Das Kätzchen der Queen

GeschichteDrama, Romanze / P18 Slash
Ciel Phantomhive Sebastian Michaelis
23.11.2012
10.03.2013
5
7.789
 
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
23.11.2012 1.914
 
Eine Dunkelheit sie verschlingt mich, warum habe ich schmerzen?
Ich merke wie ich falle und falle, ich strecke meine hand nach oben doch niemand greift nach ihr.
Warum falle ich eigentlich in diese Dunkelheit und warum hilft mir niemand, ich versuche zu schreien doch ich kann nicht sprechen.
Niemand hört mich ich falle weiter in diese Finsternis, sie verschlingt mich, ich höre einen Singsang.
Ich erschaudere ich kenne ihn aber woher?
Diese Stimmen sie singen, ich bekomme angst so sehr das ich denke ich muss sterben, ich spüre schmerzen so stark ich versuche Luft zu holen doch ich bekomm sie nicht.
Muss ich sterben?
Ich kann nicht mehr atmen, nichts sehen, nichts mehr hören ich spüre nur noch schmerzen, ich falle weiter.
Fühlt sich so der tot an?
Doch als ich denke jetzt ist es vorbei spüre ich wie jemand nach meiner hand greift, diese zieht mich aus der Finsternis.
Ich kann endlich Luft holen, hören und schmerzen spüre ich auch nicht mehr, immer weiter gelang ich nach oben ich kann endlich sehen wessen Hand mich rauf zieht.
Aber wie ist das möglich er ist tot, mein Bruder.
Doch als ich seinen Namen nenne lässt er los, ich sehe blut an seiner hand hinab fliesen, ich falle erneut doch diesmal bin ich bereit.
Ich lasse mich fallen, die Finsternis greift mach mir, ich wehre mich nicht mehr.
Dieser Singsang – Unnutz – tötet sie! – Unrein – tötet sie! – Unfruchtbar – tötet sie!
Nein diesmal nicht ich schreie endlich höre ich mich schreien, das muss ein Traum sein ich schreie immer lauter, aber nach wem?
Woher weiß ich das es ein Traum ist und nicht real, egal ich schreie.
>> My Lady wacht auf! <<
Diese stimme, ich kenne sie aber wem gehört sie?
>> My Lady erwacht doch aus eurem Traum <<
Ein Traum?
Langsam Öffne ich meine Augen alles ist verschwommen, ich sehe nichts ich muss heftig blinzeln und nur langsam  klärt sich meine sicht, es muss noch Nacht sein.
>> John was ist passiert? <<
Mein kopf er schmerzt, ich kann mich nicht erinnern das ich zu bett gegangen bin, was ist bloß passiert?
>> My Lady endlich seit ihr wach was ist das letzte woran ihr euch erinnern könnt? <<
>> ich erinnre mich an nichts sonst würde ich ja wohl nicht fragen was passiert ist <<
>> ich müsste schon wissen was das letzte ist an das ihr euch erinnern könnt <<
>> das letzte woran ich mich erinnern kann ist das ich bei Earl Phantomhive war <<
>> mehr nicht? <<
>> nein und wo bin ich hier überhaupt? <<
>> Ihr seit bei mir in meiner Stadtvilla <<
>> Earl Phantomhive?<<
>> sehr richtig Lady Sarina <<
>> was zum Teufel ist passiert <<
Ich schaute meinen Butler John an er sah betrübt aus aber warum?
>> Lady Sarina wollt ihr das wirklich wissen? <<
Der Butler von dem Bengel warum grinst der so bescheuert … so ein scheiß Dämon!
>> Ja sonst würde ich nicht fragen du verdammter Bastard <<
>> solche Worte aus dem Mund einer Lady <<
Jetzt schüttelt dieser Dämon auch noch den Kopf als würde es ihn beschämen, ich bring den um!
>> was ist jetzt bekomm ich mal ne antwort? <<
>> Sebastian klär die Junge Dame bitte auf! <<
Wieso grinst dieser Bengel so scheinheilig?
>> ahh… <<
Scheiße wo kommen diese schmerzen her? Was ist das? Warum sehe ich diese Bilder?
>> Herrin … <<
Der schmerz lässt nicht nach ich kann ihm nicht antworten, warum passiert das?
>> NEIN … <<
Wieder diese Dunkelheit, aber diesmal falle ich nicht lange ein Lichtstrahl blendet mich und versperrt mir die sicht.
// verdammt wo bin ich? // dachte ich noch als ich wieder diesen Singsang höre, ich fuhr herum und sah meinen persönlich schlimmsten Alptraum.
Das Haus meiner Eltern es brennt, ich höre diesen Singsang der lauter wird und in meine Richtung  kommt.
Ich höre schreie.
>> nein bitte nicht <<
Mein Bruder weinte und schrie, ich wollte ihm helfen aber ich kam einfach nicht vom Fleck, ich schrie nach ihm.
>> Lukas ich komme <<
Ich benutzte meine ganze Willenskraft und kam vorwärts und gleich wünschte ich mir ich wehre dort geblieben.
Ich war wieder 10 Jahre alt und stand im Nachthemd in meinem Brennenden Haus und stand vor den Leichen meiner Eltern.
Ich lief weiter und rannte förmlich in Lukas Zimmer und riss die Tür auf!
Was ich sah lies mich schreien und zusammen sacken.
Diese Maskierten Männer Hängen über meinem kleinen Bruder, er hat keinen ausdruckt mehr in seinen Meeresblauen Augen sie schnitten ihm die Kehle durch sein schrei verstummte, ich sah hin sie hatten ihn nach vollbrachter „Arbeit“ umgebracht sie kommen auf mich zu und dann waren die Bilder weg ich lag auf dem Boden alles schwarz ich sehe nichts mehr.
Ich höre eine Stimme sie klingt wie die von meiner Mutter … was soll das?
>> Sarina liebes öffne deine Augen! <<
Ich traute mich nicht, tat es aber dennoch.
>> Mutter wie ist das möglich du bist doch tot! <<
>> Liebling hör zu ich bin in deinem Traum ich hab nicht viel zeit also komm ich gleich zur Sache Sarina Lukas geht’s gut er ist bei uns <<
>> wie ihm geht’s gut er ist tot und was zu Teufel … <<
>> Sarina junge Damen fluchen nicht <<
Ganz klar ein Traum aber meine Mutter war ja schon immer so.
>> Endschuldigung <<
>> gut so also warum ich dich in deinen Träumen aufsuche ist das ich dir Zwei Sachen sagen muss <<
>> was denn? <<
>> es fällt mir schwer aber erstens ich bin nicht deine Leibliche Mutter <<
>> WAS << ich schaute sie fassungslos an.
>> Sarina hör zu das ist wichtig und zweitens du hast auch einen leiblichen Bruder und dieser lebt du musst ihn finden hörst du Sarina <<
>> sag das dass ein Scherz ist <<
>> nein leider nicht und noch was du bist kein normaler Mensch! <<
>> das kommt ja immer besser << ich bin den tränen nahe doch verbiete mir zu weinen.
>> Sarina du bist so was wie ein Dämon nur das du anders bist du bist nur halb einer <<
>> klar ich bin ein Halbdämon noch was? << fragte ich sarkastisch.
>> ja Eigentlich schon aber ich darf dir nicht mehr verraten außer pass auf Ciel und Sebastian auf <<
>> warum Sebastian ist ein Dämon und ist dafür zuständig auf denn Bengel aufzupassen <<
>> ich darf dir das nicht sagen tu es du wirst sehen was ich meine aber eins sollst du wissen ich liebe dich auch wenn du nicht meine Leibliche Tochter bist <<
>> ich liebe dich auch Mutter auch wenn du das eigentlich nicht bist und grüße bitte Vater und Lukas von mir! <<
>> werde ich und nun wach auf mein schatz <<
Ich riss die Augen auf und befand mich wieder in diesem Zimmer ich schaute mich um Ciel, Sebastian und John sahen mich erleichtern an.
>> John Wasser! <<
Klar das erste was ich sagen muss ist Wasser, geistreich Sarina na ja John kam wieder mit dem Glas Wasser was ich wollte und trank es in einem Zug leer.
Ich dachte nach, stand auf und ging zum Fenster, Bilder schossen an meinem inneren Auge vorbei, ich sah mein Spiegelbild im Fenster und sah in meine eigenen Augen sie leuchteten rot auf, ich erschrak und stolperte rückwärts gegen einen großen kühlen Oberkörper ich drehte mich um das Gesicht was ich erblickte war nicht das von John, nein es war von diesem Dämon der mich verschlagen angrinste.
>> Lady Sarina was habt ihr << fragte dieser scheinheilig nette Dämon.
>> nichts was dich angeht <<
Ich riss mich los.
>> John wir gehen <<
>> Herrin das können wir nicht <<
>> warum nicht? <<
Verdammt was war bloß passiert, scheiße ich hab bestimmt wieder irgendwas Dummes gemacht. // FUCK // dachte ich noch, dann fuhr der Dämon fort.
>> was ihr Butler meint ist das ihr eine wette verloren habt und zwei Nächte bleiben müsst <<
>> was für eine Wette? <<
Was hab ich bloß wieder gemacht, ach verflucht.
Ich setzte mich wieder auf das Bett und dachte nach, an alles was ich geträumt habe und an meine Erinnerungen die ich verdrängt hatte, warum soll ich die beiden beschützen? Ich bin doch nur ein Halbdämon! Warum also ich? Das ergibt doch keinen sinn.
Dann wie auf einen Schlag erinnerte ich mich an das Buch „Angel of Darkness“ dort stand etwas drin was mich zutiefst verschütterte.
>> John hol mir das Buch beeil dich! <<
>> sehr wohl Herrin <<
Dann war er weg.
>> Earl habt ihr eigentlich Geschwister? <<
>> nein ich bin Einzelkind warum Fragt ihr? <<
>> Weil ich auf euch aufpassen soll! <<
>> Was soll das ihr braut nicht auf mich aufzupassen <<
>> das habe ich auch gesagt aber ich soll`s trotzdem tun <<
>> Ich habe Sebastian er passt auf  mich auf <<
Ich hört die Empörung in seinen Worten, ich blickte den Butler des Earls an und sah sein lächeln.
>> schon eigenartig das ein  Dämon im Frack rum rennt … hängst wohl an der Leine wie? <<
>> wovon sprächt ihr Lady Sarina? << fragte der Dämon unschuldig aber täuschen konnten sie mich von Anfang an nicht, nie ich werde John beschützen.
Nach 20 Minuten kam John mit dem Buch in der Hand zurück, ich hatte seither nicht mehr gesprochen.
>> danke John aber ich muss dir was sagen! <<
>> My Lady? <<
>> Du … Du bist entlassen! <<
>> warum Herrin? Habe ich was falsch gemacht? <<
>> Nein hast du nicht ich brauch dich nicht mehr und du bekommst selbstverständlich dein Arbeitszeugnis und noch ein halbes Jahr deinen Lohn <<
>> Aber was ist der Grund My Lady? <<
>> John du hast Familie und ich möchte das du sie öfter siehst und der Fall wird Menschenleben fordern, das will ich dir nicht zumuten <<
>> Dann verabschiede ich mich von Ihnen und ich danke für diese Zeit <<
>> Gut Fahr zum Anwesen und Packe ich schicke dir dein Arbeitszeugnis zu <<
Ich zwang mich zu einem Lächeln, John verschwand und ich lies die schultern hängen.
John bedeutet mir viel ich will nicht das ihm was passiert, nicht ihm er hat Familie, ich schwelge in den Erinnerungen die ich der letzten 3 Jahre, mit im hatte und dankte
ihm im Stillen für diese schöne Zeit.
Ich kann mich jetzt wieder an alles erinnern, was passiert ist bevor ich ohnmächtig wurde.
Ich Wette niewieder mit diesem Bengel.
Review schreiben