, und ich folgte ihm.
Es war immer so, dass er vorging und ich ihm folgte. Ich hatte nicht darum gebeten, aber er hatte so eine Art Beschützerinstinkt, was mich betraf. Einmal war ich allein vorausgegangen und war danach im Krankenhaus wieder aufgewacht, was ich als Grund für sein Verhalten vermutete, da er damals, bei meinem ersten Außeneinsatz, für mich verantwortlich gewesen war. Er konnte mich auch nicht alleine irgendwo hingehen lassen, was mir manchmal wirklich auf die Nerven ging, meistens aber ganz gut war.
Er stoppte, und ich lief fast in ihn hinein. Ich lugte hinter ihm hervor, um herauszufinden, warum er angehalten hatte.
Wir standen vor der Anomalie.
„Ok, wohin führt die Anomalie?“, fragte er mich.
„Kreide.“, erwiderte ich, nachdem ich den Datumsrechner, von dem wir einen Prototyp aus England bekommen hatten, auf die Anomalie gerichtet hatte.
„Gut, ich ruf ein Team, damit sie sie verschließen.“
Noch bevor er dies gesagt hatte fielen Schüsse, und wir drehten uns um. Weitere Schüsse , und wieder stellte er sich schützend vor mich, Doch es fielen nicht nur Schüsse von vorne, mittlerweile wurden wir von allen Seiten beschossen. Mein Herz schlug mir bis zum Hals.
„Liz, wir werden angegriffen.“, informierte er die Zentrale.
„Verstärkung ist unterwegs, dauert aber noch zwanzig Minuten.“
„Bis dahin sind wir durchlöchert.“
„Geht leider nicht schneller.“
„Ach, so ein Mist…“, fluchte Chris nun, Er schien nachzudenken.
„Los, geh durch die Anomalie! Beeil dich!“
„Was?!“, fragte ich entgeistert.
Statt zu antworten gab er mir einen Schubs, während er weiter auf unsere Gegner feuerte, und ich fiel in die Anomalie.
*
Review schreiben