Blaue Schmetterlinge sterben schneller

GeschichteAllgemein / P12
25.09.2012
01.10.2012
4
7486
 
Alle Kapitel
5 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Blaue Schmetterlinge sterben schneller.
Langsam ließ ich mich weiter in das warme Wasser gleiten, und seufzte. Das war jetzt genau das was ich brauchte. Die letzte Woche war so verdammt anstrengend gewesen.
Seid Montag musste ich für die I.S. einen toten Vampir suchen, der beschlossen hatte 20 Menschen in seinem Keller zu halten, um sein Essen immer warm zu haben.
Und das obwohl ich nicht einmal mehr für sie arbeitete.
Ich hatte den Typen dann gestern erwischt, doch er war dabei leider von der Brücke auf die
Autobahn gefallen, was zu einem ziemlichen Chaos führte. Es wurde zwar niemand verletzt,
aber trotzdem gaben sie mir die Schuld dafür, obwohl ich doch wirklich nichts dafür konnte
das er vom Geländer gefallen war.
Also hatte ich heute beschlossen, das ich es verdient hatte mich ein wenig zu entspannen. Ich hatte mir ein paar Duftkerzen angezündet, und mir ein schönes,warmes Schaumbad
einlaufen lassen.
Das Badezimmer hatte sich inzwischen in eine nach Lavendel duftende Sauna verwandelt.
Durch das beschlagene Fenster, konnte ich einen hell leuchtenden Mond sehen.
Ich ließ den Kopf nach hinte auf den kalten Marmor fallen, und schloss die Augen.
Ach, war das herrlich. Niemand der mich störte, etwas von mir wollte oder-
"Rachel" klopfte Ivy an der Tür.
Soviel zur Ruhe.
Ich zog mich ein wenig höher.
"Ja?"
"Könntest du vielleicht mal rauskommen? Ich glaube das willst du sehen"
"Ich dachte du wolltest heute mit Glenn ausgehen" sagte ich.
"Das muss wohl warten, kommst du?"
Ich stöhnte genervt auf, sagte aber"Ja ,ich bin gleich da"
Ichs tieg aus der Wanne, und  schlang mir ein Handtuch um den Körper. Ich trocknete mich ab,
udn versuichte meine Haare weitgehend trockenzu rubbeln.
Dann zog ich mir eine weiche warme Hose und ein dunkelgrünes Top an. Obwohl es draußen
wirklich scheißenkalt war war in der Kirche zum glück ganz angenehm.
Barfus trat ich aus dem Badezimmer, und ging ins Wohnzimmer.
Ivy kam gerade mit einer warmen Tasse Tee aus der Küche. Sie trug ein schwarzes Kleid, und
hatte ihre Haare hochgesteckt.
Glenn hatte wirklich Glück mit ihr. Und obwohl ich es nie zugegeben hätte war ich ein wenig
eifersüchtig auf ihn. Nicht das ich etwas von Ivy wollte. Zumindest nicht mehr. Es lag eher
daran, das er sie gefunden hatte. Beide , sowohl er als auch sie, schienen glücklich zu sein
wobald sie sich sahen.
Aber ich gönnte es ihr. Nachdem was sie mit Piscary hate durchmachen musste, konnte ich
mir niemand besseres für sie vorstellen.
Sie stellte die Tasse auf den niedrigen Couchtisch aus dunklem Holz. Erst jetzt merkte ich das
noch jemand hier waren. genua genommen waren es sogar zwei.
Die eine war Winona. Sie war eine ... naja ehrlichgesagt hatte ich keine ahnung.
Nachdem die MegPaG`s sie mithilfe meines Blutes in eine art Dämon verwandelt hatten,
hatte ich es mit Als hilfe geschafft wie wieder in einen Menschen oder eigentlich eine Hexe
zu verwandeln. Nur die roten,ziegengeschlitzten Augen erinnerten noch an die Schmerzen
und die demütigungen die damit einhergegangen waren. Sie war ziemlich blass, und ein
wenig grün um die Nase. Außerdem waren ihre Augen rot geädert, als hätte sie geweint.
Sie hatte eine warme Decke um eine junge Frau gelegt. Sie war so um die 20 und hatte
blondes Haar, das ihr in wirren Locken ins Gesicht fiel. Auch sie war erschrecked bleich, noch
dazu kam das sie immer wieder mit suchenden Augen den Raumabsuchte udn bei jedem
noch so kleinem Geräusch zusammenzuckte. Sie hatte ein unschön aussehenden Bluterguss
auf der Wange udn rotunterlaufende Augen.
Sie sah verschreckt auf als ich den Raum betrat.
"Was ist hier los?" fragte ich.
"Wenn ich das wüsste" sagte Jenks, und landete in einer Wolke aus funkelndem Staub auf
meiner Schulter.
"Rachel, das ist Olivia." sagte Winona.
"Hi" sagte ich.
"Komm schon, erzähl ihr was du mir gesagt hast" sagte Winona. Sie hob den Kopf, und sah mir
in die Augen.
"Ich war auf dem Weg zu Ceri. Ich wollte sie und die Mädchen besuchen." erklärte sie.
Ich nickte. Nachdem Winona dieses kleine Dämonen...Problem hatte, hatte Ceri sie eine
Weile bei sich aufgenommen. Die beiden waren Freunde geworden, und seid dem Besuchte
sie sie und die beiden Mädchen immer wieder.
"Und als ich ankam, fand ich sie und... Ohh Gott Rachel, es war schrecklich. Es war, da war
überall Blut und alle waren Tod. Einfach...abgeschlachtet und sie saß hinter einer Gardine. und....Ohh Gott ich weiß nicht wie..." Tränen stiegen ihr in die Augen.
Heißverdammte  Hölle,dachte ich ,das sah nicht gut aus. jenks dachte anscheinden das gleiche
wie ich.
"Heiliger Faiyfurz" sagte er"Sie fängt an zu weinen"
Ivy setzte sich mit einer geschmeidigen Bewegung neben sie, und legte ihr einen Arm um die
Schulter.
"Ruhig" sagte sie.
Winona atmete einmal tief durch, dann setzte sie wieder an.
"Ceri, war mit Ray und Lucy im Kinderzimmer eingesperrt-"
"Geht es ihnen gut?" fragte ich erschrocken. Man konnte sagen was man wollte, aber Ceri war
eine wirklich nette Frau, und die beiden Kinder waren einfach zum knuddeln.
"Sie sind im Krankenhaus, aber ihnen geht es gut. Sie war so froh, das Quenn im Augenblick
nicht in der Stadt ist. Eigentlich sollte Olivia auch dort sein, aber als die Ärzte sie anfassten
schrie sie auf, und wehrte sich, bis sie einem von ihnen ins Gesicht schlug. Die Bediensteten,
sie waren alle...tot. Irgendjemand, oder irgendetwas hat sie umgebracht."sagte sie schließlich. Ich erstarrte. Jemand der es an Trents Wachmännern vorbei schaffte musste...
"War es ein Dämon?" fragte Ivy.
Winona nickte. Doch sie sah sie zweifelnd an.
"Ich weiß nicht genau, aber als ich ankam stank es nach Bernstein. Aber... ich weiß auch nicht,
es passt einfach nicht. Ich weiß nicht ...es ist nur so ein Gefühl"
Ich nickte. "Was genau ist eigentlich passiert?"fragte ich" Es wird wohl kaum einer Gedacht
haben" Ach ich glaub ich geh mal um die Wachmänner eines Drogenbarons Schrägstrich
Geschäftmannes Schrägstrich Meuchelmörders umbringen""
"Das war es ja auch nicht. Sie haben ihn entführt. Ceri sagt er war bei ihr, und jetzt kann ihn
keiner finden. Als sie die Schreie gehört hat, ist sie mit den Mädchen nach oben gegangen,
doch bevor sie wieder nach unten gehen konnte um nachzusehen, hatte jamnd die Tür
verriegelt. Man hat keine Leiche gefunden. Die Ortungsamulette schlagen nicht an, er ist
einfach ...Weg"sagte sie, und die Worte sprudelten nur so aus ihr herraus.
"Wer?Wer Winona? Wer ist weg?"
Sie sah zu mir hoch.
"Trent"
Ich merkte wie ich blass wurde.
"Bist du dir sicher?" fragte ich tonlos.
Sie nickte.
"Und warum?"
Sie seufzte schwer"Keine ahnung"
"Es ist 11 Uhr abends, wann genau bist zu ihnen gegangen?" fragte Ivy auf einmal.
"Ähhm, so gegen 6 glaub ich"
Ivy zog die augenbrauen zusammen.
"Wie kann es sein, das einer der einflussreichsten Geschäftsmänner des Landes einfach so
entführt werden kann, ohne das es jemand merkt. Ich hab die letzten zwei Stunden durch die
Kanäle gezappt, und auf keinem davon hab ich was davon gehört."
Ich legte den Kopf schief.
Sie hatte recht. Wäre es ein normales Mann gewesen, wäre das vielleicht möglich, aber bei
Trent?
Das war doch zu bezweifeln.
"Außerdem haben wir noch keinen anruf von der I.S. bekommen. Sobald Dämonenmagie mit
im Spiel ist, versuchen sie es normalerweise immer Rachel anzuhängen" fügte sie hinzu.
Auch das stimmte, und das machte mri sogar fast noch ein wenig mehr angst.
"Glenn kommt gleich, ich werd ihn fragen ob er was weiß"
Wie zur bestätigung klingelte in diesem Augenblick an der Tür. Jenks schoss von meiner
Schulter, und hinterließ auf dem Weg zur Tür eine Spur glitzernden Staubs.
Kurz darauf kam er dichte gefolgt von Glenn wieder um die Ecke.
Trotz der Situation sah ich wie Ivys Augen bei seinem Anblick aufleuchten.
Ich lächelte.
"Was ist hier los?" fragte er als er Winona und Olivia sah.
"Wusstest du das Trent Kalamack entführt wurde?" wandte ich mich gleich an ihn.
Er sah sich verlegen um.
"Ich hab davon gehört" sagte er nach einer Pause.
"UNd wieso niemand anderes?"
sagte Ivy vorwurfsvoll.
"Ich durfte nicht, es wurde gasagt, das es nicht an die öffentlichkeit darf. Sie wollen eine
Panik vermeiden"
"Wieso eine Panik?"
Er sah erstaunt auf. Er dachte anscheindend, das wir es bereits wussten.
"Es wurde eine Nachricht hinterlassen>mundus commutationem<. Hast du mal was davon
gehört?"
Ich überlegte, und mein Gehirn versuchte die Worte zu übersetzen.
Doch ich kannte sie nicht, das einizige wobei ich mir ganz sicher war, war das es sich um
einen Dämonenfluch handelte.
Ich schüttelte den Kopf.
"Ausserdem wurde heute Morgen ein Brief an die Haupstelle der I.S. geschickt, darin stand    
> Wenn ihr den Elf haben wollt, gebt mir den Dämon< Die Fingerabdrücke sind nicht in
unserem System, und die Polizei ist vollkommen ratlos. Im Brief fand man den hier"
Er reichte mir sein Handy, udn ich schaute mir das bild an, das auf dem Bildschirm leuchtete.
"Bei Tinks pinken Schlüpfern, das ist..." fluchte Jenks.
Ich nickte. Das war mein Amulett. Ich hatte es vor drei Wochen hergestellt, um die Mitglieder
der MegPaG zu finden, doch es hatte nicht funktioniert, und cih hatte es weggeschmissen.
"Sie wollen das man mich, im austausch für Trent ins Jenseits schickt?" fragte ich, obwohl ich
die antwort schon kannte.
"Das ist noch ein Grund mehr, das du uns das schon lange hättest sagen sollen"
"Mir wurde gesagt, das ihr umgehend informiert werden würdet. Ich hab gedachth sie hätten
euch angerufen oder so" sagte er schulterzuckend, udn sah mich entschuldigend an.
"Hier hat niemand angerufen"
"Das passt ihnen wohl gerade so rein." sagte Jenks, und stützte die Arme an die Hüften.
"Deswegen havben sie auch nicht angerufen um uns bescheidzusagen. Wer würde ihnen
schon einen Vorwurf machen, wenn sie einfache einen Dämon gegen einen ... Was genau
denken sie eigetlich was Trent ist? Über das mit den Morden und den Biodrogen scheinen sie
hinwegzusehen"
"Keine ahnung"
"Wir sollten uns wohl als erstes einmal überlegen, was dieser Spruch bedeutet" sagte Ivy #laut.
Ich nickte. Sie hatte recht. Ich schluckte die aufkeimende Panik herrunter.
"Winona, würdest du Olivia ins Krankenhaus fahren?" fragte ich.
Sie nickte sofort.
"Du solltest auch gehen." sagte Ivy zu Glenn.
Auch er nickte.
Kurz darauf, waren wir alleine.
"Ist alles in ordnung?" fragte Ivy.
"Ich-Es geht schon" sagte ich.
"Wo sind eigentlich deine Kinder?" fragte ich Jenks. Es war die ganze Zeit schon so ruhig
gewesen"
Sie sitzen oben alle vor dem Fernseher, anscheinend kommt wieder eine dieser Naturdokus,
wo die bösen immer gewinnen" sagte er mit einer wegwerfenden Handbewegung.
Ich atmete einmal tief durch, dann sagte ich.
"Wor müssen herrausfinden, was dieser Fluch bedeutet" sagte cih.
"Und wie willst du das machen? Das in der Bibliothek nachzuschlagen würde Ewigkeiten
dauern, udn cih bezweifle das wir einfach so zur I.S. gehen können " kommentierte Ivy.
"Ich weiß. Ich werde Al fragen, er wird wissen was es ist"

Bitte um Kommis
Review schreiben