Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Blick~Ein Herzpochen~Eine Liebe

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 Slash
28.09.2012
11.10.2012
4
812
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
28.09.2012 390
 
In den Jahren, wo ich weg war, ist ganz schön viel passiert. Es ist hier irgendwie mehr los und es sieht so ruhig hier aus. Naja auf den ersten Eindruck. Es ist dreckiger und lauter geworden. Ach wie lange war ich hier nicht mehr? Zu lange. Eindeutig zu lange..

Nach dem ich die ersten Eindrücke von mein alten-neuen zu Hause gesammelt habe, mach ich mich auf in meine neue Wohnung.Also ich vor der Haustür stand, sah ich auf die Klingel mit meinem Namen. Joe Tanaka. Leise seufzend schloss ich dir Tür auf und ging rein. Die Wohnung war gemütlich und klein. Verdammt klein. Für den Anfang war es ja okay.

Langeweile trieb sich in mir auf nach einigen Stunden. Hier in der Gegend war nichts los. Warum habe ich mir gerade hier die Wohnung ausgesucht? Okay dumme Frage. Wenn ich mal auf mein Konto gucken gehe. Sofort räusperte ich mich bei dem Gedanken. Nach einigen Minuten Selbstmitleid, beschloss ich bisschen die Beine zu vertretten.

Somit streifte ich ziellos durch die Straßen. Wenn heute nichts interesantes noch passieren würde, würde ich vor Langeweile sterben. Ich hatte mir irgendwie mehr erhofft. In den 5 Jahren hätte ruhig noch mehr passieren können. Jedenfalls dachte ich es.

Paar Minuten später bin ich so lange gelaufen oder sparziert oder alles mögliche,dass ich leicht müde war und mich auf eine Bank setzte und anfing zu dösen. Ich fing leicht an sogar zu träumen. Von meinen Wünschen ein ganz anderes und neues Leben und vielleicht sogar auf ganz neue Beziehungen eingehen. Nun war ich tatsächlich eingeschlafen.

Erst nach einigen Stunden wachte ich auf. Es war bereist dunkel geworden. Ich schaute auf die Bank. "Boar wie konnte ich da bloß drauf pennen" dachte ich laut. Ich streckte mich ausgiebig und wuschelte mir einmal kurz durch die Haare. Langsam stand ich auf. Mhhm, mal gucken was ich mit dem Abend anfangen kann.

Ich durchstörberte einige Bars und blieb auch bei einigen und trank ein bisschen. Vielleicht auch ein bisschen zu viel. Ich verbrachte einige Stunde in einer Bar mit guter Musik, die mich halbwegs angesprochen hat. Einige Gäste sprachen mich auch sehr an. Vorallem der hübsche Barmann. Bis er rein kam. Ein wunderschöner junger Mann mit strahlend aber auch leicht schüchternden schwarz-grauen Augen, stand genau so zu sehen vor mir..


Forsetzung folgt..
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast