Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Anne auf Green Gables

von Sarah0606
GeschichteFreundschaft / P12 / Gen
Anne Shirley/Blythe Diana Barry Gilbert Blythe Marilla Cuthbert Rachel Lynde
15.09.2012
03.10.2012
12
10.876
1
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
15.09.2012 894
 
Am nächsten Tag hatte sich das Wetter deutlich verändert, es war eindeutig kälter als gestern und Anne war froh, dass sie und Diana nicht mehr zerstritten waren. Sie gingen auch wieder gemeinsam zur Schule.

In der Schule angekommen, stand folgendes an der Tafel:

'Anne Shirley + Gilbert Blythe'

Als Anne die Worte gelesen hatte, blieb ihr fast die Luft weg. Wer hatte diese Gemeinheit und dazu noch eine Lüge an die Tafel geschmiert -  bestimmt Josie Pye! Rot vor Zorn, ging Anne an die Tafel und wischte die Botschaft weg. Doch es half nicht viel, denn alle anderen hatten es schon gelesen und ein lautes Kichern brach in der Klasse aus.
„ He Anne, davon hast du uns ja gar nichts erzählt, ist ja mal was ganz neues, ich dachte du kannst Gilbert nicht ausstehen und jetzt gestehst du ihm deine Liebe sogar an der Tafel.“, sagte Josie und grinste höhnisch. „Reiß deinen Mund ja nicht zu weit auf, sonst kannst du was erleben, du bist nur eifersüchtig, weil du plötzlich so unbeliebt in der Klasse bist, fragt sich nur warum.“ . schrie Anne.
„Unbeliebt?  Natürlich, du kannst nur in solch einer Sprache reden, Anne Shirley, du verhälst dich immer so wie das wohlerzogene Fräulein, das ihre Nase nur in die Bücher steckt, doch jetzt hast du mal dein wahres Gesicht gezeigt, fragt sich nur ob Gilbert das gefällt!“
Anne explodierte fast vor Wut. „ Halt endlich deinen verdammten Mund…“ Nun stellte sich Diana zwischen die beiden. „Bitte hört auf, Josie, hör auf damit, du bist doch nur neidisch.“
„Neidisch auf Anne Shirley? Ich sollte neidisch auf ein rothaariges Biest sein?“ Josie lachte fies. Diana wollte gerade etwas erwidern, als Miss Stacy den Raum betrat.
Mit offenem Mund blickte sie in die Klasse: „Du meine Güte, was ist denn heute nur los und was ist so lustig, Josie?“
„Da fragen sie am besten mal Anne selbst.“ antwortete Josie barsch.
Miss Stacy schaute sich zu Anne um, sie saß auf ihrem Platz, immer noch rot vor Zorn. „Anne, kannst du mir das erklären?“
Anne antwortete nicht, sie saß nur stumm da, und blickte vor sich hin, sie war stocksauer auf Josie. Warum war sie nur so gemein?
„Anne?“ wiederholte Miss Stacy noch einmal und als sie die frisch gewischte Tafel sah, ahnte sie, was los war. „Kann es sein, das irgendjemand von euch, irgendetwas Dummes an die Tafel geschrieben hat, was Anne betrifft?“ sagte Miss Stacy, diesmal klang sie nicht mehr so freundlich. Sie schaute jeden einzelnen der Klasse an, doch es meldete sich niemand. „Ich sag es nicht noch einmal, der jenige der es war, gesteht es jetzt bitte oder ich muss der gesamten Klasse eine dicke Strafarbeit auftragen, auch andere die wissen, wer es war, sollen es jetzt sagen“ Plötzlich hob Moody Spurgeon die Hand. „Ich weiß, wer es war, Miss Stacy.“
„Ja? Dann sag es bitte!“
„Nun, ich weiß nicht, ob ich es hier vor der ganzen Klasse präsentieren soll, ich denke, ich sollte es ihnen lieber so sagen.“
Miss Stacy schüttelte den Kopf. „Nein, da der jenige eben nicht den Mut hatte, selber zu mir zu kommen und es mir zu sagen, muss er jetzt damit rechnen, dass es von anderen gesagt wird und zwar vor allen“
„Es war Josie!“ , sagte Moody schüchtern.
Alle hielten den Atem an, keiner traute sich etwas zu sagen.
Die sonst so vorlaute Josie war auf einmal verdächtig still geworden.
„So so, du warst das also, Josie!“ , sagte Miss Stacy.
Josie war leichenblass geworden: „Ja, ich war’s“ gab sie kleinlaut zu.
„Ich möchte gerne wissen, was du an die Tafel geschrieben hast.“
„Anne Shirley + Gilbert Blythe.“ sagte Moody. Josie hätte ihn am liebsten geohrfeigt.  Es sah ganz kurz so aus, als würden Miss Stacy’s Mundwinkel zucken. „Nun, als Gemeinheit kann man das nicht bezeichnen, finde ich, aber es ist trotzdem nicht in Ordnung, so was wird nicht mehr vorkommen. Haben wir uns verstanden, Josie?“
Josie nickte.
„Gut, dann können wir ja jetzt mit der Erdkunde Arbeit fortfahren, ich muss sagen, ich bin ein wenig enttäuscht von euch, bei einem Durchschnitt von 3,6.“ „Die beste Arbeit hat übrigens Gilbert, er hat eine glatte 2!“ sagte sie. Gilbert grinste und nahm seine Arbeit stolz entgegen. Anne war enttäuscht. Gilbert hatte sie also in Erkunde geschlagen, er hatte die beste Note in Erdkunde und nicht sie, was hätte jetzt wohl Matthew dazu gesagt?
Vor Annes Tisch blieb Miss Stacy kurz stehen,  so als hätte sie ihre Gedanken gelesen sagte sie. „Auch du hast eine gute Arbeit geschrieben, Anne, ich bin stolz auf dich, du hast eine 2-!“
Anne versuchte zu lächeln, doch richtig freuen konnte sie sich über ihre Arbeit nicht, doch als Josie’s Arbeit ausgeteilt wurde, war sie ein wenig schadenfroh. Josie hatte also tatsächlich eine glatte sechs, weil sie abgeschrieben hatte. Mit finsterer Miene schaute Josie auf ihre Arbeit und ignorierte die Blicke in ihrem Rücken. Diana Barry hatte eine glatte 3. Sie war jedoch ein wenig traurig darüber, da ihre Mutter ihr jetzt bestimmt nicht das neue Kleid kaufen würde, das sie sich so sehr gewünscht hatte.

Nach der Stunde gingen alle nach Hause. Josie verließ als erste den Klassenraum. Trotz allem musste Anne lachen. Jetzt hatte sie also wirklich eine richtige Strafe bekommen, sie lachte über sich selbst, dass sie sie gestern noch bemitleidet hatte, aber das war ja schon Vergangenheit.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast