Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A Mass Effect Noir Love Story

GeschichteDrama, Sci-Fi / P18 / Gen
Commander Shepard Doctor Chakwas Kasumi Goto Miranda Lawson Tali'Zorah vas Normandy
23.08.2012
31.10.2012
46
91.071
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
23.08.2012 607
 
Mein Name ist Shepard. Logan Shepard und ich bin Privatdetektiv. Sie können mich engagieren. Ich observiere untreue Ehemänner und -frauen, finde verschwundene Personen für sie oder beschaffe Gegenstände wieder, die ihnen irgendwie abhanden gekommen sind. Ich räume auch hinterher den „Dreck“ weg, wenn sie wollen. Sie finden mich in der vorletzten Ebene der Citadel. Wir nennen sie den Vorhof zur Hölle, weil sie nirgendwo anders auf der großen Citadel mehr Abschaum, Elend, Tod und Versuchung finden werden, wie hier. Ich teile mir mit meiner Sekretärin eine Wohnung, weil wir sie uns alleine nicht leisten könnten. Ob wir noch mehr teilen, als nur die Wohnung? Das geht sie einen Scheissdreck an! Zurück zum Geschäftlichen......! Mein Büro finden sie gleich neben dem Freudenhaus „Zur geilen Asari“. Bitte nehmen sie dann die linke Tür und nicht die Rechte, sonst landen sie in dem eben genannten Etablissement. Die Mädchen dort sind in Ordnung. Ich habe ihnen schon oft bei Problemen geholfen! Welche? Na fragen sie mal ihre Freier, dann wissen sie welche! Ich sorge hier ein bischen für Recht und Ordnung!

Also, wie gesagt, die linke Tür. Sie können es nicht verfehlen. Auf einer Glastür steht mein Name: Logan Shepard – Privatdetektiv. Die süße Rothaarige, die den ganzen Tag nur Kaugummi kaut und ihre Fingernägel lackiert, ist meine Sekretärin. Sie können gerne mit ihr einen Termin vereinbaren. Der zerknautschte Typ mit dem Dreitagesbart, Bogart Hut und Alkoholfahne, das bin ich. Sie können sich mir anvertrauen. Wirklich! Ich erledige alles!

Mein Name kommt ihnen bekannt vor? Das kann schon sein. In meinem früheren Leben war ich einmal ein Spectre. Und zwar einer der Besten. Ich war in aller Munde. Bis zu diesem unglückseligen Zwischenfall: Ich verfolgte einen gemeinen Verbrecher in ein kleines, beschissenes System auf einen noch kleineren, unbedeutenden Planeten! Die Namen habe ich schon wieder vergessen. Er versteckte sich in einer menschlichen Kolonie mit dem Namen „New Mallorca“. Die Leute in dieser Kolonie nannten ihn „Robin Hood“, aber für mich war er einfach nur ein kleiner mieser Schweinehund, der die Citadel-Rat-Bank beklaut hatte! Ich forderte sie auf, den Verbrecher an uns auszuhändigen. Sie weigerten sich und ich gab ihnen eine Stunde Bedenkzeit. Da ich nicht davon ausging, dass sie sich anders entscheiden würden, hatte ich bereits vorgesorgt und meine beiden Zerstörer im Weltraum über der Kolonie in Stellung bringen lassen. Als sich die Kolonisten, erwartungsgemäß, nach der einen Stunde gegen eine Auslieferung entschieden, machte ich kurzen Prozess. Ich stand auf einen kleinen Berg, der etwa fünf Kilometer von der Kolonie entfernt war und Blicke in mein elektronisches Fernglas.
„Jorge, haben sich die Kolonisten bei dir noch einmal gemeldet?“
„Nein Lieutenant Commander Shepard!“
„Tja...dann tut es mir Leid um euch Leute, aber Kollateralschaden lässt sich eben manchmal nicht vermeiden! Jorge....Feuer!“

Die beiden Zerstörer feuerten auf die Kolonie. Und was soll ich sagen.....wir haben den Verbrecher erwischt! Ist glatt pulverisiert worden! Allerdings haben wir auch gleich die gesamte Kolonie in Schutt und Asche geschossen. Einschließlich aller 1000 Einwohner! Das Ende vom Lied......! Ich will euch nicht langweilen. Blablabla...sie haben irgendetwas von militärischer Taktik gefaselt und das man mit Raumschiffen nicht auf einen Planeten feuert.....Blablabla. Sie haben mich unehrenhaft bei den Spectres entlassen und aus dem Allianz-Militär gleich mit. Ich hätte Glück gehabt, dass sie mich nicht gleich ins Gefängnis geworfen haben. Wegen meiner sonst so tadellosen Akte. Haben sie gesagt. Und so ging mein Fall als „Ballermann-Zwischenfall“ in die Annalen ein.

Und hier steh ich nun und erzähle ihnen meine Leidensgeschichte, anstatt in mein Büro zu gehen und Geld zu verdienen. Vielleicht sollte ich ein Buch schreiben? Und wehe, sie kaufen es dann nicht!
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast