Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

*~Nur eine Massage..oder doch mehr?~*

KurzgeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Super Junior
14.08.2012
14.08.2012
1
4.401
1
Alle Kapitel
7 Reviews
Dieses Kapitel
7 Reviews
 
 
 
14.08.2012 4.401
 
So, hier mein dritter Oneshot.
Der ist leider etwas kürzer geworden als geplant...
Aber ich stand etwas unter...'Zeitdruck'
Denn Donnerstag beginnt wieder Schule für mich...
Da hätte ich kaum Zeit zum schreiben gehabt...
Deshalb, habe ich jetzt noch schnell den gewünschten OS fertiggestellt...
Und ich hoffe er gefällt euch, und besonders Nerorin ;3
Leider hatte ich keine Beta, und hab wieder nachts, bzw morgens geschrieben...
Woraus man schließen kann, das ich wohl einige Logik/Rechtschreib/Grammatik Fehler whatever hab..

Beta: keiner v.v
Widmung: Nerorin

Naja, viel Spaß beim lesen <3 x3
Und ich erwarte, viele viele Favoeinträge und Reviews! xD
***************************************************************************************

Eunhyuk POV:

Heute hatten wir einen unserer Liveauftritte, wie so oft in der Woche.
Was aber auch gut zu verstehen war, denn gerade erst hatten wir unser 6.Album promotet.
Schon seit einer Woche hatten wir nun fast jeden Tag, mindestens einen Auftritt.
Langsam aber sicher verlor ich die Lust...
Am Liebsten hätte ich mir mal eine Pause gegönnt, doch so einfach war das dann wohl doch nicht.
Niemand würde es gerne sehen wenn ich, die Tanzmachine Super Junior's, einfach mal ausfallen würde.
Deshalb hieß es wohl: 'Augen zu und durch'

Schon seit einigen Tagen, hatte ich schlimme Rücken-, Nacken-, und Kreuzschmerzen, was sicherlich an dem ganzen Stress und rumgetanze lag.
Bei solche Schmerzen, wäre eine Pause wohl das Beste, aber wie schon erwähnt, konnte ich mir diese nicht gönnen...
Denn gerade stand ich mit den anderen Members hier hinter der Bühne und wir warteten darauf, dass wir endlich auftreten konnten.
Als wir dann aufgerufen wurde, seufzte ich.
>>Eunhyuk, zieh einfach deine Show ab...und gut ist<<, sprach ich mir ermutigend zu.
Dann ging es auch schon auf die Bühne, und wir performten ein paar unserer neuesten Songs.
Dazu gehörten 'Sexy, Free & Single', 'From U', sowie eines der neusten Lieder 'Spy'.

Ihr könnt mir gar nicht glauben, wie froh ich war, als wir endlich wieder von der Bühne runter waren.
Zu meinem Bedauern, tat mir alles noch mehr weh, als eh schon...
Von der Bühne, ging es in die Umkleidekabinen des Fernsehsenders.
Ich zog mich am langsamsten von allen um, doch keiner schöpfte Verdacht.
Denn ich war mir sicher, wenn Leeteuk wüsste, er würde mich sofort beurlauben lassen...
Und das musste nicht sein...Immerhin war ich kein Weichei!
Deshalb versuchte ich so unauffällig zu wirken, wie es nur ginge.

Nach einer Weile waren alle aus der Kabine verschwunden, bis auf mich.
Zwar war ich schon angezogen, aber es fiel mir schwer aufzustehen.
Als ich aufstand und die Tür öffnen wollte, kam mir eine gewisse Person wohl zuvor.
Denn es dauerte nicht lange, da spürte ich schon die Tür an meinem Kopf.
Die Tür wurde mit so großem Schwung aufgerissen, dass ich nach hinten auf den Boden, und somit auf meinen Rücken fiel.
Bei dem Aufprall, gab ich einen Schmerzhaften Schrei von mir.
Dieser kam nicht nur davon, dass ich auf den Rücken gefallen war...denn ich verspürte auch Schmerzen an meiner Stirn.
"Welcher Idiot reißt denn hier so die...Tür....auf...."

Die letzten Worte sprach ich etwas leiser, da ich nun erkannte, wer diese Person war, die die Tür aufgerissen hatte...
Vor mir stand Kyuhyun, der sich im Raum umsah.
Als er mich dann erblickte, wie ich mir eine Hand an die Stirn hielt, und vereinzelt Tränen in den Augen hatte, fing er lauthals an zu lachen...
So kannte man ihn... Böse durch und durch...
Ich könnte wetten, dass er das alles geplant hat, was heißt: Er hatte mir die Tür extra gegen den Kopf gehauen.
Normalerweise hätte ich jedem den Hals rumgedreht... Doch bei Kyuhyun...würde ich das nicht wagen.
Denn... Erstens, ich würde es tausend mal schlimmer zurückbekommen..
Zweitens, er würde mich, je nachdem was ich machen würde, evtl ignorieren, hassen...was auch immer..
Und Zuletzt, würde ich es nicht machen, da ich in ihn verliebt war.

Ja, richtig gehört...verliebt...
Davon wusste er natürlich nichts, und auch sonst niemand wusste davon...
Ich würde es auch keinem so schnell erzählen..
Nur Leeteuk hatte es schon angedeutet, da er merkte das ich mich bei Kyuhyun anders verhielt..
Um genau zu sein, liebte ich Kyuhyun schon, seit er unserer Band beigetreten ist.
Auch wenn er mich immer etwas ignorierte...Da er lieber Starcraft zockte, oder mit Sungmin unterwegs war.
Aber dann gab es auch immer schöne Momente zwischen uns...
Nur leider kamen diese Momente meistens nur 'Fanservice' mäßig zustande...

Vergebens versuchte ich aufzustehen, aber mein Rücken machte mir einen Strich durch die Rechnung!
Was Kyuhyun zu bemerken schien, den sofort verschwand sein Lächeln und sein Lachen verstummte.
"Eun-Eunhyuk... Was ist los?.. Hast du dich verletzt?"
Schnell saß er neben mir. So liebevoll und besorgt kannte man ihn nur sehr selten.
"Ne-Nein mir gehts gut.." ich lächelte, und hoffte, er würde mir meine Ausrede abkaufen.
Abermals, versuchte ich aufzustehen, doch ich fiel wieder zurück und drehte mich mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Seite.
Er beobachtete mich ungläubig mit erhobener Augenbraue.
"Also...für mich sieht das nicht aus, als würde es dir gut gehen..."
Man merkte dass er sich das Lachen verkneifen musste.
"Du siehst aus wie ein alter Opa, der gerade aus dem Rollstuhl gefallen ist.." Nun fing er wieder an zu Lachen.
Doch als ich ihn genervt anstarrte, wurde er wieder ernst.

"Das nenne ich doch mal ein Kompliment...Danke Kyu... Ich wusste gar nicht, dass ich schon reif fürs Altersheim bin.."
>>Wenn ich ja aussehe, wie ein Opa der aus dem Rollstuhl gefallen ist, habe ich eher keine Chancen bei Kyuhyun<<
Ich wurde aus meinen Gedanken gerissen, als mich der besagte 'Kyuhyun' hochhob und mich im Brautstil, in Richtung Band Van trug.
Erschrocken quietschte ich auf und mein Kopf färbte sich schneller rot, als ich schauen konnte.
"Ich seh doch das du Schmerzen hast, lüg mich nicht an!" motzte Kyu, nahm meine Tasche, und keinen Moment später, saßen wir im Van.
Dort fanden wir einen geschockten Leeteuk vor, der mich sofort mit Fragen bombadierte.

"Was ist denn mit dir passiert Eunhyuk?! Warum wurdest du zum Van getragen?..Geht es dir nicht gut? Soll ich einen Arzt rufen..?"
Genervt seufzte ich auf..Wie konnte man nur soviel reden wie unser Leaderchen?..
Jetzt musste ich mir irgendeine Ausrede einfallen lassen...irgendwas..
"Äh...also.." fing ich an, wurde dann aber von unserem Maknae unterbrochen.
"Naja ich habe das Äffchen ein wenig geärgert, und dann weigerte er sich mitzukommen...da habe ich ihn kurzerhand hochgehoben, denn mir wiedersetzt sich keiner!"
Stolz präsentierte er uns sein Evil Grinsen und hob triumphierend die geballte Faust in die Höhe.
"Wenn das so ist..." Leeteuk wand sich von uns ab...
Das er diese bescheuerte Ausrede auch noch abgekauft hatte, grenzte fast an ein Wunder.
>>Später bedanke ich mich wohl bei Kyuhyun, obwohl er eigentlich dafür verantwortlich war, dass ich in dieses Schlammassel geraten bin..<<

Die Fahrt zu unserem Dorm dauerte nicht lange, worüber ich auch sehr froh war, denn ich war einfach nur...Kaputt.
Nun sollten wir aussteigen, doch es fiel mir relativ schwer, weshalb ich einen Trick anwendete.
"Ich hab keine Lust aufzustehen, ich schlafe im Auto, geht ihr schon mal rein.."
"Spinnst du oder hast du einfach nur Fieber? Was bist du heute nur so stur?" meckerte Leeteuk empört.
"Ich habe einfach keine Lust, ist das denn so ...." ich wurde mal wieder durch Kyuhyun unterbrochen...
Er hob mich aus dem Van raus, und trug mich mit in sein Zimmer.
"Keine Sorge, ich werde dem unartigen Affen eine Lektion erteilen" scherzte er noch, bevor er unserem Leader und den anderen zuwank, und diese verwirrt zurückließ.

In seinem Zimmer, schloss er die Tür ab und legte mich behutsam auf sein Bett.
Sein böses Grinsen wurde immer breiter, was nichts gutes heißen konnte...
>>Eunhyuk...du bist tot.. << In meinem Inneren schrieb ich schon mein Testament.
>>Moment mal...ich habe doch gar nichts gemacht? Also was soll das hier?<<
Kyuhyun nahm sich seinen Schreibtischstuhl, schob ihn näher an sein Bett, und setzte sich drauf.
"Zieh dein Oberteil aus."
>>Wie? Soll das jetzt eine Bitte oder ein Befehl sein?! Und was sollte das werden?!<<

Langsam wurde ich leicht nervös...ich fragte mich was er bezwecken wollte.
"Ich -der Evil Maknae- wiederhole mich nur ungerne...Also zieh dein Oberteil aus."
Noch immer hatte er sein Böses Lächeln aufgesetzt, dass mir langsam etwas Angst machte.
"Wa-Warum...sol-sollte ich?" brachte ich stockend hervor.
"Mach es einfach, dann wirst du schon sehen" war seine knappe Antwort.
Ich malte mir schon tausende Sachen aus, die er jetzt mit mir anstellen könnte...
Mein Letzter Gedanke, während ich mir mein T-Shirt mit großer Mühe auszog, war: >>Würde er mich vergewaltigen?!<<

>>Schlecht wäre das nicht<< Meine Gedankengänge wurden unterbrochen.
"Gut, und jetzt leg dich auf den Bauch..." Langsam wurde ich mir meiner Vermutung immer sicherer...
>>Er würde mich vergewaltigen, ganz sicher....<<, dachte ich, während ich mich auf den Bauch drehte.
Als ich sah, dass Kyuhyun seine Schuhe und seine Jacke auszog, war ich mir noch sicherer.
"Bleib schön liegen, ich geh kurz ins Bad ein paar Sachen holen..."
Wo sollte ich schon hingehen, wenn ich mich kaum bewegen konnte....

Keine Minute später, war Kyuhyun wieder da.
In seiner Hand hatte er ein Handtuch und ein Fläschchen mit Öl, das man für den Körper benutzte.
Für was er das wohl brauchte? Ich hatte definitiv keine Ahnung...
Nun kam er auf mich zu und er fing an zu lachen, so wie man es nur von Bösewichten in Filmen kannte..
Und ich glaubte sogar, dass er genau wusste, was ich gerade dachte...
Er wirkte auf mich wie jemand, der einem in den Kopf schauen konnte... Beängstigend.. wirklich..

Als er sich dann auf meinen Hintern setzte, keuchte ich erschrocken auf.
"Was..Was soll...das werden?" fragte ich ihn und man hörte das Entsetzen aus meiner Stimme.
"Nach was sieht es denn aus Hyukie-lein?" Hm...nach was das wohl aussah..
Nach Vergewaltigung, was denn sonst!
Aber es wäre mir neu, wenn man zum vergewaltigen ein Handtuch bräuchte, höchstens um jemanden zu schlagen..
Ich schluckte schwer... denn irgendwie hatte ich das Gefühl, dass ich gleich meine Hose loswerden würde.
Doch es passierte absolut gar nichts... Er legte mir nur das Handtuch auf den Nacken...

Irritiert hob ich meinen Kopf etwas an.
"Sag mir .. jetzt endlich... was das hier werden soll..." Langsam verlor ich die Geduld.
"Wenn du dann endlich Ruhe gibst... Ich wollte dir ne kleine Rücken Massage geben!"
>>Wie bitte? Er wollte mir eine RÜCKEN MASSAGE geben?! wollte der Kerl mich umbringen?!<<
Ich wollte flüchten, was leider nicht ging, denn er saß immer noch auf mir.
"Da du ja nichts sagst, nehme ich mal an dass du nichts dagegen hast."
"Ich- Nein- Also... Warum Massage? Mir geht es doch gut..."
Zu meinem Bedauern war Kyuhyun nicht das, was man unter doof verstehen konnte..
"Ach komm! Tu doch nicht so.. Du hast Rücken Schmerzen... Woher ich das weiß? Denk einfach mal nach Opa-chen!"

Mal wieder lachte er...Meiner Meinung nach lachte er heute viel zu oft...
Und damit trieb er mich in den Wahnsinn, denn ich liebte es wenn er lachte. Ich liebte ihn.
"Leg einfach los, wenn du mir -dem Opa-chen- dann meine Ruhe lässt, soll es mir Recht sein.."
Das ließ sich unser Maknae nicht zwei mal sagen, denn sofort verspürte ich Kälte auf meinem Rücken, die wohl von dem Öl kam.
Vor Schreck, sog ich scharf die Luft ein. Das Zeug war einfach zu kalt!
Doch das war im Moment noch mein geringstes Problem. Denn schnell spürte ich Kyuhyuns große Hände auf meinem Rücken.
Es war einfach ein tolles Gefühl! >>Eunhyuk, reiß dich zusammen<<, dachte ich mir.

Ich war erstaunt wie gut er Massieren konnte, dass hätte ich wirklich nicht von ihm erwartet..
Denn irgendwie, fühlte sich mein Rücken besser an als vorher.
Ich spürte keine Schmerzen mehr. Anscheinend war ich nur etwas verspannt gewesen.
Als er mit seinen Händen an meinen Schultern angelangt war, seufzte ich genüsslich auf.
Im Umgang mit seinen Händen war er echt Spitzenklasse!
"Wenn er schon so gut massieren kann, frag ich mich was er noch mit seinen Händen anstellen kann.. Und ob er wohl gut im Bett ist..?"
"Was? Wer soll was mit seinen Händen anstellen können? Und wer soll gut im Bett sein?"
>>Ach du...ich hatte doch nicht meine Gedanken laut ausgesprochen..oder doch?!<<

Doch meine Gedanken bestätigten sich, als sich Kyuhyun von mir erhob und mich anstarrte.
Daraufhin stand ich auch auf und sah verlegen zu Seite.
"Ach...Ach...ni-nichts..." Sofort spürte ich wie mir mein Blut in den Kopf schoss.
"Nichts also...das da.." Kyuhyun räusperte sich. "...sieht mir aber nicht nach 'nichts' aus.."
Ich folgte mit meinem Blick seinem Finger und war entsetzt darüber, worauf er zeigte.
In meiner Hose war eine Beule zu erkennen, und diese konnte man definitiv nicht übersehen!
>>Wurde ich etwa von einer Massage schon geil? Das konnte doch nicht sein!<<

Ohne noch groß abzuwarten und zu überlegen, nahm ich mir mein T-Shirt, sperrte die Tür auf, und verschwand aus Kyuhyuns Zimmer.
Nur anstatt in mein Zimmer zu laufen, lief ich ins Bad. Dort ließ ich mich auf den kalten Fließen nieder.
So etwas peinliches, wie in Kyuhyuns Zimmer, ist mir vorher noch nie passiert.
Und das ist mein Ernst. Wie konnte man nur so schnell aufgegeilt werden?!
Ich kam mir gerade einfach nur vor wie so ein Notgeiler alter Opa...
Naja, ein Opa war ich nach Kyu's Meinung ja sowieso schon... Aber N.O.T.G.E.I.L? Niemals!

Dennoch, auch wenn ich nicht notgeil war, kam ich mir schon...'schmutzig' vor.
Denn immerhin wollte ich es mir jetzt selbst machen, und das hatte ich schon lange nicht mehr..
"Konnte man wohl jetzt nicht mehr ändern", sprach ich mit mir selbst und öffnete meine Hose.
Zuerst hatte ich nur meine Hose unten, denn ich stockte kurz..
>>Sollte ich das wirklich machen?<<, waren meine letzten Gedanken, bevor ich mich auch meiner Boxershorts entledigte.
Gerade als ich Hand anlegen wollte, stoppte ich.. Kyuhyun stand im Türrahmen und sah mich geschockt an.
Natürlich hatte ich vergessen die Tür abzuschließen, wie sollte es auch anders sein?!..

Kyuhyun schloss die Tür hinter sich, und sperrte diese ab.
"Eunhyuk... was ... machst..du da?..."
Da fragt er auch noch so doof. Das war doch wohl offensichtlich!
"Nach was sieht es denn aus? Ich mache es mir selber"
Geschockt von meinem dreckigen Mundwerk, verschloss ich meine Lippen mit meinen Händen.
"So genau wollte ich das... eigentlich...nicht wissen..."
Nun kam er etwas näher "..Aber wenn wir schonmal hier sind, kann ich dir doch helfen."
Er zwinkerte mir zu. Manchmal war er echt seltsamer als seltsam, das musst man ihm lassen!

Aber wie meinte er das mit 'mir helfen'?
Was hatte dieser Verrückte schon wieder vor?
Aus ihm wurde ich einfach nicht schlau!
>>Nur...wenn er mir 'helfen' würde, würde er dann....<<
Plötzlich saß Kyuhyun neben mir und sah mich erwartungsvoll an.
Anscheinend war er jetzt der 'Notgeile' und nicht ich...

Seine Hand strich über meine Wange und er sah mich mit einem verklärten Blick an.
Gerade als ich aufstehen wollte, um mich von ihm wegzubewegen, drückte er mir einen harten Kuss auf.
Schnell spürte ich seine Hand, wie sie über meinen Penis strich.
Sofort keuchte ich in den Kuss hinein, denn ich wollte dass meinem Glied die Aufmerksamkeit gewidmet wurde, die es brauchte!
Doch mein Keuchen bezweckte nur, dass er seine Lippen noch grober auf meine drückte.
Verlangend öffnete ich meinen Mund einen Spalt.
Kurz löste sich Kyuhyun von mir und sah mir tief in die Augen.

Keine Sekunde später drückte er mir wieder einen Kuss auf, und ließ seine Zunge in meine Mundhöhle gleiten.
Diese erforschte er ausgiebig. Doch ich wollte im nicht die Oberhand lassen, weshalb ich einen kleinen Kampf einging.
Unsere Zungen spielten miteinander, in einem Kampf um die Dominanz.
Wie sollte es auch anders sein, gewann Kyuhyun diesen.
Er war mir einfach überlegen, denn mir ging zu schnell die Luft aus.
Schon komisch...Er war jünger als ich, aber ich war der schwächere von uns Beiden.

Schwer atmend ließ ich mich gegen die Wand hinter mir fallen.
Doch unser Teufelchen, ließ mir keine Zeit zum Luft schnappen.
Er zwang sich zwischen meine Beine, verwickelte mich abermals in einen Kuss, und raubte mir so den Verstand.
Immer näher drückte er sich an mich und meine Erregung, langsam konnte ich nicht mehr!
Das schlimmste an der ganzen Sache war ja noch: Ich war schon nackt!

Ich wollte endlich Befriedigung bekommen. Und zwar von ihm..NUR von IHM!
Meiner Meinung nach war es etwas unfair, dass nur ich entblößt war...
Er sollte sich auch endlich ausziehen!
Sachte drückte ich ihn von mir weg, nur um ihm sein Shirt vom Körper zu streifen.
Ohne Wiederrede, ließ er sich seines Oberteiles entledigen.

Kurz stand er auf, öffnete den Gürtel seiner Hose, und zog sich diese hinunter.
Danach überfiel er mich wie eine hungrige Hyäne, wobei er mir mehrere Male an meinem Hals hinterließ.
Das bedeute, das ich morgen einen Schal oder ein Oberteil mit Kragen tragen müsste.
Aber das war mir in diesem Moment mehr als egal.
Jetzt zählten nur noch ich und Kyuhyun.
Ich wollte definitiv dass er sich noch seine lästige Boxershort auszog.
Doch diesen Wunsch erfüllte er mir nicht. NOCH nicht...

Plötzlich hob er mich hoch, wobei ich seine Hüfte mit meinen Beinen umklammerte, und er setzte mich auf den Rand des Waschbeckens.
>>Schon ein seltsamer Ort um es... Naja... miteinander zu treiben... Was solls<< dachte ich mir, während ich meine Hände am Rand des Waschbeckens platzierte, um mir etwas Halt zu verschaffen.
Er küsste mich auf die Wange, dann auf den Hals, bis hin zu meinem Glied, welches er genüsslich in den Mund nahm.
Langsam verlor ich den Halt, weshalb ich mich mit einer Hand in seinen Haaren vergrub.
Ich drückte seinen Kopf weiter nach unten, denn ich wollte mehr spüren.
Sofort gehorchte er, und nahm meinen vor Lust zuckenden Schwanz in voller Länge in seinem Mund auf.
Mit seiner Zunge umkreiste er meine Spitze und saugte abwechselnd daran, worauf ich laut aufstöhnen musste.


Noch bevor ich 'kommen' konnte, ließ er von mir ab und entledigte sich nun endlich seiner Boxershort.
Und ich glaubte nicht, dass er ebenfalls erregt war, und das nicht minder als ich.
Anstatt mich etwas drauf vorzubereiten, oder zu dehnen, drang er sofort in mich ein.
Es wäre eine Lüge, wenn ich sagen würde, dass es nicht weh tat.
Denn es tat weh, und zwar schlimmer als dass was ich bisher erlebt hatte, dabei hatte ich schon viel erlebt...
Zu meinem, und dem Glück meines Allerwertesten, bewegte er sich nicht, denn er wartete auf ein Zeichen von mir.
Eine ganze Zeit verweilten er, ohne sich zu bewegen.

Doch da ich nicht warten wollte, bewegte ich auffordernd meine Hüfte etwas.
"Kann...kann ich?" fragte mich Kyuhyun, der ein Stöhnen unterdrücken musste.
"Ja! Bitte..Nimm mich jetzt!" Mein Wort war ihm Befehl, denn er fing an sich zu bewegen, zwar sachte, aber besser als gar nicht.
Es wunderte mich, dass er so eine große Beherrschung aufbringen konnte, damit er nicht ohne Kontrolle in mich stieß.
Seine sanften Stöße machten mich schon wahnsinnig, deshalb konnte ich es kaum erwarten, dass er an Tempo zulegte.
Während ich meine Beine um seine Hüfte legte, damit er tiefer eindringen konnte, stöhnte ich ungehalten auf.
Die anderen würden eh schon schlafen, und ich würde mir bestimmt nicht von den anderen meine Tour versauen lassen!

Nun wurde mir das sanfte etwas zu langweilig, obwohl man Sex auf dem Waschbecken nicht als 'langweilig' bezeichnen konnte...
"Mehr Ky-Kyu..Schn-Schneller..Bi..Bitte.." brachte ich stockend während meinem Stöhnen hervor.
Sofort legte er etwas an Geschwindigkeit und Härte zu, woraufhin mein Stöhnen noch lauter wurde, als es eh schon war.
Dann nahm er noch seine Hand dazu, und massierte mein Glied.
Meine Vermutung bestätigte sich: Er war sehr talentiert mit seinen Händen.
Vor Lust sah ich fast nur noch Sterne, ich hatte das Gefühl zusammen zu brechen... Zu schön war es mit ihm.

Meinen Kopf ließ ich nach hinten fallen, was keine Gute Idee war, denn mein Kopf knallt gegen die dahinter befindliche Fließ Wand.
Erschrocken jaulte ich auf, was Kyuhyun nicht zu bemerken schien.
Denn auch er war in seinen Lusteindrücken völlig versunken.
Was mich besonders freute.. Er stöhnte, genau wie ich, ungehalten auf, was soviel heißen musste, das es ihm gefiel.
Unseren Sex hier konnte man fast als Athletische Meisterleistung bezeichnen.
Denn es war schwerer als es sich vielleicht anhört, auf einem Waschbecken die Balance zu halten.
Es war sehr schwer sogar. Wenn ich meine Beine nicht um Kyu's Hüfte geklammert hätte, wäre ich mit Sicherheit schon runtergefallen..
Schon Bald bemerkte ich, dass ich bald kommen würde.

Ich schloss meine beiden Beine nur noch enger, um seine Hüften, ehe ich mit seinem Namen auf meinen Lippen kam.
Kurze Zeit Später kam auch er, ebenfalls mit meinem Namen auf den Lippen.
Woher er nach diesem Akt noch die Kraft nahm um mich vom Waschbecken, auf den Badezimmer Boden zu heben, wusste ich nicht.
Aber wie schon gesagt: Er war manchmal seltsamer als seltsam.

Ziemlich erschöpft ließ er sich neben mir auf dem Boden nieder, und küsste mich noch einmal kurz, ehe er sich von mir abwendete und ins Leere starrte.
Wie auch immer, sagte niemand etwas. Doch ich wollte ihm etwas sagen.
"Eh..Kyu-..Kyuhyun...Ich.. liebe.. dich." wisperte ich noch immer unter den Eindrücken der Lust stehend.
Er drehte seinen Kopf zu mir und lächelte, mal wieder mit seinem Evil-Grinsen.
"Joa, ich weiß." war seine knappe Antwort und er lachte..
>>Moment...woher wusste er ... das?<<
Als könnte er Gedanken lesen, gab er mir die Antwort die ich brauchte.
"Falls du dich fragst woher ich das weiß... das merkt jeder Blinde, ganz einfach, und ich kann die sagen mir geht es nicht anders.."
Ich wusste ja dass er nicht gut seine Gefühle zeigen konnte. Deshalb genügte mir diese Antwort als Liebeserklärung vollkommen.

Gerade als ich ihn küssen wollte, klopfte es an der Tür. Mein Atem stockte augenblicklich.
"Kommt da raus ihr zwei Sünder! Sofort!" giftete uns Siwon, der vor der Tür stand an.
"Und was wenn nicht?" antwortete Kyuhyun ihm frech.
"Dann wird Gott euch bestrafen, das schwöre ich euch!"
Sofort musste Kyuhyun lachen. "Wenn du meinst! Ich habe keine Angst vor 'Gott', wie du deine Fantasie nennst.."
Siwon seufzte und begab sich von der Tür weg. Anscheinend wollte er Streit vermeiden.
"Ist egal, kommt einfach raus.. und .. seit das nächste Mal leiser, sonst weiß es bald die ganze Stadt..."
Kurz murmelte er noch etwas von: "Gott bitte vergib ihnen" und "Sie sind auch nur Menschen, auch wenn sie einen Fehler begangen haben", und schon war er weg.

Danach stand Kyuhyun auf, und zog sich seine Sachen an.
"Ich geh ins Bett, wir sehen uns morgen früh Monkey-Schätzchen" kurz warf er mir noch ein Luftküsschen zu und schon war er verschwunden.
Als ich versuchte aufzustehen, spürte ich Schmerzen in meinem Rücken und meinem Hintern.
"Dieser...verflixte... Evil...Maknae.." grummelte ich wütend vor mich hin.
Nur mit großer Mühe, konnte ich aufstehen und mich anziehen.
Nachdem ich mich angezogen hatte, schleifte ich zu meinem Zimmer, welches ich mir mit Donghae teilte.
Dort angekommen, gefrierte mir augenblicklich das Blut in den Adern.

"Und hat es Spaß gemacht? DU weißt schon.. Ob es Spaß gemacht hat sich von Kyu durchnehmen zu lassen? Man konnte euch nicht überhören..."
Das konnte nicht wahr sein! Wenn er es schon gehört hatte, hatten es die anderen bestimmt auch gehört, da war ich mir sicher...
"Du und dein Lover können euch morgen auf einen Verhör gefasst machen, denn glaub mir...es hat wahrscheinlich jeder gehört."
Donghae schluckte sein Lachen runter. "Außerdem sieht man es an deinem Gang.."
Genervt und mit rotem Kopf, grabbelte ich auf mein Bett unter die Decke, und drehte mich mit dem Gesicht zur Wand.
Ich wollte mit niemandem mehr sprechen heute.. Mit NIEMANDEM...
Mit vielen Gedanken schlief ich letztendlich ein.
>>Morgen würden wir in die Mangel genommen werden... Aber ich bin mir sicher, dass niemand etwas dagegen hatte... denn wir waren trotzdem eine Familie!<<

Am nächsten Morgen kam ich als letzter runter.
Alles saßen gespannt am Küchentich.
Dann als sie mich sahen, kamen sie auf mich zu und umarmten mich.
"Wa-Was?" Geschockt konnte ich keinen richtigen Satz bilden.
"Wir wussten doch das ihr zwei zusammen kommt" quickte Leeteuk fröhlich und wuschelte mir durch die Haare.
Wie es schien freuten sie sich für uns. Ich war glücklich. Sehr sogar.

***************************************************************
Ich weiß, mal wieder ein beschissenes Ende, aber weiterschreiben konnte ich nicht,
da ich gleich zu ner Freundin fahre... und diesen OS unbedingt fertig haben wollte...
Hoffentlich seit ihr nicht zu streng mit mir...ich bin auch nur ein Mensch xP xD
Wenn jemand noch einen Wunsch für nen nächsten Os hat...
Ich wäre bereit ihn zu erfüllen...
Je nachdem wie viele Ideen ich habe und Zeit..Whatever...
Aber ich würde versuchen so schnell es geht zu schreiben..
Naya, bis dann.. und lasst bitte ein Review da! xD
Und schaut mal bei Shion-Chan vorbei..
Sie schreibt im Moment eine richtig gute KyuSung FF! x3

Bye <3 x3
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast