Blue Dragon: King and Captain

GeschichteRomanze, Fantasy / P16
König Gibral XVI Zola
18.09.2012
20.04.2016
32
30.338
1
Alle Kapitel
34 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
18.09.2012 681
 
Ooookay, gleich mal am Anfang... diese Geschichte wird sehr kurze Kapitel haben befürchte ich. (Sorry, die sind einfach nicht lang geworden -.-)  ich habe lange mit mir gerungen, ob ich diese Fanfiktion reinstelle, weil ich noch zwei andere Blue Dragon fanfiktions am Start habe, die sich ein wenig mit der hier ähneln aber... ich mach das jetzt einfach.
Hier den Disclaimer: Mir gehört nichts, abgesehen von der Idee und der Umsetzung und ich verdiene natürlich auch kein Geld mit meinen Geschichten
Ansonsten habe ich nicht mehr viel zu sagen, also habt viel spaß beim lesen und lasst bitte eure Meinung hören, ich interessiere mcih wirklich dafür.
____________________________________________________________________________________________________________________

1

Es herrschte heilloses Chaos in der Hauptstadt. Bürger sowie Soldaten rannten panisch durcheinander, fort von der Burg. Jeder wollte entkommen, wollte so viel Abstand wie nur möglich zwischen sich und die Stadt bringen.
Ein Großteil Gibrals lag in Trümmern und niemand wusste, wie viel der Stadt noch einstürzen würde. Ein mächtiges Beben hatte alles erschüttert und Staub sowie Rauch wirbelten in der Luft herum und schienen sich nicht so bald legen zu wollen. Woher das Beben gekommen war, wusste niemand, es hatte sie alle überrascht.
Mitten in diesem Durcheinander aus Menschen und Geröll setzte sich eine Gestalt stöhnend vor Schmerz auf und Steine rollten von ihr herunter.
Glücklicherweise war Zola nur halb mit Geröll bedeckt gewesen, sonst wäre es ihr wohl nicht möglich gewesen, sich aufzusetzen. Ihr gesamter Körper schmerzte, sie war jedoch nicht allzu sehr verletzt, allein ihr Nacken und er Kopf könnten problematisch werden, aber es ging noch. Mühsam stand Zola auf, nachdem sie den Rest-Schutt von ihren Beinen entfernt hatte und sah sich bekümmert um. Kaum ein Haus stand noch und überall stürzten Menschen orientierungslos und von Angst ergriffen davon.
Das Beben hatte sie und ihre Männer überrascht, als sie gerade auf dem Weg zu einer unterirdischen höhle waren, um diese zu erkunden, es könnte ja etwas mit den Altvorderen zu tun haben, immerhin war sie einfach so aufgetaucht. Zola wusste, dass ihr Männer entkommen waren, sie hatte höchstpersönlich dafür gesorgt, dass dem so war, nur ihr war es dann nicht so gut ergangen, irgendetwas hatte sie am Kopf getroffen, danach konnte sie sich an nichts mehr erinnern.
Zola sah hinüber zur Burg. Sie war eine Ruine, mehr als die Hälfte der Burg war eingestürzt, doch Zola vermutete, nein, sie hoffte, dass die Hauptgänge noch intakt waren. Es musste einfach so sein.
Im nächsten Moment stürzte sie los, den Leuten entgegen, die verängstigt aus der Stadt flohen, ignorierte die Wachen und Schwertmeister, die ihr entgegenkamen und manchmal fragend riefen, was sie dort tat. Sie hoffte nur, sie würde schnell genug sein, bevor das gesamte Schloss einstürzte. Der König war noch darin!
Hoffentlich war seine Majestät noch wohlauf.
Als sie ins Schloss stürmte, rumpelte es vom Thronsaal her und sie beschleunigte ihre Schritte erneut, dann realisierte sie, dass der direkte Zugang zum Thronsaal versperrt war. Eine Sekunde stand sie blinzelnd da und starrte ungläubig den eingestürzten Gang ein, dann wirbelte die auf dem Absatz herum und nahm einen anderen Weg, sich wünschend, dass der andere Zugang frei war. Es war zwar ein weiterer Weg, aber auch der einzig andere.
Der Gang war zur Hälfte zerstört und der Boden war voller Trümmer und Staub wirbelte in der Luft herum, während sie hustend die Tür zum Thronsaal erreichte, die sie wütend aufstieß und hinein taumelte. Der Boden des Saales, der kaum noch als Saal zu erkennen war, war von Schutt und Bruchsteinen übersät, während Zola ihn verzweifelt mit den Augen absuchte.
Es dauerte einige Sekunden, bevor sie die leblose Gestalt ausmachen konnte, die in de Mitte das Raumes, bedeckt mit Steinen lag.
Stolpernd rannte sie über das Geröll zu ihm und entfernte, die Trümmer, die auf seiner Majestät lagen, bevor sie Atem und Puls überprüfte.
Als sie weder das eine, noch das andere fand, begann sie fluchend unverzüglich mit der Reanimation.
Komm schon!

________________________________________________________________________________________________________________
Ach ja und wenn euch was einfällt, dann schreibt mir doch bitte Tipps zum Namen der Geschichte, ich habe nämlich sowas von keinen Plan, wie ich sie nennen soll -.-
LG Zolaalathaia
Review schreiben