Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Party die alles verändert

von Yakko83
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Joe Kato Meiko Kajiwara Sammy Orukawa Yaeko Mitamura
11.09.2012
10.10.2012
3
5.763
 
Alle Kapitel
6 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
11.09.2012 2.855
 
Yakko ging traurig nach Hause. Als sie in ihrem Bett war weinte sie stundenlang sie liebt Joe immer noch. Sie nahm ihre Handy und schrieb Joe eine Sms: Warum hast du nicht verhüttete mit ihr? Ich brauche erst mal ruhe Joe? Ich möchte das du mir Zeit gibt? Yakko

10 Minuten kam endlich eine Antwort:

Yakko ich liebe dich und vermisse dich. Ich werde dir alle Zeit der Welt geben. Ich kann ohne dich nicht Leben. Joe

Yakko schlief Tränen nass endlich ein. Am nächsten Morgen sah Yakko schrecklich aus. Ihre Augen waren sehr geschwollen und ihre gingen es wirklich schlecht. Sie vermisste Joe jetzt schon. Sie nahm das Telefon und rief ihren Frauenarzt an. Sie machte einen Termin für Vorsorge und bekam einen für heute Mittag um 11.30. Yakko schaute auf ihre Uhr und sah das es erst 9.00 Uhr. Dann ging sie ins Bad und stellte sich und die Dusche. Das entspannten ihre Muskeln sich. Sie ließ extra ein bisschen Wasser über ihre geschwollen Augen laufen. * Wenn Joe mich so sieht dann würde er er schrecken*,dachte Yakko.

Als sie endlich fertig war trocknete sie sich ab und zog sich schnell an. Dann ging sie los. Sie ging durch die Stadt und schaute ihn einen Laden für Schwangerschaftsmode um. Das Yakko von Katharina beobachte wird merkte sie nicht. Katharina wollte wissen wo Yakko hin will und folgte ihre heimlich. Sie sah das Yakko zum Frauenarzt ging, sie schaute sich um und folgte ihre heimlich. Die Arzthelferin meinte:“ Frau Mitamura, sie können zur Untersuchen sofort  durchkommen.“ „ Danke“,meinte Yakko lächeln. Sie ging durch zu Frau Dr. Lüdwitz. „ Yakko“,meinte sie. „Ihrem Baby geht es sehr gut, Yakko“,meinte sie.  „ Aber sie sehen sehr blass aus heute“;sagte Karin. „Ja, das stimmt,ich habe Stress mit meinem Freund“,meinte Yakko traurig. „ Yakko,sie müssen auf ihre Baby auf passen“,meinte sie.“ Ja, das stimmt“,meinte Yakko.“ Weiß ihre Freund das du schwanger bist“,meinte Karin. „ Nein“,meinte Yakko. „ Yakko,deine Freund sollte es aber wissen das du schwanger bist“,meinte Karin zu Yakko auf muntern. „ Danke,Karin“,meinte sie. „ Kann man während der Schwangerschaft  mit meinen Freund schlafen“,meinte Yakko. „ Ja,das geht“,meinte Karin. „Aber er muss vorsichtig sein“,meinte sie. „Bring,bitte das nächste Mal deinen Freund mit“,meinte Yakko.

Yakko verließen das Arzthaus und ging zurück nach Hause.

Maiko besuchte Yakko oft und erzählte das Joe sehr schlecht aus sieht. „Er vermisste dich Yakko“,meinte sie. „Wie lang hast du mit Joe nicht  geredet“,meinte Maiko. „2 Wochen lange nicht mehr“,meinte Yakko. „ Yakko, du musst Joe aber endlich sagen das du schwanger bist“,meinte Maiko. „ Du,hast ja recht“,meinte Yakko. „ Aber wie soll ich ihn das sagen“,meinte Yakko. „ Gehe,zu ihm und redete euch aus“,meinte Maiko. „ Maiko, ich habe vor hin Katharina gesehen, die hatte mich verfolgt“,meinte Yakko.
„ Ich werde mit ihre reden“,meinte sie. „Ich habe Angst,das sie alles mit bekommt wenn ich zu Joe gehen sollte“,meinte Yakko. „ Ich werde Katharina zum Stoppen gehen und mit ihre noch mal reden“,meinte MMaikolächeln. „ Danke“,meinte Yakko. „ Und du gehst endlich zu Joe und redete mal in ruhe,er musste dich es wissen“,meinte Maiko. Yakko nickte und lächelte Maiko an.“ Ich vermisse dich Joe“,meinte Yakko traurig. „ Er dich auch Yakko“,meinte Maiko. „ Ich muss Arbeiten jetzt,telefonieren später“,meinte sie und ging nach zu Arbeit. Yakko saß nach nachdenklich in ihrem Zimmer. Sie zog ein Ultraschal-Bild und schaute es an und weinte auf. * Joe*,dachte Yakko. Sie verließ das Haus. Maiko arbeitete in einen Mode- Laden und Yakko wollte sich mal im Laden um schauen. Maiko räumte grade neue Waren aus und hängte sie auf. Yakko schaute Maiko da bei zu. Maiko merkte es und drehte sich um und sah Yakko an. „ Hi, Yakko was machst du denn hier“,meinte Maiko. „ Ich wollte mir eine neue Bluse kaufen“, sagte sie. „ Ich finde die toll hier Maiko“,meinte sie. „ Dann zieh sie an“,meinte Maiko und lächelte sie an. Yakko verschwand in die Umkleide. Dann kam sie wieder raus, Maiko schaute Yakko an. „Und wie sie die aus“,fragte Yakko.
„Toll an dir und man kann ein kleinen Babybauch“,meinte Maiko. „Ich nehme sie“,meinte Yakko. Yakko zog sich  an und ging zur Kasse. Yakko bezahlte die Bluse und wollte grade den Laden verlassen als Katharina  vor ihre stand. „ Was machst du den hier“,fragte Katharina von unter herab. Maiko ich würde gerne das Schwarz Kleid kaufen“,meinte sie zu Maiko. „ Und ich werde Joe heute treffen und ihn damit Rum kriegen“,meinte sie lachend. Yakko verließ schnell den Laden und weinte. „ Weiß du Katharina ich finde es fies von dir“,meinte Maiko. „ Lass Yakko endlich in Ruhe und bitte verlassen den Laden“,meinte Maiko. Sie ging heraus und schaute Maiko wütend an. Maiko räumte ihren Ware weiter ein und fand eine schöne Hose. Das Gummi kann man verstellen also auch weiter machen. Die Hose passte zu Bluse die Yakko gekauft hatte. Maiko verschloss den Laden und ging nach einen harten Arbeitstag nach Hause. Maiko dachte an Yakko.

Yakko war sehr blass seit Tagen, sie vermisste  
Joe.  Sammy und Joe saßen bei Sammy im Wohnzimmer und unterhielten sich . Als beide die Haustür hören. „ Maiko“,rief Sammy.  Sie  kam ins Wohnzimmer. „ He, ihr zwei“,meinte Maiko und gab Sammy ein leichten Kuss auf den Mund. „ Wie war deine Tag“,fragte Sammy und schaute sie genau an. „ Ich habe Yakko besucht“,meinte Maiko. Joe schaute Maiko an und seine Augen leuchten wenn er ihren Namen hörte. „ Joe ihre geht es nicht so gut, sie sieht blass aus“,sagte sie. Joe schaute traurig aus. „ Joe, sie vermisste dich“,meinte Maiko.“ Ich vermisse Yakko auch“,meinte Joe. „ Aber ich habe ihre versprochen,ihre Zeit zu lass“,meinte Joe traurig.

„ Aber melde dich doch mal per Sms bei ihre“,meinte Sammy. „Frag einfach wie es dir geht“,meinte er zu seinem besten Freund. „ Danke“,meinte Joe. Joe wollte zurück in sein Wohnung. Maiko telefonierte grade noch mal mit Yakko und Fragte ob sie kurz vorbei kommen kann.  Das machte Yakko gerne und meinte in 20 Minuten.  Sammy merkte das was passiert ist. „Maiko, was ist los“,fragte er nach. „ Katharina ist Yakko gefolgt und sie war im Laden total fies Sammy“,erzählte sie. Sammy nahm Maiko in den Arm. „ Yakko,kommt gleich zu uns“,meinte sie. Sammy lächelte Maiko an. „ Sammy,wir müssen Joe und Yakko endlich zusammen bringen“,meinte Maiko. „Du hast recht die beide sind beide so fertig und vermissen sich gegen seit so sehr“,meinte Sammy. „ Joe vermisste Yakko so sehr das er kaum schläft  und weinte oft“,meinte Sammy. „Er versucht die Spuren zu verstecken aber manchmal gelingt    es ihm überhaupt nicht und es sind jetzt wirklich 2 Monate her seit meinen Geburtstag“,erzählte Sammy. Sammy und Maiko küssten sich gerade als es an der Tür klingelte Yakko stand vor der Tür. Sammy öffnete die Tür und schaute Yakko an. „ Hi, ist Maiko da“,meinte sie. „ Ja,komm rein“,meinte er. Yakko sah toll aus und Maiko umarmte sie lange. „ Hast,du die Bluse da bei“,fragte Maiko sie. „ Ja,habe ich“, meinte Yakko. „ Schau mal dir diese Hose an und probiere sie an“,meinte Maiko. „ Maiko,die passte super,schau mal“,meinte Yakko. „ Yakko, Joe war heute hier und als ich deinen Namen gesagte habe, da strahlten seine Augen voller Lieben zu dir“,meinte Maiko. „ Yakko,rede endlich wieder mit Joe“,meinte sie. „ Wollte sich auch heute,ich halte es nicht mehr aus ohne Joe“,meinte Yakko. „ Maiko,ich liebe Joe so sehr“,meinte sie und lächelte und streichelte über ihren Bauch. „ Sie man schon viele Bauch“,fragte Yakko. „ JA,etwas“,meinte Maiko. „ Sammy“,rief Maiko. „ Kannst du eine mal kommen“,meinte Maiko. „ Ja,komm sofort“,meinte er. Sammy stand hinter Maiko und schaute seinen Freundin an. „ Siehst du was“,fragte Maiko. „Was denn“,meinte er und schaute Yakko an. „ Yakko du siehst toll aus“,meinte Sammy. „ Danke“,meinte sie und lächelte. „ Danke Maiko für die Hose ich muss los“,meinte Yakko und verließ die Wohnung. Yakko lief gedanken- versunken zu Joe. * Wie sehr sie Joe vermisste hatte,ich bin auf aufgeregte was wenn er sauer wird*,dachte Yakko. Sie stand vor Joe´s Haustür und holte ihren Schlüssel heraus und schloss auf. Joe lag im der Wanne und hörte Radio. Yakko musste schmunzeln und schaute sich um. Die Wohnung war auf geräumte und es richte gut. Yakko hörte Joe im Badezimmer. Sie zog sich  Schuhe und Jacke aus, ihre Handtasche hatte sie ins Schafzimmer gelegte. Dann schlich sie leise ins Badezimmer und schaute Joe genau an. Joe lag in der Wanne und hatte seine Augen geschlossen. Yakko musste leichte lachen, Joe sah richtig gut aus. Yakko setzt neben die Wanne und streichelte Joe´s Gesicht. Joe öffnete sein Augen und schaute sehr überraschte aus.“ Yakko“, sagte er leise was macht du hier. „ Ich habe dich so sehr vermisste und ich wollte dich wieder sehen“,meinte Yakko. „ Ich habe dich auch vermisste“,meinte Joe. „ Ich warte auf dich Schafzimmer“,meinte sie. „Yakko warte mal eben ich möchte dir einmal in eine Augen schauen“,meinte er. Joe schaute seiner Freundin tief in die Augen. Yakko beugte zu Joe runter und küsste ihn leidenschaftlich.  Joe zog Yakko in die Wanne. „ Joe du bist verrückte jetzt bin ich nass“,meinte Yakko. Joe schaute sie genau an und küsste Yakko lange. „ Ich hoffe das du mir das verziehen hast“,meinte Joe leise. „Ja,ich bin auch schuld das du mich betrogen hast“,meinte Yakko zu Joe. „ Nein, ich bin es schuld“,meinte Joe. Yakko stand aus der Badewanne auf. Joe schaute sie sanft an. Ich ziehe mich schnell an und kommen zu dir ins Wohnzimmer“,meinte Joe. „ Gut mach das“,meinte Yakko. Yakko zog sich um und legte sich in Joe´s Bett. Sie zog Joe´s wunderbaren Duft ein. Joe stand im Schafzimmer und beobachtete  Yakko genau. Joe kam auf Yakko zu und schaute sie sanft an. „ Yakko“,meinte er sanft. „ Ich möchte dir erklären, warum ich dich betrogen“, meinte Joe. „ Joe, ich möchte dir gerne,auch was sagen“,meinte Yakko. „ Was denn“,meinte Joe. „ Ich weiß warum du mit ihre Geschlafen hast“,meinte Yakko. „ Ich habe dich lange nicht berührte und du brauchst das“,meinte Yakko und tränen liefen ihre die Wangen herunter. Joe nahm Yakko in den Arm und meinte „ Ja,das stimmt das du mich lange nicht mehr berührte hast“,meinte Joe. „ Weiß du Yakko das hatte mich auch sehr traurig gemacht und ich habe mich wirklich an diesem Abend so einsam gefühlte, alle hatten ihre Freundin da bei und du warst krank“,meinte Joe. „ Ja, das stimmt das ich krank war ich muss vorsichtiger sein als vorher“,meinte Yakko leise. Joe schaute Yakko fragen an als es an der Tür klingelt. „Joe,bitte lass die Tür zu das ist bestimmt Katharina die dich verführen will“,sagte Yakko leise. Joe und Yakko sind sehr leise und lagen Zusammen auf den Bett. Katharina ging wieder Joe scheint nicht da zu sein. Joe und Yakko lagen immer noch im Bett und unterhielten sich. „ Joe,was ist mit Katharina“,fragte Yakko. „Nichts Yakko,ich liebe nur dich“,meinte Joe. „Sie hatte mich auf der Party an gemacht“,meinte Joe. „ Ich habe sie kennen gelernte und sie nervt mich und verfolgte mich über hin“,meinte Yakko zu Joe. „ Joe,ich will dir sagen warum ich dich nicht mehr berührte habe“,meinte Yakko jetzt. „ Warum, Yakko hast du es nicht mehr gemacht“, meinte Joe. „ Weil,ich Angst hatte das es schaden könnte“,meinte sie. „ Wenn den schaden Yakko“,meinte Joe. „Joe,ich möchte nicht das du sauer bist“,meinte Yakko. „ Nein,ich werde nicht sauer sein“,meinte Joe. „ Ich bin schwanger von dir“,meinte Yakko, „ Schwanger“,meinte Joe. „ Ja,bin ich Joe“,meinte Yakko. Sie nahm Joe´s Hand und legte die Hand auf ihren Bauch. „ Yakko warum hast du mir das nicht gesagt,das du schwanger bist“,meinte Joe. „ Dann hätte ich nie mit Katharina geschlafen“,meinte er. „ Joe, ich liebe dich und ich habe dir es verziehen“,meinte Yakko. „ Du,hast mir das verziehen“,meinte Joe. „ Ja,das habe ich,Joe“,meinte sie und legte ihre Hand auf ihren Buch.“ Joe,sollen wir beide was essen gehen“,meinte Yakko. „Gute Idee“,meinte Joe. „ Ich habe noch eine Idee“,meinte Yakko. „Wir laden die anderen und lüften das Geheimnisse“,meinte Yakko. „ Du,bist toll“,meinte Joe. „ Beide standen auf und Yakko zog sich das an was sie sich gekauft hatte. „ Siehst toll aus“,meinte Joe. „ Du auch“,meinte Yakko.


Joe schnappte seine Handy „wir treffen uns um 21.00 Uhr im unseren Klub ich muss euch was erzählen, bringt eure Freundinnen mit. Joe  

Versandete an Sammy,Eichi, Suji und  Matsudeira

Als Sammy das lass lächelte er. „Maiko wir sind eingeladen worden von Joe“,meinte er. Auf in den Klub alle Freunde warten schon auf Joe. „ Wo bleibt er denn“,meinte Eichi. Sammy drehte sich um und meinte „der kommt bestimmt.“
Matsudeira schaute aus dem Fenster und grinste. „Sammy“,meinte Matsudeira. „Ja, schau mal    einmal“,meinte er. Joe und Yakko standen vor einmal Fenster und küssten sich leidenschaftlich. „Die haben sich wieder Jungens“,meinte Sammy.  Alle freuen sich für beide. „ Sorry“,meinte Joe. „Ich habe mich verspätet“,meinte Joe und grinste. Joe und Yakko kamen Hand in Hand in den Klub. „ Endlich“,meinte seine Bandkollegen das ihre   wieder zusammen seid.


Maiko umarmte Yakko. Maiko stellte Marie und Sara vor. „Ich bin freue mich euch kennen zu lernen“,meinte Yakko. „Maiko ist Katharina schon da ich will sie endlich los werden“,meinte Yakko. Die Mädchen wissen bescheide. Maiko schaute Yakko an und meinte Katharina kommt gehe zu Joe rüber. Yakko stellte sich zu Joe und gab ihm einen Kuss. „Joe tanzt du mit mir gleich“,fragte Yakko süß.“ „Ja,klar aber nicht so wild und willst du was trinken später Schatz“,meinte Joe. Beide verschwanden auf der Tanzfläche und Katharina lief wütend auf Joe zu. „ Tanzt du mit mir“,fragte sie. „ Nein“,meinte Joe ich tanze mit meiner Verlobten. „ Ach ja ich wollte nie was von dir“,meinte Joe. „Und höre auf Yakko zu verfolgen sonst bekommst du ärger mit mir“,meinte Joe und dreht sich zu Yakko um und tanzen noch etwas. Beide küssten sich oft. Heute würde kein Alkohol getrunken. „ Ich möchte was mit teilen“,meinte Joe. „Ich und Yakko sind wieder zusammen wie ihre es seht    und glücklich“,meinte er. „Wir beide werde bald heiraten und wir bekommen ein Baby zusammen“,erzählte Joe. Alle sind Glücklich für Yakko und Joe. „ Die Frauen unterhielten sich ein bisschen und wollten wissen im welchen Monaten Yakko ist. „Ich bin im 4 Monaten“,meinte sie. Yakko wurde langsam müde und schaute sich suchen nach Joe um. Joe merkte es und umarmte Yakko von hinter. „ Sollen wir beide nach Hause gehen“,fragte er. „ Ja, ich würde gerne mit dir etwas zeit allein verbringen“,meinte sie. Joe schaute zu Sammy und meinte das er mit Yakko verschwinden wird.

Sammy nickte und lächelte Joe an. Joe und Yakko gingen Hand in Hand nach Hause. Joe schaute Yakko liebevoll an. „ Geht es dir gut“,meinte er. „Ja“,meinte sie. „ Bin nur so müde und etwas kalt ist mir auch“,meinte Yakko.

„Ich werde dich wärmen“,meinte Joe. Endlich sind sie zu Hause und Yakko und Joe verschwinden ins Haus. Yakko ging erst mal ins Bad und Joe war in der Küche und kochte Tee. „ Yakko“,meinte Joe. „ Kommst du gleich ins Wohnzimmer“,meinte Joe. „ Ja, ich komm gleich“,meinte Yakko. Joe saß auf der Couch und Yakko kam auch zu Joe. Yakko hatte sich ein Nachthemd schon an und ging zu Joe und setzt sich auf seinen Schoß. Joe schaute Yakko an. „ Joe,ich liebe dich“,meinte Yakko. „Ich dich auch“,meinte Joe. Joe berührte Yakko leicht, er streichelte über ihre Bein. „Joe was machst du da“,meinte sie leise. „Joe, darf ich dir zeigen was“,meinte Yakko. „ Ja, was denn“,meinte Joe. „Schau mal hier ist unsere Baby“,meinte Yakko. „Ich möchte dich gerne das nächste mal mit kommen“,meinte er.

„Ja,klar“,meinte Yakko.  Yakko zeigte Joe wo er sie berühren soll. Joe schmunzelt. Yakko kommen und wir gehen ins Bett. „ Joe,schlafe mit mir ich will dich endlich spüren“,meinte Yakko. „Ja,klar“,meinte Joe.“ Dürfen wir überhaupt mit einander schlafen“,meinte Joe. Yakko nickt nur. „Joe,du musste nur vorsichtig sein“,meinte sie.
Joe streichelte Yakko langsam und Yakko stöhnte laut auf. Joe lachte auf. Yakko das habe ich vermisste“,meinte Joe und küsste sie lange. „Ich dich auch“,meinte Yakko. „Joe,ich bin müde“,meinte Yakko. Darf ich mich an kuscheln an dir“,fragte Yakko. „Natürlich darfst du das“,meinte Joe und beide kuschelten sich an ihren Freund. Yakko lag auf Joes Brust und Yakko hatte eine Hand auf Yakkos Bauch und die andere um ihre Hüften. Beide schliefen nach Monaten wieder richtig gut. Joe ist glücklich und froh das Yakko ihm das verziehen hat.
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast