Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Liebe mich , Gehör mir, Gehorch mir.

von Laura006
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Sakura Haruno Sasuke Uchiha
08.10.2012
25.04.2018
34
61.062
23
Alle Kapitel
305 Reviews
Dieses Kapitel
27 Reviews
 
 
08.10.2012 1.833
 

Hallo ihr lieben!
________

Das ist meine erste SasuSaku FF! Und auch meine erste überhaupt.
Bitte entschuldigt deswegen die ersten
paar Kapitel! Man sieht von Zeit zu Zeit wie sich der Schreibstil verändert.
Ab und zu kommen neue Elemente dazu... man muss erwähnen das ich mit 16 Jahren angefangen habe diese Story zu schreiben mittlerweile sitze ich seit geschlagenen 4-5 Jahren an dieser Geschichte. Mein Stil ändert sich zum Glück in den bis jetzt letzten Kapiteln rapide.... zum Guten wie ich sagen darf! :D
Die ganze Story wird aber nochmal an meinen neuen Stil angepasst und auch beendet.

Ich werde mich weiter bessern! Echt jetzt!

- Sasuke & Sakura
- Drama, Romanze, Action
- Lemmon/Lime dh. ab 18


Ich habe keine Rechte, ich leihe mir die Charaktere
nur aus und gebe sie Masashi Kishimoto dann mehr oder weniger
(un-) beschadet zurück.

Und nuuuun - VIEL SPAß !

~







____________________________________________________________

Hecktisch drehte ich mich zur Seite. Der Schmerz in meinem linken Bein wurde immer größer. Bald würde ich es nicht mehr aushalten. Schmerzerfüllt kniff ich mein rechtes Auge zusammen und lehnte mich an die Blutverschmierte Wand der Arena. ,,Was .. ist aus dir geworden?‘‘ keuchte ich und sah ihm dabei in seine hasserfüllten rabenschwarzen Augen.  Doch er ging gar nicht erst auf meine Frage ein und kam mir schnellen Schrittes näher. ,,Du bist so jämmerlich Sakura. So schwach…‘‘ kalt sah Sasuke auf mich herab. Meine Sicht fing langsam an zu verschwimmen.  ,, ..Sasuke .. nicht‘‘    brachte ich schwach hervor. Doch ihn interessierten meine Worte Herzlich wenig. Sasuke sah mich herablassend an und  hielt mir sein Kurzschwert an den Hals. Eine feine Blutspur zierte nun meinen noch narbenfreien Hals. ,,Was soll ich nur mit dir machen?‘‘ überlegte Sasuke laut.

Wieder fing ich an das in mir gesammelte Chakra durch meinen Körper fließen zu lassen um meine Wunden zu heilen. ,,Na na na.‘‘ sagte Sasuke abfällig und schnitt mir etwas tiefer in den Hals. Schmerzerfüllt stöhnte ich auf. Ich versuchte mich los zu machen jedoch hielt er mich gut fest. Ich hatte keine Chance. ,,Sas’ke‘‘ stöhnte ich unter Schmerzen. Eine einzelne Träne lief meine Wange hinab. ,,Du hättest nicht weglaufen sollen,  Sakura.‘‘ Seiner Stimme zuzuhören schmerzte. Plötzlich ging die Tür der Arena auf und ein Mann mit schwarzen langen Haaren trat hinein. ,, Sasuke, du sollst sie doch nicht töten. Wir brauchen sie noch. Ich brauche sie noch.‘‘ bei diesen Worten drückte Sasuke nur noch mehr zu. ,, Sie gehört mir. Und ich mache mit ihr was ich will.‘‘ gab Sasuke als kalte antwort zurück. ,,Ich – gehöre – niemanden.‘‘ brachte ich keuchend hervor. Sasukes leuchtend rotes Sharingan durchbohrte mich. Die Wut funkelte in seinen Augen. ,,Wenn du nicht gleich ruhe gibst, bleibt es nicht nur bei Schlägen.‘‘

,,Komm lass das arme Mädchen doch los. Du brichst ihr noch alle Knochen, wenn du das nicht schon längst getan hast.‘‘ sagte der Mann im leicht sarkastischem Ton. Hilfeblickend schaute ich zu ihm doch er ignorierte meinen Blick gekonnt. Leicht schloss ich meine Augen. Durfte ich nun endlich sterben? Durfte ich nun endlich erlöst werden? Ich bettelte schon fast nach dem Tod. Vielleicht würde ich ihn ja von Sasuke bekommen? Ich könnte es ja mal ausprobieren…

,,Sa..suke.‘‘ flüsterte ich. ,,Was willst du?“ fragte er gefährlich. ,,Töte mich..‘‘ Sasuke sah mich an. Er sah mich einfach nur an. Doch dann umspielte ein arrogantes grinsen seine Lippen und er sagte : ,, Nein meine süße. Den Gefallen werde ich dir nicht tun.‘‘

,,Bitte…‘‘ versuchte ich es weiter. Meine Stimme war nun sehr schwach. Musste ich den stolzen Uchiha jetzt wirklich anbetteln? Konnte er es nicht einfach hinter sich bringen? Es ginge ganz schnell. Ein Schnitt und alles wäre vorbei. Die Schmerzen wären weg. Ganz schnell … ganz unkompliziert.

,,Bitte‘‘ flüsterte ich ihn an. ,,ICH SAGTE NEIN!‘‘ schon schlug mir Sasuke ins Gesicht. Und oh jaa der Schlag hatte es in sich. Einmal noch konnte ich auf den kalten Boden unter mir gucken ehe alles Schwarz wurde. Blut tropfte aus meinen Mundwinkeln. ,, Meinst du nicht das, dass  jetzt etwas übertrieben war Sasuke?‘‘ fragte ihn wieder der Mann.

,,Hn.‘‘ gab Sasuke nur von sich. Er schob sein Kurzschwert wieder in seinen Gürtel und beugte sich über das schwer verletzte Mädchen. Vorsichtig strich er ihr eine blutige Strähne aus dem Gesicht eher er sie ganz sanft hoch nahm und sie aus dem Raum trug. Vorbei an Madara. Vorbei an den vielen jungen Ninjas die seine Schüler waren. Vorbei an Suigetsu seinem besten Freund der ihn nur geschockt ansah. Sasuke trug Sakura in sein Zimmer. Natürlich beeilte er sich. Doch passte er immer darauf auf Sakura nicht noch mehr Schaden zuzufügen als  ohne hin schon. Ganz sanft legte er sie in seinem Zimmer auf sein Bett ab. Mehrere Tropfen Blut waren bereits auf sein Bettbezug gesickert. Ein leichtes Blutgerinsel lief immernoch aus Sakuras Mund. Sie hatte mehrere Offene Wunden an ihrem Körper. Doch Sasuke schaute nur auf ihren Hals. ,,Fast hätte ich dich getötet.‘‘ Leise sprach er diese Worte aus. Langsam streichelte er über ihre Wange. ,,Lauf nie wieder weg Sakura. Nie wieder. Hörst du?‘‘  Sasuke konnte den Gedanken nicht ertragen. Er würde Sakura für immer bei sich behalten. Für immer. Kein anderer dürfte sie mehr berühren. Sie auch nur schief angucken. Er wäre sofort bereit sie alle umzubringen. Er würde nicht mal mit der Wimper zucken.

Langsam merkte er wie Sakura immer schwächer wurde. Kein gutes Zeichen. Seine Hand wanderte über ihre Brust. Dann leuchtete sie einmal grün auf und er fuhr über alle Wunden an Sakuras Körper.

Einige Rippen waren gebrochen. Auch die Kniescheibe schien nicht mehr am richtigen Platz zu sitzen. Mit viel Mühe schaffte er es alles zu heilen. Ja er konnte heilen. Das hatte er lernen müssen. Sollte er einmal zu schwer verletzt sein und flüchten müssen dann musste es schnell gehen. Außerdem hatte er oft an Sakura geübt. Wenn sie nicht so stur wäre und immer versuchen würde abzuhaun dann müsste er sie auch nicht bestrafen. Eigentlich wollte er sie nicht bestrafen aber immer wenn sie dann weggelaufen war, konnte er sich nicht mehr zügeln. Sasuke hatte sich vorgenommen Sakura das nächstemal mit einem Gen-Jutsu zu bestrafen. Zwar würde es an ihrer Psyche kratzen aber mit einiger Zeit würde auch das heilen, so glaubte er.

Vorsichtig öffnete ich meine Augen. Ein leises stöhnen kam über meine Lippen. War ich nicht gerade gestorben? Aber wieso fühl  ich mich dann so schlecht? Ich dachte immer, dass man sich dann frei und schmerzlos fühlt?! ,,Sakura‘‘ Geschockt riss ich meine Augen auf als ich meinen Namen hörte.

Oh bitte nicht. Sag nicht das ich in die Hölle gekommen bin! Wieso ist Sasuke hier? Ist er etwa auch gestorben? … Hm nein. Das kann nicht sein. So schnell kratzt der nicht ab.
Schnell richtete ich mich auf. Dabei entfuhr mir ein keuchen. ,,Ahh ..‘‘
,,Nein Sakura. Leg dich wieder hin. Du bist noch zu schwach.‘‘ sagte Sasuke zu mir. Ich hörte jedoch nicht auf ihn und rutsche sofort von ihm weg. Dicht an die Wand gedrängt fauchte ich ihn böse an :,, Wieso hast du mich nicht getötet!? Ich hab gesagt ich will sterben!‘‘ Böse funkelte er mich mit seinen Augen an. ,,Und ich habe gesagt das ich dir diesen Gefallen nicht tun werde.‘‘ Dann stand er einfach auf und ging ins Bad. Aus Wut schlug ich gegen die Wand. Nun war ein tiefes Loch an der Stelle wo eben noch meine Faust verweilte. ,, Zügel dich Sakura!‘‘ kam es aus dem Bad. ,,Entweder ich verrecke hier oder ich hau ab.‘‘ flüsterte ich leise. Doch leider war es nicht leise genug denn ich sah noch wie etwas aus dem Bad in meine Richtung schoss. ,,Sag das noch mal.‘‘ Sasukes Hand griff nach meinem Hals und er presste mich gegen die Wand. ,,Hör auf- Sasuke!‘‘ keuchte ich hervor. Meine Hände umklammerten Sasukes arm. Doch plötzlich kam mir eine Idee. Ein böses grinsen umspielte nun meine Lippen. ,,Töte … mich‘‘ hauchte ich ihm ins Gesicht. Sasukes Augen blitzen böse auf und er warf mich gegen die nächste Wand. Wieder musste ich unter den Schmerzen aufstöhnen. Kämpfen konnte ich schon lange nicht mehr. Jeden Tag wurde ich von Sasuke geschlagen. Mein Körper hielt sowieso nicht mehr viel aus und angreifen konnte ich ihn schon gar nicht.

,,Ja…super Sasuke. Fast haben wir’s geschafft.‘‘ lächelte ich ihn schwach an. ,,Sakura hör auf.‘‘ funkelte er mich mit seinem Sharingan an. Langsam versuchte ich aufzustehen. Ich stütze mich an der Wand hinter mir ab doch ich brach sofort wieder zusammen. Schon wartete ich auf den neuen Schmerz doch er kam nicht. Ich spürte keinen kalten Boden unter mir. Nein. Sondern starke Arme die mich hielten. ,,Lass mich los Sasuke.‘‘
Ich erwartete das er mich einfach fallen lassen würde. Doch stattdessen hob er mich nun ganz hoch und legte mich wieder in sein Bett. Er ging auch nicht weg sondern legte sich einfach mit mir hin. Eng hielt er mich in seinen Armen. Wieso macht er das? Ich will nicht von ihm berührt werden. Es tut so weh.

Vorsichtig versuchte ich mich aus seinen Armen zu lösen. ,,Halt endlich still.‘‘ säuselte Sasuke in meinen Nacken. Ich bekam Gänsehaut als ich seinen Atem auf meiner Haut spürte. Für einen kurzen Moment hielt ich still, bis ich wieder anfing mich aus seiner Umarmung zu winden. Sasukes Oberkörper war nackt und er schien eine wärme auszusprühen von der jedes Mädchen nur träumen konnte. Doch ich nicht. Vielleicht früher. Vielleicht unter anderen Umständen aber jetzt – jetzt sicher nicht.

,,Lass mich los, verdammt Sasuke!‘‘ Wütend wand ich mich nun in seinen Armen. Dabei konnte ich das Reiben unserer Oberkörper nicht verhindern. Anscheinend schien Sasuke es zu gefallen.  Ein wohliger seufzer kam aus seinem Mund. Noch enger drückte er sich an mich nur mit einem Handtuch bekleidet. ,,Sasuke!‘‘ flehte ich ihn schon fast an. ,,Geh weg von mir!!‘‘  Doch er kam gar nicht auf die Idee sich von mir zulösen. Zärtlich fing er an meinen Nacken zu küssen. ,,Sas’ke!!‘‘ flehte ich nun mit weinerlicher Stimme. Ich drückte meinen Rücken durch damit ich mehr Abstand zu seinem Oberkörper bekam doch Sasuke zog mich einfach wieder zu sich zurück. ,,Sakura…‘‘ flüsterte er leise.

,,Was ist denn mit dir los? Sas’ke ich will das nicht. Bitte..‘‘ aus voller Verzweiflung  sammelte ich etwas Chakra in meinem linken Arm und drückte mich so aus seiner Umarmung. Ihm gefiel das gar nicht. Mit einer Mordsgeschwindigkeit saß er aufeinmal auf meiner Hüfte und drückte meine Arme links und rechts von mir aufs Bett. ,,Ist es nicht das, was du immer wolltest?‘‘ fragte er mich mit einem bösen grinsen auf den Lippen. Er ließ mir gar nicht die Zeit zum antworten und vergrub sein Gesicht an meiner Halsbeuge. Ich merkte wie er meinen Geruch tief einatmete und dann langsam anfing mich an der Stelle zu küssen. ,,Nicht…‘‘ flüsterte ich mit Tränen in den Augen.

__________________________________________________________

So das war das erste Kapitel. Also ich will echt nicht arrogant klingen oder so aber … ich liebe es ! :D

Ich hoffe natürlich das es euch auch so gut gefällt wie mir. UND ich würde mich seeeeeeeehr über Reviews freuen! :3
Eure Laura006
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast