Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Living with...

von Miamee
GeschichteFreundschaft / P12
26.08.2012
28.12.2018
23
34.760
 
Alle Kapitel
42 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
26.08.2012 1.647
 
„Wacht auf, verdammt nochmal“, schimpfte James, als er versuchte Ian und Mia wach zu rütteln.
„Man James, was willst du denn?“, meckerte Mia zurück.
„Also Ian schläft ja wie ein Stein. Ach egal. Nissi ist verschwunden.“
„Was heißt hier verschwunden?“
„Ja sie war heute Morgen nicht im Bett.“
„Ist mir doch egal, lass mich schlafen.“
„Echt mal, James. Jetzt hau ab“, murmelte jetzt auch Ian, der langsam wach wurde. Er kuschelte sich weiter an Mia, die mit dem Rücken zu ihm lag.
„Hey, ihr zwei. Ihr sollt hier nicht miteinander kuscheln. Ihr müsst mir helfen Nissi zu finden“, jammerte James.
„Keine Lust. Außerdem gefällt’s mir hier“, grinste Ian und küsste Mia den Nacken.
„Mir auch. Und Nissi wird schon nichts passiert sein. Das schlimmste was passieren könnte, wäre der Weltuntergang und selbst das kriegt auch die liebe Niss nicht hin“, winkte Mia ab. James grummelte irgendwas und Mia ergab ich.
„Na, schön“, stöhnte sie und wollte aufstehen, doch sie wurde festgehalten.
„Du bleibst schön hier. Nur weil der seine Freundin verloren hat, müssen wir jetzt nicht unser Kuscheln unterbrechen“, bestimmte Ian.
„Dann sag ich’s James einfach. Guck mal bei ihr im Zimmer, wo Carlos schläft.“
„Und jetzt raus aus meinem Zimmer;“ forderte Ian. James beäugte die beiden noch mal kritisch und verschwand dann aus Ian’s Zimmer. Langsam trottete er Richtung Nissi’s Zimmer, welches Carlos vorerst bewohnte. Vorsichtig öffnete James die Tür und gab einen kleinen hysterischen Aufschrei von sich, sodass Carlos vor Schreck aus dem Bett fiel und Nissi hockschreckte. Ja, Nissi war doch tatsächlich genau da, wo Mia gesagt hatte. In ihrem Zimmer, genauer gesagt in ihrem Bett. Neben Carlos.

„Was schreist du denn so?“, wollte Carlos wissen, der sich langsam aufrappelte.
„Was macht meine Freundin bei dir im Bett?“, gab er als Gegenfrage.
„Wir haben nur ein bisschen geknuddelt“, meinte der BTR-Sänger unschuldig.
„Was?“, kreischte James wieder hysterisch und Nissi fing an zu kichern.
„Deine mädchenhafte Seite ist echt amüsant. Ach und um deine Frage zu beantworten. Ich hab mein Bett vermisst und ich wollt in meinem Bett schlafen, also bin ich hierher getapst und hab mich hingelegt“, erklärte Nissi.
„Und wir haben geknuddelt“, fügte Carlos hinzu und Nissi begann wieder zu lachen. Auf einmal hörten sie Mia aufkreischen. Nissi rannte sofort aus ihrem Zimmer, um nachzusehen was passiert war.
„Was ist los?“, fragte sie. Mia lief kreuz und quer an ihr vorbei.
„Heute. Erster Arbeitstag. Zu späääääääät“, rief sie außer Atem. Jetzt machte es bei Nissi „klick“ und auch sie fing an zu kreischen und sinnlos durch die Wohnung zu rennen.
„Och man. Das war’s dann wohl mit kuscheln“, grummelte Ian und ließ sich schmollend auf das Sofa fallen. James tat es ihm gleich. Und auch Adam, Logan, Kendall und Carlos saßen mittlerweile auf den Sofas, da sie von dem Gekreische der Mädchen wach geworden sind. Nach 15 Minuten kam Nissi aus dem Badezimmer. Sie konnte sich natürlich ein Kommentar nicht verkneifen.
„Na, ihr zwei. Wie habt ihr denn geschlafen?“, fragte sie Kendall und Logan.
„Super, danke der Nachfrage. Allerdings war es ein wenig eng. Die nächste Nacht kann Logan auf dem Sofa schlafen“, meinte Kendall.
„Was? Wieso denn ich?“, wollte dann Logan wissen.
„Weil ich das sage“, beendete Kendall die noch nicht ganz angefangene Diskussion.

„Oh scheiße“, hörten sie dann Mia im Bad fluchen und kreischen. Alle sahen sich fragend an.
„Ich wette, es liegt an ihren Haaren“, schloss Nissi. Nach weiteren 10 Minuten kam Mia endlich auch.
„Ich hasse meinen Pony. Der will nie so, wie ich will“, schimpfte sie. Nissi schüttelte nur den Kopf und zog Mia mit sich. Doch vorher bekamen James und Ian von ihren Freundinnen noch einen Abschiedskuss.
„Hoffentlich kriegen wir die Bahn noch. Ich will nicht zu spät kommen“, meinte das brünette Mädchen.
„Wenn wir laufen, schaffen wir das schon“, rief Nissi, als sie schon voraus gelaufen war.
„Das zerstört aber meinen Pony, wenn ich laufe“, schrie Mia, lief dann aber trotzdem ihrer Freundin hinterher. Die beiden erreichten gerade noch die Bahn und ließen sich erschöpft in die Sitze fallen. Nach 6 Stationen stiegen sie wieder aus und gingen getrennt weiter zu ihrer Arbeit. Mia ging zu dem Eiscafé und Nissi  zu dem großen Haus, wo sie als Journalistin arbeitete. Bei Nissi lief alles super. Ihr wurde ein eigener Platz zugewiesen, wo sie schreiben sollte und auch ihre neuen Arbeitskollegen waren sehr freundlich. Sie waren zwar auch ein wenig verklemmt oder langweilig, aber trotzdem konnte das blonde Mädchen es mit ihnen aushalten. Ihre erste Aufgabe war etwas zu dem Eisbären Knut zu schreiben. Sozusagen zum warmmachen und außerdem wollte ihr Chef sehen, was sie alles kann. Er war sehr zufrieden damit, weshalb er ihr gleich ein paar Notizen gab, wozu sie einen richtigen Artikel schreiben sollte. Natürlich war Nissi total begeistert, denn sie liebte es zu schreiben und es war ein super Beruf für sie. Gegen halb eins hatte sie dann Mittagspause und sie beschloss Mia mal anzurufen.

Mia gefiel es auch auf Anhieb bei ihrer Arbeit. Die Leute dort waren total witzig und immer gut drauf. Sie wurde ein wenig eingearbeitet und ihr wurde so einiges erklärt. Eigentlich musste sie nur die Bestellungen richtig aufnehmen und auch richtig servieren. Das war für Mia natürlich kein Problem. Bis um 12 hatte sie alles super fehlerfrei hinbekommen und dann hatte sie erstmal Mittagspause. Sie quatschte mit der anderen Kellnerin und sie verstanden sich super. Dann klingelte plötzlich Mia’s Handy. Es war Nissi.
„Hey Niss. Was gibt’s?“
„Ich wollt nur mal fragen, wie es bei dir so läuft?“
„Es ist super. Die sind alle total nett und witzig. Und bei dir?“
„Bei mir auch. Und ich liebe es jetzt schon. Ich kann so viel Schreiben, wie ich will. Es ist traumhaft.“
„Ja, das ist echt super.“
„Wann hast du eigentlich Schluss?“
„Um 16 Uhr. Wieso?“
„Ich hab um 17 Uhr. Kommst du nach deiner Arbeit dann noch zu meiner? Dann kannst du dich hier mal umgucken und alles. Ach und bring einen Kaffee mit.“ Mia konnte Nissi’s Grinsen deutlich hören.
„Klar, kann ich machen. Soll ich dann einfach reingehen?“
„Jaa, ist kein Problem. Lauf einfach hoch.“
„Okayy. Dann bis nachher.“
„Jap, bis dann.“

Mia hatte nach dem Telefonat noch eine halbe Stunde Pause und Nissi noch 1 Stunde. Doch dann ging es bei den beiden weiter. Und sie meisterten ihre Aufgaben super. Um 16 Uhr machte Mia dann Feierabend, schnappte sich noch 2 Kaffee und machte sich dann auf den Weg zu Nissi. Bei dem Haus angekommen, ging sie einfach rein und lief die Treppen hoch. Oben angekommen, ging sie durch die Tür durch und kam in ein riesiges Büro mit Schreibtischen. An einem weiter hinten entdeckte sie Nissi und ging geradewegs auf sie zu.
„Ein Kaffee für die Dame. Du hast nur noch eine halbe Stunde zu arbeiten“, grinste Mia.
„Oh hey. Du bist schon da.“
„Schon? Hast du mal auf die Uhr geguckt. Du hast auch bald Feierabend.“
„Oh, stimmt“, kicherte Nissi und schlürfte ihren Kaffee. Mia setzte sich auf den Stuhl neben sie und lugte über Nissi’s Schulter. Die Zeit verging schnell, denn es war auf einmal dann schon 17 Uhr und auch Nissi hatte Feierabend. Langsam schlenderten die beiden zur Bahn und fuhren nach Hause. Dort angekommen wurde sie sofort fröhlich empfangen.

„Und wie war euer erster Tag?“, wollte Adam wissen.
„War super“, sagte Mia.
„Ja, hat Spaß gemacht“, fügte Nissi noch hinzu.
„Hey meine Hübschen“, kam James auch schon grinsend um die Ecke und gab Nissi einen Kuss. Gleich danach kam auch Ian an und küsste Mia kurz auf die Lippen.
„Und was haben die Herren den ganzen lieben langen Tag gemacht?“, wollte Mia dann wissen.
„Eine Menge. Wir haben viele Spiele gespielt, wie zum Beispiel Fische verschenken“, meinte James freudig.
„Schiffe versenken“, flüsterte Adam ihm wieder zu und er verbesserte sich, nachdem ihm ein Licht aufging.
„Aber wir haben nicht nur das gemacht. Wir haben außerdem einen Anruf von unserem Manager bekommen und am Freitagabend haben wir einen Auftritt hier in Hamburg“, erzählte Logan. Mia und Nissi entgleisten alle Gesichtszüge.
„Ich dachte, du wolltest immoment davon wegkommen. Bist du nicht deswegen hergekommen? Und jetzt gibt’s doch ein Konzert?“ Man hörte Nissi deutlich an, dass sie schon enttäuscht von James war. Er hatte sie ja sozusagen angelogen.
„Deswegen bin ich ja auch hier, aber es wurden schon alle Karten verkauft und ich kann das jetzt nicht absagen. Ich verspreche dir, dass es das letzte und einzige Mal sein wird“, schor James. Nissi nickte.

„Na schön. Ich geh dann ins Bett“, nuschelte sie und wollte in ihr Zimmer gehen.
„Ähm Schatz. Da schläft immernoch Carlos“, erklärte er Nissi und sie drehte um, um direkt in James Zimmer zu gehen.
„Wow. Du hast Glück mit ihr. Ich hätte dich schon längst aus dem Fenster geworfen“, meinte Mia. James sah sie geschockt an.
„Na, da weiß Ian ja dann, was er auf gar keinen Fall tun sollte“, grinste Logan.
„Hmm, aber James ich hab eine super Idee, wie du es wieder gut machen kannst“, sagte Mia fest.
„Und das wäre?“, wollte die gesamte BTR-Band wissen.
„Ian geh doch schon mal ins Zimmer. Ich kann nicht riskieren, dass du dich verplapperst“, scheuchte Mia ihren Freund in sein Zimmer.
„Was soll das denn heißen?“, fragte er verwirrt.
„Das soll heißen, ich liebe dich und bitte tu mir den Gefallen“, säuselte Mia und küsste den Schauspieler, ehe sie ihm die Tür vor der Nase zuschlug. Mia redete eine Weile mit den Jungs und sie brauchte die 4 auch gar nicht viel überzeugen. Sie fanden die Idee super und James freute sich schon riesig auf Freitag. Mia versprach mit Nissi nach der Arbeit zum Konzert zu kommen. Und die 4 Jungs sollten Adam und Ian mitnehmen. Alle waren mit dem Plan einverstanden und zufrieden, sodass sie alle in aller Ruhe ins Bett gehen und schlafen konnten.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast