Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

L.S.C. - Logan Shepard Chronicles: Geschichten aus dem Mass Effect Paralleluniversum. "Auf der Erde gestrandet"

GeschichteSci-Fi / P18 / Gen
Commander Shepard Doctor Chakwas Garrus "Archangel" Vakarian Jack "Subject Zero" Liara T'Soni Tali'Zorah vas Normandy
23.08.2012
03.07.2016
90
226.139
7
Alle Kapitel
11 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
23.08.2012 1.388
 
Nun geschahen mehrere Dinge gleichzeitig:

Die Granate, die aus dem mittleren Rohr von Turm Anton abgeschossen wurde, traf auf den Atlas. Sie hatte noch nicht ihre endgültige Geschwindigkeit erreicht, aber es reichte, um den Mech nach Hinten zu stoßen! Die Panzerung brach auf. Mech-Teile flogen in alle Richtungen. Der Pilot wurde getroffen und ehe der komplette Atlas vernichtet wurde konnte man noch sehen, wie sich das Kabinenfenster rötlich verfärbte. Dann explodierten die Raketen, die der Mech geladen hatte. Da war der Atlas aber bereits über den Bug geschleudert worden. Dabei hatte er noch die Bugantenne und deren Halterung mitgenommen. Joker hatte die Geschwindigkeit des Schlachtschiffes noch weiter reduziert. Da man aber so ein großes Schiff nicht einfach anhalten konnte, tauchte der Bug wieder in die Explosion ein. Dabei wurden Liara, Jack und Miranda durch die Druckwelle nach Hinten geschleudert und wären beinahe selber noch über Bord gegangen. Benommen hingen sie in der Backbordreling.

***

Auf den seitlichen Aufbauten außerhalb der Brücke stehend konnte ich Angel sehen, die ein Beiboot mit Sam zu Wasser ließ. Sie wollten zusammen mit Black Death und Doc Samara und Big Mike aus dem Meer ziehen. Meine Frau sah kurz zu mir nach Oben. Sie lächelte. Ich nickte und lächelte zurück, dabei zeigte ich mit der rechten Hand auf die Stelle, wo mein Herz lag. Der Zeigefinger war ausgestreckt und der Daumen erhoben. Unser Zeichen für – Ich Liebe Dich und passe auf Dich auf! Sie machte die gleiche Geste und dann glitt das Beiboot langsam an der Bordwand des Schlachtschiffes nach Unten.

***

Das Schiff machte nun so gut wie keine Fahrt mehr. Das Meer hatte sich beruhigt! Das fremde Raumschiff hatte uns überholt und wendete. „Edi, Harpoon-Raketen aufs Ziel aufschalten!“, schrie ich ins Multitool. Diese Raketen waren zwar eigentlich für den „Anti-Schiffs-Kampf“ gedacht, aber das Raumschiff flog so tief über das Wasser, dass ich es riskieren wollte. „Auf Ziel aufgeschaltet, Logan!“ „LOS!“ Sechs Raketen flogen gegen die feindliche Maschine!

***

Währenddessen war der zweite Atlas am Heck gelandet und „stanzte“ mit seiner Maschinenkanone kleine Löcher in das Deck und die Aufbauten. Wenn der irgendwelche Munitionsvorräte trifft, dachte ich entsetzt und sprang ohne zu überlegen über die Brüstung. Ich landete auf dem Deck und rollte mich ab. Beinahe hätte der Schwung mich noch über die Reling katapultiert und dann hätte mich Angel auch noch aus dem Wasser fischen können. Jack Russel kam angerannt und half mir hoch. Aus den Augenwinkeln konnte ich Karin erkennen, die die drei Frauen untersuchte. Jack hatte sich zwei Raketenwerfer umgeschnallt und warf mir jetzt Einen zu. Ich fing ihn auf und nickte grimmig. Zu zweit liefen wir zum Heck. Auf der anderen Seite war Garrus nach Hinten gelaufen und klemmte sich jetzt wieder hinter eine Flak. Der Atlas-Pilot bemerkte uns als Erster und schickte uns eine Feuerzunge entgegen. Wir hechteten zur Seite und entgingen so dem Inferno. Nicht auszudenken was passiert wäre, wenn die Flammen die Raketenwerfer zum Explodieren gebracht hätten. Derweil legte Garrus mit der Flak auf den Mech an und schoss.

***

Eine Explosion von Vorne riss uns von den Beinen! Die Raketen hatten wohl das Raumschiff getroffen und es zerstört. Das Schlachtschiff ächzte und stöhnte! Garrus wurde hinter seiner Flak durchgeschüttelt. Er hielt sich aber tapfer auf den Beinen!

***

Die 40mm Geschosse trafen zwar ihr Ziel, richteten aber kaum Schaden an. Der Mech-Pilot richtete seinen Flammenwerfer auf Garrus. Dieser hechtete aus dem Flakstand und entkam so dem Feuer. Die Flak allerdings konnte nicht ausweichen und so flog mit lautem Getöse die Flakmunition in die Luft. Die Kugel flogen wie Geschosse durch die Gegend und verletzten den Turianer an der Schulter. Der Pilot des Atlas war noch immer abgelenkt und das war unsere Chance! Ich erhob mich gleichzeitig mit Jack aus der Deckung und zusammen legten wir auf den Mech an – Doppelbeschuss! Vier Raketen flogen gegen den Mech und als der Pilot seinen Fehler bemerkte, war es schon zu spät. Der große Atlas explodierte. Teile wirbelten durch die Luft und wir mussten wieder in Deckung springen. Zehn Crewmitglieder eilten herbei und löschten die Flammen. Ich erkannte Corporal Denzil Bloomfield. „Wie sieht es Vorne aus?“ „Der Bug brennt, wird jetzt aber auch gelöscht! Die Bugantenne ist hinüber! Dank Garrus gibt es sonst keine weiteren Schäden!“ Ich nickte und klopfte ihm auf die Schulter.

Zusammen mit Jack Russel liefen wir zu Garrus, der an einem weiteren Geschützstand saß und sich von Karin verarzten ließ. „Wie sieht es aus?“, fragte ich sie. Ihr Gesicht war voller Ruß und die Haare ein wenig angesengt. „Ist nur ein Streifschuss! So etwas hält doch einen Turianer nicht auf! Ich habe ihn versorgt und gleich kann er sich wieder hinter die nächste Kanone stellen!“ Mein Freund grinste mich an, dann blickte er betrübt auf seine Außentasche. „Dieser Hundesohn hat mir meine ganzen Zigarren versaut! Siehst du?“ Er griff in die Tasche hinein und zog nur noch Tabakbrösel heraus. Er ließ sie fort wehen. Ich klopfte ihm auf die Schulter und zog ihn hoch. „Das tut mir echt Leid, Alter! Wenn die Mission beendet ist, dann kaufe ich dir ein paar Neue!“ Er pieckste mich mit den Finger in die Brust. „Ich nehme dich beim Wort, Captain! Nach der Mission!“ Jack und ich lachten.

Plötzlich schoss mir ein Gedanke durch den Kopf! „ANGEL!“ Zu dritt rannten wir auf die andere Seite und schauten nach Unten. Das Beiboot wurde gerade wieder nach Oben gezogen. Ich sah, dass es Angel gut ging und atmete erleichtert auf. Sie hatten Samara und Big Mike aus dem Meer gefischt. Das restliche Helljumperteam kam herbei und zu meiner Freude auch die drei Frauen. Sie gesellten sich zu uns und wir umarmten uns kurz. Jack gab mir einen Kuss auf die Wange. „Hey...und was ist mit mir?“, fragte ihr Freund. Jack stellte sich vor ihm und küsste ihn auf den Mund, dann legte sie ihren Kopf an seine Schulter. Das Beiboot war oben angekommen und wir drehten es gemeinsam an Deck.

Sam und Black Death hievten Samara aus dem Beiboot. Karin war mit zwei Sanitätern und einer Tragebahre angekommen. Vorsichtig legten wir die große Asari darauf. „Wie geht es ihr?“, fragte ich Doc. Diese wischte sich erschöpft das Salzwasser aus den Haaren und dem Gesicht. „Sie hat großes Glück gehabt! Ohne Big Mike wäre sie wahrscheinlich ertrunken! Sie hat eine Gehirnerschütterung, mehrere Prellungen und drei angeknackste Rippen! Sie fällt definitiv für die weitere Mission aus!“ Ich schenkte der jungen Ärztin ein warmes Lächeln und  winkte ab. „Das ist egal! Hauptsache sie lebt und wird wieder Gesund!“ Doc lächelte zurück und kletterte aus dem Boot. Karin lächelte ebenfalls. „Ihr Patient, Frau Doctor!“ Die beiden Ärztinnen und die Sanitäter mit Samara liefen unter Deck. Sam, Black Death und Big Mike sprangen aus dem Boot. Ich klopfte allen Drei auf die Schulter und blickte Samaras Retter dankbar an.

„Vielen Dank, Mike! Ohne dich wäre Samara jetzt vielleicht tot! Ich denke, sie wird das zu Schätzen wissen, was du für sie getan hast!“ Er winkte ab und wurde rot. „Keine Ursache, Shepard! So eine schöne Frau kann man doch nicht ertrinken lassen!“ Er drehte sich herum und wurde von den zwei Frauen seines Teams stürmisch begrüßt. „Ach nee! Ist eine Frau doch interessanter, als eine Kanone!“, hörte ich Widow noch frotzeln. Ich nickte Sam zu. „Gut gemacht! Aber ich fürchte, ihr seid bald dran!“ Sam nickte zurück. „Wo ist Ashley?“ „Die ist vorne am Bug und hilft Löschen!“, entgegnete Liara. „Danke!“, antwortete Sam und lief mit den Anderen nach Vorne.
Als Letztes sprang Angel vom Beiboot. Direkt in meine Arme. Sie drückte ihren Kopf an meine Brust und seufzte. Ihre Haare waren ebenfalls nass und ich streichelte über ihren Kopf. Dann küssten wir uns. „Mit dir wird es nie langweilig.“, flüsterte sie schließlich und ihre grünen Augen blitzen mich an. „Genau das wolltest du doch.“, flüsterte ich zurück. Ihr Grinsen wurde breiter, dann umarmte sie mich erneut.

Jack klopfte ihr auf die Schulter. „Hey Anti-Terror! Gekuschelt wird erst später!“ Angel machte sich von mir los. „Wenn du das sagst, Tatoo-Zicke!“ Sie lachten und die vier Frauen gingen nach Vorne. Angel drehte sich noch einmal kurz zu mir um und winkte. Ich winkte zurück und dann standen nur noch Jack Russel, Garrus und ich an der Reling und starrten aufs Meer. Ich holte tief Luft. „Ok, Jungs! Auf zur Brücke.....Lagebesprechung!“

…..............
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast