Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Never get Free - Leben ist nie einfach

von Red
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P18 / Gen
08.11.2012
21.01.2014
15
18.129
2
Alle Kapitel
84 Reviews
Dieses Kapitel
12 Reviews
 
 
08.11.2012 1.095
 
Kapitel 1: Ein neues Zuhause

Trotzig sah sie das Haus an in dem sie seit 14 Jahren gelebt hatte. Mit der Zunge spielte sie an ihrem Lippenpiercing und das Skateboard umklammerte sie fest, Angst das ihre Mutter ihr das auch noch wegnehmen würde so wie ihren festen Freund Andy, der Anführer der Skatergang. Carly wusste das sie keinen Ausweg hatte, sie musste zusammen mit ihrer Mom nach Dortmund ziehen.
Immer wieder raste ein Gedanke durch ihren Kopf. Warum?
Warum musste sie wegziehen? Alles war so schön gewesen vor einer Woche. Sie war zusammen mit Jaci und Andy unterwegs und dann machte ein blöder Abend alles kaputt.
Sie wusste ganz genau wie Tanja so nannte sie ihre Mutter ihr ins Gesicht lachte und dann sagte sie würde mit ihrer wunderschönen Tochter an einen Ort ziehen der so viel ruhiger wie Berlin war. Carly war ausgeflippt, haute von Zuhause ab, übernachtete bei Andy. Doch natürlich konnte er mit seinen festen Umarmungen nichts daran ändern. Sie würde wegziehen. Weg von Berlin, weg von dem Grab ihres Vaters und weg von ihrem Freund, Andy.
Traurig fiel ihr Blick auf die Auffahrt. Der LKW war beladen und in wenigen Minuten würde es losgehen.


“Jetzt mach nicht so ein Gesicht. Dein neues Leben gefällt dir bestimmt besser. Weg von den Problemen die ständig um dich herum sind und weg von diesem Andy. Carly der ist nicht gut für dich! In Dortmund gibt es auch so viele Möglichkeiten die du nutzen kannt.”
Die Braunhaarige schüttelte den Kopf und umklammerte ihr Board fester. Nein! Verdammt nein! Sie wollte keine schönen Kleider anziehen, sich auch nicht schminken! Sie wollte keine eingebildete Tussi werden, nicht das was ihre Mutter schon seit Jahren von ihr gewollt hatte! Und schon gar nicht wollte sie von Andy weg!
Ihre Mutter würde nie ihren Willen bekommen!


Einige Zeit später saß Carly nachdenklich auf dem Beifahrersitz und sah aus dem Fenster. Wie gern würde sie jetzt zu Andy wollen oder zu Jaci.
Im Hintergrund hörte sie ihre Mutter singen.
Im gleichen Moment blinkte ihr Handy auf und zeigte das Bild von ihrem Freund. Leicht lächelnd laß sie die Sms von ihrem Schatz durch.*Hey Süße, ich vermisse dich jetzt schon riesig und wünschte du wärst bei mir. :( Liebe dich und werde dich so schnell wie möglich besuchen kommen. Kuss :**
Schnell schrieb sie eine Antwort zurück. *Vermiss dich auch :* Will bei dir sein...:(*
"Carly Schatz das wird spitze. Wir werden so viel Spaß haben." Sie ignorierte die Worte ihrer Mom , setzte ihre Kopfhörer auf und hörte "Black Veil Brides – Knives and Pens."
Das Lied passte einfach zu ihren Gefühlen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ein Schild zeigte 3 Kilometer an und mit einem skeptischen Blick beobachtete sie die Gegend. Das Dorf sah alt aus und überall erblickte man Wald. Kein Park. Keine Skater. Das Leben war wirklich beschissen.
Nach einer Weile bog das Auto ab und fuhr in eine große Einfahrt und Carly sprang so schnell wie möglich aus dem Auto. Schnell weg , dachte sie sich.


Der LKW hielt kurze Zeit später und die zwei Arbeiter räumten die Möbel in das heruntergekommene Haus. Gerade noch rechtzeitig konnte der eine Mann ihr BMX halten bevor es auf dem Boden aufschlug.
Wütend funkelte sie den Typen an. "Passen sie gefälligst auf oder sie können mir ein neues kaufen!!" Der Glatzkopf drehte sich mit hochrotem Gesicht zu seinem Kollegen um.
"Was für ein Waschlappen." murmelte die Braunhaarige und schielte zu ihrer Mutter. Diese redete gerade mit dem Vermieter, Herrn Paschke.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------

Vorsichtig öffnete sie die Tür des Raumes in dem sie absofort schlafen sollte.
Geräumig war er. Ihr schwarzer Schreibtisch stand vor dem großen Fenster ebenso wie ihre Nachttischlampe mit dem Totenkopfaufdruck. An der Wand gelehnt stand ein altes Regal, es hatte anscheinend der Familie vor ihr gehört.
Im großen und ganzen sah es bis jetzt nicht übel aus. Kartons standen verstreut auf dem Boden und Carly lehnte sich erschöpft an die Wand.
Doch dann traf sie der Schlag! Die Wände zierte ein schönes Babyrosa. Ihr Zimmer!!
Pink?!! Das konnte jetzt nicht war sein. Wütend sprintete sie die Wendeltreppe hinunter.
„Mom!!!“ brüllte die Braunhaarige und fand diese in der Küche sitzen immer noch mit Herrn Paschke reden. Ihr war es egal ob dieser Alte zuhörte.
„Warum sind die Wände Pink?!!“
Die Antwort kam prompt.
„Nun, ich finde das zu einem jungen Mädchen in deinem Alter diese Farbe perfekt passt. Das betrifft natürlich auch deine Klamottenwahl. Carly du bist wirlich hübsch, willst du dein Aussehen wirklich unter solchen Lumpen verbergen? Du hast eine perfekte Figur, und unter diesen weiten T-shirts sieht man gar nichts! Mach doch etwas aus dir!“ meinte sie.
Sie verdrehte die Augen.
„Lenk jetzt nicht vom Thema ab! Ich wollte keine pinken Wände! Ich bin 14 und keine 6!“  
„Das Zimmer bleibt so. Ende!“
„Ach ja? Gut dann werde ich eben hier nicht wohnen.“ Carly drehte sich um und stürmte aus dem Haus.

Vor sich hinmurmelnd merkte sie nicht das jemand direkt auf sie zu lief. Beide sahen sich nicht und schließlich purzelte die Braunhaarige zu Boden. Ein leichter Schmerz durchzuckte sie und schmerzend strich sie sich über den blutenden Ellenbogen. „Oh das tut mir aber leid. Geht es?“ meinte eine besorgte Stimme.
Wütend sah sie nach oben. Ein Junge ungefähr in ihrem Alter stand vor ihr.
"Ja klar mir geht es ausgezeichnet! Mein Ellenbogen blutet nur, ich hab Kopfschmerzen, ein pinkes Zimmer und jetzt muss ich auch noch mit einem Volltrottel der nicht in der Lage ist auf seinen Weg zu achten , zusammenstoßen."
Er streckte ihr die Hand entgegen, immer noch verärgert griff sie nach ihr und ließ sich nach oben ziehen.
Grün traf auf Braun. Seine Hand lag warm auf ihrer und sein Blick musterte sie.
Schließlich ließ er sie los und trat einen Schritt von ihr weg.
"Hättest ja auch aufpassen können!" meinte er patzig. Sie? Er war doch derjenige gewesen der sie fast umgerempelt hatte! Idioten gab es!
"Na vielen Dank auch du Trottel." antwortete sie drehte sich um und ließ ihn verblüfft zurück....


---------------------------------------------------------------------------------------------------------

Naa das erste Kapitel habe ich geschafft, das nächste kommt vielleicht morgen oder übermorgen je nach dem wie ich es schaffe. Schließlich muss ich auch noch lernen. Schule und soo -.- :D
Naja ich hoffe es gefällt euch und ihr Reviewt mir schön.
Ach ja so stelle ich mir unsere Carly vor. Eine kleine Rebellin.
Black Veil Brides - Knives and Pens das Lied was Carly hört: http://www.youtube.com/watch?v=gFDCHdKbKBY
Carly: http://25.media.tumblr.com/tumblr_mbbjodSKEY1ri7fejo1_500.jpg
lg Val.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast