Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mass Effect Trilogy - Untold Story (Beginning of my Fight)

GeschichteAbenteuer, Sci-Fi / P18 / Gen
03.10.2012
21.01.2014
58
231.273
 
Alle Kapitel
15 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
03.10.2012 2.161
 
Mass Effect Untold Trilogy - Untold Story (Beginning of my Fight)


Hallo und wieder einmal Willkommen zu einer neuen Untold Story Nebengeschichte! In "Untold Story (Beginning of my Fight)" lernt der Leser einen neuen Charakter kennen, der im späteren Verlauf eine größere Rolle spielen wird. Er wird in der Hauptgeschichte wie auch in Nebengeschichten auftauchen. Inspiriert wurde ich ein wenig durch Assassins Creed und ein Bild einer Spielcharakterin aus Heavenly Sword. So kam es das dieser Charakter erschaffen wurde und eine neue Geschichte einleitet.
Wer interessiert ist und ansehnlichere Details sowie Informationen erhalten möchte, besuche dann, wenn du möchtest meine Homepagem, die sich den Fan Fictions widmet: http://worldoffanfiction.npage.de/

Und nun viel spaß mit der Story!

Mass Effect Untold Trilogy - Untold Story (Beginning of my Fight)

"Ich war nie ein Freund oder eine Freundin von Shepard, der Allianz oder Cerberus. Das Allianz Militär war hart aber wenn es darauf ankam, schoss nur ein Soldat hervor in unserer Zeit. Diese verdammte Vala Shepard. Sie wird eine Heldin genannt, weil sie Sovereign auf der Citadel besiegt hatte. Doch was brachte das der gesamten Galaxie? Noch mehr Reaper. Sie sind eine Gefahr, eher eine Qual genau Cerberus. Dieser Unbekannte, bekommt er einen Orgasmus wenn er die Menschheit an die Spitze jubelt? Cerberus ist noch schlimmer als die Allianz. Nicht wegen ihren dummen Forschungen, nein … weil sie wirklich denken, die Menschen sind erhaben über alles. Das diese Einstellung nur den nächsten Krieg fördert, wenn wir gegen die Reaper überleben, ist Cerberus nicht bewusst? Wie auch wenn da ein Mann in seinem Stuhl hockt und seine Augen wie ein Mäusekino funkeln?

Allianz, Cerberus oder dieser verdammte Rat der Galaxie. Salarianer? Turianer? Asari? Menschen? Was kommt als nächstes? Rollen die Volus aus ihrer Botschaft heraus und bekommen einen Sitz? Alles quatsch denn wenn die Gefahr erkannt wird, wird sie Tod debattiert. Es muss kommen wie es kommen muss. Erst muss die Gefahr vor der Tür stehen, bevor alle reagieren. Da muss ich Shepard einen Pluspunkt geben. Sie hatte gewusst, dass da eine riesige Gefahr auf uns zukommt aber niemand hat seinen Arsch empor gehoben! Nicht die Allianz! Nicht Cerberus und auch nicht dieser verdammte Rat! Es sitzen überall nur dumme Leute an den Machtpositionen. Reden gewinnen keine Kriege. Es muss schmutzig gekämpft werden. Anders geht es heute nicht mehr.

Aria T`Loak? Oder wie auch immer diese möchte gern Chefin der Asari da heißt. Erst nimmt sie Omega ein, hält sich für die Queen und dann verliert sie die Station an Cerberus. Da muss ich dem Unbekannten einfach mal gratulieren. Aber diese schmierige Asari wird schon Pläne schmieden, wie sie Omega zurückholt. Hallo Aria? Die Reaper vernichten alles und dir geht es um Omega? Egoistische Tentakel Schlampe! Sie steht als nächstes auf meiner Abschussliste denn so gefährlich, wie sie tut ist sie nicht. Bei weitem nicht. Ich komme aus einer härteren Branche und weiß, wie ich mit der Zicke umgehen muss. Doch das kann noch warten. Shepard, die Allianz. Sie sind auch Ziele aber was will ich wirklich? Shepard helfen? Nein. Dazu habe ich nicht die Zeit. Ich will etwas, dass in Vergessenheit geraten ist. Kameradschaft? Freunde brauche ich nicht, ich brauche Söldner die dreckig kämpfen. Und die habe ich. Man braucht keine Armee, um ein Feuer zu entzünden. Nein, ganz gewiss nicht. Man muss skrupellos sein. Ich weiß nur eines, meine neue Reise inmitten dieses Krieges zwischen Cerberus, der Allianz, Shepard und den Reapern tobt. Wir müssen vorsichtig sein. Selbst als wir das gestohlene Schiff der Allianz umlackiert haben, alle Daten über dieses Schiff im Netz vernichteten, ist immer noch Vorsicht angesagt. Ich freue mich, all den bekannten in der Galaxie zu begegnen denn ich bei ein Faktor, den niemand kennt. Ich werde eingreifen. Auf wessen Seite? Das bleibt vorerst mein Geheimnis…“
 

Es ging einfach los

(https://www.youtube.com/watch?v=Md0u9HQDREQ)
London. Der Himmel war ausnahmsweise mal hell Blau und nicht Grau wie sonst gewohnt von London. Sonnenschein statt Regen. Gebäude ragten in den Himmel, die Glasfronten glitzerten förmlich im Sonnenlicht. Auf den Straßen wanderten tausende Menschen umher, der Alltag hatte die Stadt bereits ergriffen am frühen Morgen. Geschäfte hatten offen, viele gingen zur Arbeit und im Himmel sausten immer mehr Skycars umher. Leuchtreklamen blinkten auf, der Verkehr am Himmel nahm stärker zu. Inmitten eines Geschäftsplatzes saßen Menschen, unterhielten sich. Es war alles so wunderbar ruhig.

In der Nähe eines riesigen Gebäudes standen zwei Personen. Eine davon war ein stämmig gebauter Mann, die zweite Person war verhüllt, trug eine Kapuze die bis ins Gesicht hineinragte. Einzelne Blicke ergriffen die beiden Personen wobei diese in der seltsamen Kleidung die meisten Blicke auf sich zog. „Glaubst du Shepard? Das die Erde in Gefahr ist?“ fragte der Mann die unbekannte Person. Während er auf eine Antwort wartete, musterte er die Gestalt vor ihm. Er erkannte, dass unter diesem Umhang oder Mantel eine Person steckte, die wohl einen Kampfanzug trug. Der Mantel allerdings deckte zuviel ab, um weiteres zu erkennen. Auch ob da eine Frau oder ein Mann vor ihm stand. Das Gesicht war nur verdammt schwer zu erkennen und wahrscheinlich trug der Träger noch eine Maske, denn das Kinn war schwarz. „Kennst du noch diese Assassinen aus der Geschichte?“ fragte der Mann plötzlich und diese seltsame Gestalt nickte zustimmend. „Haha … du siehst genau so aus. Tust so geheimnisvoll…“ doch wieder nur schweigen und die Person schaute kurz zum Himmel.
„Shepard hat alle gewarnt. Die Reaper werden kommen. Und das dauert nicht mehr lange..“ meinte eine verzerrte Stimme und der Mann schaute auf. Warum verzerrte diese Gestalt seine eigene Stimme? Wollte er nicht erkannt werden? Alles wurde immer schleierhafter.
„Okay? Also was willst du schon wieder von mir? Wir treffen uns seit Tagen immer wieder. Immer bekomme ich diese Päckchen von dir und darf sie nie aufmachen. Was ist hier los?“ fragte der Mann und diese Gestalt machte ein paar Schritte nach vorne. „Die Gefahr geht nicht nur von den Reapern aus. Die Allianz und Cerberus sind genauso schlimm…“ erklang wieder die verzerrte, düstere Stimme und der Mann hob skeptisch eine Augenbraue. Er lief der Person hinterher, griff an deren Schulter und wollte sie zu sich umdrehen doch dann verspürte er einen stechenden Schmerz. Etwas durchbrach seinen Brustkorb und etwas spitzes zerschlug sein Herz. Er riss noch einmal die Augen auf, sein Puls raste und wurde dann immer langsamer. „Zu viele Fragen…“ meinte die unbekannte Person, ließ den Mann vor sich zu Boden sacken und dann sah man, wie eine Omniklinge wieder in dem Ärmel verschwand. Diese Omniklinge musste blitzschnell aus einer Unteramrvorrichtung geschossen sein und ebenso schnell war sie wieder verschwunden. Die Gestalt nahm das Paket, das der Mann auf dem Boden fallen ließ, wieder an sich, blickte sich nochmals um und verschwand darauf.

Der Himmel war immer noch strahlend blau. Das Wetter war angenehm und auf den Straßen huschten plötzlich Streifenwagen vorbei. Die Personen auf den Bürgersteigen schauten erstaunt diesen nach. Diese seltsame Gestalt, er lief durch die Mengen hindurch und fiel mit seiner Kleidung auf. Die Kapuze ähnelte der von Kasumi Goto, die ebenfalls ihr Gesicht verdreckt hatte doch bei dieser Person war es noch schwieriger in das Gesicht zu blicken. Die Schulterpolster wirkten wie eine Panzerung und darum wandte sich ein Umhang. Die Kleidung war Weiß, Schwarz, Rot und Blau, seltsame Symbole waren an einigen Stellen zu erkennen. Damit fiel diese Person auf und wurde direkt von einem streife gehenden Polizisten gestoppt. „Hey!? Hey Sie!“ rief der Polizist, der Unbekannte stoppte und drehte sich um. „Was machen Sie hier?“ fragte der Polizist sofort und bekam keine Antwort. Plötzlich wurde ihm das Päckchen zugeworfen. Er fing es auf und schaute verwirrt umher. Eine plötzliche Explosion folgte. Personen in der Nähe wurden von der Druckwelle der Explosion auf den Boden geworfen, dass direkt neben dem Polizisten liegende Kaffee wurde von einer Feuer- und Explosionswelle erfasst. Stühle flogen umher, Beton wurde gebrochen. Kurz darauf folgte eine zweite, noch heftigere Explosion in der Nähe des ersten Ortes. Ein roter Strahl aus dem Himmel zerstörte das Hauptquartier der Allianz in London. Noch mehr Schreie und Panik. Nun begann das Chaos. Die Person, die die erste Explosion ausgelöst hatte, kam aus einer Ecke hervor wo sie zuvor Schutz gesucht hatte. Sofort sah sie zum Himmel, griff unter ihre Kapuze und nahm die Maske, eine Aufklärungskapuze so ab, dass sie nicht ihre Gesichtsverdeckende Kapuze abnehmen musste. Die zweite, die sie unter der ersten trug, wanderte in eine Seitentasche. Man sah, dass am Beckengurt eine Pistole befestigt war. Die Panik ergriff die Leute in der Umgebung. Die unbekannte Gestalt schaute zum Himmel. Kurz erkannte man ein spitz zulaufendes Kinn, mehr aber auch nicht. „Verdammt. Die Reaper…“ säuselte die verzerrte Stimme und sah, wie Menschen flüchteten. Ein gewaltiger Reaper setzte zur Landung an, man hörte das Horn von ihm und dann weitere Explosionen. Er war ganz in der Nähe gelandet und die Unbekannte Person drückte sich schützend an die Wand. „Charon? Wo bist du? Wir haben Explosionen gehört und verdammt! Die Reaper!“ rauschte es aus dem Earpiece der unbekannten Person die dieses unter der Kapuze trug.
„Ruhig bleiben. Die Polizei und das Militär haben jetzt wichtigeres zu tun als mich zu jagen! Ist das Schiff bereit?“
„Na klar! Wir warten nur noch auf dich! Shit! Kex hat gerade aus dem Netzwerk erfahren, dass nach dir gesucht wird Charon!“
„Während die Reaper angreifen? Willst du mich verarschen?“
„Kein Scherz! Beweg endlich deinen Arsch hier her! Die Reaper geben uns Deckung für unsere Flucht!“ Der Funkkontakt wurde durch die unbekannte Person selber abgebrochen und vorsichtig spähte sie hinter der Deckung hervor. Mit einem akrobatischen Sprung verließ Charon seine Deckung, rannte über die Straße und drückte Personen vor sich weg. Es wirkte, als ob er auch in Panik war doch dem war nicht so. Er rannte schnell, athletisch über die Straßen auf ein kleines Gebäude der Allianz zu, stürmte in den Eingang. Zwei Soldaten der Allianz hielten hier Wache obwohl sie lieber wissen wollten, was draußen los war. Sie wussten noch nicht, dass die Reaper gerade die Erde angriffen und sahen plötzlich Charon vor sich. Einer zog seine Waffe doch agil wie ein Phantom sprang Charon über einen Tisch. Aus dem rechten Ärmel kam die Omniklinge geschossen, tötete den ersten Soldaten. Der zweite wollte zur Hilfe eilen, wurde aber von Charon gepackt und über dessen Rücken geworfen. Charon holte aus, rammte die Omniklinge durch den Soldaten und platzierte sofort nach dem Ausschalten der Soldaten ein weiteres, kleines Packet das er aus der Tasche nahm. Wieder mit Agilität und enormer Eleganz hüpfte er über die Tische zum Ausgang, rannte von dem Gebäude weg. Eine weitere Explosion und das Gebäude war Geschichte. Charon schaute als er sah, wie in unmittelbarer Nähe ein Reaper landete und sofort mit dem Beschuss der Umgebung begann.
Häuser wurden zerfetzt, Trümmerteile flogen umher. Panik und Chaos war nun in seiner Nähe.
„Flex? Flex? Mach das verdammte Schiff bereit! Ich bin gleich da! Diese Reaper zersäbeln hier alles!“
„Verstanden Charon! Wir warten!“ kam ihm entgegen und er rannte durch die Straßen. Hinter ihm wurde alles zerstört. Er hatte ein enormes Tempo drauf, rannte durch eine Gasse und sah eine junge Familie, die ebenfalls auf der Flucht war. Die Frau stürzte zu Boden, ihr Kind lief sofort zu ihr zurück genau wie der Mann. Charon sah dies, stoppte kurz. „Bitte! Helfen Sie uns!“ flehte der Mann der bei seiner Frau niederkniete. Charon wendete sich plötzlich ab, sah wie ein Reaper in der Nähe war. Er rannte los. Das Horn erklang und als Charon sich zurückdrehte und schaute, sah er wie der Strahl des Reaper die Gasse auslöschte, wo die Familie war. Keine Emotion unter der Kapuze und er rannte wieder zu seinem Ziel, den Sportlatz in der Nähe der Stadt.

Man erkannte ein Normandy SR-1 ähnliches Schiff, das da mitten auf dem Sportplatz stand. Die untere Laderampe war geöffnet und man sah Charon, der endlich aus der Stadt geflüchtet war und über den Zaun kletterte, dann auf das Schiff zuging und einstieg. An der Rampe stand ein Turianer.
„Ach! Auch endlich mal da?“ fragte er spöttisch und Charon schubste ihn beiseite.
„Die Allianz hat jetzt andere Probleme als uns.“ und dann zeigte Charon auf die Reaper, die vom Himmel fielen. Dem Turianer fehlten die Worte.
„Okay! Weg hier! Shepard wird bestimmt auch abhauen! Verdammt! Wir hätten in Vancouver sein müssen! Dort hätte ich sie erwischt. Hier in London gab es nichts außer Infos!“ und dann warf Charon dem Turianer ein Pad entgegen und er fing es in letzter Sekunde mit seinen Händen auf. „Was machen wir jetzt?“ fragte der Turianer und Charon ging auf den Aufzug zu. „Erstmal weg von der Erde. Ich ende nicht als ein Indoktrinierter!“ schimpfte Charon und dann verschwand diese Gestalt auch schon im inneren des Schiffes. Der Turianer blickte auf das Pad, sah dann noch einmal den Reaper und verschwand ebenfalls im Schiff. Dieses schloss die Rampe, die Triebwerke glühten auf und dann hob das Schiff ab, flog einen riesigen Bogen um die ankommenden Reaper…
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast