Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Was wäre wenn... es einmal schiefgegangen wäre

Kurzbeschreibung
GeschichteTragödie, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Julianna "Jules" Callaghan Sam Braddock
05.09.2012
05.09.2012
1
901
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 
 
05.09.2012 901
 
Was wäre wenn…

                               … es einmal schiefgegangen wäre?





Der Schuss fiel zu spät, das wusste Sam. Er wusste, dass er zu spät abgedrückt hatte.

Er traf sein Ziel. Den Schädel dieses Mistkerls, aber dessen Geschoss traf auch.



Jules sackte zusammen. Lautlos bildete sich eine Blutlache um sie.

Sam war in seinem ganzen Leben nie so schnell gerannt wie an diesem Tag.

Vielleicht, weil er instinktiv wusste, dass sie sterben würde, wenn nicht ein Wunder geschehen würde.

Die Blutlache wurde zu schnell größer.

„Sam…“, flüsterte sie.

„Ich bin hier, Liebes. Ich lass dich nicht allein!“, antwortete er.

„Es wird alles gut, ich versprech‘s!“

Jules versuchte zu lächeln, aber es war nur ein schwacher Schatten ihres Lächelns.

„Ich… liebe… dich…“, hauchte sie.

„Sch… still, Kleines. Spar dir die Kraft.“

Er sah in ihren Augen, dass sie es spürte. Sie spürte, wie das Leben aus ihr wich. Jetzt musste es schnell gehen. Nur wo blieb der scheiß Krankenwagen!?

Genauso wie er ahnte, dass es vorbei war. Er wollte es nicht glauben, er wollte nicht glauben, dass es vorbei sein könnte.



Can’t believe it’s over,

I watched the whole thing fall



„Ich liebe dich auch. Ich werde dich immer lieben.“, versprach er ihr und strich mit dem Daumen liebevoll über ihre Wange.

Wenn er gewusst hätte, dass es so schnell gehen würde. Er hätte jede Sekunde mit ihr allein verbracht.



And I never saw

the writing that was on the wall

If I’d only knew that

days were slipping past

That the good things would

never last, that you were crying



Es fing an zu regnen und Jules war dankbar dafür, er sollte nichts sehen, dass sie weinte.

„Lass mich jetzt nicht allein, Sam!“, flehte sie aus Angst, er könne doch noch gehen.

„Ich lass dich nie wieder allein!“

Ihr Atem ging stockender, schwächer, aber der Krankenwagen war in Sicht.

Es ging so schnell, Sam stand neben sich, sah sich zu wie er in den Krankenwagen stieg.



Mmm, summer turned to

winter and the snow had turned to rain

And the rain turned into tears upon your face

I hardly recognize the girl you are today And God,

I hope it's not too late, mmm, it's not too late



Er hoffte nur, dass es noch nicht zu spät war. Ohne Jules konnte und wollte er nicht mehr leben.



'Cause you are not alone,

I’m always there with you



And we’ll get lost together till the light comes pouring through

'Cause when you feel like you’re done

and the darkness has won Babe, you’re not lost



Offenbar konnten die Sanitäter noch etwas ausrichten, denn Jules war noch wach.

Doch ihre Lider zuckten verdächtig.

„Baby, schau mich an! Schau mich an, Jules!“ Sam schrie sie an, da öffnete sie ihre Augen wieder..

„Sam, es tut so weh… Ich will schlafen… bitte…“, stammelte sie.

„Du darfst bald schlafen, Liebes. Du musst noch ein bisschen stark sein! Weißt du noch, wo du Greg durch die Gegend gezogen hast?“ Sam war verzweifelt, er bekam gar nicht mehr mit, was die Sanitäter taten.

„Ja… das…“ Sie machte eine Pause. „…war lustig…“



When your world’s crashing down

and you can’t bear the thought I said,

"Babe, you’re not lost"



Warum musste dieses verdammte Leben so grausam sein? Sam schlug gegen die Wand. Wann würden ihm die verdammten Ärzte endlich sagen, wie es um seine Freundin stand?



Life can show no mercy, it, it can tear your soul apart

It can make you feel like you’ve gone crazy but you’re not



Die Zeit zog sich gnadenlos hin. Menschen rannten in den OP-Saal und wieder hinaus. Keiner sagte ihm etwas.



And things have seemed to change, there’s one thing that’s still the same

In my heart, you have remained and we can fly, fly, fly away

'Cause you are not alone and





Endlich kam der Chirurg aus dem OP und Sam erstarrte. Er durfte nicht den Kopf schütteln.

„Sie hat‘s überstanden.“, sagte der Arzt und brachte Sam auf die Intensivstation.

Als sie aufwachte, saß Sam neben ihr und hielt ihre Hand.

Sie war noch benommen, von der Narkose, aber sie lebte und sie war wach.

„Jules? Wie geht es dir?“, fragte er sie sofort besorgt und strich ihr über die Wange.

Sie drehte den Kopf. In ihrer Nase steckten Schläuche. Überall in ihrem Körper waren Schläuche.

„Sam? Es tut gar nicht weh…“

Sam weinte fast, als sie schwach lächelte. Er hatte doch geglaubt, nie wieder dieses Lächeln zu sehen.

„Wo sind die anderen? Wie geht es ihnen?“, fragte sie. Natürlich war sie wieder nur um ihn und das Team besorgt.

„Hier sind wir, Jules!“ Greg tauchte als erster im Raum auf, ehe das restliche Team 1 folgte…



I am there with you

And we’ll get lost together till the light comes pouring through 'Cause when you feel like you’re done and the darkness has won Babe, you’re not lost

And the world's crashing down and you cannot bear the cross I said,

"Baby, you’re not lost"

Mmm, yeah, yeah, yeah, yeah I said, "Baby, you’re not lost" I said,

"Baby, you’re not lost"

Ooh, yeah, yeah I said,

"Baby, you’re not lost"

Lied: NCIS Soundtrack "Lost" von Michael Buble
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast