Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Hetalia Gakuen II

GeschichteAllgemein / P12 / MaleSlash
10.11.2012
20.05.2013
50
17.077
1
Alle Kapitel
95 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
10.11.2012 351
 
„Der ganze schöne Schnee taut weg…“, murmelte Tino traurig. Das konnte ja wohl nicht wahr sein! Der Winter konnte doch nicht so schnell vorbei sein, oder?
„Du bist doch verrückt! Ich bin froh, dass der verdammte Schnee endlich weg ist. Wird Zeit, dass wir wieder schwimmen gehen können…“, rief Mathias und grinste.
„Genau. Ich will endlich wieder ein kühles Bier an einem heißen Sommertag trinken können“, stimmte Gilbert ihm zu.
„Dass du ständig saufen musst, Gilbert. Ganz im Ernst, du solltest das mal einstellen. Ich werde deine Bierflaschen ganz bestimmt nicht mehr wegräumen.“, meckerte Ludwig. Die Cafeteria war gestopft voll, da gerade Mittagspause war. Und da hatte jeder Hunger, aber auch wirklich jeder.
„Aber es wird wirklich mal wieder Zeit für ein bisschen Sonne, meint ihr nicht auch, amigos?“, warf Antonio in die Runde und lachte.
„Ich geb dir gleich Sonne!“, rief Lovino, der mal wieder wegen irgendetwas sauer auf ihn war.
„Sommer ist scheiße.“, murrte Emil und spießte sein Fleisch auf.
„Das da ist schon tot, kleiner Bruder. Du musst es nicht noch einmal umbringen.“, sagte Lukas emotionslos.
„Lass‘ mich wenigstens in Ruhe essen!“, rief Emil gereizt.
„Oh, bist du heute wieder empfindlich, Icey? Ich weiß da ein echt gutes Mittel gegen  Regelschmerzen…“, zog Mathias ihn auf.
„Halt die Klappe, du grenzdebiler Vollpfosten!“, schrie Emil und warf mit der Gabel nach Mathias.
„Aua…“, sagte dieser, als ihn die Gabel am Kopf traf.
„Du bist selber schuld, Idiot.“, war das einzige, was Lukas dazu sagte.
„Seit wann triffst du, Emil?“, wollte Gilbert erstaunt wissen.
„Der Kleine hat ganz schön Feuer, non?“, meinte Francis und grinste dreckig. Das war wohl zu viel für Emil.
„Ich hab die Schnauze voll von euch allen! Macht euren Scheiß doch alleine, zur Hölle nochmal!“, schrie er, sprang auf und stapfte aus der Cafeteria. Es war einen Moment lang totenstill.
„Mathias ist schuld…“, murmelte Lukas dann und aß seelenruhig weiter. Mathias sah ihn geschockt an.
„Hat der seine kritischen fünf Minuten? Du weißt schon, seine Vulkanphasen?“, wollte Gilbert wissen.
„Keine Ahnung. Lukas weiß sowas normalerweise. Er ist ja so gut wie immer das Opfer.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast