Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

The Magnetic Power Of Love Between Two Brothers

von Nylevexx
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Leigh Lysander
28.09.2012
14.10.2012
6
9.744
1
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
28.09.2012 1.453
 
Kapitel 1

Ein verständnisvoller Bruder, ein hilfesuchender Rat und ein kaltes Glas voll Wasser


Er suchte seinen Schlüssel aus seiner Tasche als er vor seiner Haustür stand.Er steckte das Stück Metall in das Schlüsselloch und drehte es nach rechts um das Schloss zu entriegeln.Der Silberhaarige  entnahm noch schnell die Zeitung aus dem Briefkasten, streifte das Nass von seinen Stiefeln auf der Fußmatte ab und trat in das Reihenhäuschen, das Leigh und ihm gehörte ein.Die Tür hinter sich zufallend zog er seine wuchtigen Schuhe aus und stellte sie in den Schrank der im Flur stand. Der Weg den Lysander jeden Tag nach der Schule ging, war der zu dem rotbraunen Sofa welches im Wohnzimmer stand. Dieses war in verschiedenen Brauntönen gehalten. Schwere alte Möbel platzierten sich an den Wänden des Raumes. Ein großer roter Teppich lag ausgebreitet auf dem Parkett in der Mitte des Raumes.Vor den Fenstern streckten sich große, schwere Vorhänge welche ein dunkles Rot beinhalteten und mit schwarzen Schnörkeln verziert waren. Auf dem Sofa angekommen, warf er sich darauf und versuchte abzuschalten, einfach mal an nichts zu denken. Doch immer wenn er versuchte seinen Kopf frei von Gedanken zu bekommen,  riefen diese, das am Abend bevorstehende Date hervor. Er hoffte sein Bruder würde bald aus dem Modegeschäft kommen. Er hatte einige Fragen, bei denen er dringend den Rat Leigh`s brauchte. Nachdenklich streifte sein Blick über die Bildergallerie, oberhalb des Fernsehers. Er blieb an einem alten Foto hängen, auf welchem Rosalia, Leigh`s Freundin und er selbst abgebildet waren. Der viktorianische Liebhaber erinnerte sich an das Angebot welches die weißhaarige Leigh und ihm machte. Sie hatte ihnen vorgeschlagen zu dritt zusammen zu ziehen, welches der schwarzhaarige aber abstreitet, da er seinen kleinen Bruder in keinster Weise vernachlässigen wollte und sich selbst um die Erziehung von ihm kümmern. Er war zu dieser Zeit erst in die Pubertät gekommen. Ihre Eltern lebten auf dem Land und Leigh war ganz alleine für den jüngeren zuständig. Deshalb hat sich Rosalia eine Wohnung ganz in der Nähe von dem Häuschen der beiden gemietet. Sie kommt nun öfters vorbei und übernachtet auch bei ihnen. Seit Lysander älter geworden ist konnte dieser seinen großen Bruder dazu bringen, auch einmal bei seiner Freundin zu schlafen. Er wollte erst gar nicht, doch war ihm Lysander`s Empfinden wichtiger als alles andere. Ein plötzliches quietschen der Tür riss ihn aus seinen Gedanken.
'Ist das schon Leigh?War ich wirklich solange der Erinnerung verfallen ?`
Er setzte sich auf und schaute Richtung Flur. Dieser befand sich hinter einem dunklen Vorhang. Das Rascheln einer Jacke und der dumpfe Aufprall von Schuhen war zu hören.
Wenige Momente später sah Lysander wie der ältere Erschöpft in das Zimmer eintrat. Als dieser seinen jüngeren Bruder erblickte schaute er verdutzt. „Oh... Lys, schon Zuhause? Normal hast du um diese Zeit doch noch Schule?!“ Er setzte sich auf einen Sessel der neben dem Sofa stand. „Normalerweise Ja, aber ich hatte 2 Stunden früher Schluss, weswegen ich jetzt schon hier bin.“ Leigh interessierte sich schon immer für den Tag seines Bruders, weshalb er nach dem Feierabend gerne ein Gespräch mit ihm suchte. „Und? Wie war dein Tag in der Schule? Ist etwas besonderes vorgefallen?“ Das war so ziemlich eine seiner Routinefragen, welche er jeden Tag stellte.Der Jüngere überlegte was er dem anderen antworten sollte und zupfte deshalb nachdenklich an ein paar Fransen des Sofakissens herum. „Ehhmm.. - War wie immer...“ stammelte er. Leigh war mit diesem
`War-wie-immer` nicht zufrieden, weshalb der nachhakte:„Was heißt bei dir WIE IMMER?! Ach komm schon – Erzähl doch...Du musst wiesen, wenn Lebewesen miteinander kommunizieren stärkt es ihre Psyche und der Geist entlastet sich dabei von seinen Problemen.“ Lysander starrte den Dunkelhaarigen geschockt an. Dieser Gesichtsausdruck ging jedoch in ein Schmunzeln über. „Wusste gar nicht das zu Sozialpädagogik studiert hasst.“ „Ich weiß... Ich bin sehr geheimnisvoll...“ Leigh zwinkerte dem Jüngeren zu. „Sollte ich sonst noch was über dich wissen?“ „So Dies und Das... - Den Rest muss du nicht wissen“ Mit ein paar Handbewegungen beendete der Modedesigner seinen Satz. Lysander fing an zu kichern. „Na? Konnte ich dich doch aufmuntern?“ dachte Leigh laut und schaute seinen kleinen Bruder an. „Wieso aufmuntern?“ Verdutzt sah er in das lächelnde Gesicht des anderen. „Du kannst mir nicht verschweigen das in der Schule Irgendwas vorgefallen ist. Also erzähl es mir doch einfach.“ Er blickte seinem Gegenüber erwartungsvoll in die Augen. Sein Blick wurde jedoch nicht erwidert. Lysander wendete seinen Blick gen Boden. „Naja also – Es ist ein Mädchen...“
Kurze Stille trat ein.
„Sie hat mich nach einem Date gefragt...“ Lysander schaute immer noch nach unten, während Leigh das Wort ergriff. „ Lys, aber das ist ja SUPER! Aber warum bist du dann so deprimiert? Magst du sie etwa nicht oder ist sie nicht gerade die hübscheste?“ Der Modedesigner lächelte seinen Mitbewohner an. Dieser überlegte kurz was er dem anderen antworten sollte, bevor er dann schließlich sprach: „ Das ist es nicht. - Ich finde sie ja schon attraktiv...“ Der Schwarzhaarige schaute den anderen fragend an: „ Aber?“ „ Nunja, du weißt ja, dass ich keinerlei Erfahrung habe,... Ich hatte bis jetzt mit niemandem was...“ Lysander´s Gesichtsausdruck wirkte gequält. „Du solltest dir nicht so viele Gedanken machen. Jeder hat mal sein erstes Date. Sogar ich hatte mein Erstes hinter mir und siehe da, ich lebe noch.“ übertrieb Leigh und versuchte somit das Thema ins lächerliche zu ziehen damit Lysander´s Nervosität beschwichtigt wird. Doch dies brachte ihm nicht besonders viel. Stattdessen murmelte er:„Und was wenn sie mich Küssen möchte?“ Diese Frage stellte er sich eigentlich selbst, sprach sie jedoch ungewollt laut aus. Er ärgerte sich darüber und stand peinlich berührt vom Sofa auf und ging nebenan in die Küche des Hauses. Dort stemmte er seine Hände auf die Kochinsel in der Mitte des Raumes. Leigh sah ihm verwundert nach, stand dann auf und folgte seinem Bruder in die große, modern eingerichtete Küche. Er lehnte sich an den Türrahmen: „Wenn es das ist... eine gute Freundin von mir hätte kein Problem es dir zu zeigen...“ Mit geröteten Wangen drehte sich Lysander zu seinem Bruder um. Wie konnte Leigh ihm nur solch ein Angebot machen? „Leigh, das ist nett von dir, dass du mir versuchst mir zu helfen,... nur gibt es da ein Problem. Das Date ist schon heute Abend und außerdem...Es wäre mir echt unangenehm wenn ich meinen ersten Kuss mit einer Fremden hätte.“ Für Lysander waren diese Worte eine große Überwindung, selbst wenn es sein großer Bruder war mit dem er sprach. Es war ihm immens peinlich, weshalb war ihm selbst ein Rätsel. Der Modedesigner dachte nach. Wie könnte er ihm nur helfen? Das Date begann schon in wenigen Stunden, bis dahin musste ihm etwas einfallen.
Stille erfüllte den Raum.
Während Leigh sich ernsthaft Gedanken machte, schaute der kleinere ihn nur verlegen an. „Nunja vielleicht möchtest du es mir ja auch zeigen...“ Was? Leigh dachte er hätte sich verhört. Er sah seinen Bruder mit geweiteten Augen an. Dieser zupfte nervös an seinem langen viktorianischen Mantel. Sein Blick war wieder gen Boden gerichtet und seine Hände zitterten leicht, während er darauf wartete dass sein Bruder etwas sagte. Doch als er merkte dass dieser immer noch in einer starre verblieb, fing Lysander wieder an zu sprechen: Also... wir sind ja nur... Brüder und unter Geschwistern ist es ja nicht schlimm... ich meine das hat ja nichts zu bedeuten... Außerdem hilfst du mir nur damit. Du brauchst auch kein schlechtes Gewissen gegenüber Rosa haben, immerhin bin ich ja keine Frau wie sie...“ Er wurde immer leiser und unsicherer mit dem was er sagte , weshalb er versuchte sich irgendwie abzulenken. Mit schüchternem Blick suchte er die Küche ab, sodass er Leigh´s perplexen Blick nicht sah. Seine Augen hefteten sich an einen dunklen Wandschrank der über der Spüle lag, zu dem er sofort hin marschierte und ihn öffnete. Sofort war die Sicht auf unzählige Tassen und Gläser frei, von denen er sich eines schnappte und unter den Wasserhahn hielt. Er füllte sich das Glas voll mit Wasser und trank es mit einem Schluck leer. Lysander stellte es mit einem lauten Knall auf die Theke. Ein leiser Seufzer verließ seine Lippen.
`Was mach ich hier eigentlich?! Meinen Bruder zu fragen ob er mir zeigen kann wie man küsst.. Was ist eigentlich mit mir los? Er hat doch Rosa... ARGH!! Am besten ich sage ihm er soll das ganz schnell wieder vergessen... Ich mach mir echt zu viele Gedanken..`
Doch bevor er dies in die Tat umsetzen konnte, spürte er plötzlich zwei Arme die sich von links und rechts Lysander`s ebenfalls auf die Tischplatte stützten. Er spürte den heißen Atem Leigh`s in seinem Nacken. Ihm wurde warm. Sehr warm. Doch unwohl war es ihm keineswegs.
Wieso auch? Sie waren doch nur Brüder...

Oder?

Kapitel 1 Ende
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast