Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Qualität

GeschichteFamilie / P12 / Gen
Dr.Charlotte King Dr.Cooper Freedman
12.09.2012
27.09.2012
7
4.794
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
12.09.2012 699
 
Am nächsten Morgen wurde Charlotte von Coopers Wecker geweckt. Sie gähnte und streckte sich. 6 Uhr morgens. Sie hatte gerade mal 4 Stunden geschlafen. Charlotte schlug die Decke bei Seite und stand auf.

Cooper saß auf der Couch mit Mason. "Charlotte? Auch schon wach?", fragte er und sah auf seine verschlafene Frau. Ihr Haar war zerzaust und sie sah müde aus.

"Dein Wecker hat mich aufgeweckt", sagte sie.

"Mason geht heute nicht zur Schule. Er hat leichtes Fieber und eine typische Magen-Darmgrippe.", erklärte Cooper.

"Okay. Du kümmerst dich hoffentlich gut um ihn", sagte sie und sah Cooper an.

Cooper schüttelte den Kopf. "Ich nicht! Du musst das machen. Ich muss arbeiten"

"Aber ich kann das nicht..."

"Du hast frei. Ich muss arbeiten.", erwiderte Cooper.

"Ich habe nur frei weil ich die letzten 72 Stunden durch gearbeitet habe", erwiderte Charlotte und gähnte erneut.

"Du machst das schon. Bye Schatz. Gute Besserung Mase", sagte Cooper küsste seine Frau auf die Stirn und verschwand.

Mason sah seine Momma an, die sich neben ihn auf die Couch fallen ließ.

"Und was machen wir jetzt?", fragte sie.

Mason sah sie an. "Wenn ich sonst krank war hab ich immer den ganzen Tag fern gesehen. Und meine Mum hat mir immer Suppe gekocht.", erklärte Mason.

Charlotte gähnte erneut. "Okay dann schalt schon mal den Fernseher an ich geh und koch Suppe"

Einige Zeit später setzte Charlotte sich mit Suppe zu Mason auf die Couch. "Hier für dich", sagte sie.

Mason sah sie an. "Frühstückst du nicht?"

Sie schüttelte den Kopf. "Selten."

Mason nickte und aß schweigend seine Suppe. Charlotte saß einfach neben ihm. Sie war keine Mutter. Nicht wirklich zumindest. Sie wusste nicht was sie zu tun hatte. Und sie konnte es auch im Krankenhaus nicht leiden wenn Kinder sie vollkotzten. Charlotte seufzte.

"Alles okay Momma?", fragte Mason.

Charlotte sah ihn an und lächelte. "Ja alles bestens Mase. Keine Sorge"

Mason musterte sie noch kurz sah dann aber wieder zum Fernseher.

Charlotte versuchte wirklich ihr bestes. Sie versuchte krampfhaft wach zu bleiben. Aber der Schlafentzug  machte ihr schwer zu schaffen. So schlief sie neben Mason beim Fernsehen ein.

Irgenwann wurde sie von einem Stupsen geweckt. Charlotte öffnete widerwillig die Augen und gähnte.

"Mir ist schlecht Momma", sagte da Mason zu ihr.

Charlotte sah zu dem Jungen. "Oh...ähm...ich...ähm...", fing sie zu stottern an.

Mason musterte sie kurz. Dann sprang er auf und lief ins Bad. Charlotte war sich nicht sicher was ihre Aufgabe war aber sie nahm stark an das sie ihm folgen musste und nach ihm sehen. Das tat sie auch.

Als sie ins Bad kam übergab Mason sich gerade lautstark. Charlotte seufzte. Der arme Kleine. Da stieg ihr der Geruch von Erbrochenem in die Nase und augenblicklich wurde ihr übel. Charlotte presste die Lippen fest aufeinander um sich nicht selbst übergeben zu müssen. Dann ging sie auf Mason zu und streichelte ihm vorsichtig über den Rücken.

Mason setzte sich hin und wischte sich über den Mund.

"Willst du ein Glas Wasser um dir den Mund auszuspülen?", fragte sie vorsichtig.

Mason sah sie an. "Ja bitte", sagte er.

Charlotte nahm einen Zahnputzbecher und füllte ihn mit Wasser. Dann gab sie ihn Mason. Dieser spülte sich den Mund mit Wasser aus.

"Soll ich dir vielleicht Tee machen?", fragte Charlotte.

Mason sah sie an. "Das wäre prima! Kamille bitte", gab er zurück.

Charlotte nickte und ging in die Küche. Sie machte einen Kamillentee für Mason und schenkte sich auch gleich eine Tasse ein. Sie hatte im Moment einfach keine Lust auf Kaffee. Dann setzte sie sich mit dem Tee zu Mason auf die Couch. Sie deckte sich und Mason zu weil ihre Füße so kalt waren. Mason kuschelte sich an sie. Da fing sie an sanft seinen Bauch zu massieren. Gleich wie sie es immer bei Cooper tat oder Cooper es bei ihr tat nach einem langen Tag.

Da schlief Mason auf ihrem Schoß ein.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast