Dreh dich nicht um

GeschichteAngst, Horror / P16
07.11.2012
07.11.2012
3
966
3
Alle Kapitel
13 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Dreh dich nicht um!

Du kommst von deinem besten Freund, ihr habt euch zusammen ein Videospiel gekauft und es bei ihm gespielt. Es ist Mitte Dezember und es liegt überall Schnee. Es ist etwa 19:00 Uhr und willst so schnell wie möglich heim. Es liegt nicht nur an der Kälte, du hast das Gefühl etwas verfolgt dich. Als du an einem Laden vorbei gingst sahst du einen Mann im Anzug der ein Telefon in der Hand hatte. Du lebst in einer Kleinstadt, da macht dir dieser Anblick nichts aus. Du bleibst stehen und der Mann geht an dir vorbei. Du bist mehr als erleichtert und gehst weiter. Du musst noch 20 Minuten laufen. Genervt suchst du in deiner Jackentasche nach deinen Kopfhörern, keine 2 Sekunden später hast du diese. Die Kabel waren ein einziger Kabelsalat „Ist ja super.“ Sagtest du sarkastisch. Du hieltst an und plötzlich fülltest du dich merkwürdig.
Du gingst weiter und entknotest deine Kabel. Du hörtest ein fremdes Atmen hinter dir. Dein Gesicht wurde blass und du liefst schneller. Deine Kabel waren frei und sofort steckst du dir die Kopfhörer ein. Dein Lieblingslied läuft und du machst es richtig laut. Doch dieses Atmen hörst du immer noch. Du willst dich umdrehen, doch tu es nicht! Lauf einfach weiter dann passiert dir nichts! Du warst fast da, du nimmst die Kopfhörer aus deinem Ohr und seufzt laut.
Und schon wieder hattest du einen Schock als du Schritte hinter dir hörtest. Sie waren sehr laut und passten sich deinen Schritten an. Du hattest 2 Optionen welche wählst du?

Weiterlaufen? ->Kapitel 2
Umdrehen? -> Kapitel 3

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


Weiterschlafen
Als du am Morgen aufgewacht bist, hörst du sofort ein Schreien. Deine Mutter machte die Wäsche und es lag ein weißer Pullover der mit Blut verdreckt ist drin. Du ranntest in dein Zimmer und machtest sofort die Schranktür auf, dein weißer Pullover war weg. Du sahst einen Zettel auf den Schreibtisch

Hallo mein lieber  Freund
Du warst ganz brav und hast alles richtig gemacht ;)
Dafür darfst du leben. Ich habe mir erlaubt einen Pullover von dir zu mopsen da wir ja dieselben Größen haben.

ps: Dein Hund lächelt jetzt :D, er sah immer so traurig aus ;(
Jeff the Killer


Dein Blick schwankte zu deinem Hund der ruhig schlief. Dein Hund bemerkte deinen Blick und sah auf. Deine Knie wurden schwach, ein lächeln war in seinen Wangen eingeschnitzt.
Ende
Review schreiben