Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Darkness,Love,Forever.

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Yuki Sakurai Zess (Luka Crosszeria)
26.08.2012
26.08.2012
2
783
 
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
26.08.2012 685
 
Ein kühler Wind wehte mir entgegen und ich schauderte.
''Ist dir kalt?'',fragte Luca sanft. Ich blickte ihn an,mein Herz raste.
Das kühle Licht des Mondes umgab ihn und ließ seine Haare silbern schimmern.
Seine Lippen umspielten ein sanftes Lächeln..Es war nur für mich...
Ich spürte wie sich eine sanfte Röte auf meinen Wangen ausbreitete.
''E-ein bisschen..'',antwortete ich zitternd..
Luca zögerte nicht,sondern zog seinen schwarzen Mantel aus und legte ihn behutsam über meine Schultern.
''D-danke...'',murmelte ich und schaute zu Boden..
''Yuki...'',säuselte Luca leise und strich mit seinen schlanken Fingern über meine eröteten Wangen. Er zog mein Gesicht langsam nach oben,sodass ich ihm in die Augen gucken musste..
''L-Luca...'',stotterte ich verlegen. Mein Herz raste und drohte zu zerspringen. Adrenalin durchströmte meine Adern und mein Gesicht erwärmte sich.
Er strich weiterhin sanft über meine Wange..seine Augen,so silber wie der Silberflies welcher sanft verteilt vor dem Mond lag, strahlten mich warm an..
Ich spürte mie meine Atmung unregelmäßiger und schneller wurde..
Schweigend blickten wir uns an..
''..L-Luca...ich...'',setzte ich zitternd an..Seine Finger wanderten zu meinen Lippen und er drückte leicht gegen sie . ''Psscht...'',zischte er. Ich verstummte augenblicklich. Er legte die Finger von meinem Mund auf meinen Hinterkopf und zog mich sanft näher.
Sein Gesicht näherte sich dem Meinen. Unsere Blicke beruhten aufeinander.Ich spürte das feste,unzerreißbare Band,welches uns aneinander kettete. Die Gefühle zu ihm... sie waren so unbeschreiblich...sie schienen so unendlich zu sein,wie die funkelnden Sterne,welche sich verteilt über uns am Himmel befanden.
''Yuki...'',hauchte er. Seine Lippen näherten sich,bis sie schließen auf meinen lagen.
Sie waren so zart..und weich..
Er begann behutsam meine Unterlippe zu umschließen.Ich erwiderte den Kuss und legte meine Hände auf sein breites Kreuz. Ich fühlte mich so sicher und geborgen..
Er zog mich näher an sich und ich konnte seinen schnellen Herzschlag spüren.
Unsere Lippen umschlossen einander und die Bewegungen wurden immer leidenschaftlicher.
Schließlich berührten unsere Zungenspitzen sich und begannen sanft mit einander zu spielen und sich zu umkreisen. Er legte seine Hände an meine Taille und wir begannen uns langsam zurück in mein Zimmer zu bewegen. Als wir vor meinem Bett standen,streifte er seinen Mantel achtlos von meinen Schultern.
Danach lösten wir uns gegenseitig von unseren Hemden,welche im selben Moment auf den Boden fielen.Meine zitternden Finger strichen sanft über seinen ebenmäßigen,muskulösen Körper. Seine Haut,so weiß wie Schnee,wurde immer noch von dem sanften Mondlich umspielt..
'L-Luca'',stöhnte ich lüstern auf,als er den Knopf meiner Hose öffnete und gegen mein erregtes Glied stieß.
Er hielt seinen Kopf neben mein Ohr und atmete tief ein..
''Yuki...Bis zu meinem letzten Herzschlag..werde ich dir gehören und an deiner Seite sein...'',flüsterte er mir sanft zu.
''Auf ewig..'',erwiderte ich und setzte meine Lippen vorsichtig auf seine und begann Luca,meinen Liebsten,leidenschaftlich zu küssen.
Nebenbei,befreite ich ihn von seiner Hose und strich über sein ebenfalls eregtes Glied.
Er stöhnte leise auf und stieß mich sanft auf mein Bett.  Er kroch über mich,sodass sich seine Hände zum Abstützen neben meinem Kopf befanden und sein Knie leicht gegen meinen Penis drückte.
Ich fuhr mit meinen stark zitternden Händen durch seine tiefschwarzen Haare und blickte wieder in seine wunderschönen Augen. Er erwiderte den Blick und wir verharrten einige Sekunden so,bis ich meine Augen schloss und wieder begann ihn zu küssen.Meine Zunge strich vorsichtig über seine Dämonenzähne ,wobei meine Hände sanft über seinen Kopf strichen. Ich spürte dass er den Druck an meinem Glied durch sein Knie erhöhte und ich abermals aufstöhnte. Er löste seine Lippen von mir und blickte mich wollend an. ''..Ich begehre dich sosehr Yuki..'',hauchte er mir ins Ohr. Plötzlich vernahm ich von meiner linken Seite eine andere Stimme...
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast