Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Brawl attack!

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer, Freundschaft / P16 / Gen
Bowser Link Mario Peach Pokemon-Trainer Zelda
16.08.2012
16.08.2012
1
1.273
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
8 Reviews
 
 
 
16.08.2012 1.273
 
Kapitel 1.

Nach einer endlos langen Minute des Schweigens, öffnete der junge Hylianische Krieger seine blauen Augen.
Etwas verwundert ließ er seinen Blick hin und her wandern und realisierte erst jetzt, dass er wohl auf der schönen warmen Grassfläche eingeschlafen war.
/Laut gähnend richtete er sich langsam auf und blickte müde zum Horizont auf.
Vor ihm entpochte sich das gewaltige Schloss Hyrule, mit seiner überwältigen Größe. Die Sonne, die jetzt fast hinter den Größten Türmen des Schlosses verschwunden war, hinterließ noch mit ihren letzten Sonnenstrahlen das Schloss in einem königlichen rot eintauchen, dies es noch edeler erscheinen ließ.

Gelangweilt setzte sich Link aufrechter hin und streckte ausgiebig seine Schultern und Arme.
Wie lange hatte er eigentlich geschlafen?
Na gut, er war ja auch ziemlich müde gewessen...

Langsam, ganz vorsichtig, stand er auf. Er fülte sich etwas komisch-was wohl von den zu lange liegen kam. Eigentlich war er es gewohnt, immer auf dem harten Boden zu schlafen. Als er noch als "Held" durch die Hylianischen Steppen lief, um das Böse aus dem Land zu vertreiben.
Doch nun...

Wie kleine Bilder liefen die Ereignisse grade vor seinen Augen ab, die vor nicht allzu langerzeit mal Alltag waren.
Er spürte, wie sein Magen knurrte und spielte ein wenig mit den Gedanken, seine Sachen zu nehmen und Richtung Hyrule-Stadt aufzubrechen.
Ausgiebig klopfte er den Dreck von seiner weißen, engen Hose ab und drehte sich nun zu seiner Ausrüstung zu.
Neben ihn lagen seine Waffen griffbereit im Grass. Das Masterschwert war in seiner Scheide, das immer noch nach sehr vielen Kämpfen relativ in Ordnung ausah.
Gleich neben der Heiligen Klinge, lag auch das Hylia-Schild im Grass. Man sah schon an ihn an, dass es in vielen Kämpfen gebraucht wurde. Neben den kleinen Beulen, die das Schild schmückten, erkannte man auch ein paar Glüherisse.

Seufzend betrachtete er nochmal genauer sein Schild. Bald müste er sich einen Neuen kaufen, wenn er denn überhaubt noch Lust an den Abendteuer hatte.

Langsam beugte er sich über seine Waffen und wollte sie sich grade um seine Brust binden, als er von der anderen Seite ein leises ausatmen vernahm.
Zuerst wunderte Link sich ein wenig, doch dann spiegelte sich ein Lächeln auf seinen Lippen und schuttelte grinsend den Kopf.
Sie war wohl auch eingeschlafen...

Leise drehte er sich nach links und sah dann JENE Person neben ihn am schlafen.
Er sah sich nochmal kurz um, legte seine Waffen wieder zurück ins Grass und krabbelte, wie ein Tier, auf die junge Frau zu.
Kurz neben ihr blieb er stehen und betrachtete sie, als ob sie ein Gemälde wäre.
Sie saß, wie ein kleines Kind, auf den Boden. Ihre Hände hatte sie um ihren Kopf gelegt und stüzte ihn   auf ihre Kniehe ab. Neben ihr lag ihre Krone und ihre Schuhe, ordentlich und neben einander, im Grass.
Ein paar Haarsträhnen hatten sich von ihrer Frisur gelöst und spielten leicht im  Wind, der die Erste kalte Nachtluft mitbrachte.
Link merkte schnell, dass er eine Gänsehaut von der kühlen Luft bekam und beschloss, schnell seine Freundin zu wecken.
Er wollte ja nicht, dass sie sich erkälterte.

Sanft schloss er seine Hände um ihren Oberkörper und drückte seinen Mund liebevoll gegen ihre spitze Ohren.
Er spürte das zahghafte Herz von ihr in ihrer Brust klopfe, als er sie etwas zu sich drückte. Link fühlte ebenso die kalte Haut von ihr.
Vielleicht, dachte er, könnte er sie so fest halten, dass ihr nicht mehr kalt war.
Doch er wußte, dass sie nicht mehr lange bleiben konnte und ihn war auch auch klar, dass es draußen  immer noch ziemlich gefährlich war.

Nachdem er sich anderes hin gesetzt hatte, wo er sie viel besser in ihre Augen sehen konnte, legte er eine Hand auf ihre Schulter und die andere vergrub er in ihren braunen, langen Haaren und kraulte sie, als ob sie das Fell eines niedlichen Hundes wären.
Dann führte er die Andere, wo er sie zuvor auf die Schulter gelegt hatte, zur ihrer Wange hin und langsam, sehr zärtlich, streichelte er mit seinem Handrücken ihre ziemlich weiße Wange.

"Zelda", hauchte er in ihren Ohren und da merkte er, dass sie etwas zusammen gezuckt hatte, als er ihr ihren Namen in ihr Ohr reingehaucht hatte.
Link lächelte leicht und beugte sich wieder vor ihren spitzen Ohr.
"Zelda. Aufstehen", flüsterte er wieder und bekam den Geruch von ihren Haaren in seine Nase.
Sie rochen sehr süßlich, nach einer der  vielen Blumenwiesen in Hyrule und Link mochte es.
Vorsichtig trat er ein Schritt zurück und wollte grade sich umdrehen, als er ein leises Grummeln hörte.
Links Blick war wieder auf Zelda gerichtet und da sah er, dass sie leise gähte und etwas verschlafen ihre Augen rieb.
"Zelda. Du bist endlich wach."
Link sah sie verträumt an. Zu selten sah er seine Freundin in einen solchen Zustand. Und er fand sie unglaublich süß!

Zelda ließ ihren müden Blick zu Link wandern und gähnte herzhaft, als sie zu ihn rüber flüsterte: "Link!"
Link sah sie verliebt an und nahm ihre Hand."Hast du gut geschlafen?"
Zelda nickte nur. "Hmhm".
Dann sah sie in die Kristal-blauen Augen seines Gegenüber sitzenen und grinste.
"Ich habe von dir geträumt."
"Wirklich?", fragte Link grinsend zurück. Das fand er auch sehr süß an Zelda. Immer war sie so ehrlich...

Link schloss seine Zelda in seine Arme und legte seinen Kopf auf ihre Schultern. Zelda kraulte seinen Rücken sehr sanft und drückte ihn einen schüchternen Kuss auf seine Stirn.
"Zelda", hörte sie Link sagen. "Du must bald wieder zurück zum Schloss." Er drückte sie noch fester an sich und hob seinen Kopf.
Zelda tat so, als hätte sie seine Worte nicht gehört und schlug ihre Arme um seinen Hals.
Link konnte ihr verlangen spüren und sah ihr lange in die Augen, die ihre reine Seele wieder spiegelte, bevor er zur ihr flüsterte: "Du bist so schön!"
Zelda kicherte leise und drückte sanft ihre Lippen auf seine. Es war ein sehr leidenschaftlicher Kuss, wo man ganz deutlich sehen konnte, wie sehr sich die beiden liebten.

Nach den Kuss sah Link Zelda mit ernster Miene an. Es war wirklich Zeit, dass sie langsam aufbrechen musten.
Er löste sich von der Umarmung und stand auf. "Jetzt komm. Es wird Zeit. Oder willst du wieder Ärger von deinen Ministern bekommen?"
Zelda sah ihn traurig an. "Ich will nicht wieder zurück!" Sie machte einen Schmollmund und verschränkte die Arme, wie ein kleines Kind.
"Wenn ich wieder im Schloss bin, bin ich sofort wieder allein." Sie sah Link an. "Und außerdem ist es extrem langweilig geworden. Sag mir Link, warum?"
Link nahm ihre Hand und half ihr hoch. Nartürlich wußte er, was sie meinte. Für ihn war die Welt hier auch sehr langweilig geworden. Und das, nachdem er, mit seinen Freunden, die Welt vor dem Untergang gerettet hatte.
UND nicht nur das...

Link muste sich schon ein kleines Lachen verkneifen. Nicht nur das Abendteuer war aufregend gewesen. Am meisten haben ihn die Kämpfe gefallen!
Es hat ihn wirklich Spaß gemacht, Mario und Co. immer wieder eine rein zuhauen.
Seine Augen leuchten auf, als er über die ganzen "Brawl"-Kämpfe nachdachte.
"Link?", hörte er Zeldas Stimme in seiner Erinerung aufschallen, die ihn auch zurück in die Realiät brachte.
Etwas konfus sah der junge Krieger die schöne Prinzessin an, die ihn besorgt anblickte.
"Link? Ist alles in Ordnung?"
Link schüttelte leicht den Kopf und drückte Zeldas Hand fester in seine.
"Nein, es ist nichts. Wirklich!"
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast