Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

///Elevator  Fun///

von Monster-
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Big Bang Dong Bang Shin Ki / JYJ Super Junior
24.09.2012
08.12.2012
8
9.606
 
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
24.09.2012 1.111
 
Urlaub! Endlich! Nach 5 langen Monaten ohne Urlaub und ohne einen freien Tag. Wie ich mich freute endlich aus diesem Büro raus zukommen. Mein Leben war in den Letzten Monaten so anstrengend… Morgens um 5 Uhr aufstehen und dann eineinhalb Stunden mit dem Zug fahren. Um Endlich am Arsch der Welt anzukommen und mich an meinen Tisch zu setzten und scheiß schreib arbeiten machen.

Von halb 7 bis nachmittags um 16 Uhr schaffen… Dieser Job nimmt meine ganze Zeit in Anspruch … Meine Schöne Party Zeit… Ja. Ich war ein Party Girl und trank schon mal ein Wochenende durch. Die Rechnung bekam ich immer am Tag danach.
Heute war es so weit. Ich legte mich einem lauten Knall, der durch meinen Ring ausgelöst wurde, meinen voll ausgefüllten Urlaubszettel   bei meinem Chef auf den Tisch. Dieser wünschte mir noch viel Spaß und das ich gesund wieder zurückkommen würde. Ja! Ja! Sie können mich mal! Ich schnappe noch schnell meine Tasche und rannte zum Zug. Ich war mal wieder etwas später dran. Doch ich Glückspilz schaffte er gerade noch rechtzeitig um ihn zu erwischen.

Nach der nervigen Zugfahrt kam ich endlich zuhause an. Ich ging in mein Zimmer. Ich suchte mir schnell noch frische Sachen und ging dann Duschen. Ich nahm mein Blackberry mit. Weil ohne schöne Musik kann man Ja nicht Duschen.

*Komi von Monster-  Duschen mit Musik ist echt wunderschön :D *

Nach beinahe einer Stunde kam ich frisch geduscht aus dem Bad. Und legte mich frisch angezogen in mein Vorgewärmtes Wasserbett.

{ Der Erste Urlaubstag }

„ oppa Gangnam Style “ Ich machte verschlafen, aber nur leicht die Augen auf. Ich streckte mich und suchte mit meinem Arm, mein beschissenes Blackberry. Als mich leicht nach rechts streckte, wo ich mein Ikea Nachttisch vermutete. Ich fand mein Handy nicht… Aber mein Arm besucht die Wunderschöne Kante weißem Möbelstuck. Ein lauter Schrie schlich sich aus meinen Mund. Ich zog meinen Arm schnell wieder unter meine Warme decke. Im gleichen Moment hörte ich einen Knall. Ich machte nun endlich meine Augen ganz auf.

Und sah was meinen Boden küsste. Mein geliebtes Blackberry, es machte anscheinend lieber mit meinem Boden rum als mit meinem Nachttisch. Es lag mitten im Raum. Was ich jetzt machte? Einfach nix! Das Ding kann auf mich warten! Ich drehte mich kurz um und schlief nach kurzer Zeit ein.

Irgendwann mittags wurde ich wach. Ich strecke mich diesmal ausgiebig. Stand nach kurzer Zeit auf und ging in Richtung meinem Kleidungsschrank. Doch zu diesem kam ich nicht. Ich rutschte auf etwas Metallischem und glatten ding aus. Ich landete Unsanft  auf dem Boden und schaute erst mal auf was es mich den Hingefetzt hatte. Es war mein geliebtes Blackberry. Es lachte mich förmlich aus. Ich nahm das Mistvieh und schaltete es eiskalt aus. JA! JA ! Meine Rache ist süß!

Ich ging nun Endlich zu meinem Schrank. Und zog mir ein paar neue Sachen an. Und verpisste mich dann erst mal in die Küche. Und machte mir einen Kaffee und aß dazu ein Nutella Brot. Nach dem kleinen Frühstuck das ich zu mir nahm, ging ich wieder in mein Zimmer. Holte meinen New York Koffer unter dem Bett vor. Und schmiss ihn aufs Bett. Öffnete das Schloss und öffnete somit auch meinen Koffer.

In ein paar Stunden ging es Nämlich los. Mein Flug nach Hawaii. Ich beschloss dieses Jahr einfach mal in die etwas wärmere Region zu vereisen. Und mich wieder etwas brauner zu machen. Ich hatte seit dem ich ihm Büro saß, meine ganze bräune vom letzten Urlaub verloren. Und einfach entspannen und Hawaii genießen! Das hatte ich vor! Weg vom Stress und von allem anderen Hier! Mir einen Schönen langen Urlaub gönnen.

Ich nahm eine ganze Stunde in Anspruch um meinen Scheißdreck, irgendwie in den VIEL zu kleinen Koffer zubekommen. Ich hatte es am Ende trotzdem geschaft.
Nun hatte ich noch zwei Stunden bevor ich von hier weg Flog. Ich beschloss ein Taxi zurufen. Ich holte meinen Koffer herunter und packte die letzten Sachen in meine Tasche. Das Taxi war inzwischen da. Ich nahm meine Tasche, Koffer, zog meine Sonnenbrille auf und ging aus dem Haus. Schloss ab und stieg in das Taxi ein, welches mich zum Flughafen brachte.

Dort angekommen, bezahlte ich das Geld für die fahrt und betrat den Flughafen. Ich brachte meinen Koffer zum Check-in und beschloss da ich noch Zeit hatte einen Kaffee zu trinken. Nach dem Kaffee nahm ich meinen Kram und machte mich auf dem Weg  ins Flugzeug. Endlich an meinem Platz.  Es war zweier Plätze. Am Fenster saß schon jemand. Er war mir sofort ins Auge gesprungen. Welche Normale Mann färbte sich heute die Haare Blau und die Spitzen Lila? Und drängt eine Fette schwarze Sonnenbrille? Egal! Ich verstaute mein Gepäck über ihm und nahm neben ihm Platz.
Die ganze 5 Stunde laberten wir nicht miteinander. Ich war vertieft in mein Buch, er spielte mit seinem Handy herum. Trotzdem landete sein Blick ab unzu in meinem Buch. Nach einer weiteren halben Stunde wurde ich leicht müde. Ich merkte gar nicht wie ich auf seiner Schulter einschlief.

Ich spürte Plötzlich etwas Weiches auf meiner Wange und machte langsam die Augen auf. Er. Er schaute mir in meiner Augen und streichelte gerade mich. Seine Finger waren echt weich. Ich hob schnell meinen Kopf von seiner Schulter und sah ihn an. Ich spürte wie mir das Blut in mein Gesicht stieg. Er lächelte mich leicht an.

>>Sorry… Das… Ehm… Ich wollte nicht auf dir… einschlafen… Sorry! << stotterte ich den Gutaussehenden Jungen Mann an. Ich gebe zu, Die bunten Haare und seine Fette Sonnenbrille ließen ihn echt gut aussehen!

>>Macht doch nix… Ich wollte dich nicht wecken… Du sah’s so süß aus beim Schlafen…<<

>>Wieso hast du mich dann geweckt? <<

>>Wir werden gleich da sein! <<

>>Ohh… Danke… Und SORRY nochmal wegen deiner Schulter!<<

„ Liebe Passagiere, hier spricht ihr Kapitän, wir werden gleich denn Flughafen von Hawaii anfliegen… Ich bitte sie nun sich wieder anzuschnallen und wünsche ihnen noch einen guten Aufenthalt! “

Das Flugzeug landete und wir stiegen aus.

*** Ich hab während ich dieses Kapi schrieb mit Vani telefoniert und ungefähr hier ist sie bei Kyu’s Stimme eingepennt … Deine Stimme war so putzig als du eingepennt bist und trotzdem mit mir noch gelabert hast:D hoffe du hast Super gepennt wenn du das Hier liest XD Ganz lieber Gruß deine ABF Lisa :***

So damit Ist Kapitel 1 auch schon fertig :D hoffe mein Rotschopf es gefällt dir :D hab dich ganz dolle lieb :*** freu mich auf dein Geschenk XD

Wir sehen uns in Kapitel 2 Monster-
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast