Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Living with...

von Miamee
GeschichteFreundschaft / P12
26.08.2012
28.12.2018
23
34.760
 
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
26.08.2012 1.669
 
Dieses Kapitel widme ich Taddl ;) und ich hoffe es gefällt.
Und an die anderen Leser, lasst doch auch mal was von euch hören :)




Am nächsten Morgen wurde eine Person wieder vom wilden Klopfen der Haustür geweckt. Diese Person war natürlich Mia. Immer musste sie drunter leiden, wenn irgendjemand nerven musste. Langsam öffnete sie die Augen und blinzelte ein paar Mal. Dann nahm sie Ian’s Arm, der sich wieder um sie gelegt hatte, beiseite und krabbelte aus dem Bett. Leise schlurfte sie zur Tür und öffnete sie.
„Hmm?“, machte Mia, als sie auch schon zu Boden gerissen wurde. Vor Schreck schrie sie auf.
„Du lässt mich hier auch wohnen oder wenigstens zu Besuch, aber ich geh hier erstmal nicht mehr weg“, redete eine Stimme auf Mia ein, die sie in ihrem Zustand nicht zuordnen konnte.
„Hilffeeee! Ein Massenmörder. Ich schwöre, ich mache nie wieder die Tür im Halbschlaf auf. Aaaahhhh!“, rief das brünette Mädchen. Schon kamen alle anderen aus deren Zimmer gerannt und schauten sich das Schauspiel an. So langsam wurde auch Mia wach und erkannte, wer sie da so bedrohte.
„TADDL!“, kreischte Mia. „Geh weg, geh weg, geh weg.“
„Ich denke ja gar nicht dran. Erst wenn du sagst, dass ich hier bleiben kann“, stellte Taddl die Bedingungen.
„Du gehst jetzt von mir runter“, schrie Mia weiter, doch da begann Taddl auch schon sie durchzukitzeln.
„Nein, nein, nein, hör auf“, flehte Mia beinahe. Da kam Ian und wollte ihr helfen, doch er bekam Taddl einfach nicht dort weg.
„Lass mich in Ruhe oder ich sag Logan, dass du auf ihn stehst“, schrie das brünette Mädchen. Sofort hielt Taddl inne.
„Das hat er jetzt sowieso gehört“, mischte sich Nissi ein. Taddl erdolchte Mia mit ihren Blicken.
„Ich meinte einen anderen Logan. Logan Lerman“, rette Mia sich raus. Aber Taddl hatte immernoch den Mörderblick drauf.
„Du bleibst vorerst zu Besuch. Wir haben nicht genügend Platz, dass hier noch jemand einzieht. Logan und Kendall alleine teilen sich ja schon ein Bett. Wie habt ihr übrigens geschlafen Jungs? Und dich verbanne ich jetzt auf’s Sofa“, ratterte Mia runter und erntete finstere Blicke von Kendall und Logan.
„Ich darf wirklich auf dem Sofa schlafen? Manchmal übertriffst du dich mit deiner Freundlichkeit“, meinte Taddl gespielt freundlich.
„Also Taddl schön dass du da bist. Dann stell ich dir mal alle vor. Also das ist Ian, Mia’s Freund, James da drüben ist meiner, das ist der Hauspapi Adam, den Mia über alles liebt, und die drei kennst du zwar aber ich sag trotzdem, dass das Kendall, Logan und Carlos sind“, grinste Nissi und holte erstmal tief Luft zum weiteratmen.
„Genau, Niss, das hatten wir ja schon. Die Luft ist zum Atmen da nech?“, meinte Mia und Nissi fing an zu kichern.
„Und was war das bitte mit: Mia liebt Adam über alles? Sie soll doch mich über alles lieben. Ich bin ihr Freund“, jammerte Ian. Mia schüttelte entnervt den Kopf.

„Boah nee, das muss ich mir nicht antun. Ich geh jetzt duschen, damit ich ordentlich wach werde“, grummelte Mia und verschwand im Bad. Alle anderen sahen ihr hinterher.
„Äh, ich bin verwirrt“, meldete sich Carlos zu Wort. Da kam Nissi schon auf ihn zugestürmt und knuddelte ihn wieder ordentlich durch, was er sich gefallen ließ.
„So langsam, mache ich mir Sorgen, dass unsere Freundinnen gleichzeitig andere haben oder so“, philosophierte James.
„Ihr habt doch echt einen Schaden. Die betrügen euch doch nicht. James alleine, was du gestern für Nissi gemacht hast war Hammer. Sie hat sich richtig gefreut“, erklärte Logan. Ian sah ihn prüfend an.
„Und was ist mit Mia. Erstens habt ihr euch beim Flaschendrehen geküsst und zweitens hast du ihr gestern zugezwinkert“, fasste Ian zusammen.
„Erstens war das Flaschendrehen, das ist alles doch nicht ernst gemeint und zweitens hab ich nicht“, verteidigte sich Logan. Ian durchbohrte ihn immernoch mit seinen Blicken, sodass Logan sich vorsichtig verkrümelte. Richtung Bad. Wo Mia gerade war.
„Du gehst da nicht ernsthaft ins Bad, wenn meine Freundin da gerade duscht oder?“, rief Ian ihm hinterher und wollte ihm hinterhergehen, doch Logan verschwand im Badezimmer und schloss die Tür ab. Fluchend lief der Schauspieler in sein Zimmer.
„Wow, also das ist bei euch ja richtig spannend“, grinste Taddl vergnügt.
„Hmm, kommt noch besser. Verlass dich drauf. Es ist immer wieder witzig bei uns“, sagte Nissi.
„Ach und das du’s weißt. Kendall und Logan sind Kogan, weil die sich ja auch ein Bett teilen und so. Voll süß“, fügte Nissi hinzu.
„Nein, sind wir nicht. Ich würde doch nie was mit Logan anfangen, außerdem bin ich nicht schwul“, beschwerte sich Kendall.
„Naja, das sagt jeder am Anfang“, mischte sich Adam mit ein und fing an zu lachen. Grummelnd setzte Kendall sich auf die Couch. Nissi, James, Carlos, Taddl und Adam taten es ihm gleich. Nach einer halben Stunde kamen Mia und Logan aus dem Bad und auch Ian stürmte plötzlich aus seinem Zimmer und betrachtete die beiden kritisch.

„Ganz ruhig, Schatz. Du brauchst dir wirklich um gar nichts Sorgen zu machen“, wollte Mia ihren Freund beruhigen, als sie seinen Gesichtsausdruck sah.
„Genau, ich weiß jetzt nur, was sie für Unterwäsche trägt“, grinste Logan.
„Boah. Was?“, hakte Ian nach.
„Bleib locker, ich hatte doch noch was an.“
„Ja aber auch nur fast.“
„Das ist als hätte ich einen Bikini an, Ian.“
„Nee, Bikini ist Bikini. Unterwäsche ist Unterwäsche.“ Mia sah ihren Freund teils enttäuscht und teils entrüstet an. Logan hatte sich derweil zu den anderen auf die Couch verdrückt.
„Okay, es tut mir leid. Ich hätte nicht so austicken dürfen. Ich liebe dich“, entschuldigte sich Ian und gab Mia einen sanften Kuss.
„Ich liebe dich auch und du hast wirklich absolut nichts zu befürchten“, erwiderte Mia. Die beiden drehten sich zu den Sitzenden um, welche fröhlich Popcorn kauend dort saßen und gespannt zuschauten.
„Wo habt ihr auf einmal das Popcorn her?“, wollte Ian wissen. Die anderen zuckten jedoch nur die Schultern.
„Okayy, gruselig“, meinte Mia. „Also was hab ich verpasst mit Kogan?“
„Wirklich jetzt? Wir haben uns eben so gut verstanden und jetzt das?“, meinte Logan fassungslos. Ian warf Mia einen vorsichtigen Blick zu, doch diese schüttelte den Kopf.
„Tut mir Leid, Logiebear. Aber das ist einfach zu niedlich, ihr zwei. Ihr könntet natürlich auch Tauschen, dass einer von euch bei Carlos schläft. Dann wärt ihr je nachdem entweder Cargan oder Carndall oder Kenlos oder wie auch immer“, überlegte Mia. Logan und Kendall sprangen auf, Mia lief weg, die beiden hinterher.

„Hilfeee. Was haben heute alle gegen mich? Ich wurde schon im Halbschlaf angegriffen“, beschwerte sich das brünette Mädchen, während sie in der Wohnung umher lief. Doch da die Wohnung sehr klein war, konnte sie irgendwann nicht mehr ausweichen und lief direkt in Kendall hinein, der sie sofort über seine Schulter warf.
„Was machen wir jetzt mit ihr, Logan?“
„Wir wäre es, wenn wir sie in die Badewanne setzen und die Dusche auf eiskaltes Wasser einstellen“, schlug Logan vor.
„Nein, kommt schon, Jungs. Das zerstört total meine Haare“, quietschte das Mädchen und schlug gegen Kendalls Rücken. „Außerdem hat doch Nissi damit angefangen gehabt. Warum immer ich zum Teufel?“ Nissi und die anderen lagen mittlerweile schon fast auf dem Boden vor Lachen, besonders Taddl, die solche Ereignisse in der Wohnung zum ersten Mal miterlebt.
„Das ist soo coohoohoohool“, lachte das Mädchen und wischte sich die Lachtränen weg.
„Ian, hilf mir“, verlangte Mia in der Zeit. Ian überlegte gespielt lange, baute sich dann aber vor Kendall auf. Logan war schon lange hinter das Sofa gesprungen und hatte sich versteckt.
„Finger weg von meiner Freundin oder du kriegst es mit meiner Faust zu tun“, drohte Ian ihm. Kendall schluckte und ließ Mia vorsichtig wieder runter, ehe er sich zu Logan hinter der Couch gesellte.
„Yeahy, danke Schatz“, freute sich Mia und gab ihren Freund einen Kuss auf die Wange.
„Ich hab Hunger“, meldete sich Carlos zu Wort und schielte vorsichtig zu Adam rüber.
„Lass mich raten. Ich soll Pancakes machen?“, fragte der Sänger nach und Carlos fing an breit zu grinsen.
„Oh super Idee. Diesmal helfe ich dir“, meinte Mia und ging mit Adam in die Küche.

„Ein verrücktes Mädchen“, grinste Kendall.
„Ja, aber mein verrücktes Mädchen“, verbesserte Ian.
„Und James hat eine knuddelwütige Freundin“, kicherte Carlos.
„Dazu kann ich nur sagen, dass sie dich mehr knuddelt als mich“, schmollte James.
„Oh, armes kleines Jamielein“, sagte Nissi und kuschelte sich an ihren Freund.
„Ich kann jetzt ernsthaft auf der Couch schlafen. Wie uncool“, beschwerte sich Taddl.
„Ja, ärgere nie eine Mia, das kann nur so enden“, erkannte Logan und Taddl steckte ihm die Zunge raus.
„Aber wir müssen heute noch irgendwie shoppen gehen oder so. Ich hab keine Klamotten mit“, meinte Taddl.
„Wieso denn das nicht?“, fragte Nissi verwirrt.
„Ich bin in aller Eile her, um euch zu zwingen mich auch hier wohnen zu lassen, da habe ich meine Sachen zu Hause liegen lassen“, antwortete sie kleinlaut. Sofort begannen alle zu lachen.
„Oh man Taddl. Aber gut, machen wir. Aber ohne die Jungs, hoffe ich doch:“
„Natürlich ohne die Jungs, was denn sonst“, hörten sie Mia aus der Küche rufen.
„Wie hast du...?“, fing James an zu fragen.
„Ich höre alles“, rief Mia zurück.
„Also das sie alles hört, glaube ich jetzt nicht. Aber Kendall, das mit dem Eiswasser machen wir auf jeden Fall noch“, meinte Logan und bekam einen Apfel an den Kopf, worauf er sich wieder hinter dem Sofa verkroch.
„Doch sie hört wirklich alles“, grinste Ian zufrieden.
„Pancakes sind fertig!“, rief Adam aus der Küche und alles stürmten sofort in die Küche an ihre Plätze.
„Gut, also dann essen wir jetzt und dann mach ich mich noch fertig und dann gehen wir shoppen“, fasste Nissi nochmal zusammen.
„Jap“, kam es von Mia und Taddl.
„Und wir sind den ganzen Tag hier und chillen mal wieder“, grinste James fröhlich.
„Ihr seid so faul“, meinte Mia.
„Nee, naja ein bisschen, aber hier ist es schön“, erwiderte Carlos.
„Wie auch immer. Haut rein, Mädels. Ich will jetzt shoppen“, hetzte Taddl ihre beiden Freundinnen, welche aber in einem gemütlichen Tempo weiteraßen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast