Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Living with...

von Miamee
GeschichteFreundschaft / P12
26.08.2012
28.12.2018
23
34.760
 
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
26.08.2012 1.383
 
Endlich habe ich hier auch wieder ein Kapitel geschafft. Hab immernoch ziemlich Stress in der Schule, aber ich gebe mir Mühe.
Ich hoffe es gefällt euch und ich widme dieses Kapitel Leseratte2000 :)





„Lesen! Ihr müsst es lesen!“, rief Nissi durch die ganze Wohnung, als sie die Zeitung geholt hatte.
„Was müssen wir lesen?“, wollte Carlos wissen.
„Na, das hier“, meinte die Blonde und wedelte mit der Zeitung vor Carlos Nase rum.
„Komm wieder runter, Niss. Was gibt’s denn so tolles da drin. Also nicht, dass ich es lesen würde, geschweige denn, dass es mich interessieren würde“, winkte Mia ab.
„Nett. Du bist heute Morgen ja mal wieder richtig enthusiastisch. Ich weiß deine Euphorie zu schätzen. Also wenn du jetzt schon so ausflippst vor Freude, weiß ich nicht, was du gleich machen wirst, wenn du weißt worum es geht“, gab Nissi zurück.
„Aber ich will es wissen. Worum geht’s, mein Schatz?“, wollte James wissen.
„Schleimer“, hustete Taddl gekünstelt und Mia und sie gaben sich ein Highfive.
„Kein Streit, Leute. Wir wollen doch, dass hier alles heil bleibt“, mischte sich Kendall ein.
„Langweiler“, flötete Mia und grinste den blonden unschuldig an.
„Danke, Mia. Ich hab dich ja auch lieb“, erwiderte Kendall. Ian sah misstrauisch zwischen den beiden hin und her.
„Ian! Hör auf damit“, grummelte Mia. Sie hat den Blick ihres Freundes genau bemerkt.
„Könnt ihr jetzt endlich mal lesen“, maulte Nissi total ungeduldig. Logan riss Carlos die Zeitung aus der Hand und begann sich das leise durchzulesen, was Nissi schon ganz fett ins rot eingekreist hatte.

„Ja, da geht’s um Tiere und jetzt?“, wollte Logan dann wissen, nachdem er damit fertig war.
„Sag ich doch. Total unwichtig“, war Mia mit ein. Nissi schenkte ihr einen vernichtenden Blick.
„Nein, ist es nicht. Sieh doch mal, wer da als Autor angegeben ist“, forderte die Blonde.
„Geschrieben von Anissa Jasper“, las Logan. Eine gefühlte Ewigkeit war es still und es schien, als ob alle überlegten, wer das sein könnte. Doch dann brachen alle in Jubel aus.
„Das ist ja megacool“, freute sich Adam.
„Ein hoch auf Nissi. Sie hat es endlich zu was gebracht“, rief Mia. Alle sahen sie schräg an.
„Was denn? Das war was Positives oder nicht?“
„Sie hat es endlich zu was gebracht? Das nennst du Positiv?“, hakte Taddl nach.
„Wenn das Positiv ist. Was ist denn dann bei dir negativ?“, wollte Carlos wissen.
„Das willst du nicht wissen“, meinte Ian schnell. Nachdem dann alle Nissi’s Artikel gelesen hatten, wollte sie unbedingt wissen, was sie davon halten.
„Und? Was meinst ihr?“
„Ich find’s super. Ich bin stolz auf dich“, lächelte James und küsste sie auf die Stirn.
„Gib’s zu. Du hast kein einziges Wort verstanden, was dort steht“, erkannte Logan.
„Na und. Ich bin stolz drauf, dass sie sowas überhaupt geschafft hat“, verteidigte James sich.
„Ja, also was das angeht. Das klang von dir auch nicht gerade ermutigend“, meinte Adam. Die anderen nickten stumm.
„Jaa. Ein Wunder, dass ich sowas überhaupt schaffe“, grummelte Nissi.
„So, war das aber nicht gemeint. Die einzig gemeine in dieser Wohnung ist Mia. Da sind sich ja wohl alle einig“, versuchte der Schönling sich zu retten.
„Boah hallo. Mich darfst du auch nicht beleidigen. Ich fühl mich manchmal echt von euch verarscht“, meckerte Mia schon wieder drauf los.
„Hast du nicht ein Vorstellungsgespräch, um das du dich kümmern musst?“, wollte Kendall von ihr wissen.
„Wieso? Willst du mich loswerden?“
„War das so offensichtlich?“, bekannte der Blonde. Mia sah ihn wütend an und war drauf und dran ihn zu jagen, doch Ian hielt sie in weiser Voraussicht fest.
„Unfair. Die dürfen mich jagen, aber nie darf ich jemanden jagen?“, beschwerte Mia sich schon wieder.
„Schatz“, fing Ian an.
„Was?“, gab die Brünette forsch zurück.
„Halt die Klappe“, beendete Ian seinen Satz. Mia starrte ihn mit offenem Mund an und ließ sich schmollenden zurück ins Sofa sinken.

„Okay, zurück zu Nissi’s Aufsatz“, sagte Carlos.
„Aufsatz?“, flüsterte Taddl Logan zu. Dieser zuckte mit den Schultern.
„Worum geht es da eigentlich?“
„Hast du das nicht gerade gelesen?“, wollte Adam wissen.
„Ja und?“, gab der Latino zurück.
„Vergiss es“, winkte Adam ab, als er merkte, dass es aussichtslos für Carlos war. Nissi versuchte wiederrum es ihrem Knuddelkumpel irgendwie zu erklären.
„Also Knuddel. Du weißt ja was Tiere sind, oder?“
„Ja klar. Ich bin ja nicht dämlich.“
„Naja“, setzte Mia an. Alle sahen sie sofort giftig an.
„Ich bin ja schon still. Geh ich halt meine Tasche packen.“ Und schon war Mia in ihrem Zimmer verschwunden.
„Okay, wo war ich? Genau, also und Affen kennst du doch auch.“
„Natürlich. Ich sitze gerade neben einem“, grinste Carlos und schielte zu Logan, welcher neben ihm saß.  Dieser sah ihn geschockt an, während die anderen kichern mussten.
„Ja, so ähnlich. Jedenfalls geht es in meinem Artikel um die Affen aus dem Zoo, weißt du?“, erklärte Nissi weiter. Carlos nickte eifrig und zeigte den Daumen nach oben, um zu zeigen, dass er es verstanden hatte.
„Also ich geh dann mal“, rief Mia und war schon fast aus der Tür verschwunden.
„Mia“, wollte Ian sie auf etwas aufmerksam machen. Doch Mia dachte nicht dran.
„Tschüssii“, trällerte sie nur und schon fiel die Tür uns Schloss.
„ich glaub, das war für vorhin mit der Sache mit Kendall“, erkannte Taddl.
„So ein Biest“, murmelte Ian. Plötzlich ging die Tür wieder auf.
„Das hab ich gehört“, rief Mia rein und verschwand auch schon wieder.
„Wie hat sie…?“, wollte Ian fragen. Die anderen schüttelten auch nur verwirrt die Köpfe.
„Also ich finde, deinen Artikel auch gut. Er ist verständlich, sehr lehrreich und nicht anstrengend. Allerdings solltest du noch ein bisschen an deiner Satzstellung arbeiten“, belehrte Logan sie.
„Hat der zu viel von seiner Serienrolle abbekommen oder warum macht der einen auf Oberlehrer?“, fragte Nissi.
„Gute Frage. Wir haben wirklich keine Ahnung. Der ist immer so dämlich“, antwortete James. Daraufhin bekam er ein Kissen von Logan ins Gesicht und daraus entstand eine kleine Kissenschlacht. Jeder wurde aus Versehen getroffen, sodass nach einiger Zeit alle mit involviert waren und mitmachten. Leider mussten auch einige Einrichtungsgegenstände dran glauben. Nach 2 Stunden kam Mia dann wieder. Sie schloss die Haustür auf und betrat die gemeinsame Wohnung.

„Was ist denn hier passiert?“, fragte sie sofort entgeistert, als sie das Chaos sah. Da kam Adam an gestolpert.
„Mia, du bist schon wieder hier? Wie ist es gelaufen?“, fragte er, in der Hoffnung, sie würde das Chaos wieder vergessen. Doch Mia hob nur die Hand und lief weiter in der Wohnung rum.
„Wo sind die alle?“, fragte die Brünette. Adam zeigte in Richtung ihr Zimmer. Geschockt lief sie schnurstracks in ihr Zimmer und entdeckte die Jungs und ihre beiden Freundinnen auf dem Bett und neben dem Bett. Kurz räusperte sie sich merklich. Die 7 sahne auf und als sie Mia erkannten, standen sie schneller als man bis 3 zählen kann wieder auf den Beinen.
„Zuerst einmal die Frage: Was macht ihr in meinem Zimmer?“, fing Mia auch schon an.
„Gute Frage, nächste Frage“, antwortete Kendall.
„Und was genau sollte das?“
„Naja, also Logan und James fingen an sich mit einem Kissen zu prügeln. Nacheinander wurden auch wir anderen getroffen, also haben wir mitgemacht“, erklärte Taddl in Kurzfassung.
„Ihr räumt das aber wieder auf, damit das klar ist. Und jetzt raus hier“, befahl Mia.
„Ja Ma’am“, grinste Nissi. Mia schüttelte den Kopf. Sie ging in die Küche und war dabei sich ein Sandwich zu machen.

„Wie ist es denn nun gelaufen?“, fragte Adam wieder, der sich dazugesellte.
„Ich hab den Job“, grinste die Brünette und wurde auch sogleich von Adam umarmt.
„Perfekt. Das ist super“, freute er sich. Sofort kamen auch alle anderen angestürmt und umarmten Mia, da sie natürlich alles gehört hatten.
„Jaa, Mia hat den Job“, rief Carlos.
„Sie ist einfach die Beste und unschlagbar“, fügte Logan hinzu.
„Ihr macht das trotzdem noch sauber“, meinte Mia. Sofort begannen alle zu stöhnen. War so klar, dass sie sich rausreden wollten.
„Und wenn ihr brav seid, gucken wir heute Abend einen schönen Film, den ich ausgeliehen hab.“ Alle begannen zu jubeln und liefen in der Wohnung umher, um sie aufzuräumen. Am Abend, als dann alles sauber war, machten es sich alle wieder auf den Sofas gemütlich. Mia legte den Film ein und zusammen verbrachten sie mal wieder einen unterhaltsamen und schönen Abend.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast