Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fool me once, shame on you, fool me twice,...

von NoName2-0
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
David Griffin Roland
22.09.2012
10.02.2013
7
6.738
1
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
22.09.2012 923
 
Kapitel 6 "Der frühe Vogel fängt sich eine"

David war es ja eigentlich total egal, wie lange Griffin oder Annie schlief, aber so lange erschien ihm dann doch ein wenig komisch. Die 3 wollten heute doch noch 2 oder 3 Jumper überreden sich ihnen anzuschließen. Er sprang auf und ging der Flur hinunter zu den Beiden Zimmern. Aus einem Zimmer hörte er schnarchen. Das Griffin ein Morgenmuffel und ein chronischer Langschläfer war, wusste er, aber so extrem lange. Zuerst klopfte er an Annies Tür, denn da würde er kein Kopfkissen an den Kopf bekommen. Er bekam keine Antwort. Zögernd drückte er die Klinke hinunter und betrat das Schlafzimmer, doch das Bett war gemacht und anscheinend auch nicht benutzt worden. Eine leise Vorahnung beschlich ihn, als er sich dem Zimmer von Griffin näherte. Sofort nachdem er die Tür geöffnet hatte, schloss er sie wieder, aus Angst eine Lampe an den Kopf zu bekommen.

Wach waren mittlerweile beide, aber er wollte sie nicht bei ihrem Liebesspiel stören. Schnell verschwand er wieder in die Küche und blätterte mal wieder durch die New York Times. Auch wenn David gerade ein Bericht über so eine Flutkatastrophe las, konnte er sich das Grinsen nicht verkneifen. Nie und nimmer hätte er sich vorstellen können, das Griffin sich jemals einer Person öffnet oder jemanden an sich heran lässt. Davy nippte an seinem Kaffe und blätterte desinteressiert weiter durch die Zeitung. Wenn heute alles so laufen würde, wie er es sich vorstellte, wäre Roland bald tot. Hoffentlich würden sie ein paar andere Paladine ebendfalls auslöschen. Zu erst würde Griffin in ein paar Stunden den Laden am Leicester Square hochjagen. Eigentlich ein Kinderspiel, wenn man wüsste wo man den Sprengsatz anbringen sollte. Mit einem konnte man auf keinen Fall alles hochjagen. Sie hatten sich auf 4 geeingt und den 4. Satz würde ein anderer Bekannter und ebenfalls guter Jumper namens Andrew anbringen. Vor einer halben Stunde hatte David ihn kontaktiert und ihn um hilfe gebeten. Andrew war einer der wenigsten Jumper die 1. älter als 25 waren und die 2. gut auf Griffin zu sprechen waren.

"Morgen.", gähnte Annie und betrat die weiße Küche. Davids grinsen wurde immer breiter. "Du sollst kein LSD mehr nehmen.", sagte Griffin, der nach Annie die Küche betrat. "Andrew ist dabei.", informierte er die Zwei und warf den Rest der Zeitung in den Müll. Griffin nickte zufrieden und setzte sich mit an den Tisch. Annie hingegen wirkte leicht schockiert und verzog angewidert das Gesicht. "Wann soll es genau los gehen?", wollte er wissen und musterte seine Sprengsätze die auf dem Tisch lagen. "Andrew kommt bald und dann würde ich sagen, dass wir keine Zeit verlieren sollten.", erläuterte Davy die Planungen. "Hört sich doch ganz gut an.", meldete sich auch wieder Annie zu Wort die gerade dabei war Frühstück zu machen. "Ich habe die Wucht des Aufpralls am PC ausgerechnet und es sollte reichen um alles weg zu pusten.", vernahmen plötzlich alle 3 eine tief klingende Männerstimme aus dem Türrahmen. Hierbei handelte es sich um Andrew, der mit seinen 1,90 m der größte von allen war. Annie passte es von am Anfang an gar nicht, dass Andrew ihnen helfen würde, denn es handelte sich bei ihm nicht um irgendeinen Jumper, sondern um ihren Exfreund. Der hatte gerade noch gefehlt, besonders weil sie doch gerade dabei war sich in den kleinen Dickkopf Griffin zu verliben, was beide natürlich niemals zu geben würden.

"Dann würde ich sagen: Willkommen in der schrägsten temporären Wg der Welt!", grinste Griffin, der von der gemeinsamen Vergangenheit von Annie und Andrew keine Ahnung hatte. "Ich habe immer noch meine bedenken.", kam es von Annie die nachdenklich an einem Löffel kaute. "Es kann nichts schief gehen.", meinten alle 3 Jumper sofort. Ohne groß zu überlgen hätte Annie den Anderen sofort 1000 Möglichkeiten zum schief gehen berichtet. Die Männer erkannten den Gesichtsausdruck und winkten ab. "Wenn du dir soviel Sorgen machst Schhätzchen, dann hab ich einen Plan, wie wir die Paladine in innerhalb von einem Jahr komplett los werden.", meldete sich Andrew zu Wort und bekam für das Schätzchen den Todesblick von Griffin. "Wie?", platze es aus allen anderen raus. "Nunja als Griffin mich mal wieder hat hängen lassen, bin ich für kurze Zeit bei einer Gruppe von Jumpern untergekommen, die geplant Paladine töten."

"Also das was wir jetzt auch vor haben?", wollte David, der ja bekanntermaßen alles doppelt erklärt brauchte, wissen. Andrew nickte:" Genau nur mit dem Unterschied, dass die mehr Leute haben.". "Wenn wir uns denen anschließen, haben die Paladine ja eigentlich kaum Chancen.", beendete Annie den Gedanken. "Jap genau das bezwecken wir damit. Es gibt halt nur ein Problem.". "Ja komm jetzt rük raus, verdammt!", verlangte Griffin, der allmählich die Geduld verlor. "Die sind nicht gerade kooperations freudig.". "Scheiß drauf. Wir machen folgendes: Als 1. jagen wir deren Sitz in London hoch. Anschließend machen sich 2 von uns auf den Weg zu diesen Jumpern und versuchen mit denen zu kooperieren.". "Wow das Inteligenteste was ich jeh von dir gehört hab.", stichelte Andrew und Griffin musste sich wirklich extrem am Riemen reißen um ihn nicht sofort einen runter zu hauen.

"Na dann, würde ich sagen umziehen Bomben nehmen und ab geht die Post.", sclug David vor und ging ohne auf die anderen zu achten in sein Zimmer.
______
Rückmeldungen?
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast