Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Moona und das süße kleine Chaos

von Jealous
Kurzbeschreibung
GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
12.09.2012
23.10.2012
5
6.665
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
12.09.2012 962
 
Castiels Blick verdüsterte sich.
"Was soll das denn bitte heißen?", fragte er gereizt und klang dabei etwa so angsteinflössend wie mein kleiner Cousin (okay das Beispiel hinkt jetzt hinten
und vorne, denn der war schon zehn Jahre alt, ein extrem angsteinflössendes Alter, wenn ihr mich fragt!).
"Was das heißen soll?!", gab ich zurück. Dabei kam ich mir schrecklich dämlich vor, weil wir uns über den Tümpel hinweg anbrüllten und meine Stimme, erhob ich sie denn dann mal, immer mindestens eine Oktave zu hoch klang. Um zu verhindern das uns noch andere Leute hörten und ich als Quietscheentchen in die Geschichte einging stiefelte ich mit festen Schritten um den Tümpel herum. Buddy schleifte ich dabei hinter mir her wie ein zu großes Stofftier. Als ich vor Castiel stand bedachte er mich mit einem verärgerten Blick aus seinen wundervoll-grünen Augen und ein Teil meines Zorns verrauchte schlagartig. Scheiße! Das ist das Problem an gut aussehenden Arschlöchern: Egal wie scheiße sie sind, du kannst nichts gegen sie ausrichten, wenn du genau vor ihnen stehst.
"Ich, ähhh…", stammelte ich und kam mir dabei vor wie der Motor von einem
Fiat-Panda im Winter. 'Jetzt komm schon!' , dachte ich und trat mir gedanklich selbst in den Hintern. "Du bist.. ein.. Idiot."
*ironischer Applaus*
Castiels Mundwinkel zuckten unübersehbar. "Und ich dachte du wärst schlagfertig! So kann man sich irren!"
Das machte mich dann doch wieder wütend, jedoch war ich gleichzeitig unendlich froh über diese Eins-A-Vorlage:
In bester Hollywood-Kitsch-Film-Manier schniefte ich als wäre ich den Tränen nahe, drehte den Kopf zur Seite und sagte mit Grabesstimme: "Ja, das Selbe kann ich wohl auch sagen."
Unauffällig linste ich zu Castiel. Zu meiner Zufriedenheit sah er tatsächlich so aus als hätte er ein schlechtes Gewissen. Oder so was ähnliches.. Können Höllendämonen ein schlechtes Gewissen haben? (Ist euch mal aufgefallen das mein ganzes Leben von Monstern bevölkert ist??)
"Moona", sagte er langsam. "Ich weiß, das Ganze ist ein bisschen scheiße gelaufen.."
"Ein BISSCHEN?!", fragte ich sarkastisch, verstummte jedoch unter seinem strengem Blick.
"Ich hatte in letzter Zeit ein paar Probleme…"
"Und das gibt dir das Recht scheiße zu mir zu sein?!"
"Hörst du jetzt mal auf mir immer dazwischen zu fahren? Ich kann das nicht so gut und das geht nicht besser wenn du.. naja.."
Selbstbewusst stemmte ich die Hand in die Hüfte, wohl wissend das ich im Moment
auf der Siegerseite stand.
"Also: Es gab Probleme mit ein paar Leuten, dadrunter meine überaus bescheuerten Eltern" er wurde mir sofort sympathischer "und meinen nicht minder beschränkten 'Freunden'." Konfus fuhr er sich durchs Haar. "Du bist toll, okay? Ich mag dich! Ich hab dich nur auf Abstand gehalten weil ich mir nicht noch ein Problem aufhalsen wollte!" Er seufzte zerknirscht. "Ich weiß, ich hätte das anders machen können, aber…"
"Ich bin ein Problem?"
"Was?" Überrascht blickte er vom Laubbedeckten Boden auf, den er in der letzten Minute sehr interessiert gemustert hatte.
"Du hast gerade gesagt du willst dir nicht noch ein 'Problem' aufhalsen. Ich bin also ein Problem, ja?"
"Nein! Ich meine, nicht du im einzelnen!"
"Aha? Was denn sonst? Mein linker Zeh oder was?"
"Nein, scheiße noch mal! Frauen!"
"Frauen sind ein Problem?"
"Ja! Oder nein! Ihr seid nicht das Problem, ihr MACHT die Probleme! Ihr macht alles komplizierter!"
"Jaja, aber die Herren der Schöpfung sind die einfachsten Wesen der Welt, oder wie?"
"Nein, das hab ich nicht gesagt, aber wir sind zumindest einfacher zu verstehen als ihr, ihr bemalten Hühner!"
"BEMALTE HÜHNER?!" Meine Stimme wurde entsetzlich laut und ich machte mir ernstlich Gedanken darüber ob Castiel noch auf dieser Frequenz hören konnte. Wahrscheinlich waren gerade alle Fledermäuse in diesem Wald aufgewacht. "Und was seit ihr? Hirnlose Höhlenmenschen?"
"Hör auf mich anzuschreien!", rief Castiel und seine Stimme beschrieb eine nicht minder steile Kurve."
"Warum sollte ich, du Arsch?"
"Warum bin ich ein Arsch?"
"Was glaubst denn du?"
"Na, lieber ein Arsch als eine durchgeknallte Gruftitusse mit dem bescheuertsten Namen der Welt!"
Ich schlug ihm ins Gesicht.
Meine flache Hand klatschte gegen seine Wange und erinnerte mich vom Geräusch her an einen Bauchplatscher vom Zehnerbrett. Schwer atmend stand ich ihm gegenüber während Castiel geplättet die Hand an die rote Wange legte (wer sich fragt wo unsere Hunde waren: Die hatten sich ganz unbemerkt zwischen die Bäume verzogen als es anfing laut zu werden).
Und dann, in diesem Moment wurde mir etwas klar. Als ich das Gespräch zurückspulte und nach dem Punkt suchte an dem es eskaliert war fiel mir etwas auf. Castiels Stimme hallte in meinem Kopf nach: 'Du bist toll, okay? Ich mag dich!'

Ich mag dich.. Ich (->Castiel) mag (->Pseudonym für 'ist verknallt in') dich (-> die durchgeknallte Gruftitusse).
Ein Schalter legte sich in meinem Hirn um.
Fragt nicht warum er es zuließ, wahrscheinlich wusste er es selbst nicht genau, er konnte ja nicht wissen zu welchem Schluss mein elend langsames Gehirn gerade gekommen war. Doch als ich ihn mit schreckgeweiteten Augen ansah passierte irgendwas.
Ich trat einen Schritt nach vorne, im gleichen Moment wie er. Seine Hände schlangen sich um meine Taille, ich warf meine Arme um seinen Hals. Unsere Lippen fanden sich und ich kann mit Worten nicht beschreiben was ich in diesem Moment fühlte.



Scheiße Mann, Liebe macht kitschig! Und ich hasse Kitsch! Eigentlich.. (Oh schaut mal, wie hübsch, ein rosanes Einhorn!)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast