Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Jahr nach dem großen Rennen

von -Micah-
GeschichteHumor, Parodie / P12 / Gen
Caboose Dinah Electra Joule Pearl Rusty
19.11.2012
24.12.2018
62
152.124
4
Alle Kapitel
172 Reviews
Dieses Kapitel
11 Reviews
 
 
19.11.2012 766
 
Disclamer:
Alle Charaktere von Starlight Express gehören Andrew Lloyd Webber bzw. der Really Useful Group. Mir gehört nichts, außer der Idee für diese FanFiction. Ich verdiene kein Geld mit dieser Geschichte.


In einer kleinen Wohnung im Nirgendwo:
Buffy versuchte Verzweifelt den Wasserhahn in der Küche zu zudrehen. Doch er tropfte auch noch nach dem Hundertsten drehversuch. Sie atmete einmal tief durch und versuchte nicht auszurasten. Ashley war ebenfalls in der Küche, und saß an dem Kleinen Küchentisch und rauchte genüsslich eine Zigarette. Dinah saß ihr gegenüber und starte auf den Kochtopf der auf dem Herd stand. Sie wartete schon fast eine Stunde darauf, dass das Wasser anfing zu kochen. Doch es geschah nichts.
„Tut mir Leid, Mädels.“ Sagte sie. „Aber was warmes zu essen, werden wir wohl heute nicht mehr bekommen. Der Herd wird nicht warm.“ Buffy seufzte.
„Und was ist wenn du was kochst was man in den Backofen schieben kann?“ Fragte Ashley und atmete eine große Rauchwolke aus. Dinah schüttelte den Kopf.
„Kannst du vergessen. Der Backofen ist auch kaputt.“
„Wie so alles hier in dieser Bruchbude!“ Maulte Buffy und versuchte eine Schublade zu zuschieben. Doch immer wieder ging sie auf.
„Ich bekomm ne Krise!“ Rief Buffy, rollte ein wenig von der Schublade weg und trat dann, so fest wie sie konnte, gegen sie. Im selben Moment fiel, durch die Wucht von Buffys Tritt, die Deckenlampe herunter und landete mit einem lauten Knall auf den Boden. Dinah zuckte zusammen und quietschte leise. Ashley zog kräftig an ihrer Zigarette und Buffy schnaufte wie ein Stier.
„ICH HAB DIE SCHNAUZE VOLL!!!“ Schrie sie. „Seit fast einem Jahr wohnen wir jetzt hier in diesem winzigen Dreckloch, mit vier Mann, weil wir nach diesem dämlichen Rennen keine vernünftige Wohnung gefunden haben! Ich hau ab! Ich lebe lieber auf der Straße als hier in diesem Loch!“ Sie trat gegen die Lampe und schlug verzweifelt die Hände vors Gesicht und seufzte tief.
„Ich brauche dringend `ne Lok mit Locomotion!“ Dinah und Ashley stimmten ihr seufzend zu. Im selben Moment ging quietschend die Haustür auf und Pearl stürmte in die Küche und grinste von einem Ohr zum anderen. Dinah und Ashley schauten langsam zu ihr hoch und Buffy lugte durch ihre Finger hindurch und schaute Pearl an.
„Nimm es mir nicht übel, Pearl.“ Sagte sie. „Aber kannst du bitte woanders fröhlich sein? Wir sind deprimiert.“ Doch Pearl beachtete sie gar nicht genauso wenig wie die zerbrochene Lampe, sondern wendete sich direkt Dinah zu.
„Du glaubst nicht wen ich getroffen habe!“ Sagte sie und strahlte Dinah an.
„Wen denn?“ Fragte die Angesprochene gelangweilt und stützte ihren Kopf mit ihrer Hand ab.
„Joule!“ Rief Pearl.
„Joule?“ Fragte Dinah ungläubig und schaute direkt nicht mehr so gelangweilt aus. Ashley drückte ihre Zigarette aus.
„Echt jetzt?“ Fragte sie.
„Ja!“ Pearl nickte eifrig mit dem Kopf.
„Ich konnte es selbst nicht glauben, aber ich hab sie in der Stadt getroffen. Sie hat direkt gefragt wie es dir geht, Dinah.“ Dinah lächelte. Sie und Joule sind beim Rennen richtig gute Freunde geworden. Doch danach brach der Kontakt, unabsichtlich zu ihr ab. Genau wie der zu Greaseball. Dinah wurde nervös als sie an ihn dachte. Es war alles so schön gewesen. Jeder hatte jemanden gefunden. Sie hatte Greaseball gefunden, Joule, Pearl und Caboose wurden ihre besten Freunde, Pearl fand ihre Liebe in Rusty, Ashley und Espresso hatten sich gesucht und gefunden und Buffy und Bobo waren wie füreinander geschaffen. Doch irgendwie kam alles anders. Jeder musste seinen Weg gehen und man verlor sich aus den Augen. Nur noch Ashley, Buffy, Pearl und Dinah konnten zusammen bleiben und hatten immer noch sehr daran zu knabbern, dass sie ihre Loks und Freunde nicht mehr gesehen haben. Der einzige der zwischendurch und so gut es geht was von sich hören ließ, war Rusty. Aber das auch nur über Briefe.
„Ich hab ihr von unserer jetzigen Lage erzählt und das wir einfach keine andere Wohnung oder ein Haus finden. Und da hat sie mir erzählt dass sie vor kurzem mit Electra, Krupp, Purse, Wrench und Volta in eine kleine Wohnsiedlung, außerhalb der Stadt, gezogen ist. Und wisst ihr wer noch alles seit kurzem da wohnt?“
„Wer?“ Fragte Buffy hellhörig.
„Alle!“
„Wie alle?“
„Ja alle halt! Alle vom Rennen!“
Dinahs Augen funkelten. „Auch Greaseball?“ „Auch Greaseball.“
„Das ist ja geil!“ Rief Ashley und sprang freudig auf.
„Ja, nicht wahr? Und das geilste ist, Joule sagte es wäre noch ein Haus frei. Wir könnten sofort da einziehen! Und dann wäre wieder alles so wie früher!“
Buffy stürmte aus der Küche. „Worauf warten wir denn dann noch?“ Rief sie dabei. „Los, Mädels! Sachen packen!“
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast